Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Aus Brasilien nichts Neues – Massaker mit mindestens acht Toten in Fußball-Fanclub in Sao Paulo 2015. Opfer mußten sich hinlegen, erhielten u.a. Genickschüsse. Viel Lob hochrangiger deutscher Politiker für Brasiliens Gewalt-Gesellschaftsmodell. Blutbäder fast täglich in Brasilien, strategischer Partner der Merkel-Regierung. Nach Rede von Geert Wilders bei Pegida in Dresden weiter entsetzlich politisch unkorrekte Medienberichte, darunter zu staatlicher Förderung des organisierten Verbrechens, der Einbruchskriminalität.

http://g1.globo.com/sao-paulo/noticia/2015/04/sobe-para-oito-o-numero-de-mortos-em-chacina-em-sao-paulo.html

Bundesaußenminister Guido Westerwelle: “Brasilien ist das Kraftzentrum Südamerikas geworden und zu einer Gestaltungsmacht mit globalem Anspruch herangewachsen”.

Im Juni und Juli 2015 stellen brasilianische Medien besonders die unverändert gravierende Gewaltsituation Rio de Janeiros heraus, verweisen auf Mordserien, die Ermordung des angesehenen jüdischen Arztes Jaime Gold durch die Räuber seines Fahrrads, permanente Attacken auf ausländische Touristen sowie auf übliche Lynchjustiz. Der weltweit bekannte brasilianische Filmregisseur José Padilha(Tropa de Elite 1+2) zog die Konsequenzen aus einem erlittenen Entführungsversuch in Rios Stadtteil Jardim Botanico und wechselte mit Frau und Kindern nach Los Angeles:”Rio verlor die Sensibilität gegenüber dem Absurden, man lebt in der Barbarei und nimmt dies nicht einmal bewußt wahr. Man kann nicht in eine Polizei vertrauen, die nur drei Prozent der Mordfälle aufklärt.” In weniger als drei Wochen des Juli 2015 wurden in Rio drei Fälle von Lynchjustiz registriert, die Dunkelziffer ist sehr hoch. Brasiliens Streitkräfte filmten im Maré-Slum 2015 ein Gefecht mit einem Banditenkommando, bei dem in rund zwei Minuten mindestens 300 Schüsse auf dem Video zu hören sind, abgegeben u.a. aus MGs. Den Sicherheitsbehörden von Rio wird vorgeworfen, in Parks und in der City brutale Gangsterbanden gewähren zu lassen. In Ländern wie Deutschland wird diese Gewaltsituation gemäß heute geltenden Medien-Kriterien indessen anders interpretiert:

GeoSpecialBrasilienVorwort15

Ausriß, die andere Sicht – Geo Special Brasilien. “…Rio…ist nun in den touristischen Vierteln so sicher wie eine europäische Großstadt…dieses überraschend moderne, hochsympathische und unendlich vielfältige Land…”

Tod einer Militärpolizistin von Rio de Janeiro am 12.7. 2015 bei Angriff eines Banditenkommandos:”PM morre em ataque de bando a patrulha”. O Globo

“Dresden wird gefährliches Pflaster” – Gewaltstatistik: http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/25/dresden-wird-gefaehrliches-pflaster-morgenpost-2015-gewalt-und-kriminalitaetsfoerderung-in-sachsen-ziele-zustaendiger-autoritaeten-und-bereits-erreichte-resultate-interessante-vergleiche-mit/

Brasilien – strategischer Partner der Berliner Regierung – Fotoserie zum Gewalt-Gesellschaftsmodell:

 http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Blutbad September 2012:

blutbadrio12.jpg

Zeitungsausriß, Rio de Janeiro.

 

Fotoserie, Teil 2:http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/26/brasiliens-zeitungen-brasilianischer-fotojournalismus-teil-2-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

zeitungsfotos3cabecas.jpg

“Köpfe rollten in Del Castilho”(Stadtteil von Rio de Janeiro). Wie Lokalzeitungen in Rio de Janeiro über die Alltagsgewalt berichten – welche Themen den Zeitungen Dresdens/Sachsens bevorstehen. Dürfen sächsische Lehrer im Medienkundeunterricht ihre Schüler über die realistische Gewaltdarstellung in den Medien des strategischen Partners Brasilien informieren – oder ist dies verboten? Ist das Thema der Kindersoldaten Brasiliens erlaubt oder verboten?  http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/22/brasiliens-kindersoldaten-junge-kinder-mit-waffen-die-einfach-anderre-kinder-erschossen-haben-die-sie-gerade-mal-schief-angeschaut-habenlesermail/

Fotoserie, Teil 2:http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/26/brasiliens-zeitungen-brasilianischer-fotojournalismus-teil-2-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Erfahren sächsische Schüler im Unterricht, was es mit dem überschwenglichen Lob hochrangiger deutscher Politiker für Brasilien angesichts dortiger Scheiterhaufen-Kultur auf sich hat?

“Moderne Scheiterhaufen” – Deutschlandradio Kultur:

http://www.deutschlandradiokultur.de/moderne-scheiterhaufen-aus-autoreifen.1013.de.html?dram:article_id=167263

Neoliberale Bevölkerungskontrolle, Paralysierung von Protestpotential in Ländern mit Gewalt-Gesellschaftsmodell, derzeit in Deutschland kopiert. Wie funktioniert soetwas in der neoliberalen Alltagspraxis?http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/15/wem-nutzen-banditendiktatur-und-immer-mehr-no-go-areas/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/02/18/rio-de-janeiro-2015-wieder-deutscher-tourist-ermordet-51-jaehriger-fred-miesino-von-strassengangster-in-der-city-erstochen-viel-lob-hochrangiger-deutscher-politiker-fuer-das-brasilianische-gewalt/

Massive Förderung des organisierten Verbrechens in Deutschland – Beispiel Wohnungseinbrüche. Bereits erreichte Resultate weisen auf Ziele der zuständigen Autoritäten.

“…Derzeit machen den Ermittlern vor allem Einbrecher aus Georgien zu schaffen. Sie seien „sehr fleißig“, hielten sich oft in Asylbewerberheimen auf, seien aber nie dort, wo sie eigentlich sein müssten. Etwa die Hälfte der Tatverdächtigen im Bereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe stammt aus Georgien. Diese Entwicklung ist durchaus repräsentativ für Deutschland, denn das Polizeipräsidium Karlsruhe ist mit 1,2 Millionen Einwohnern, einer Fläche von der Größe des Saarlands und fast 2800 Beamten und Angestellten eines der größten der Bundesrepublik. „Die Georgier sind sehr mobil, kaufen ein Auto und genießen ,Bed & Breakfast’ im Asylbewerberheim, die nutzen diese Infrastruktur“, sagt Lauber.

Das Bundeskriminalamt wertet die Verbrechen dieser Tätergruppe derzeit gesondert aus, um mehr Erkenntnisse über Hintermänner zu gewinnen. Ermittler und Staatsanwälte haben zahlreiche Indizien dafür, dass sich hinter den georgischen Einzeltätern, die sich vor allem in den Wintermonaten in Deutschland aufhalten, Befehlsstrukturen der „Organisierten Kriminalität“ verbergen. Hierfür sprechen die äußerst professionelle Verwertung des Diebesguts und die anwaltliche Unterstützung, die vor Gericht stehende Einbrecher erfahren…. FAZ 2015

Erst ignoriert, dann schöngeredet

Bis Ende des Jahres soll die Zahl der Einbrüche um zehn Prozent reduziert werden. „Die deutsche Wohnbevölkerung ist stärker kriminell als die Wohnbevölkerung, die zu uns eingewandert ist. Bei der deutschen Wohnbevölkerung sind 1,5 Prozent kriminell, bei der ausländischen Bevölkerung 0,9 Prozent. Man kann nicht ignorieren, dass ein Drittel der Tatverdächtigen bei Einbruchsdelikten Ausländer sind. Das sind aber Täter, die keinen gesicherten Aufenthaltsstatus haben“, sagt der Polizeipräsident.

Nach den Erfahrungen der Ermittler haben die Armutseinwanderung und der starke Flüchtlingszuzug das Problem verschärft. Es gebe Täter, die das Asylverfahren nutzten, um in Deutschland „auf Raubzug“ zu gehen. Freisleben hat die Polizeiorganisation im Kosovo mit aufgebaut, er kennt die Strukturen der organisierten Kriminalität in Europa gut. „Es ist nicht sinnvoll, darüber zu sprechen, ob die Tschetschenen oder die Georgier nun schlimmer sind. Die ethnische Zugehörigkeit bei der Kriminalität spielt eine viel geringere Rolle, als man annehmen könnte. Die georgischen Banden arbeiten auch mit Serben, Kroaten oder Tschetschenen zusammen. Im Moment sind es eben die Georgier, die die meisten Einbrüche ausführen.“ FAZ

Grenzen zu
DRAZEN PERINIC  (PERINIC) – 19.04.2015 17:14

Folgen Dieses Problem der Einbrecherbanden wäre einfach zu lösen, wenn man die Grenzen zumachen würde und die Grenzkontrollen einführen würde. Damit würde man auch das Problem der “Flüchtlinge” lösen. Dann gäbe es keine “Illegalen” mehr. Beides sind die sogenannten “Vorteile” der EU. Die EU mit den offenen Grenzen soll angeblich für unsere Exportwirtschaft so wichtig sein. Dabei exportiert China mehr als wir in die EU und muss weder Griechenland noch die “Flüchtlinge” finanzieren.
“Wenn der Mob wütet”: 

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/19/33244/

Förderung des hochlukrativen Menschenhandels über das Mittelmeer. Unter Gaddafi war der Menschenhandel in diesen Dimensionen nicht möglich – die NATO hat dieses Problem auf bekannte Weise gelöst. 

Geltende Zensurbestimmungen in Bezug auf den Menschenhandel über das Mittelmeer sind im deutschen Mainstream leicht zu entdecken – so wimmelt es in dieser Meeresregion von NATO-Schiffen, die auf ihren Radaren auch jegliches kleine Fischerboot haben, genau erkennen können, welche Schiffe, Boote, Schlauchboote von der Küste Libyens ablegen. Deren Weg läßt sich mit heutigen modernen Ortungsmethoden, darunter der Satellitenortung,  problemlos verfolgen. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/18/nato-stellvertreterkrieg-gegen-syrien-scheiterte-wegen-unterstuetzung-russlands-und-chinas-fuer-syrische-regierung-obama-und-steinmeier-gehen-nunmehr-auf-russisch-chinesischen-vorschlag-ein-mit-der/

Menschenhandel: http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/15/brasilien-menschenhandel-als-thema-der-katholischen-bruderlichkeitskampagne-2014/

Pegida4MilliardenWilders15

 “4 Milliarden arme Menschen – haben die in Deutschland alle Platz?” Kundgebungsplakat am 13.4. 2015 während Rede von Geert Wilders bei Pegida in Dresden. Aus Sicht der Politschauspieler und des Mainstreams haben die genannten “4 Milliarden armen Menschen” bequem in Deutschland Platz und sollten ruhig alle kommen. Dazu auch jene, die mehrere tausend Dollar an Menschenhändler in Libyen für die Überfahrt nach Europa zahlen. 

Dieser Beitrag wurde am Sonntag, 19. April 2015 um 18:51 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)