Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Mahnwache in Berlin für sadistisch totgeschlagenen Juden von Berlin – erst über eine Woche nach der Tat vom Ostersonnabend 2015(?). Mahnwache – nur noch eine Alibi-Veranstaltung aufgrund öffentlichen Drucks u.a. aus Israel und jüdischen Gemeinden anderer Länder? “Der Leiter des Jüdischen Studentenzentrums Berlin hat über das soziale Netzwerk Facebook zu der Mahnwache für den am Karsamstag getöteten 22-Jährigen aufgerufen.” Tagesspiegel. “Ob das Verbrechen womöglich antisemitisch motiviert war, muss nun die Mordkommission klären.” Jüdische Website haolam.de. Pegida Dresden – Geert Wilders.

http://www.nzz.ch/schlechte-menschen-1.1247073

“Bad people”:

http://www.jcrelations.net/Bad+People.+Anti-Semitism+in+South+America+–+widespread+and+rarely+explored.2970.0.html?L=3

 

Mehr als merkwürdig, daß selbst Juden Berlins erst über eine Woche nach der sadistischen Tag eine Mahnwache für den brutal totgeschlagenen Juden Yosi Damari abhalten wollen. Daher handelt es sich offenbar nur noch um eine reine Alibi-Veranstaltung – angesichts öffentlichen Drucks aus bestimmer Richtung, darunter aus Israel und jüdischen Gemeinden anderer Länder.

Im Falle des 2015 von einem Moslem ermordeten Moslem-Eritreers Khaled in Dresden reagierte die deutsche Öffentlichkeit sofort mit landesweiten Mahnwachen, Protesten, Demonstrationen, an denen sich Tausende beteiligten – auch in Berlin… In Dresden demonstrierten sogar Tausende mit Mörder und Falschaussagern. Die unterschiedliche Sensibilität von Politik, Medien, Organisationen in beiden Fällen wirft viele Fragen auf. 

Auffällig ist, welche hochrangigen Vertreter der jüdischen Gemeinde Deutschlands sich nicht öffentlich zu dem Mord an dem Juden Yosi Damari positionierten.

Mahnwache für den von einem Moslem ermordeten Moslem Khaled in Dresden bereits am Tage nach dem Auffinden der Leiche – wie unterschiedlich die Öffentlichkeit auf den Mord an einem Moslem und einem Juden reagiert, Hinweis auf heutige Wertvorstellungen:

Wikipedia: …Am Nachmittag des 14. Januar fand eine spontane Mahnwache von etwa 200 Geflüchteten und solidarischen Personen am Dresdner Jorge-Gomondai-Platz statt. Daraus entwickelte sich eine Spontandemonstration, die vor das Dresdner Albertinum zog, um den dort anwesenden Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) mit den Geschehnissen zu konfrontieren, der dort einen Neujahrsempfang unter dem Motto „Aus aller Welt – zu Hause in Sachsen“ veranstaltete. Tillich erschien nicht, dafür sprach die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) kurze Zeit mit den Demonstranten.[7][29][30]

Am 15. Januar versammelten sich in Leipzig etwa 600 bis 800 Personen, darunter Autonome, zu einer Spontandemo gegen die Pegida-Bewegung und für die Aufklärung des Todes von Khaled Bahray. Teile der Demonstranten sprühten Graffiti, zerstörten Scheiben und griffen Polizisten mit Steinen an.[31] Der Leipziger Polizeipräsident Bernd Merbitz sprach von „erschreckenden Gewaltexzessen“.[32] Die Polizei nahm die Personalien von etwa 150 bis 200 Personen auf und beschlagnahmte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Leipzig deren Handys und einzelne Laptops; zwei Personen wurden festgenommen. An diesem Vorgehen wurde Kritik laut, da die eigentlichen Täter, die einen kleinen Teil der Demonstration ausmachten, schon vor Eintreffen der Polizei verschwunden seien.[33][34]

Die Mitbewohner Bahrays, die schon früher mit ihm zusammen in Schneeberg untergebracht waren – darunter auch der mutmaßliche Täter, wie man mittlerweile weiß[11] –, hatten nach der Tat zunächst geäußert, dass sie in ein anderes Bundesland umgesiedelt werden wollen, weil sie sich in Sachsen nicht mehr sicher fühlten.[35] Nach Gesprächen mit der Stadt entschlossen sie sich, vorläufig doch zu bleiben.[36]

Der Dresdner Polizeipräsident wurde vom sächsischen Innenausschuss zu den Ermittlungen befragt.[26]

Die sächsische Landtagsabgeordnete Juliane Nagel (Die Linke) forderte von der Polizei, „eine mögliche rassistische Tatmotivation sorgfältig zu prüfen“, die in anderen Fällen von Mord oder Totschlag in Sachsen „trotz zahlreicher Indizien frühzeitig ausgeschlossen“ worden sei.[30]

Das „Netzwerk Asyl, Migration, Flucht“ (NAMF) sieht noch weitere Fehlleistungen der Dresdner Polizei in der Bearbeitung von möglichen rassistischen Übergriffen während der montäglichen Pegida-Demonstrationen und fordert den Rücktritt des sächsischen Innenministers Markus Ulbig.[30]

Am Samstag, dem 17. Januar 2015, fand in Dresden zum Gedenken an Bahray eine Demonstration mit 3500 Teilnehmern statt,[37] die vom Jorge-Gomondai-Platz über die Carolabrücke zur Zwischenkundgebung am Polizeipräsidium auf der Schießgasse und weiter über die Frauenkirche bis kurz vor den Landtag zogen.

 

Juden, die den Holocaust überlebten, sandten eine Grußbotschaft an Pegida Dresden: “Dank an Euch im Namen aller Juden in Deutschland.” “Der Präsident des Zentralrats der Juden, Schuster, vertritt nicht die Juden in Deutschland.” “Juden sind für die islamische Welt der Hauptfeind…In Brüssel wurden Juden erschossen.. Muslime greifen immer wieder gezielt Juden an…Wer ist dagegen aufgestanden? Ihr Dresdner habt es getan!…Ihr Sachsen habt ein gutes Gespür für Recht und Recht – wir Juden vertrauen Euch, macht weiter so!”   http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/11/oppositionsbewegung-pegida-2015-und-eine-kuriose-politikererklaerung-zum-pegida-protestmontag-mit-geert-wilders-was-in-der-erklaerung-alles-fehlt-sogar-fall-khaled-mordanschlag-auf-eishockey-prof/

http://www.tagesspiegel.de/berlin/trauer-am-tatort-mahnwache-fuer-getoeteten-israeli/11622888.html

“…Berichten weiterer israelischer Medien zufolge hatte sich Yosi Damari zum Sederabend bei Chabad in Berlin angemeldet und ein Zimmer gebucht. Weder zum Sederabend noch in seiner Unterkunft am Alexanderplatz sei er jedoch erschienen.

OBDUKTION Die Polizei war von Anfang an von einem Gewaltverbrechen ausgegangen. Das hatte die Obduktion bereits am Sonntag ergeben.

In Israel sorgt der Fall derweil für großes Aufsehen. Fast alle großen israelischen Zeitungen berichteten über den Mord. Auch in den sozialen Medien wurde die Tat diskutiert. In Berlin leben rund 20.000 Israelis.

Am Sonntagnachmittag, 16 Uhr, wird es an der Grunerstraße/Littenstraße eine Mahnwache geben. Unter dem Motto »Gesicht zeigen für Yosi« sind Berliner aufgerufen, der Tat zu gedenken….” Jüdische Allgemeine Zeitung

Nach dem Anschluß von 1990 haben die zuständigen Autoritäten erwartungsgemäß im früher sehr sicheren Bereich von Alexanderplatz und Rotem Rathaus  im Zuge allgemeiner Gewaltförderung für ein bemerkenswertes Ansteigen der Kriminalität gesorgt – mit vielen deutlichen Resultaten:

kirchweyhedaniel1.jpg

Wie die Daten-und Faktenlage zeigt, haben deutsche Autoritäten besonderen Wert darauf gelegt, daß möglichst viele Tottreter und Vergewaltiger, Menschen mit hoher Gewalt-und Kriminalitätsbereitschaft,  nach Deutschland geholt werden.  Dies firmierte stets unter dem Begriff der Kulturbereicherung. Entsprechend ist die ethnische Zusammensetzung der Gefängnisbelegungen Deutschlands. 

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/12/16/dresdner-christen-grusen-die-pegida-kirchenfunktionare-mussen-auf-der-seite-derer-mitrennen-die-sie-bezahlen/

jonnyk1.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/18/antisemitismus-ist-unsere-buergerliche-und-staatliche-pflicht-angela-merkel-youtube-warum-alle-abgeordneten-klatschen/

 

Wie die Öffentlichkeit reagierte, als der Moslem Khaled 2015 in Dresden ermordet wurde – bemerkenswerte Unterschiede zum Fall des ermordeten Juden Yosi Damari:

KhaledRassismustötet

Ausriß. “Rassismus tötet immer wieder”. Wer aus Sicht der Pegida-Gegner den Mord an dem Moslem-Eritreer von Dresden begangen hat.

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/11/mordfaelle-nemzow-in-moskau-moslem-eritreer-khaled-in-dresden-ard-tagesschau-weissscheinbar-stets-besser-als-die-ermittlungsbehoerden-wer-die-tatsaechlichen-taeter-sind/

KhaledDeutschlandDuMörder15

 

“Deutschland du Mörder.”Auch auf einer Demonstration in der deutschen Hauptstadt Berlin wurde 2015 klargestellt, daß als Mörder des Moslem-Eritreers Khaled unter keinen Umständen ein anderer Moslem-Eritreer in Frage kommt. Ausriß.

Der sadistische Mord an einem Juden Ostersonnabend in Berlin – mutmaßlicher Täter ein Albaner:

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/11/der-in-berlin-ostersonnabend-2015-mutmasslich-von-einem-albaner-sadistisch-totgeschlagene-jude-yosi-damari-leiche-nach-israel-ueberfuehrt-laut-medien-deutschlands-tonangebende-politiker-medien-sc/

TagesspiegelPolizeischweigtweiter

“Der rätselhafte Mord am jungen Israeli nahe dem Alexanderplatz erschüttert jüdische Gemeinden in aller Welt”.

Angesichts der gelenkten Informationspolitik über den politisch brisanten Mordfall stehen  Mitteilungen von Staat und Medien zu dem Mord unter dem Vorbehalt vermutlicher Unglaubwürdigkeit, ist mit üblichen Manipulationen zu rechnen. Zu den wichtigsten Fragen zählt, warum die Polizei nicht bereits am Ostersonntag mitteilte, daß es sich bei dem Ermordeten um einen Juden und bei dem Tatverdächtigen um einen Albaner bestimmter Religion handelte. Dies wäre für Teilnehmer und Organisatoren der am Ostermontag stattfindenden systemkritischen Kundgebungen und Demonstrationen eine sehr wichtige Information gewesen. Daß die staatliche Polizei so lange zu dem Leichenfund schwieg, wie u.a. der Tagesspiegel meldete, weist daraufhin, daß es offenkundig viel politisch Unkorrektes, Brisantes zu verschweigen gab. 

Inzwischen werden nach bekanntem Muster erwartungsgemäß Gerüchte ausgestreut, die  nicht nachprüfbar sind:”Ist Yosi Damari einem sexuellen Missverständnis zum Opfer gefallen? Nach B.Z.-Informationen hatte der 22-Jährige in Berlin Kontakt zu Männern gesucht, auch über soziale Netzwerke. Möglicherweise hat Yosi die Nähe zu dem tatverdächtigen Albaner gesucht, wurde abgewiesen und dann brutal getötet.” BZ Berlin

Multikulti-Mord in Berlin 2015:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/25/multikulti-in-berlin-tuerke-verbrennt-19-jaehrige-schwangere-deutsche-udo-ulfkotte/

Pegida – “Die Gegenwehr ist groß”:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/11/die-gegenwehr-ist-gross-nicht-nur-bei-den-anti-nazi-buendnissen-mdr-am-11-4-2015-greifen-pegida-und-geert-wilders-in-dresden-an-sodass-gegenwehr-geleistet-werden-muss/

PegidaGegenNazis

“Gegen Nazis” –  verschiedene Pegida-Anhänger mit dieser Positionierung bei Kundgebungen und Spaziergängen 2015. Auffällig ist, daß sich weder Politiker noch Mainstream-Medien und Pegida-Gegner zu dieser Anti-Nazi-Positionierung von Pegida äußern. Nicht einmal ein Foto solcher Anti-Nazi-Spruchbänder und Plakate von Pegida wurde bisher im Mainstream veröffentlicht – was Bände spricht. Offenkundig ist der Abdruck eines solchen “Gegen-Nazis”-Fotos gemäß den Mainstream-Zensurvorschriften strengstens verboten. 

Pegida-Protest vom 6.4. 2015: http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/06/oppositionsbewegung-pegida-am-6-4-2015-in-dresden-mainstream-verschweigt-erneut-erstaunlich-hohe-zustimmungsrate-in-deutschland-fuer-pegida/

Hintergrund zum Fall des von einem Moslem-Eritreer in Dresden ermordeten Moslem-Eritreers Khaled – wer mit dem Mörder problemlos demonstrierte, wie die Medien berichteten:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/11/mordfaelle-nemzow-in-moskau-moslem-eritreer-khaled-in-dresden-ard-tagesschau-weissscheinbar-stets-besser-als-die-ermittlungsbehoerden-wer-die-tatsaechlichen-taeter-sind/

 

Deutscher Mainstream über Pegida 2015:

“Pegida steht vor dem Aus, zum Glück. Pegida ist Geschichte… Es ist vorbei.” Hamburger Illustrierte Der Spiegel.

“Die islamfeindliche Pegida-Bewegung siecht vor sich hin.” Regierungssender Deutsche Welle

“Geschwunden ist der Zuspruch zu Pegida.” Die Welt

“Pegida löst sich auf. Führerlose Bewegung”. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Januar 2015.

“Pegida schafft sich ab.” Illustrierte Der Spiegel. “Für die Montagsmärsche durch Dresden war es das wohl.”

PegidaAusdieMausDü15

Düsseldorf, Karnevalsumzug 2015 mit Pegida-Wagen: “Aus die Maus”. Ausriß.

“Wenn dieses Unbehagen geführt wird vom Hitlerbärtchen, dann ist es vorbei. Wir erleben den Anfang vom Ende von Pegida.” Chefredakteur Heribert Prantl, Süddeutsche Zeitung  “

“Dresdner Politologe Patzelt sieht Pegida-Bewegung vor dem Ende”. Leipziger Volkszeitung

“Vizekanzler Sigmar Gabriel sieht den Zenit der Pegida-Demonstrationen überschritten. Dies könne auch eine Erlösung für Dresden sein.” Süddeutsche Zeitung

Dieser Beitrag wurde am Sonntag, 12. April 2015 um 01:19 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)