Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasilien-Systemkritikerproteste 2013: “Stand-up-comedy. Die Präsidentin hörte die Stimme der Straße und wird die Mittel für Gesundheit und Bildung verdreifachen…” Angeli, größte Qualitätszeitung “Folha de Sao Paulo”.

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/23/brasilien-systemkritikerproteste-2013-das-rathaus-von-sao-paulo-funf-tage-nach-der-demonstrantenattacke-hadad-filho-da-puta/

Liquidierung, Verfolgung von systemkritischen Journalisten – weiter Tabu im Brasilien-Agitprop: http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/19/brasilien-morde-an-systemkritischen-journalisten-2013-prasident-der-nationalen-pressevereinigung-fordert-von-polizei-strenge-untersuchung-des-mordes-an-rio-journalist-jose-lemos-hohe-einschuchteru/

angelistandupcomedydilma13.jpg

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/interview/2153337/

sarneydilmalula2010.JPG

Dilma Rousseff feiert mit dem Ex-Chef der Diktatorenpartei ARENA, José Sarney, 2010 ihren Wahlsieg. Ausriß. Heute ist Sarney als starker Mann der größten Koalitionspartei PMDB der wichtigste politische Partner Rousseffs.

Leonardo Boff im Brasilien-Agitprop:

 “Lula machte die größte Revolution der sozialen Ökologie des Planeten, eine Revolution für die Bildung, ethische Politik.“

Helio Bicudo, anders als Boff im deutschen Mainstream natürlich unbekannt:  http://www.hart-brasilientexte.de/2010/02/11/impeachment-gegen-lula-wegen-des-parteien-und-stimmenkauf-skandals-ware-gerechtfertig-gewesen-lula-war-kommandant-der-mensalao-bande-betont-helio-bicudo-prasident-der-interamerikanischen-mensc/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/24/brasilien-2013-%E2%80%9Cdie-wirtschaft-bluht-und-im-land-herrscht-vollbeschaftigung%E2%80%9D-frankfurter-allgemeine-zeitung-24-juni-2013-%E2%80%9Cdie-fehler-in-der-wirtschaftspolitik-fordern-jet/

Die Ziele der brasilianischen Protestbewegung sind seit Jahren bekannt und sehr konkret – schließlich zählt seit den ersten Protestaktionen u.a. die Oppositionspartei PSOL zu den wichtigsten Mitorganisatoren – PSOL besteht zu einem großen Teil aus Ex-Mitgliedern, Ex-Anhängern der Arbeiterpartei Lulas, die aus Unzufriedenheit mit der Lula-Politik u.a. wegen der spektakulären Korruptionsskandale die Arbeiterpartei verließen und zur PSOL wechselten, darunter sehr viele renommierte Intellektuelle. Verständlich, daß PSOL im Lula-Agitprop der letzten Jahre auch in Mitteleuropa, im mitteleuropäischen Mainstream chancenlos war. Seit Gründung von PSOL fehlte diese Partei auf keiner Protestaktion der katholischen Kirche, darunter dem “Aufschrei der Ausgeschlossenen” oder den Arbeitergottesdiensten. Leicht nachvollziehbar, daß Berichterstattung darüber in Mitteleuropa fast durchweg unterblieb – auch in pseudoprogressiven Blättern Deutschlands, deren Lula-Agitprop unvergessen ist. Nach wie vor gebührt großer Dank den hervorragenden investigativen Journalisten des Globo-Medienkonzerns, die durch spektakulär exzellente Live-Berichterstattung, u.a. per TV-Hubschrauber, dafür sorgten, daß ein nicht geringer Teil der brasilianischen Bevölkerung aus nächster Nähe das Vorgehen der Militärpolizei auch am Auslöser-Donnerstag, dem 13. Juni 2013, mitverfolgen konnte. Hätte die Leitung des Globo-Medienkonzerns entschieden, die Polizeiexzesse nicht aus nächster Nähe zu filmen, zu beschreiben und zu kommentieren, wäre es aus Sicht vieler Brasilianer nicht zu einem solchen Ausbruch der Empörung gekommen. Nicht zufällig waren Lula und Rousseff die investigativen Journalisten des Globo-Konzerns stets ein besonderes Dorn im Auge. Nicht zum erstenmal hatten die Journalisten des Globo-Medienkonzerns jetzt der Nation zu wichtigen Aha-Effekten verholfen – unvergessen ist, wie per TV-Hubschrauber/TV News jedermann zuschauen konnte, wie der Staat u.a. Banditenkommandos von Slums entkommen ließ. http://www.hart-brasilientexte.de/2010/11/26/rio-de-janeiro-bewohner-diskutieren-warum-polizei-und-armee-die-banditenkommandos-problemlos-entkommen-liesen-unerklarlich-weiter-guerrilhataktik/

(Hintergrundtext)

 Wohl einmalig in der Fernsehgeschichte, wie der TV-Globo-Nachrichtenkanal vom Hubschrauber aus den problemlosen Rückzug der schwerbewaffneten Banditenkommandos aus dem Slum Vila Cruzeiro direkt übertrug. Die Konditionen, um die Banditen zu schnappen, waren bestens.Warum, so ist zu fragen, ließen Polizei und Armee die Gangster entkommen? Man saß vor dem Fernseher und traute seinen Augen nicht. Stundenlang sah man von nahem, wie sich die Verbrecherkommandos davonmachten, und bekam es von Polizeiexperten auch noch kommentiert: „Kampfhubschrauber wie die im Vietnamkrieg greifen jetzt nun mal leider nicht ein.“

Jahrzehntelang, so wird in Europa verbreitet, wagten sich die Sicherheitskräfte angesichts übermächtiger Banditenpräsenz nicht in den „Complexo do Alemão“ – umso mehr sei daher die Rückeroberung zu würdigen. Sind Lula und seine Nachfolgerin Dilma Rousseff also wahrhaft todesmutig, weil sie den Slumkomplex noch vor der „Erstürmung“ besuchten? Spaß beiseite – Lula war 2008, 2009 und sogar im Oktober 2010, kurz vor dem Militäreinsatz, im „Complexo do Alemão“, hatte teils sogar Ehefrau Marisa dabei. Rios Polizei und Militär kennen die Favela-Gegend bestens, 2002 wurden zur Besetzung gar 50.000 Mann aufgeboten. Mehr Sicherheit gibt’s deshalb nicht – seit 2007 wurden in Rio über 25.000 Gewalt-Tote gezählt.http://www.hart-brasilientexte.de/2010/11/29/rio-de-janeiros-militar-zirkus-politik-feiert-sieg-gegen-nicht-vorhandene-feinde-der-slumregion-complexo-do-alemao-banditenkommandos-reichlich-zeit-zum-ruckzug-gelassen-wie-bei-uno-umweltg/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/12/02/der-militar-und-polizeieinsatz-von-rio-de-janeiro-ist-eine-farce-und-entbehrt-jeglicher-rechtsstaatlichkeit-luis-de-barros-vidal-prasident-der-brasilianischen-richtervereinigung-fur-demokratiea/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/12/01/rio-de-janeiro-schweine-fressen-getotete-auf-banditen-verliesen-slums-in-panzerwagen-bestochener-polizisten-massiver-raub-durch-beamte-und-soldaten-laut-berichten-der-folha-de-sao-paulo/

 “Am besten nichts Neues”:

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/03/29/der-untergang-des-unabhangigen-journalismus-am-besten-nichts-neues-medien-macht-und-meinungsmache-tom-schimmeck/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/14/yoani-sanchez-das-medienexperiment-2013-ist-es-moglich-fakten-und-informationen-uber-die-spektakularen-engen-kontakte-der-kubanerin-zu-einflusreichen-politikern-des-rechten-und-rechtsextremen-spe/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/24/brasilien-systemkritikerproteste-2013-carla-dauden-gegen-den-brasilien-agitprop-im-mainstream-anklicken-carla-dauden-weist-ua-auf-den-horror-in-brasilianischen-krankenhausern-nicht-zufallig-br/

protestedilmagott.jpg

“Dilma, wenn Gott Brasilianer ist, schämt er sich wegen Dir!!!”  In deutschsprachigen Deppen-Medien heißt es, die Proteste richteten sich nicht gegen das Staatsoberhaupt Dilma Rousseff.  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/22/brasilien-systemkritikerproteste-2013-eh-dilma-vai-tomando-cu-skandiert-das-menschenmeer-der-avenida-paulista-in-sao-paulo-am-tag-nach-der-tv-ansprache-von-prasidentin-dilma-rousseff/

Dieser Beitrag wurde am Montag, 24. Juni 2013 um 13:08 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)