Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasilien: Die ersten Gewalt-Toten des Vorkarnevals 2013 – Mann feuert auf Straßenumzug in Nova Friburgo bei Rio, zwei Tote, viele Verwundete. Gewaltkultur und Karneval.

http://g1.globo.com/rj/serra-lagos-norte/noticia/2013/01/tiroteio-em-bloco-de-embalo-deixa-dois-mortos-em-friburgo-rj.html

Auch im Straßenkarneval von Rio de Janeiro sind alljährlich mit Schußwaffen ausgerüstete Banditen zu beobachten, die u.a. in der Menge routiniert Raubüberfälle begehen. 

ttp://odia.ig.com.br/portal/rio/prf-ter%C3%A1-equipes-com-tr%C3%AAs-agentes-armados-com-fuzis-para-refor%C3%A7ar-seguran%C3%A7a-1.545360

karnevalmgs13.jpg

Ausriß. Nun auch Verkehrspolizei zum Karneval erstmals mit MGs im Einsatz. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/02/08/brasilien-und-deutschland-soziokulturelle-unterschiede-aktualisierte-reisewarnung-des-auswartigen-amtes/

saoluismpipolizei.jpg

Mpi-Spezialeinheiten der Militärpolizei, wie hier in  Sao Luis, Hauptstadt des nordostbrasilianischen Teilstaats Maranhao, sind seit Jahren im Karneval des Landes üblich.

Karnevalsparade in Rio ist kein Karneval:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/02/22/karneval-in-rio-2012-parade-im-sambodromo-ist-kein-karneval-urteilt-absolut-korrekt-janio-de-freitas-chefkommentator-und-karnevalsexperte-von-brasiliens-groster-qualitatszeitung-folha-de-sao-paul/

Hintergrund:

 http://www.hart-brasilientexte.de/2012/02/13/karneval-in-rio-granate-gegen-sambaschule-portela-22-verwundete/

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/01/23/brasiliens-karneval-gewalt-direktor-von-sao-paulos-sambaschule-gavioes-da-fiel-wegen-mord-verhaftet-ehrung-von-lulas-als-diesjahriges-motto-der-sambaschule/

”Das Leben in Brasilien ist leicht und unbeschwert. Probieren Sie es selbst.” Deutschsprachige Tourismuspropaganda.

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/02/22/karneval-in-brasilien-2012-in-salvador-da-bahia-besonders-viel-eingeschlagene-kopfe-bis-rosenmontag-bereits-225-registrierte-kopf-operationen-von-gewaltopfern-des-strasenkarnevals/

“Auch die zwischenmenschlichen Beziehungen sind von Angst und Aussichtslosigkeit geprägt, man belügt sich, betrügt sich und letztlich ist jeder auf sich allein gestellt.” 

Ganz gleich, in welcher Gesellschaftsschicht die Vignetten angesiedelt sind: In der Mehrzahl spielt Gewalt eine Rolle. Direkte Gewalt wie Überfälle und Schusswechsel oder strukturelle Gewalt, also Armut und menschenunwürdige Lebensbedingungen, prägen das Bild São Paulos, das Luiz Ruffato zeichnet. “Es waren viele Pferde” vermittelt somit eine Stimmung der Aussichtslosigkeit und Angst, wie schon Paulo Lins’ 1997 erschienener Roman “Die Stadt Gottes”, der in den Favelas von Río de Janeiro angesiedelt ist. Auch die zwischenmenschlichen Beziehungen sind von Angst und Aussichtslosigkeit geprägt, man belügt sich, betrügt sich und letztlich ist jeder auf sich allein gestellt. Von der Leichtigkeit des Karnevals und seinen Sambarhythmen, die wir gewöhnlich mit Brasilien verbinden, ist in Ruffatos São Paulo der Einsamkeit, der Alkoholexzesse und des Rassismus nichts zu spüren. In Ruffatos São Paulo halten Weiße Schwarze zunächst einmal für Verbrecher und Indianer für dumm.
Es waren viele Pferde – der Titel stammt von einer Vignette – ist ein bedrückendes und beeindruckendes Buch, das hinter die Fassaden der Glitzerwelt der berühmten Avenida Paulista blickt. Luiz Ruffato beschreibt eine soziale Wirklichkeit Brasiliens, die wie seine Prosa ihren eigenen Regeln gehorcht, und wie sie in den offiziellen Werbebroschüren für die Fußballweltmeisterschaft 2014 und die Olympischen Sommerspiele zwei Jahre später nicht vorkommt. 

Literatur:

Luiz Ruffato: Es waren viele Pferde. Aus dem Portugiesischen von Michael Kegler. Assoziation A, Berlin und Hamburg 2012, 160 Seiten, EUR 18,00. (Deutschlandfunk 2013)

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/09/04/brasilien-rio-de-janeiro-2012-as-aparencias-enganem/

rio121.jpg

Trailer von “Tropa de Elite 2?:  http://www.youtube.com/watch?v=SK8Mvd0u7YU

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/01/14/brasilien-nur-5-prozent-der-mordfalle-aufgeklart-laut-nationalen-rechtsexperten-2013-gegenuber-den-landesmedien-in-grosbritannien-sind-es-85-prozent-in-den-usa-65-prozent-unsere-rate-ist-lache/

Dieser Beitrag wurde am Montag, 14. Januar 2013 um 12:08 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)