Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasiliens Sambaschule Beija-Flor – beim Karneval in Rio 2012 absolut herausragend durch Qualität. Außergewöhnliche Allegorienwagen und Kostüme, hervorragend präparierte Paradeteilnehmer. Brasiliens Sklavereiepoche künstlerisch hochklassig dargestellt. Teilstaat Maranhao im Sambodromo.

https://www.google.com/search?tbm=isch&hl=de&source=hp&biw=1440&bih=779&q=Beija+Flor+2012&gbv=2&oq=Beija+Flor+2012&aq=f&aqi=&aql=&gs_sm=3&gs_upl=2621l8325l0l8645l15l15l0l7l7l1l246l1029l4.1.3l8l0

http://www.beija-flor.com.br/2012/index.html

An der “concentracao” nahe der Metrostation “Praca Onze” ließ sich aus nächster Nähe – und stundenlang – besonders bei “Beija-Flor” beobachten, was während der eigentlichen Parade in Sekunden vorbeirauscht: Die Details der Allegorienwagen, besonders der Sklavenschiffe – die unglaublich gut gearbeiteten Kostüme – keineswegs billig geklebt wie bei den meisten Sambaschulen üblich, sondern aufwendig genäht und bestickt. Dazu die Gespräche mit Teilnehmern und Leitern der Sambaschulen, wo man weit mehr erfährt als aus den Medien. Aus Maranhao waren mehrere hundert Karnevalisten gekommen, hatten ihre Kostüme teils selber angefertigt – hätten sich nie im Leben träumen lassen, einmal bei einer Rio-Parade dabeizusein.

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/09/sambaschule-beija-flor-mit-roberto-carlos-wurde-paradesieger-von-rio-de-janeiro-mit-abstand-beliebtester-sanger-und-komponist-brasiliens-in-mitteleuropas-musik-medien-wegen-der-vorschriften-s/

k126.jpg

Copacabana, 2012.

“Brasilien im Sambarausch” (Deutscher Mainstream)

Obwohl bekanntermaßen selbst beim Karneval in Rio de Janeiro nur sehr wenig Samba zu hören ist, werden auch 2012 laut Vorschrift die immergleichen  Klischees wiederholt – so funktioniert halt die heutige Medienwelt. Wie üblich hat besonders die TV-Berichterstattung über den Karneval von Rio so gut wie nichts mit der Karnevalsrealität vor Ort zu tun – die mediale Erscheinungsebene entfernt sich von Jahr zu Jahr immer weiter von den Tatsachen, Inhalten. Gestellte Bilder allerorten: Eben noch trabt eine Gruppe von Brasilianern eher teilnahmslos die Straße entlang – doch plötzlich erscheint ein TV-Team, richtet eine Kamera auf sie, verwandelt die Gruppe in die scheinbar fröhlichsten, ausgelassensten, spontansten Menschen des Erdballs. Keine Nation scheint sich so perfekt auf Fotografier-Posen zu verstehen wie die brasilianische. 

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 22. Februar 2012 um 04:20 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)