Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasiliens weltweit gefeierte Petrobras-Kapitalerhöhung – lediglich Ausgleich zuvor erlittener Wertverluste, laut Landesmedien. “Capitalizacao só recuperou valor da Petrobras.” Megainvestor George Soros verkaufte seine Petrobras-Aktien.

Die von der Lula-Regierung stark gewürdigte Kapitalerhöhung, heißt es, sei lediglich ausreichend, um den seit Jahresbeginn erlittenen Wertverlust an der Börse von Sao Paulo(Bovespa) auszugleichen. So habe u.a. der Megainvestor George Soros sämtliche Petrobras-Aktien abgestoßen, die er zu seinen wichtigsten Anlagen zählte.

Die Kapitalerhöhung sei für Petrobras nicht ausreichend, um die nötigen Pre-Sal-Investitionen zu tätigen.

Kritisiert werden zudem Tricks, um die Finanzsituation der Regierung zu “schönen und zu verschleiern”.  “Capitalizacao da Petrobras ajudará contas do governo.”

http://www.estadao.com.br/estadaodehoje/20100928/not_imp616255,0.php

petrobrasbolsaverluste.JPG

Folha-Ausriß.

http://portalexame.abril.com.br/mercados/noticias/petrobras-capitalizacao-nao-sera-suficiente-financiar-pre-sal-indicam-analistas-599021.html

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/07/14/brasiliens-petrobras-verlor-2010-bisher-ein-viertel-des-borsenwertes-laut-bloombergbp-verlor-nach-olkatastrophe-3057-prozent/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/29/skepsis-uber-petrobras-kapitalerhohung-bei-experten-brasiliens-das-unternehmen-mus-eine-technologie-entwickeln-die-heute-nicht-existiert-dieses-ol-kann-moglicherweise-nie-unterhalb-der-salzschic/

“Brasilien auf der Überholspur”: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,719406,00.html

2. Teil: Petrobras als Musterbeispiel für den neuen Staatskapitalismus

Petrobras ist ein Musterbeispiel für den neuen Staatskapitalismus. “Andere haben die Börse nur als Vorwand benutzt, um Staatsunternehmen zu verkaufen”, verkündet Lula. “Wir stärken hier unsere Petrobras.” Die Regierung hält an ihrer Kontrollmehrheit der Stimmrechte fest und steigert ihren Kapitalanteil mit der Transaktion von einem Drittel auf mehr als 40 Prozent. Denn den Großteil der neuen Aktien im Wert von 42,5 Milliarden Dollar nimmt sie selbst ab, im Tausch für Förderrechte an fünf Milliarden Fass Öl in den neuen Feldern der Tiefsee.

Diese Rechte dürften bares Geld wert sein, schließlich reißen sich private Wettbewerber in Versteigerungen anderer Lizenzen darum, neben Petrobras auch einen Teil des lukrativen Geschäfts abzubekommen. Doch wie viel genau, wird sich erst in vielen Jahren herausstellen. Schließlich müssen die Förderanlagen erst noch hergestellt werden. Probebohrungen in der Pré-sal-Schicht deuten zwar auf eine hohe Erfolgsquote und gute Qualität hin, aber Gewissheit, dass der Schatz katastrophenfrei an die Oberfläche kommen kann, gibt es noch nicht.

 

Deshalb tobte vor der Kapitalerhöhung ein Streit um die Bewertung dieser Ressourcen. Petrobras-Chef Gabrielli war dabei hin- und hergerissen zwischen dem Interesse des staatlichen Großaktionärs, mit einer großzügigen Bewertung die Kontrolle zu erhalten, und dem Bedarf des Konzerns an Bargeld, das nur die privaten Investoren liefern. Der Investitionsplan des Unternehmens sieht Ausgaben von 224 Milliarden Dollar bis 2014 vor. Und neue Schulden konnte Petrobras vor dem Börsendeal nicht mehr aufnehmen, ohne sein Kreditrating zu gefährden.

Lula lässt den Börsenwert ausdiskutieren

Abermals hat Lula gezeigt, dass seine Politik das Primat gegenüber der Börse hat. Wie die “Folha de São Paulo” berichtet, wurde der Wert der vom Staat gewährten Lizenzen und damit der größte Posten der Rekordkapitalerhöhung einfach ausdiskutiert. Zwar hatten beide Seiten renommierte US-Energieberatungsunternehmen engagiert, um den Wert der Lizenzen objektiv zu schätzen. Doch die Ergebnisse lagen weit auseinander. DeGolyer & MacNaughton kamen für Petrobras auf fünf bis sechs Dollar je Fass. Gaffney, Cline & Associates peilten für die staatliche Ölbehörde zehn bis zwölf Dollar an.

Man einigte sich auf genau 8,51 Dollar – mit dem Ergebnis, dass der staatliche Einfluss auf Petrobras steigt, ohne dass die Regierung den zweistelligen Milliardenbetrag aus dem Haushalt aufbringen muss. In einigen Jahren soll die Transaktion überprüft werden, wobei die Regierung darauf setzt, dass sie dann eher noch Geld von Petrobras zurückfordern kann, weil die Ölquellen reichlich sprudeln.

“Wir denken, dass alles über sechs Dollar je Fass die Anleger enttäuschen würde”, hatte Analystin Lilianna Yang von der Schweizer UBS zuvor gewarnt. Doch so intransparent der Handel auch gelaufen sein mag, den Kurs drückte er nicht mehr. Die meisten Analysten gehen eher davon aus, dass die Petrobras-Aktie deutliches Aufwärtspotenzial hat. Auch die Kapitalerhöhung war klar überzeichnet. Bei dem neuen Boom wollen alle dabei sein. Zitat Manager-Magazin

Bildzeitung: http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/29/brasilien-boomt-wirtschafts-sensation-am-zuckerhut-bildzeitung/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/06/30/flugzeugmontagewerk-embraer-in-brasilien-seit-2005-wertverlust-um-rund-die-halfte-melden-wirtschaftsmedien-70-prozent-der-flugzeugteile-grostenteils-aus-der-ersten-welt-importiert-hightech-meist/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/07/08/desindustrialisierung-in-brasilien-neue-warnungen-wirtschaftsfuhrer-brasilien-desindustrialisiert-sich-folha-de-sao-paulo/

“Logistikkosten des Agrobusiness stiegen zwischen 2003 und 2009 um durchschnittlich 147 Prozent – schlechte Straßen und begrenzter Bahn-und Wassertransport erhöhen Transportkosten und senken Wettbewerbsfähigkeit”, laut Landesmedien.

“Saldo em manufaturas é o pior desde 1997.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/07/21/brasiliens-offizielle-statistiken-lepra-dichtung-und-wahrheitarthur-custodio-de-sousa-morhan/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/10/05/brasilien-auf-uno-index-fur-menschliche-entwicklung-jetzt-platz-75-hinter-argentinien-chile-und-kuba/

Arnaldo Jabor, Brasiliens bekanntester Medienkommentator, über Präsidentschaftskandidatin Dilma Rousseff bereits 2010: “Dilma hat keinerlei Kompetenz.” Lula wolle eine Frau aus Gründen machistischer Kontrolle. “A Dilma nao tem competencia nenhuma.”

Die sich auf viele Fakten gründende Bewertung von Arnaldo Jabor hatte vorhersehbar wegen geltender Zensurvorschriften in den deutschen Mainstreammedien keinerlei Chance der Veröffentlichung – dafür wurde flächendeckend Rousseff-Lob und Hudel geschaltet. Wer sich als Medienfunktionär daran beteiligte, konnte enorm viel Geld verdienen, wer keine Rousseff-Propagandatexte schreiben wollte, wurde nicht selten abgeschaltet, erhielt keine Aufträge mehr. 

Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 28. September 2010 um 14:46 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)