Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brandrodungen, bei denen Millionen seltener Tiere lebendig verbrennen – Brasiliens hausgemachte Katastrophe. Video aus dem Teilstaat Tocantins anklicken – an einem einzigen Tag fast 700 Brände. Grünen-Politiker Fabio Feldmann zum Ergebnis des Regenwaldschutz-Projekts der G7-Staaten in Brasilien…

http://g1.globo.com/brasil/noticia/2010/09/em-apenas-um-dia-tocantins-tem-quase-700-focos-de-incendio.html

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/13/die-indianer-nutzen-feuer-fur-die-jagd-fur-rituale-die-waldbrand-situation-ist-in-indioregionen-haufig-noch-komplizierter-ricardo-abad-ngo-icv-warum-brasiliens-indianer-als-huter-beschu/

Die Gründe für zeitweilige Verlangsamungen der Urwaldvernichtung sind oft banal: Wo der Regenwald weg ist, die Wirtschaft ihr Ziel erreichte, kann und braucht nicht noch mehr abgeholzt zu werden. Wer wird, wenn in einer bestimmten Region sämtlicher Wald gerodet wurde, schon im Jahr darauf den Rückgang der Waldvernichtung auf Null feiern? Roberto Smeraldi, Direktor der NGO “Amigos da Terra” sagte gegenüber der Presse zu den neuen Regierungszahlen, kein Großgrundbesitzer habe wegen der Wirtschaftskrise die Produktion erhöht. Sechzehn Schlacht-und Kühlhäuser seien allein in Amazonien geschlossen worden oder verarbeiteten nichts mehr. Die Regierungsdaten zeigten keine Tendenz. Der Meßzeitraum, in dem eine Verlangsamung des Abholzungsrhythmus um 45 Prozent festgestellt wurde, lag laut Smeraldi zwischen August 2008 und Juli 2009 – also just in der Periode, in der Brasiliens Wirtschaft schlechte Resultate wegen der internationalen Wirtschafts-und Finanzkrise verzeichnete. Ein solcher Zeitraum außerhalb des Normalen komme einmal in zwei Jahrzehnten vor. Die Abholzung von offiziell 7008 Quadratkilometern im Meßzeitraum sei vor allem aus Gründen der Bodenspekulation sowie von Agrarreform-Ansiedlungen erfolgt. Unter der Lula-Regierung seien etwa 2,2 Millionen Landlose in Amazonien angesiedelt worden. Die UNO-Klimakonferenz in Kopenhagen bedeute nicht viel, so Smeraldi. Greenpeace-Experte Paulo Adario verweist ebenfalls auf die Auswirkungen der Wirtschafts-und Finanzkrise, aber auch auf den Druck der Zivilgesellschaft gegen mehr Abholzung.

Noch mehr Steuergelder an die achtgrößte Wirtschaftsnation Brasilien: http://www.taz.de/1/zukunft/umwelt/artikel/1/waldschutz-darf-kein-schlupfloch-sein/?src=AR&cHash=ec7764a7dc

Brasilianischer Grünen-Politiker Fabio Feldmann zum Einsatz deutscher Steuer-Millionen für “Regenwaldschutz” in Brasilien: http://www.hart-brasilientexte.de/2009/12/14/das-ergebnis-war-bedeutungslos-fabio-feldmann-judischer-umweltexperte-brasiliens-zum-g-7-pilotprojekt-zum-schutz-der-brasilianischen-regenwalder-hauptfinanzier-deutschland/

Brasilien wird derzeit von Wald-und Savannenbränden heimgesucht, die unabhängige Umweltexperten zu den größten der Geschichte rechnen. In vierzehn Teilstaaten und dem Hauptstadtdistrikt Brasilia mußte der Umweltnotstand ausgerufen werden, betroffen ist eine Region von der mehrfachen Größe Deutschlands. Nach den sehr unvollständigen Angaben der staatlichen Weltraumbehörde INPE, die Satellitenfotos liefert, hat sich die Zahl der Waldbrände gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt, gleiches gilt für theoretisch streng geschützte Naturreservate. Millionen von Tieren, auch Jungtiere, Jungvögel im Nest, die nicht fliehen können, verbrennen lebendig, was die Artenvernichtung beschleunigt. Das Umweltministerium räumt ein, die Ausdehnung der Brände, ihre tatsächliche Zahl wegen der ungenügenden Meßmöglichkeiten nicht zu kennen. Allein für August werden offiziell rund 260000 per Satellit registrierte Hitzeherde genannt, die von den unabhängigen Fachleuten als Brände interpretiert werden. Kleinere Feuer sowie von Wolken verdeckte Brände kann der Kontrollsatellit nicht feststellen.

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/01/22/warum-kopenhagen-scheiterte-weltsozialforum-erfinder-oded-grajewdie-regierenden-unterwarfen-sich-der-okonomischen-macht-die-ihre-wahlkampagnen-finanziert-diese-politiker-sind-angestellte-inter/

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 15. September 2010 um 16:16 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Naturschutz, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)