Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasiliens Massengräber von heute: 2012 allein in Sao Paulo laut amtlichen Angaben 845 “Indigentes”(Verelendete, Namenlose, Straßenbewohner, nicht identifizierte Personen, darunter Ermordete) in Massengräbern verscharrt. Kritik der katholischen Kirche.

Mittwoch, 16. Oktober 2013 von Klaus Hart

 Wie Sao Paulos Menschenrechtspriester Julio Lancelotti dazu erklärte, betrage die Zahl der Verscharrten bis Ende September 2013 bereits 551. Dies weise auf eine Situation, in der die gleichen Praktiken der Diktaturzeit weitergeführt würden. “Im Leben und auch im Tod behandelt man die Obdachlosen der Straße unmenschlich, werden ihnen die Bürgerrechte verweigert.”

Wie Barack Obama den Tropenstaat Brasilien bewertet: “Brasilien ist eine beispielhafte Demokratie. Dieses Land ist nicht länger das Land der Zukunft – die Menschen in Brasilien sollten wissen, daß die Zukunft gekommen ist, sie ist hier, jetzt”.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2012/09/25/brasilien-obdachlosen-gottesdienst-auf-offener-strase-in-sao-paulo-reichster-stadt-lateinamerikas-menschenrechtspriester-julio-lancelotti-zelebriert/

Padre Lancelotti – Fotoserie:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/26/julio-lancelotti-brasiliens-ausergewohnlicher-hochst-unbequemer-menschenrechtspriester-ziel-von-morddrohungen-prozessen-verleumdungen-psycho-terror-medienkampagnen/

wulfflancelotti1.JPG

Der damalige Bundespräsident Christian Wulff und Menschenrechtspriester Julio Lancelotti in Sao Paulo.

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/09/27/brasiliens-gewaltkultur-wieder-mann-in-sao-paulo-lebendig-verbrannt-gefesselt-an-fusen-und-handen-laut-landesmedien-die-scheiterhaufen-von-rio-de-janeiro/

Verbrennen von Obdachlosen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/03/01/brasilien-lebendiges-verbrennen-von-obdachlosen-in-brasilianischen-stadten-wie-sao-paulo-in-landern-wie-deutschland-interessanterweise-vielen-garnicht-bekannt-deutschstammiger-kardinal-odilo-scher/

“Südamerikas Vorzeigestaat”. Der Spiegel 2012

(more…)

Brasiliens Obdachlose – Video anklicken. Menschenrechtspriester Julio Lancelotti von Sao Paulo. Hedwig Knist aus der Diözese Mainz. Deutscher Bundespräsident Christian Wulff.

Freitag, 05. August 2011 von Klaus Hart

Brasiliens heutige Massengräber: “Erschreckend hohe Zahl von Toten monatlich in Massengräbern verscharrt”, laut Menschenrechtspriester Julio Lancelotti und Menschenrechtskommission in Sao Paulo. “Um horror!” Fortaleza: “Szenen wie in Holocaustfilmen”. Geheime Friedhöfe. “Hätte jedes Land einen Präsidenten wie Lula, dann wäre unsere Welt ein besserer Ort.” Deutscher Leserbrief an die “Zeit”.

Dienstag, 20. Juli 2010 von Klaus Hart

Wie Barack Obama den Tropenstaat Brasilien bewertet: “Brasilien ist eine beispielhafte Demokratie. Dieses Land ist nicht länger das Land der Zukunft – die Menschen in Brasilien sollten wissen, daß die Zukunft gekommen ist, sie ist hier, jetzt”.

 

In Brasilien wird seit der Diktaturzeit die Praxis beibehalten, nicht identifizierte, zu „Unbekannten” erklärte Tote in Massengräbern zu verscharren. Wie die Menschenrechtskommission des Stadtparlaments von Sao Paulo jetzt erfuhr, werden allein auf dem städtischen Friedhof “Dom Bosco” monatlich zwischen 130 und 140 sogenannte Indigentes in Massengräber geworfen. Während der 21-jährigen Diktaturzeit war laut Padre Julio Lancelotti von den Machthabern 1971 eigens dieser Friedhof geschaffen worden, um dort zahlreiche ermordete Regimegegner heimlich mit jenen unbekannten Toten zu verscharren – seit damals laut Menschenrechtskommission insgesamt rund 231000 Tote. Nach einem Massaker an Obdachlosen Sao Paulos beobachtete Padre Lancelotti auf diesem Friedhof: ”Als der Lastwagen kommt und geöffnet wird, sehe ich mit Erschrecken, daß er bis obenhin voller Leichen ist. Alle sind nackt und werden direkt ins Massengrab geworfen. Das wird zugeschüttet –  und fertig.” Kirchliche Menschenrechtsaktivisten wie Lancelotti protestieren gegen diese Praxis, sehen darin ein gravierendes ethisch-moralisches Problem, weil es in einem Land der Todesschwadronen damit auch sehr leicht sei, unerwünschte Personen verschwinden zu lassen. In allen brasilianischen Millionenstädten gibt es den Angaben zufolge solche Massengräber.

Laut Lancelotti ist in Brasilien auch derzeit die Zahl der Verschwundenen auffällig hoch.

 Bürgerproteste in Fortaleza, mit einer annähernd gleichen Einwohnerzahl wie Berlin: „Die Toten werden oft schon verwest hergebracht, wie Tiere verscharrt, wir müssen zwangsläufig zusehen, es ist grauenhaft”, klagt eine Frau. „Fast jeden Tag kommt der Leichen-LKW “ doch bei den heftigen Gewitterregen wird die dünne Erdschicht über den Toten weggeschwemmt, sehen wir die Massengräber offen, wird der Geruch im Stadtviertel so unerträglich, daß viele Kopfschmerzen kriegen, niemand hier eine Mahlzeit zu sich nimmt.” Der Nachbar schildert, wie das vergiftete Regenwasser vom Friedhof durch die Straßen und Gassen des Viertels läuft: „Das Wasser ist grünlich und stinkt, manchmal werden sogar Leichenteile mitgeschwemmt “ und weggeworfene Schutzhandschuhe der Leichenverscharrer. Die Kinder spielen damit “ haben sich an die schrecklichen Vorgänge des Friedhofs gewöhnt.  Wir alle haben Angst, daß hier Krankheiten, Seuchen ausbrechen.”

“Wenn die Toten da reingeschmissen werden, sind das Szenen wie in diesen Holocaustfilmen.”

Nach wie vor existieren in Brasilien geheime Friedhöfe, cemiterios clandestinos, in denen ebenfalls u.a. vom organisierten Verbrechen Mißliebige verscharrt werden. Die Folha de Sao Paulo publizierte im Juli 2010 das drastische Foto einer Menschenmenge, die sich in der Megacity wegen des Verwesungsgestanks von dem an einem geheimen Friedhof abgeworfenen Mordopfer die Nase zuhielt.

Bemerkenswert ist, wieviel Lob daher ein Gewalt-Gesellschaftsmodell diesen Zuschnitts von hochrangigen mitteleuropäischen Politikern, darunter aus Deutschland, seit Jahren erhält.

“Gemeinsame Werte”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/12/30/brasilien-weiter-land-mit-weltweit-hochster-mord-zahl-stellen-landesmedien-zum-jahresende-heraus-regierungsprojekt-fur-mord-reduzierung-gestoppt-hies-es/

Politische Beziehungen

Die deutsch-brasilianischen Beziehungen sind politisch, wirtschaftlich, kulturell und gesellschaftlich breit verankert. Sie basieren auf gemeinsamen Werten und übereinstimmenden Auffassungen zur globalen Ordnung. Brasilien ist das einzige Land in Lateinamerika, mit dem Deutschland durch eine „strategische Partnerschaft“ verbunden ist. (Auswärtiges Amt, Berlin)

Wem nützt die Banditendiktatur?

 http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/15/wem-nutzen-banditendiktatur-und-immer-mehr-no-go-areas/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/05/brasilien-%E2%80%93-kirche-und-gesellschaft-sammelbandtexte/

Schußwaffen illegal in Privathand – wer davon profitiert: http://www.hart-brasilientexte.de/2010/12/22/brasiliens-schuswaffen-in-privathand-476-prozent-illegal-laut-ngo-viva-rio-resultate-achtjahriger-sicherheitspolitik-der-lula-regierung/

Bürgerfreiheiten: http://www.hart-brasilientexte.de/2011/10/20/brasiliens-burgerfreiheiten-uber-8o-prozent-veranderten-wegen-zunehmender-gewalt-und-kriminalitat-die-lebensgewohnheiten-54-prozent-verlassen-nachts-nicht-mehr-das-haus-laut-neuer-studie/

Lula war Informant der Diktatur-Geheimpolizei Dops, laut neuem Buch:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/02/12/brasilien-die-folterdiktatur-lula-und-die-arbeiterpartei-pt-rufmord-ein-kapitalverbrechen-buch557-seiten-mit-schweren-vorwurfen-gegen-lula-macht-schlagzeilen/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/12/14/nach-wie-vor-hemmungslose-aktionen-der-todesschwadronen-institutionalisierte-barbarei-lulas-menschenrechtsminister-paulo-vannuchi-raumt-gegen-ende-der-zweiten-amtszeit-erneut-fortbestehen-der-b/

juliolancelotti2010.jpg

Der weltweit bekannte brasilianische Menschenrechtspriester Julio Lancelottti in Sao Paulo.

“…das Land die globale Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009 vergleichsweise unbeschadet überstanden hat.”  BDI 2011

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/07/05/scheiterhaufen-in-sao-paulo-mindestens-15-menschen-in-der-megacity-seit-jahresbeginn-lebendig-verbrannt-laut-landesmedien-fogo-para-matar-rivais/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/07/20/rio-de-paz-brasilianische-ngo-mit-interessanten-angaben-uber-die-menschenrechtsbilanz-der-lula-regierung/

diktaturopfercpi.JPG

Diktaturopfer – getötete Regimegegnerin, Foto von kirchlichen Menschenrechtsaktivisten.

(more…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)