Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Oppositionsbewegung Legida Leipzig 20.4.2015 – deutlich weniger Gegendemonstranten als Legida-Anhänger, Kirchen und Gewerkschaften kaum noch bei Anti-Legida-Protesten präsent: Enorme Kosten für den Steuerzahler wegen staatlich geförderten Gegendemonstrationen. Sogar Bundespolizei, Polizei-Kavallerie und Beamte aus Nordrhein-Westfalen nach Leipzig geholt…Legida-Pegida-Protestaktionen stets sehr gute Möglichkeit, neueste Manipulationstricks des deutschen Mainstreams zu studieren. Pegida – das Medienexperiment…

Montag, 20. April 2015 von Klaus Hart

Video zu Pegida:http://buergerbewegungen.net/2015/04/20/kubitschek-elsaesser-und-oertel-zu-pegida-wie-weiter/

Trotz des enormen öffentlichen Interesses für die Leipziger Legida-Proteste gibt es keine Direktübertragung deutscher TV-Sender, nicht einmal der ARD. Indessen hat Legida einen Livestream organisiert: https://www.youtube.com/watch?v=SWcsRpMbEPY

Wie es in einem rasch gelöschten TV-Beitrag hieß, sind Kirchen und Gewerkschaften weit schwächer als bisher bei Anti-Legida-Protesten präsent. 

Wiederum auffälliger Terror gegen Andersdenkende – wie das System das Recht auf Demonstrationsfreiheit clever einschränkt, den Staatsbürgern die Lust auf Demonstrieren nimmt:

21:47 Uhr: Unter Polizeischutz werden die LEGIDA-Teilnehmer am Wilhelm-Leuschner-Platz zur S-Bahn in Richtung Hauptbahnhof geführt. Mopo

 

21:30 Uhr: Kundgebung beendet/MDR

Silvio Rösler beendet die Kundgebung und erklärt, dass die Polizei Begleitschutz bis zum Wilhelm-Leuschner-Platz gewährt. Für den Bahnhof übernimmt die Bundespolizei die Absicherung. Wer weiter zum Hauptbahnhof will, würde von den “Sportfreunden von Lok Leipzg” beschützt.

++21:37++ Polizeisprecher Andreas Loepki sagt gegenüber LVZ-Online, dass der Abend relativ ruhig verlaufen ist. Gewalt in Form von Stein- und Böllerwürfen sei nur von Gegendemonstranten ausgegangen.

“Nach Einschätzungen von Beobachtern kamen nur rund 500 Anhänger.” LVZ

“Schließlich startete die Legida-Kundgebung mit etwa 20 Minuten Verspätung. Rund 300 bis 400 Anhänger der islamkritischen Bewegung waren nach Schätzungen von MDR-Reportern dazu gekommen.”

Auffällig schwache Gegendemonstrationen trotz enormer Mobilisierungsanstrengungen durch Staat, Politiker, Alibi-NGO – was ist da passiert? (“…am Hintern zu schwer und im Kopfe zu bequem…”)

http://www.renftcombo.de/lyrics/zwischenliebeundzorn.php3

Merkwürdig geringe Anmelderzahlen bei Gegendemonstrationen, laut Lokalmedien: Bündnis 8. Mai, „Willkommen in Leipzig – eine weltoffene Stadt der Vielfalt“, Nikolaikirchhof, 19 bis 21 Uhr, 40 Teilnehmer.

„Nie wieder Montag! Gegen jede rassistische Mobilmachung!“, Markt (Sammlung & Auftakt) ? Thomasgasse ? Thomaskirchhof ? oberer Dittrichring ? Große Fleischergasse ? Brühl ? Katharinenstraße ? Markt ? Thomasgasse ? Thomaskirchhof ? oberer Dittrichring ? Lotterstraße ? Burgplatz (Abschlusskundgebung & Beendigung), Initiative Refugees welcome, 17 bis 20 Uhr, 200 Teilnehmer.

 

„Gegen Neurechte und Verschwörungsideologien“, kleiner Willy-Brandt-Platz, 17.30 bis 22 Uhr, 200 Teilnehmer.

Kundgebung „Gegen Neurechte und Verschwörungsideologie“, Neues Rathaus, Hugo-Licht-Straße, Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz, 18 bis 21 Uhr, 50 Teilnehmer.

“Der Gang zur Demonstration ist ein Spießrutenlaufen und der Heimweg ist ein Spießrutenlaufen. Polizisten und LEGIDA-Teilnehmer werden angegriffen und verletzt…” Götz Kubitschek

LutzBachmann1

 

Lutz Bachmann, Leipzig 6.7. 2015.

Fotoserie:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/07/07/oppositionsbewegungen-pegida-und-legida-am-6-7-2015-in-leipzig-fotoserie/

LutzBachmann2

Ausriß taz 2015 – Establishment und Maßnahmen gegen systemkritische Bewegungen:

Proteste gegen Pegida und Co.

Demogeld für Antifas

Interne Dokumente beweisen: Antifas erhalten Geld für ihre Teilnahme an Demonstrationen. Parteien und Regierung agieren als Unterstützer im Hintergrund.BERLIN taz | 25 Euro Stundenlohn für die Teilnahme an einem antifaschistischen Protest: Was sich anhört wie eine wilde, rechte Verschwörungstheorie, ist anscheinend bitterer Ernst. Dies geht aus einem internen Organisationsschreiben eines Vereins namens „Antifa e.V.“ hervor. Darin wird über die Organisation von nicht weniger als 48 Bussen informiert, die zu den Protesten gegen Pegida und Legida am 9. Februar 2015 fahren – samt Vergütung für alle Mitfahrer. Auch Freibier wird versprochen und Vermummungsmaterial („Hassis“) zum Kauf oder Verleih angeboten.

Das öffentlich gewordene Dokument, entdeckt auf einem mutmaßlich verloren gegangenen USB-Stick, könnte eine Frage beantworten, die sich die meisten Medien normalerweise nicht stellen. Wenn wieder einmal ein Pegida-Aufmarsch blockiert, eine AfD-Veranstaltung gestört oder massenhaft Autonome aufmarschiert sind, wird darüber – oft mit unterschwelliger Sympathie – berichtet, aber nicht hinterfragt, wieso die Antifa eigentlich so gut organisiert ist.

Die Antwort ist überraschend: Hinter den scheinbar so losen Organisationszusammenhängen der Antifaschisten versteckt sich demnach eine gut vernetzte Struktur. „Um eine zügige Auszahlung des Demonstrationsentgeltes zu gewährleisten, ist es unbedingt notwendig, beim Ein- und Aussteigen den Mitgliedsausweis an den dafür vorgesehenen Scanner im Bus zu halten“, heißt es in dem Schreiben, das vom „Vorstand“ der Antifa unterzeichnet ist.

Dies ist offensichtlich kein Einzelfall. Schon Ende Januar hat die österreichische FPÖ darauf aufmerksam gemacht, dass die Antifa mit Bussen zu den Protesten gegen den Akademikerball anreisen und auch hier die Teilnehmer dafür bezahlt werden. Einen entsprechenden Twitter-Eintrag von „Antifa e.V.“, der besagt, dass sogar mehr als 48 Busse geplant seien, teilten sowohl der FPÖ-Kreisverband Wien Innere Stadt als auch der Parteivorsitzende Heinz-Christian Strache. Eine Lohnabrechnung eines so genannten Antifaschisten über 498,05 Euro, inklusive Auslands- und Nachtzuschlag, wurde im Nachhinein ebenfalls öffentlich.

Staatliche Finanzierung

Doch woher kommt das Geld, das die Antifa-Struktur mit vollen Händen verteilt, um andere in ihrer freien Meinungsäußerung zu unterdrücken? Der von deutschen Medien als Propagandasender diffamierte russische TV-Kanal RT hat die Hintergründe recherchiert.

In einem Organigramm werden die Verbindungen zwischen Verein, Antifa GmbH und Antifa Gewerkschaft auf der einen, sowie Bundesregierung, Parteien und Verbände auf der anderen Seite aufgezeigt. Demnach profitiere die Antifa von direkten finanziellen Zuwendungen durch die Regierung, aber auch dem Parteienkartell aus SPD, CDU und Grünen.

Die Sytemmedien ignorierten diese Erkenntnisse, womöglich weil sie selbst involviert sind, doch eine Verbreitung über die sozialen Netzwerke konnten sie nicht aufhalten. Auf interne Nachfrage dementierte taz-Chefredakteuer Andreas Rüttenauer jede Verbindung mit „Antifa e.V.“: „Unsere Mitgliedschaft bei Black Block e.V. verbietet eine Doppelmitgliedschaft“, sagte er.

Die Opfer dieser Verschwörung beginnen sich zu wehren. Eine Petition an Bundesjustizminister Heiko Maas, in der das Verbot der „AntiFa“ gefordert wird, hat bereits über 3.600 Unterstützer. Explizit wird dort auch gefordert, dass die „AntiFa keine staatlichen und parteilichen Gelder mehr erhalten darf“.

Viel Hoffnung brauchen sich die Aktivisten dabei aber nicht zu machen. Aus internen Mails, die der taz vorliegen, lässt sich eine Kooperation zwischen dem Antifa-Vorstand und der Polizei belegen. Regelmäßig komme es vor Demonstrationen zu Absprachen über eine Arbeitsteilung, um Aufmärsche nationaler Kräfte zu verhindern.

Die ganze Wahrheit.  Screenshot: facebook.com/dummwiebrot

In Absprache mit der Antifa, deren Aktivisten es zu kalt war, soll die Polizei sogar die Demonstrationen von Pegida im Januar und von Legida im Februar abgesagt haben. Sobald es wieder wärmer wird, greift man auf die altbekannte Methode zurück: „Wir informieren die Polizei darüber, von wo aus wir unsere Gegner angreifen wollen, dann lässt sie uns freie Hand“, sagt einer, der es wissen muss.

Update 18:40 Uhr: Die Ereignisse überschlagen sich: Soeben erreichte uns die Nachricht, dass der Vorstand von „Antifa e.V.“ die volle Verantwortung „für die durch den Verlust des USB-Sticks mit brisanten Dokumenten veröffentlichten Informationen“ übernimmt. Wegen des „unermesslichen Schadens für die Bewegung“ tritt P. Flasterstein von all seinen Ämtern zurück.

Sog. “Lügenpresse” mit Problemen, weiter wachsendem Glaubwürdigkeitsverlust: “Fett im Minus befinden sich hingegen die großen Tageszeitungen Bild, Süddeutsche, FAZ und Welt.” meedia

Überregionale Tageszeitungen im 1. Quartal 2015
verkaufte Auflage 2015-I vs. 2014-I
Platz Titel 2015-I absolut in %
1 Bild 2.099.864 -206.014 -8,9
2 Süddeutsche Zeitung 392.204 -26.151 -6,3
3 Frankfurter Allgemeine 277.314 -39.210 -12,4
4 Die Welt Gesamt (Die Welt + Welt Kompakt) 201.159 -13.021 -6,1
5 Handelsblatt 121.930 348 0,3
6 taz.die tageszeitung 54.748 -2.213 -3,9
7 Neues Deutschland 30.480 -733 -2,3
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA

 

SilvioRösler1

Systemkritiker Silvio Rösler – Legida-Sprecher am 20.4. 2015.

Systemkritiker Manfred Russ: “…Wladimir Putin ist ein auffallend deutschfreundlicher Präsident…”

Livestream-Medienfunktionäre dürfen erstmals sehr kurz stark politisch Unkorrektes aus Legida-Ansprachen zitieren – bei früheren Legida-Protesten war dies offenkundig untersagt. Partielle Schein-Objektivität – gegen weiteren Glaubwürdigkeits-und Auflagenverlust? Die verkaufte Auflage westdeutscher Blätter in Ostdeutschland sackt seit Jahren stetig ab, Meinungsumfragen zeigen immer geringeres Vertrauen in Nachrichten, Berichte des straff gesteuerten Mainstreams. 

“Der Islam ist auf despotische Herrschaft erpicht…”

“Der Staat, der Versager, schaut tatenlos zu.” Legida-Redner “…die Politik zeigt, sie ist nur Heuchler…”

++21.04++ Legida hat den Simsonplatz erreicht. Alle durch die Feuerwerkskörper Verletzten sollen sich an der Bühne einfinden, wo sie behandelt werden. Jeder einzelne soll Anzeige gegen die Angreifer stellen. LVZ

21:15 Uhr: Laut Silvio Rösler, Chef von LEGIDA, wurden bei dem Bengalo-und Farbbeutelvorfall 15 Teilnehmer verletzt. Mopo

21:09 Uhr: NoLegida distanziert sich/MDR

NoLegida teilt mit, dass die Angriffe offenbar von Legida-Gegnern kamen und distanziert sich davon.

20:45 Uhr: Böllerwürfe/MDR(Wer lügt, wer sagt die Wahrheit?)

Mehrere Twitterer berichten von Böllerwürfen und Raketen.

Laut Nolegida kommen sie aus den Reihen der Legida-Anhänger. (Lüge oder Wahrheit?)

Nolegida versucht weiterhin, in Sicht- und Hörweite zu protestieren. Die Polizei hält beide Lager auseinander.

Legida wird auf dem Rückweg am Neuen Rathaus mit Böllern und Raketen attackiert/LVZ

20:50 Uhr: Auf der Rudolphstraße fliegen aus dem Lager der Gegenproteste Raketen und Bengalos in Richtung LEGIDA-Spaziergang. Eine Rakete flog quer über den Ring und explodierte vor einem Fenster des Standesamtes im Rathaus. Auch Steine und Farbbeutel fliegen. Mopo

(In Videos ist zu sehen, daß die Polizei das Werfen von Feuerwerkskörpern gegen Legida-Anhängern nicht verhindert. Wie es aus der Oppositionsbewegung heißt, werde von zuständiger Seite damit die lebensgefährliche Verletzung von Legida-Anhängern bewußt in Kauf genommen. Nicht zufällig zögen es besonders ältere Menschen vor, angesichts des Lebensrisikos an Legida-Protesten nicht teilzunehmen.)

19:45 Uhr: Kritik an Isolation von Russland

Der Bundesvorsitzender der Bürgerbewegung Pro Deutschland, Manfred Rouhs, ist am Rednerpult bei Legida. Er wirft der Bundesregierung und den anderen europäischen Staaten vor, Russland ohne Grund zu isolieren und stattdessen die Politik der Amerikaner mitzutragen. Er wirft den “Kriegstreibern” in den USA vor, Krieg aus der Ferne zu führen. “Ami go home”-Rufe. MDR

19:45 Uhr: Nun redet Manfred Russ, Bundesvorsitzender der Bürgerbewegung pro Deutschland. Er spricht von russischen und amerikanischen Aggressionen. Russland sei nicht das Land, das den Frieden bedrohe. Die Mehrheit der Deutschen glaubt laut seiner Aussage weder den nationalen, noch den internationalen Medien. Die Leute hätten die Lügenpresse durchschaut. Dem Kriegstreiber USA müsse Deutschland das Stoppschild aufzeigen.

“…Lügenpresse durchschaut…” Manfred Buss

“Ami go home” – Sprechchöre

LegidaPlakat15

Ausriß, Legida-Plakat am 20.4. 2015 in Leipzig. Üblicherweise teilt der straff gesteuerte deutsche Mainstream nicht mit, was es ganz rechts mit jener Figur auf sich hat, die u.a. ein Hakenkreuz in den Müllbehälter wirft. Legida wird häufig als nazistisch eingestuft – umso interessanter wäre, wenn Medien, darunter MDR und andere TV-Sender, diesen Widerspruch aufklären könnten…Der Legida-Protest vom 20.4. 2015 wird ein guter Test sein, ob Zensurbestimmungen gelockert werden, Medienfunktionäre vor der Kamera erklären dürfen, was jene Figur, das Hakenkreuz, der Müllbehälter sowie jene “Gegen-Nazis”-Spruchbänder, “Gegen-Nazis”-Fahnen bei den Pegida-Protesten der letzten Monate in Dresden zu bedeuten haben. 

Warum Gaddafi eliminiert, Afrikas höchstentwickelter Staat von der NATO in die Steinzeit zurückgebombt wurde:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/21/warum-gaddafi-eliminiert-wurde-bemerkenswertes-faz-eingestaendnis-2015-krisenherd-libyen-die-kueste-der-menschenhaendler-seit-dem-ende-des-gaddafi-regimes-ist-libyen-ein-paradies-fuer-die-schle/

Methoden der Paralysierung von Protestpotential in Brasilien, strategischer Partner der Merkel-Regierung:http://www.deutschlandradiokultur.de/moderne-scheiterhaufen-aus-autoreifen.1013.de.html?dram:article_id=167263

++19.36++  “Es müffelt aus den Gazetten der Medien, man belügt uns jeden Tag”, sagt Silvio Rösler auf der Legida-Bühne. Dann fordert er mehr Bürgerbeteiligung. LVZ

18:58: Uhr: Refugees Welcome spricht von 30 Verletzten

Laut Refugees Welcome ist die Polizei mit der Reiterstaffel in eine Demonstration reingeritten. Demnach soll es 30 Verletzte geben. MDR

Erstaunlicherweise haben sich trotz extrem aggressiven Klimas bereits Legida-Anhänger zum Kundgebungsplatz begeben. In Leipzig ist üblich, daß auf ankommende oder abreisende Legida-Anhänger brutal eingeschlagen wird, die Polizei dies gewöhnlich nicht verhindert. 

-18:50 Uhr: Die Polizei verjagt vor dem Neuen Rathaus mit einer Reiterstaffel Gegendemonstranten, darunter Jürgen Kasek (33), Chef von Bündnis90/Die Grünen. Mopo

18.30++ In Höhe des Stadthauses am Neuen Rathaus versuchen Gegendemonstranten auf den Ring zu gelangen, um eineBlockade aufzubauen. Die Polizei geht mit ihrer Reiterstaffel dazwischen und verhindert die Aktion. LVZ
18:30 Uhr: Einige LEGIDA-Teilnehmer, die sich am Hauptbahnhof versammelt hatten, laufen nun begleitet von fünf Wagen der Landespolizei über die Goethestraße, entlang dem Gewandhaus über den südlichen Ring in Richtung Simsonplatz. Mopo Leipzig

“Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda” – Sprechchor einer Gegendemonstration in Leipzig

Westdeutsches Madsack Blatt “Leipziger Volkszeitung”:

LEGIDA

Demo-Montag in Leipzig: Gewaltaufruf im Netz richtet sich gegen Legida, Polizei und Stadt

Leipzig. Die Situation rund um die Legida-Demonstration am Montag verschärft sich. Im Internet ist jetzt ein Gewaltaufruf aus offenbar linksautonomen Kreisen aufgetaucht. Aus Wut und Enttäuschung, dass die Aufmärsche des fremdenfeindlichen Legida-Bündnisses bisher nicht unterbunden werden konnten, sollen sich Angriffe nun auch gegen Objekte in der Stadt und gegen die Polizei richten.„Lasst es krachen und knallen in Leipzig“, heißt es in dem Schreiben, das am Samstag auf der Plattform linksunten.indymedia.org veröffentlicht und mit „RiotCrew“ unterschrieben wurde. Die Absender laufen verbal Sturm dagegen, dass sich “weite Teile der so genannten Zivilgesellschaft”  aus dem Protest gegen Legida zurückgezogen hätten. Eine inhaltliche Auseinandersetzung habe kaum stattgefunden. „Machen wir die City platt!“ – Kripo ermittelt
Öffentliche Kritikpunkte seien nun weniger der Rassismus von Legida, sondern Straßensperrungen und Beeinträchtigungen beim Konsum durch die Demonstrationen. Linke Gegen-Demonstranten würden außerdem von der Polizei angegriffen. Am Montag wolle man zwar vor allem Legida stoppen. Das Dokument gipfelt aber in dem Aufruf „Gehen wir die Cops an! Machen wir die City platt!“
„Das Schreiben ist uns bekannt, und wir nehmen das ernst“, sagte Andreas Steudel aus dem Führungs- und Lagezentrum der Polizei am Sonntag gegenüber LVZ-Online. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Androhung von Straftaten. Sowohl die Justiz, als auch die Stadt Leipzig seien verständigt worden, so Steudel weiter. Die Beamten prüfen offenbar auch Zusammenhänge zur Spontandemonstration im Januar , bei der Linksradikale eine Spur der Verwüstung durch die Stadt zogen. Das Schreiben bezieht sich auch darauf. Neben zerbrochenen Fensterscheiben und demolierten Polizeifahrzeugen gab es damals auch Schmierereien am Bundesverwaltungsgericht. Zitate LVZ

16:46 Uhr: Laut Mopo24 1.800 Polizisten im Einsatz

Laut Mopo24 ist die Polizei im Großeinsatz. Es seien 15 Hundertschaften, etwa 1.800 Polizisten vor Ort. Die sächsischen Beamten werden demnach von der Bundespolizei und Beamten aus Nordrhein-Westfalen unterstützt. Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz nimmt dem Bericht zuufolge die Gewaltandrohungen sehr ernst. Er habe inzwischen drei Bodyguards. MDR – Keine Angaben, wer die Gewaltandrohungen gegen wen macht…

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/20/legida-leipzig-am-20-4-2015/

PegidaGegenNazisWilders1

-Pegida – das Medienexperiment 2015:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/14/pegida-das-medienexperiment-2015-ist-es-moeglich-die-anti-nazi-positionierung-von-pegida-anti-nazi-spruchbaender-der-oppositionsbewegung-aus-saemtlichen-deutschen-medien-flaechendeckend-herauszuh/

PegidaGegenNazis6

 

 

Viele in Deutschland sowie im Ausland denken, die beiden Fotos zeigen Pegida-Gegner…

NPD und Pegida 2015:

Ruhe bewahren, alles gut, Tatjana hat sich bereits geäußert:

“Ach Gottchen, damit gehen wir doch mal ganz gelassen um, oder?

Es war so sicher zu erwarten wie das Amen in der Kirche, dass die rechte Verfassungsschutzpartei versuchen wird, mich unwählbar zu machen, in dem sie mir ein NPD-Geschmäckle anhängt.

Aber Leute, wir sind hier in Sachsen, in Dresden! Hier erlauben sich die Menschen eine eigene Meinung und brechen bei sowas nicht gleich in Massen-Schnappatmung aus. Und ganz ehrlich – auf die 18 Stimmen der Verfassungsschutz-Spitzel verzichten wir gerne!

Übrigens, hier noch ein Zitat aus meiner Rede vom 9.02.2015 in Dresden: “Gehen wir davon aus, dass die Extreme des politischen Spektrums, also die staatsfinanzierte Antifa, wie auch die vom Verfassungsschutz unterwanderte NPD, gezielt an den äußeren Rändern plaziert sind, um das Volk in der Mitte zu regulieren.”

NPD empfiehlt die Wahl Festerlings(Westdeutsche Sächsische Zeitung)

Der Kreisvorstand der rechtsextremen Partei verzichtet auf einen eigenen OB-Kandidaten.

 Die NPD unterstützt den Wahlkampf von Tatjana Festerling als OB-Kandidatin. Die NPD verzichte auf einen eigenen Kandidaten und empfiehlt stattdessen die Pegida-Frau. Das gab der Kreisvorstand der NPD Dresden in einer Mitteilung auf der Homepage bekannt. Zudem fordern sie die AfD auf, ihren OB-Kandidaten zurückzuziehen und ebenfalls Tatjana Festerling zu unterstützen…Auf Nachfrage der Sächsischen Zeitung äußerte sich Pegida-Chef Lutz Bachmann dazu: „Das ist eine gezielte Aktion, um uns zu schaden. Verhindern kann man so etwas nicht. Das ist ungefähr so, als wenn wir Frau Stange unterstützen würden. Das würde sie ja auch nicht gut finden, könnte sich aber nicht dagegen wehren.“ (szo)

Pegida, Legida und aktuelle Manipulationstricks des deutschen Mainstreams:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/14/pegida-das-medienexperiment-2015-ist-es-moeglich-die-anti-nazi-positionierung-von-pegida-anti-nazi-spruchbaender-der-oppositionsbewegung-aus-saemtlichen-deutschen-medien-flaechendeckend-herauszuh/

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/09/oppositionsbewegung-pegida-und-banale-manipulationstricks-der-deutschen-mainstream-medien-kaum-berichterstattung-ueber-pegida-proteste-doch-weitschweifige-ankuendigungen-von-anti-pegida-protesten-be/

Dreiste Manipulationstricks – der Fall mit den Münzen der Behindertenbetreuerin:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/31/oppositionsbewegung-pegida-2015-und-den-medien-vorgeworfene-dreiste-manipulationstricks-der-fall-mit-den-fuenf-muenzen-der-behindertenbetreuerin-von-dresden/

Tricks um Pegida-Teilnehmerzahlen:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/12/15/zwar-sind-heute-einige-tausend-demonstranten-weniger-gekommen-tagesschau-am-1512-2014-uber-pegida-demonstration-in-dresden-mdr-am-selben-tag%E2%80%9Cmehr-als-10000-teilnehmer-bei-pegida/

Der Manipulationstrick mit dem falschen Pegida-Demonstranten:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/12/22/falscher-pegida-demonstrant-faz-die-methoden-des-heutigen-mainstreams-manchmal-nur-manchmal-kommts-halt-raus/

Deutsches TV hatte den RTL-NDR-Reporter gleich an die Spitze der Interviews gestellt: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/rtl-reporter-verkleidet-sich-als-pegida-anhaenger-13335195.html

 

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)