Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien - Politik, Kultur und Naturschutz

“Happy New-Year” - Brasiliens wichtigster Befreiungstheologe Frei Betto. “Ethics and Politics.”

Samstag, 02. Januar 2010 von Klaus Hart

Why wish others a Happy New-Year when there is so much unhappiness around us?  Will the next year be happy for Afghans and Iraqis and for the American soldiers who obey the orders of a president who qualifies as ”just the wars of genocidal occupation? Will the African children reduced to skeletons with eyes perplexed from the torture of hunger be happy? Will we all be happy knowing of the failures in Copenhagen which save profits and compromise sustainability?                                                                                    
 
What is happiness? Aristotle pointed out: it is the higher good which we all desire. Thomas Aquinas, my co-friar alerted: even when we practise evil. From Hitler to Mother Teresa of Calcutta everyone seeks, in all they do, their own happiness.

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/12/12/folter-ohne-ende-tortura-sem-fim-brasiliens-soziologiezeitschrift-sociologia-uber-folter-unter-der-lula-regierung/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/12/11/blogger-yoani-and-her-contradicitions-brasiliens-wichtigster-befreiungstheologe-frei-betto-und-der-mainstream/

freibetto.JPG

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/12/07/ethics-and-politics-befreiungstheologe-frei-betto-sao-paulo/

(weiterlesen…)

“Wald, Wind und Linke.” - …und die Unternehmerinteressen. Wie links sind die Linken? Natur-und Artenschutz, Windkraft und Profit. Rotmilan und Alibi-Naturschutz. Artenexperte Tobias Dürr, Dr.Michael Stubbe.

Donnerstag, 10. Dezember 2009 von Klaus Hart

http://www.egeeulen.de/inhalt/nachrichten.php

“In Niedersachsen fordert die Windenergiewirtschaft eine Öffnung des Waldes für Windenergieanlagen. Aufgrund der technischen Fortentwicklung und der Zunahme der Anlagenhöhe können Windenergieanlagen zunehmend auch im Wald wirtschaftlich betrieben werden. Unterstützt werden die Forderungen von der Landtagsfraktion “Die Linke”. Sie hält den Wald für Windenergieanlagen für geradezu prädestiniert, schließlich “befinden sich Wälder oft weit ab von menschlicher Besiedlung”, so die Linkspartei in einem Entschließungsantrag. Ende November 2009 gab es dazu im Landtag eine Anhörung von Verbänden aus Wirtschaft; Tourismus und Naturschutz.

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/02/26/vor-allem-seltene-vogelarten-von-windkraft-bedroht-3satbestatigung-aller-warnenden-naturschutzer-voraussagen-aus-den-neunziger-jahren/

Der Bundesverband Windenergie spricht sich für die Bereitstellung weiterer Flächen für die Windenergiewirtschaft und die Öffnung des Waldes für Windenergieanlagen aus. Zugleich kritisierte der Vertreter dieses Verbandes die niedersächsischen Naturschutzbehörden. Sie belegten Windenergieanlagen mit einer unzumutbar hohen Geldzahlung, welche die Investoren für die Eingriffsfolgen am Landschaftsbild entrichten müssten. Der Vertreter des Bundesverbandes der Windenergie leitet bemerkenswerter Weise auch die Kampagne des Deutschen Naturschutzrings (DNR) “Naturverträgliche Windenergienutzung” und tritt als Gutachter der Investoren für neue Windparks auf. Der DNR ist schon ein ganz besonderer Verein.

http://www.zeit.de/2000/09/Boese_Blaubluetige

Niedersachsens Windenergiewirtschaft ist auf den Wald als Anlagenstandort nicht angewiesen. In Niedersachsen stehen mehr als 5.100 Anlagen. Jährlich kommen etwa 200 Anlagen hinzu. Dabei hatte der Niedersächsische Landtag bereits im Jahr 2004 in einem Beschluss festgestellt, dass “der Ausbau der Windenergie auf dem (niedersächsischen) Festland einen weitgehenden Sättigungsgrad erreicht hat”. Zu diesem Zeitpunkt gab es in Niedersachsen weniger als 4.000 Anlagen. Niedersachsen ist eines der an Wald armen Bundesländer, was zusätzlich für einen Schutz des Waldes vor dem neuen Vermarktungsinteresse sprechen sollte.

Die EGE hat sich jetzt in einem Schreiben an die Fraktionsvorsitzenden der fünf im niedersächsischen Landtag vertretenen Parteien gewandt und für einen durchgreifenden Schutz des Waldes vor Windenergieanlagen ausgesprochen. Zur Begründung verwies die EGE auf ihr 10-Punkte-Papier “Warum der Wald vor Windenergieanlagen geschützt werden sollte?”. Klicken Sie bitte hier (pdf-Datei, ca. 80 KB), wenn Sie diese Stellungsnahme lesen möchten.

Andere Bundesländer haben der Forderung der Windenergiewirtschaft bereits nachgegeben. So beispielsweise Bayern. In Nordrhein-Westfalen hatte eine sozial-grüne Koalition der Windenergiebranche ebenfalls Perspektiven für Anlagen im Wald eröffnet. Die christlich-liberale Landesregierung unter Jürgen Rüttgers hat diese Entscheidung wieder aufgehoben. In Niedersachsen liegen die Dinge vielleicht schon deshalb anders, weil der Bundesverband Windenergie ein prominentes Mitglied hat: den niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff.”

http://www.egeeulen.de/files/10_gruende_wald.pdf

”Aufruf an die NABU-Ortsgruppen: Meldet Vogelschlag an Windkraft-Anlagen

Die auch innerhalb des NABU umstrittenen Windkraftanlagen fordern leider nicht unerhebliche Opfer unter den Vögeln und Fledermäusen.

Einfach mal per Internet-Suche nachschauen, wie noch vor wenigen Jahren auch von Funktionären sogenannter Naturschutzverbände und von sogenannten Umweltpolitikern jeglicher Schaden für die Natur durch Windkraftwerke bestritten worden ist, damit problemlos möglichst viele Industrieanlagen dieser Art in geschützte Landschaften gesetzt werden konnten. Mancher wird sich erinnern, wie seit den neunziger Jahren auch NABU-Funktionäre Naturzerstörung durch Windkraftwerke glatt abstritten oder kleinzureden versuchten. Daher wirkt der Aufruf an die NABU-Ortsgruppen, jetzt, wo es zu spät ist, wie ein übelster Alibi-Trick, eine übelste Alibi-PR-Strategie zur Beruhigung der Naturschützer.

Auf welcher Seite des politischen Spektrums und auch des Werte-Spektrums stehen Parteien, die sich für Technologien einsetzen, die nachweislich sogar streng geschützte Tiere vernichten - was klar gegen das Bundesnaturschutzgesetz verstößt?

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/06/17/immer-mehr-tote-vogel-durch-kollision-mit-windradern-in-brandenburg-betroffen-besonders-streng-geschutzte-arten-wie-seeadler-rotmilane-mausebussarde/

Tobias Dürr: http://www.hart-brasilientexte.de/2010/07/15/tobias-durr-die-staatliche-vogelschutzwarte-brandenburg-handfeste-daten-uber-die-gesetzwidrige-vernichtung-streng-geschutzter-tiere-durch-windkraftwerke-und-ministeriumserklarungenwir-fordern-e/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2009/11/14/selten-hat-sich-eine-moderne-gesellschaft-schneller-und-radikaler-von-einem-mehrheitlich-akzeptierten-postulat-verabschiedet-als-die-deutschen-vom-schutz-der-natur-horst-stern-bereits-1996-manf/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/11/13/umweltfreundliche-offshore-windkraftwerke-studie-uber-todesrisiken-fur-streng-geschutzte-tiere-den-vogelzug-wir-fordern-erneuerbare-energien-die-ungefahrlich-fur-mensch-und-umwelt-sind/

wkamowe.jpg

Weg mit geschützten Arten? Umwelt-aktive Windkraftwerke in Utgast - Foto Manfred Knake, Wattenrat Ostfriesland.

Wie Windkraftwerke die Natur schützen - anklicken: http://www.hart-brasilientexte.de/2009/11/06/fatal-accident-with-vulture-on-a-windmill-youtube-anklicken-wir-fordern-erneuerbare-energie-die-ungefahrlich-fur-mensch-und-umwelt-sindtrittin-ministerium-2002/

(weiterlesen…)

Spendenklau in Blumenau, Südbrasilien - Soldaten und Freiwillige. Nationale Empörung. “Que pais é este, em que se rouba flagelado?” “Tem coisa boa. Vou levar este aqui pro meu guri.” “Was mache ich mit diesen BHs hier? Einen kriegt meine Mutter, den anderen meine Freundin.” Raub europäischer Sachspenden in Brasilien seit Jahrzehnten üblich.

Dienstag, 16. Dezember 2008 von Klaus Hart

Das ganz offene Klauen von Sachspenden des In-und Auslands in der Katastrophenregion von Blumenau im südlichen Teilstaat Santa Catarina, bei dem sich viele der Täter sogar problemlos filmen ließen,  hat sehr viele Brasilianer empört und perplex gemacht. Das brasilianische Fernsehen zeigte, wie freiwillige Helfer, Soldaten und nicht betroffene Mittelschichtler unter den Augen der Verantwortlichen in Depots der besonders von Erdrutschen heimgesuchten Stadt Blumenau systematisch hochwertige Kleidung, Schuhe und andere Gegenstände sowie Lebensmittelspenden aussuchten. Alles wurde dann in große Rucksäcke, Supermarktkarren sowie in den Kofferraum von Autos verstaut und ungehindert abtransportiert.

(weiterlesen…)

Japaner in Brasilien, die asiatische Minderheit - Kultur und Werte als Faktor des Erfolgs. Vor hundert Jahren kamen die ersten Japaner ins Land.

Donnerstag, 27. März 2008 von Klaus Hart

„Das Lachen der Starken”

1908 brachte der Dampfer „Kasatu Maru” die ersten 165 japanischen Einwandererfamilien nach Brasilien, viel später folgten Chinesen und Südkoreaner. Bis heute sind Asiaten die dynamischste, erfolgreichste Bevölkerungsgruppe des kosmopolitischen Landes. Ihr wirtschaftlicher und sozialer Aufstieg ist erstaunlich, Lebensstandard und Bildungsniveau sind überdurchschnittlich hoch.

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/01/30/chinesisches-neujahrsfest-in-sao-paulo-bairro-liberdade-gesichter-brasiliens/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/05/10/das-piano-in-brasilien-und-china-immer-weniger-interesse-im-tropenland-immer-mehr-unter-den-chinesen/

(weiterlesen…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)