Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Gaddafis Tod – “es war kaltblütiger Mord” – Brasiliens befreiungstheologischer Padre Haroldo Coelho in Fortaleza/Ceará im Website-Interview. “Solche rasch wachsenden Elendsviertel wie in Fortaleza, so ein schlechtes Bildungssystem wie in Brasilien – sowas gab es unter Gaddafi in Libyen nicht. Gaddafi starb als Märtyrer.” Fortaleza – Stadt von Dom Helder Camara und Franziskaner-Kardinal Aloisio Lorscheider.

Montag, 24. Oktober 2011 von Klaus Hart

Wegen seiner vom banalen Mainstream abweichenden Position ist der befreiungstheologische Padre Haroldo Coelho aus der Erzdiözese Fortaleza derzeit Hit im brasilianischen Internet. Sein “Pech” – er war lange vor der Intervention in Libyen, im Gegensatz zu Schwätzern, Mainstream-Nachbetern.Im gesteuerten europäischen Mainstream haben Coelho und alle anderen Libyen-“Abweichler” des größten katholischen Landes natürlich keinerlei Chance.

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/08/12/befreiungstheologe-frei-betto-zwischen-1898-und-1994-haben-die-usa-48-lateinamerikanische-regierungen-gesturzt-unter-ihnen-die-von-joao-goulart-1964-in-brasilien/

Priester Haroldo Coelho, der engen Kontakt zu dem deutschstämmigen befreiungstheologischen Kardinal Aloisio Lorscheider, Erzbischof von Fortaleza, hatte, erklärte sich “empört über die Ermordung Gaddafis. Jetzt wollen NATO und UNO der Welt ihre Version über Libyen und Gaddafi überstülpen – ich habe indessen 2010 während meiner Studienreise die ganz andere Realität des Landes gesehen und gefühlt. Wer die Lage verstehen will, muß sich intensiv mit der Geschichte Libyens nach dem Zweiten Weltkrieg befassen, als westliche Länder wie die USA, Frankreich und Großbritannien ausgerechnet diese Marionette König Idris installierten, der als ersten Schritt denen die Ölerkundung übergab. Als dann per Revolution der König gestürzt, die ausländischen Militärs verjagt wurden, gelangte der Ölreichtum in die Hände der Libyer – was die westlichen Länder  Gaddafi und den anderen Offizieren der Militärschule nie verziehen haben.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/10/24/libyen-intervention-und-mord-an-gaddafi-brasiliens-qualitatszeitungen-vergleichen-mit-der-ermordung-des-kongo-staatschefs-patrice-lumumba/

haroldo-coelho.JPG

“Gaddafi war kein Diktator, ohne die Komitees der Bevölkerung lief nichts, nur mit deren Unterstützung waren Veränderungen möglich – und das war direkte Demokratie. Ich habe mir diese Komitees genau angesehen, war auf deren Treffen, Versammlungen. Wenn man wie ich aus einem Land mit westlich geprägter Demokratie, mit solchen Abgeordneten, solchen Senatoren in ein so völlig anders strukturiertes Land wie Libyen kommt, ist mir dann völlig unverständlich, wie man Gaddafi einen Diktator nennen kann. Der katholische Bischof Martinelli in Tripolis hat Gaddafi verteidigt. Im Unterschied zu anderen islamischen Ländern fiel die religiöse Freiheit ins Auge. Andere Religionen, wie die katholische, hatten alle Freiheiten. Ich trauere jetzt um Gaddafi, bin empört über die Art und Weise, wie sie ihn umbrachten, Menschenwürde zerschmetterten. Diese Scheinheiligkeit der UNO, die jetzt eine Untersuchung der Todesumstände von Gaddafi will – es war kaltblütiger Mord. Und ich bin empört darüber, wie ein unabhängiges Land überfallen wurde, für das ich Sympathie und Solidarität empfand. Libyen hatte die besten Sozialdaten Afrikas, war viel moderner als Brasilien. Daher mußte das dortige System vernichtet werden. Beteiligung der Bevölkerung an der Wirtschaft, an wirtschaftlichen Entscheidungen – nein, das ging nicht”, so Padre Coelho ironisch. “Als vor zwei Jahren die Regierung und Gaddafi bestimmte ökonomische Reformen planten, kamen diese wegen der Komitees nicht durch, die dagegen waren, den Moment nicht für günstig hielten. Solche rasch wachsenden Elendsviertel wie in Fortaleza, so ein schlechtes Bildungswesen wie in Brasilien – sowas gab es unter Gaddafi in Libyen nicht.Welchen Anteil erhalten denn hier die Leute vom Ölreichtum? Keinen.”

“Ausgedachte Wirklichkeiten: Die Distanz des politischen Journalismus zur tatsächlichen Politik war nie zuvor so groß wie heute.” Frankfurter Allgemeine Zeitung 2013 

Brasiliens wichtigster Befreiungstheologe Frei Betto:

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/12/das-system-libyens-die-dortige-regierung-ist-popular-hat-im-lande-die-mehrheit-hinter-sich-ich-befurchte-das-wie-im-falle-von-bin-laden-ein-solches-kommando-in-libyen-eindringt-um-gaddafi-zu-to/

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/religionen/879347/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/10/21/brasiliens-anderdenker-mord-an-gaddafi-katholischer-priester-haroldo-coelho-libyenkenner-emport-uber-ermordung-befreiungstheologe-frei-betto/

gaddafitotfolha.JPG

 Padre Haroldo Coelho: “Ich bin mit meiner Libyen-Position in der katholischen Kirche Brasiliens keineswegs allein – viele in der Kirche denken wie ich. Die USA reden immer scheinheilig von der UNO – doch akzeptieren diese nur, wenn sie ihren Interessen dient. Der Irakkrieg ist das beste Beispiel – entgegen UNO-Willen wurde einmarschiert. Ich als Mensch, als Christ, als Priester habe eine andere Sicht der Dinge, der Vorgänge – unsere Richtschnur sind nicht diese UNO, diese NATO, die reichen Länder, die Unterdrückungsmacht in der Welt. Meine Richtschnur ist das Evangelium, das mich die Fakten analysieren läßt. Da gibt es diesen Bericht westlichen Mediziner, die in Libyen ein total rückständiges Gesundheitswesen erwartet hatten – und genau das Gegenteil antrafen, völlig überrascht waren, sich nur durch westliche Zeitungen informiert hatten. Und dann sagten, das sei hier ja wie in der Ersten Welt. Wir können die Welt eben nicht nur über eine bestimmte Art von Quelle wahrnehmen – müssen uns anders informieren. Der Glaube hat auch eine politische Dimension – es gibt keinen Widerspruch zwischen der Mission des Evangeliums und dem Kampf für das Leben, für Menschenrechte, Menschenwürde.  Politische Dimension – natürlich nicht im Sinne von Parteipolitik, sondern von authentischem Bürgerrecht. Die neuen Führer von Libyen werden nicht das Positive, Hervorragende der Revolution weiterführen – alles, was Gaddafi realisierte. Ein Christ muß zu unterscheiden wissen – muß seinen kritischen Sinn bewahren. Einmal fragte mich nach meiner Sonntagsmesse in der Kirche des Zentrums von Fortaleza ein Mann, wie ich denn als Geistlicher das System Libyens und auch noch Gaddafi gutheißen könne. Also habe ich mit ihm ganz sachlich lange geredet – wobei sich herausstellte, es war ein Universitätsprofessor.

Ich habe in Paris studiert. Hier in Fortaleza haben wir einen großartigen Erzbischof verloren – Dom Aloisio Lorscheider, ein Mann der Befreiungstheologie. Die ist keineswegs am Ende, wie manche sagen, ganz im Gegenteil. Denn das Evangelium ist ja in seiner Essenz befreiend. Dom Helder Camara sagte einmal, wir sind eine Minderheit – doch diese erschöpft sich nie – wegen des Heiligen Geistes in jedem von uns.”

Wer war Dom Helder Camara aus Fortaleza?

http://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A9lder_C%C3%A2mara

Padre Coelho sagte gegenüber der Presse in Fortaleza, er werde für den ermordeten Gaddafi eine Messe zelebrieren.

GRANDE CRIME

“Mataram Kadhafi, mas não poderão matar jamais a luta pela liberdade e pela vida… O Império americano e os países europeus mais uma vez cometem um grande crime, não somente contra o povo líbio, mas contra a humanidade. Kadhafi morre como martir. Descanse em paz Muamar Kadafi, a sua luta jamais será esquecida”.(Tageszeitung O Povo, Fortaleza)
Padre Haroldo Coelho, membro do Psol do Ceará 
Padre Coelho erinnerte im Interview an die Ermordung von Patrice Lumumba sowie an den Präsidenten von Mocambique, Samora Machel, dessen Tod durch einen Flugzeugabsturz, soweit bekannt, vom Militär Südafrikas verursacht worden war. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/10/24/libya-apparent-execution-of-53-gaddafi-supporters-bodies-found-at-sirte-hotel-used-by-anti-gaddafi-fighters/

Padre Coelho zu Gaddafi, zum “Grünen Buch”, anklicken:

http://www.youtube.com/watch?v=R7B6HxKoID8

(more…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)