Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasilien vor Fußball-WM 2014 – der Horror von Rio de Janeiro: Militärpolizisten schleifen verwundete Slum-Bewohnerin zu Tode, laut Augenzeugen. Noch keine Reaktionen aus Berlin oder Washington – wie im Falle der Olympischen Spiele von Sotschi. Amnesty International verurteilt Polizeibrutalität in Brasilien. “Deutschlandjahr” in Brasilien wird angesichts gravierender Menschenrechtslage offenbar nicht gestoppt…Bisher noch Schweigen im deutschen Mainstream zu gravierenden Vorfällen in Rio de Janeiro. Gewalt-und Kriminalitätsförderung in Deutschland.

Mittwoch, 19. März 2014 von Klaus Hart

 

Wie Barack Obama den Tropenstaat Brasilien bewertet: “Brasilien ist eine beispielhafte Demokratie. Dieses Land ist nicht länger das Land der Zukunft – die Menschen in Brasilien sollten wissen, daß die Zukunft gekommen ist, sie ist hier, jetzt”.

“Schönheit und Fäulnis”. Neue Zürcher Zeitung/NZZ – Klaus Hart:https://www.nzz.ch/schoenheit_und_faeulnis-1.700750

Die USA, die Ukraine, Lateinamerika: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/03/181-people-killed-293-injured-in-kiev-military-op-in-eastern-ukraine-aktuelle-manipulationsmethoden-verschweigen-der-verdeckten-cia-operationen-der-us-soldner-in-der-ukraine-aktionen-der-fas/

Angela Merkel – WM-Besuch 2014 in Brasilien: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/16/deutsche-bundeskanzlerin-angela-merkel-reist-zur-wm-2014-nach-brasilien-trotz-gravierender-menschenrechtslage-bei-treffen-mit-staatschefin-dilma-rousseff-in-brasilia-waren-schwere-menschenrechtsve/

Die zu Tode Geschleifte heißt  Claudia Silva Ferreira, 38, lebte im Slum Morro da Congonha. Laut Zeugen wurde sie von Militärpolizisten zuvor  in Rücken und Hals geschossen, auf dem Weg zur Bäckerei, um morgens Brot zu kaufen. Claudia Silva Ferreira ist Mutter von vier Kindern, verheiratet. Der Fall macht in Brasilien seit Tagen Schlagzeilen, ist Aufmacher der TV-Nachrichtensendungen. 

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/19/brasilien-rio-de-janeiro-vor-der-fusball-wm-2014-der-menschenrechtssamba-der-irak-ist-hier-und-die-aktuelle-situation-welche-mitteleuropaischen-politiker-dazu-schweigen/

Gegen zwei der beteiligten Militärpolizisten liefen bereits Anzeigen wegen Mord.  Ehemann:”Meine Frau wurde exekutiert.”

Arbeitskollegen von Claudia Silvia Ferreira:”Sie wurde von einer Polizei getötet, die uns eigentlich beschützen soll.”

Der für die Militärpolizei von Rio de Janeiro zuständige Gouverneur Sergio Cabral(PMDB) ist eng befreundet mit Staatschefin Dilma Rousseff aus Lulas Arbeiterpartei.

Fotoserie brasilianischer Journalisten über die Lage in den Slums der größten Demokratie Lateinamerikas, strategischer Partner der Berliner Regierung. Viel Lob hochrangiger deutscher Politiker für das Gewalt-Gesellschaftsmodell Brasiliens:  http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Aus Sicht der Machteliten erschien Rio de Janeiro vor dem Hintergrund der gravierenden Menschenrechtslage bestens geeignet für die Olympischen Sommerspiele 2016.

Deutscher Fußball-Empresario Stefan Krause in Rio ermordet: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/07/deutscher-fusball-empresario-stefan-krause-in-rio-de-janeiro-ermordet-laut-landesmedien/

Außenminister Guido Westerwelle in Sao Paulo 2013:  ”Unsere Partnerschaft gründet sich auf ein solides Fundament: Auf gemeinsame Werte und eine enge kulturelle Verbundenheit. Wir teilen die gleichen Vorstellungen von der Freiheit und Würde des Einzelnen, von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und sozialer Marktwirtschaft, von Multilateralismus und der Geltung des Völkerrechts.”

“Gauck: Von Brasilien lernen”

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/26/brasiliens-zeitungen-brasilianischer-fotojournalismus-teil-2-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Was den Kölner Autoritäten so an Rio de Janeiro gefällt:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/16/koln-schliest-stadtepartnerschaft-mit-rio-de-janeiro-oberburgermeister-jurgen-roters-reiste-zum-zuckerhut/

riotototgeschleiftekinder1.jpg

Ausriß. Zwei Kinder der Totgeschleiften von Rio, die Zwillinge Pablo und Pamela, bei Beerdigung – keinerlei Vertreter des Staates anwesend. Straßenproteste, Blockaden empörter Slumbewohner Rio de Janeiros.

Noch keine Reaktion aus Berlin(Merkel-Regierung) im Kontext der Fußball-WM und der gravierenden Menschenrechtslage Brasiliens. Weiter erstaunliche unchristliche neoliberale Herzenskälte in Ländern wie Deutschland gegenüber dem Los der Bevölkerungsmehrheit Brasiliens. 

Im Juli und August 2015 stellen brasilianische Medien besonders die unverändert gravierende Gewaltsituation Rio de Janeiros heraus, verweisen auf Mordserien, die Ermordung des angesehenen jüdischen Arztes Jaime Gold durch die Räuber seines Fahrrads, permanente Attacken auf ausländische Touristen sowie auf übliche Lynchjustiz. Der weltweit bekannte brasilianische Filmregisseur José Padilha(Tropa de Elite 1+2) zog die Konsequenzen aus einem erlittenen Entführungsversuch in Rios Stadtteil Jardim Botanico und wechselte mit Frau und Kindern nach Los Angeles:”Rio verlor die Sensibilität gegenüber dem Absurden, man lebt in der Barbarei und nimmt dies nicht einmal bewußt wahr. Man kann nicht in eine Polizei vertrauen, die nur drei Prozent der Mordfälle aufklärt.” In weniger als drei Wochen des Juli 2015 wurden in Rio drei Fälle von Lynchjustiz registriert, die Dunkelziffer ist sehr hoch. Brasiliens Streitkräfte filmten im Maré-Slum 2015 ein Gefecht mit einem Banditenkommando, bei dem in rund zwei Minuten mindestens 300 Schüsse auf dem Video zu hören sind, abgegeben u.a. aus MGs. Den Sicherheitsbehörden von Rio wird vorgeworfen, in Parks und in der City brutale Gangsterbanden gewähren zu lassen. In immer mehr Vierteln ganz Brasiliens bringen Bürger Warnposter an, auf denen steht: “Achtung, Region bewaffneter Überfälle” – illustriert durch Zeichnungen üblicher Raubüberfälle mit Schußwaffeneinsatz. In Ländern wie Deutschland wird diese Gewaltsituation gemäß heute geltenden Medien-Kriterien indessen anders interpretiert:

GeoSpecialBrasilienVorwort15

Ausriß, die andere Sicht – Geo Special Brasilien. “…Rio…ist nun in den touristischen Vierteln so sicher wie eine europäische Großstadt…dieses überraschend moderne, hochsympathische und unendlich vielfältige Land…”

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/18/brasilien-fusball-wm-2014-gravierende-menschenrechtslage-in-rio-de-janeiro-banditenterror-gegen-slumbewohner-kein-schutz-von-basis-menschenrechten-durch-staat-polizei-anders-als-im-falle-von-so/

 

(more…)

“Brasilien und die Folgen der Weltmeisterschaft.” Sportal. Uraltbekanntes 2013, damals, 2007, im gesteuerten mitteleuropäischen Agitprop verschwiegen.

Mittwoch, 30. Oktober 2013 von Klaus Hart

http://www.sportal.de/brasilien-und-die-folgen-der-weltmeisterschaft-2014-1-2013103031199800000

Am 30. Oktober 2007 bekam Brasilien den Zuschlag zur Ausrichtung der WM 2014. Die Entscheidung wurde gefeiert und bejubelt. Was geblieben ist, sind Proteste, Zwangsumsiedlungen und Verletzungen der Menschenrechte.sportal.de mit einer Übersicht.”

Brasiliens Fußballhymnen:  

http://www.dradiowissen.de/fifa-wm-2010-samba-rassismus-und-freude-am-scheitern.38.de.html?dram:article_id=3979

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/08/02/spenden-fur-strasenkinder-im-land-der-milliardare-brasilien/

“Perfekte Partner”:

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/09/wirtschaftswoche-uber-brasilien-perfekte-partner-rohstoffe-im-uberfluss-wachsende-kaufkraft-junge-bevolkerung-was-brasilien-zu-bieten-hat/

” Dieser Einsatz von öffentlichen Geldern macht für die Bevölkerung keinen Sinn, da die Probleme woanders liegen. Denn was nützen einem die schönsten Stadien und die modernsten Hotels, wenn das öffentliche Bildungs-, Gesundheits- und Transportwesen nahezu komplett am Boden liegt, die Korruption wuchert und Gewalt sowie Kriminalität nicht in den Griff zu bekommen ist?”

Kurios, die  Propaganda von 2007 noch einmal nachzulesen, inclusive TV-Videos, in der solche Argumente fehlten – was Bände sprach.

riobanditmpiglobo2011.JPG

Brasiliens Besonderheiten, Ausriß O Globo. Patrouillierender junger Bandit in Rio de Janeiro, an der Stadtautobahn, über die der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck fuhr. 

Leonardo Boff: “Lula machte die größte Revolution der sozialen Ökologie des Planeten, eine Revolution für die Bildung, ethische Politik.“

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/07/23/rio-de-janeiro-wird-laut-brasiliens-bestsellerautor-zuenir-ventura-heute-mit-dem-tod-identifiziert-hier-wird-systematisch-getotet-und-gestorben-es-tut-weh-konstatieren-zu-mussen-das-die-wunderb/

 Zur Landesnormalität zählt zudem auch 2013, daß Banditenkommandos mit vorgehaltener Waffe PKW, vollbesetzte Busse, LKW zum Halten zwingen und ausrauben, ob in Rio oder Sao Paulo. Die wenigsten Fälle werden von den Medien registriert. Selbst Gefangenenausbrüche, die teils stundenlange Sperrungen von Fernstraßen zur Folge haben, werden von den Medien nicht gemeldet, nicht einmal aktuell im Verkehrsfunk. 

copabildungprotestesp.JPG

“Fußball-WM? Wir wollen Bildung!” Straßenproteste von 2011 in Sao Paulo – im mitteleuropäischen Mainstream verschwiegen. 

Weil die Protestbewegung einen Großteil von Forderungen der katholischen Kirche aufgreift, darunter aus dem alljährlichen landesweiten “Aufschrei der Ausgeschlossenen”, stehen die Kirche, ihre Geistlichen und Aktivisten heute entsprechend in der Kritik.  

“Die Straßenproteste erschütterten den Mythos von Lula und der Arbeiterpartei PT, schwächten damit eine der Quellen des politischen Sex-Appeals unseres Landes.” Politikexperte Marcello Averbug.

Auslandspropaganda:

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/02/01/brasiliens-erfolgreiche-auslandspropaganda-2009-uber-40-millionen-euro-investiert-laut-brasil-economico-enge-zusammenarbeit-mit-medien-europas/

(more…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)