Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

NATO/USA realisieren Pläne des Nazi-Kapitalismus – nicht zufällig Kriegsverbrecher Reinhard Gehlen(Erfurt), wichtiger Mitkonzipierer des “Unternehmens Barbarossa”, seit 1945 mit im Boot. Eroberungskriege von Polen, Frankreich, Deutschland, um sich Rußlands Reichtümer einzuverleiben, scheiterten stets furchtbar für betroffene Völker. “Der größte Kriegshetzer ist Biden.” 2022 Politiker-Durchhalteparolen ähnlich der Nazizeit, scharfe Gesinnungsprüfungen. Müssen ostdeutsche Geschichtslehrer jetzt mitlügen – oder dürfen sie die Faktenlage unterrichten, ohne gefeuert zu werden? Putin-Rede heftig kommentiert von Staats-und Mainstreammedien – doch kaum gedruckt/verlinkt – warum wohl? Rußland-Karikaturen erinnern an die aus der Nazizeit.

Warum die USA 1945 sofort Kriegsverbrecher Reinhard Gehlen anheuerten, anstatt ihn an die UdSSR auszuliefern. “Unternehmen Barbarossa”: “Bei den Planungen des Überfalls spielten zwei Offiziere im Generalstab des Heeres eine herausgehobene Rolle: Adolf Heusinger war seit 1937 in der Operationsabteilung des Generalstabes des Heeres tätig. Ab Oktober 1940 wurde er Chef dieser entscheidenden Abteilung des Generalstabes und Stellvertreter Halders. Der zweite Offizier ist Reinhard Gehlen. Seit Juni 1940 war er Adjutant von Halder und übernahm im Oktober 1940 die Gruppe Ost der Operationsabteilung. Gehlen leitete seit 1942 den OKH-Spionagedienst »Fremde Heere Ost«. Nach 1945 wurde er Begründer und langjähriger Leiter des Bundesnachrichtendienstes.” AG Friedensforschung.http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2019/07/26/nazi-kriegsverbrecher-reinhard-gehlen-aus-erfurt-wieso-wurde-ihm-in-der-brd-nicht-der-prozess-gemacht/

Reinhard Gehlen aus Erfurt – mitverantwortlich für die Ermordung von Millionen von Menschen u.a. in der Sowjetunion, für die toten Soldaten von Stalingrad, gründet und führt die BRD-Stasi ab 1945 dank USA-Hilfe…http://www.hart-brasilientexte.de/2022/02/14/der-us-geheimdienst-warnt-vor-russischem-angriff-am-mittwoch-16-2-2022-ta-greift-das-kriegsbuendnis-nato-am-mittwoch-russland-anvorwaende-wie-bei-atombombenabwurf-vietnamkrieg-irakkrieg-l/

HitlerGuteNachricht
“Gute Nachricht”. Ausriß.

“Krieg, Lügen, CIA: Wie man einen Angriff auf Russland vorbereitet”:https://www.compact-online.de/krieg-luegen-cia-wie-man-einen-schlag-gegen-russland-vorbereitet/.

 “China schlägt sich auf die Seite Russlands”:https://www.berliner-zeitung.de/welt-nationen/china-schlaegt-sich-auf-die-seite-russlands-li.213513

US adding fuel to Ukraine crisis ‘irresponsible’

By MO JINGXI | CHINA DAILY | Updated: 2022-02-24 06:53
A Russian carries a child at a railway station where a train carrying people evacuated from eastern Ukraine arrived in Volzhsky, Russia, on Sunday. [DMITRY ROGULIN/TASS]

Door to issue’s peaceful resolution has not fully closed, spokeswoman says

China accused the United States on Wednesday of fueling tensions and creating panic on the Ukraine issue, and urged all parties concerned to be responsible and work for peace.

“It is irresponsible to add fuel to the flames on the one hand while blaming those who fight the fire on the other hand,” Foreign Ministry spokeswoman Hua Chunying said at a daily news briefing.

Unlike the US, which keeps sending weapons to Ukraine, China believes the door to a peaceful resolution of the Ukraine issue has not fully closed, and it will continue to promote peace talks in its own way, Hua said.

“We welcome and encourage all efforts that are committed to diplomatic resolution,” she said.

The spokeswoman said that those who accused China of contradicting its stance on respecting national sovereignty and territorial integrity were “either driven by ulterior motives or deliberately distorting or misinterpreting China”.

“The Ukraine issue has its complex historical background, and its involvement until now is the result of the interplay among different and complex factors,” Hua said.

It is important to understand the whole story behind the Ukraine issue in order to find a rational and peaceful resolution and appropriately solve related parties’ reasonable security concerns on the basis of equality and mutual respect, she said.

“When the US, in violation of its agreement with Russia, expanded the North Atlantic Treaty Organization eastward five times to the doorstep of Russia and deployed a large amount of offensive military weapons, have they ever considered the consequences of cornering a major power to a desperate situation?” she asked.

The principle of indivisible security, which broadly states that the security of any state is inseparable from others in its region, has been written into several documents that Russia has signed with the US, including the Helsinki Final Act.

But the US obviously didn’t abide by its commitments, Hua said, adding that the US has not responded to Russia’s security guarantee proposals.

“China believes that no country or bloc should seek the so-called maximization of their security interests, as security should be common, cooperative and sustainable, and Russia’s security concerns should be valued and resolved,” she said.

On Tuesday, the US and its European allies announced an array of sanctions against Russia, with measures included blacklisting two major banks and halting the Nord Stream 2 natural gas pipeline.

Hua said that China never thinks sanctions are the best way to solve problems and opposes any illegal unilateral sanction.

Statistics from the US Treasury Department showed that the previous US administration issued about 3,800 new sanctions. Since 2011, the US has imposed more than 100 sanctions on Russia.

“But did the US sanctions solve any problem? Does the world become better because of the US sanctions? Will the Ukraine issue be naturally resolved thanks to US sanctions? Will European security be better guaranteed with the US sanctions against Russia?” Hua asked.

Noting that the illegal unilateral sanctions issued by the US already caused severe difficulties to relevant countries’ economies and livelihood, Hua said that the US should not undermine the legitimate rights and interests of China and other parties when dealing with the Ukraine issue and US relations with Russia.

Ruan Zongze, executive vice-president of the China Institute of International Studies, said that the US is provoking tensions and adding risks to the Ukraine issue by providing offensive weapons such as antitank missiles to Ukraine.

“The US is not de-escalating the situation as it said. As long as the Ukraine crisis continues, the US can keep high pressure on Russia while maintaining control of its European allies through NATO,” Ruan said.

compactUSA22

“Krieg. Lügen. USA. Die Blutspur einer Weltmacht”. compact-Magazin 2022

??????????

Havanna – USA-T-Shirt.

Die Aufdringlichkeit der Sinne

Vom machtgeschützten Verlust der gesellschaftlichen Sehkraft – Oskar Negt(2000)

“Der Verlust jener in sinnlicher Erfahrung begründeten Urteilsfähigkeit der Menschen hat in unserem Jahrhundert für viele Menschen tödliche Folgen gehabt. Das Wegsehen, die machtgeschützte Sinnenblindheit, wenn Menschen verfolgt und getrieben, vergewaltigt und öffentlich gequält werden – das gehört nicht der Vergangenheit an.”

TimoschenkoTagesspiegel

Ausriß, Tagesspiegel.“Dem Dreckskerl persönlich in die Stirn schießen…die verdammten Russen abknallen…mit Kernwaffen liquidieren…von Russland nur einen verbrannten Fleck übrig lassen…!!” “Wer ist das?” “Eine glühende Verfechterin unserer westlichen Werte!” Die Baerbock-Grünen – Timoschenko-Unterstützer:

Wie die Grünen ticken, Idole der Grünen:

TimoschenkoHarmsGrüne

Ausriß – die Idole und Wertvorstellungen der Grünen – rechtsextremistische Oligarchin Timoschenko(“Russen abschlachten”).  Welche Werte die Grünen mit der zwielichtigen Multimillionärin Timoschenko  verbinden…

NATO-und EU-Machteliten, Ukraine-Konflikt und Steuerzahler, die gegen ihren Willen alles bezahlen müssen, gravierende Nachteile erleiden: “Auf fremdem Arsch ist gut durchs Feuer reiten”(Martin Luther)

Baerbock am 18.1. 2022 in Moskau(Totalblamage). Die US-Marionette und das Betroffenheitsgesülze. Kein Wort der GRÜNEN-Politikerin zum Terror gegen die Ostukraine. Nato-Waffen, Nato-Söldner, Nato-Ausbilder, Nato-Geheimdienste seit Konfliktbeginn in der Ukraine – von den Nato-Steuerzahlern finanziert. Was machte Biden in der Ukraine?”Frühbucher Krim 2022?:http://www.hart-brasilientexte.de/2022/01/18/baerbock-am-18-1-in-moskau-die-us-marionette-und-das-betroffenheitsgesuelze/

“Die Volksrepublik ist grösster Gläubiger der USA. Warum sie den grössten Teil der US-Schulden trägt. Und was passiert, wenn sie damit aufhört.” Handelszeitung: https://www.handelszeitung.ch/konjunktur/wenn-china-die-zahne-fletscht.

-

In welchen Dimensionen die NATO-Strategen bei Kriegstoten kalkulieren – siehe völkerrechtswidriger Aggressionskrieg gegen den Irak – rd. 1,5 Millionen Tote, meist Zivilisten: http://www.hart-brasilientexte.de/2016/10/25/wolf-biermann-und-die-voelkerrechtswidrige-nato-aggression-gegen-den-irak-rund-15-millionen-tote-meist-zivilisten-ich-bin-fuer-diesen-krieg-wie-angela-merkel/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2022/01/24/nato-kriegsbuendnis-bereitet-offenbar-angriff-auf-russland-vor-nato-verstaerkt-militaerpraesenz-in-osteuropa-tagesschau-24-1-2022-motiv-russlands-bodenschaetze-oel-gas-erze-etc-uebliche/

“Im Visier die DDR. Eine Chronik”. Autor Robert Allertz, Verlag edition ost. “Der Kampf der Systeme war kein Wettbewerb. Er war ein Kreuzzug des Westens gegen den Osten.” **

AllertzVisierDDReditionost

Robert Allertz, “Im Visier die DDR. Eine Chronik”. edition ost.http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2018/06/11/im-visier-die-ddr-eine-chronik-autor-robert-allertz-verlag-edition-ost/

DER SPIEGEL: …Nach dem Krieg freilich änderte Churchill seine Meinung bekanntlich. “Wir haben das falsche Schwein geschlachtet”, lautet eines der bekanntesten Churchill-Zitate in Bezug auf Hitler und Stalin…

Süddeutsche Zeitung:…Schon nach dem Krieg fand er, man habe “das falsche Schwein geschlachtet”, soll heißen: Hitler statt Stalin.

-

Linkspartei, Lieblingskind der Machteliten, erwartungsgemäß unterwürfig auf NATO-Linie:

Parteivorstand verabschiedet Beschluss zum Russland-Ukraine-Konflikt

Die Entwicklungen im Russland-Ukraine-Konflikt werden in der Partei DIE LINKE mit großer Besorgnis verfolgt. Es besteht die Gefahr eines großen Krieges, mit verheerenden Folgen für die Bevölkerung vor Ort und in ganz Europa. In einer heutigen Sondersitzung hat der Parteivorstand den stattfindenden Völkerrechtsbruch durch Russland verurteilt und sich für eine Deeskalation und Abrüstung stark macht.

Aus dem Parteivorstandsbeschluss:
»Als LINKE sind wir den Prinzipien des Völkerrechts, dem friedlichen Interessenausgleich und der Wahrung des Friedens verpflichtet. Auf Basis des Völkerrechts wollen wir weg vom System der Abschreckung und Aufrüstung, hin zur Abrüstung, Kooperation und zivilem Interessenausgleich.«

Außerdem betont der Parteivorstand:
»Aggressiver Nationalismus und Revanchismus heizen die Spannungen an, sind der ideologische Nährboden für Krieg und müssen zurückgedrängt werden. Dagegen steht DIE LINKE auf. Wir stehen an der Seite derer, die für Demokratie, gegen Ausbeutung und Militarisierung kämpfen in Deutschland, in Russland, in der Ukraine in der gesamten EU und in den USA.«

Der Beschluss ist mit konkreten Forderungen verbunden, die es hier nachzulesen gibt: Beschluss des Parteivorstandes vom 22. Februar 2022

Keine Verletzung der Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine!

Zum eskalierenden Konflikt zwischen Russland und der Ukraine erklären die Parteivorsitzenden der Partei DIE LINKE, Susanne Hennig-Wellsow und Janine Wissler und die Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE im Bundestag Amira Mohamed Ali und Dietmar Bartsch:

»Die Anerkennung der ›Volksrepubliken‹ und der Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine eskalieren den Konflikt weiter. Das ist keinesfalls eine ›Friedensmission‹, das ist völkerrechtswidrig, verletzt die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine und befördert die Gefahr eines großen Krieges in Europa. DIE LINKE war, ist und bleibt Partei des Völkerrechts.

Die russischen Truppen müssen zurückgezogen werden. Konfliktentschärfung und Deeskalation sind dringend notwendig. Alle diplomatischen Möglichkeiten müssen genutzt werden. Eine Rückkehr zum Minsker Abkommen und dessen Umsetzung muss Ziel bleiben.«

Ukraine – die Manipulations-und Propagandamethoden deutscher Medien und westlicher Politiker – ein kleiner Leitfaden. “Politiker sagen etwas, denken aber völlig anders – und handeln davon ganz verschieden.” Folha de Sao Paulo 2013. Verheerende Wirkung des sog. Tendenzschutzes, meisten Medienkonsumenten garnicht bekannt… **

Teil 2:http://www.hart-brasilientexte.de/2017/02/20/ukraine-die-manipulations-und-propagandamethoden-deutscher-medien-und-westlicher-politiker-ein-kleiner-leitfadenteil-2-ab-2017/

Leserbriefe an die westdeutsche Thüringer Allgemeine(Funke-Medienkonzern Essen/NRW) – in auffälligem Kontrast zur ideologischen Agitprop-Leitlinie des Blattes:

LeserbriefeUkraine1

Ausriß TA: “Der größte Kriegshetzer ist Biden. Er kann es nicht abwarten, bis es endlich zum Konflikt kommt”. “Für die Aufrüstung findet sich immer Geld.”Die größten Rüstungskonzerne der Welt sitzen in den USA und die wollen Profit machen.”

KinkelLinke2

Der deutsche Bundestag erlebt einen historischen, denkwürdigen Moment: Ostdeutsche Abgeordnete, darunter die der LINKE-Fraktion, ehren am 21. März 2019  den Chef des westdeutschen Geheimdienstes BND, Klaus Kinkel –   angesichts von dessen massiver Unterstützung für den RENAMO-Terror, der vielen ostdeutschen Entwicklungshelfern, und gemäß Faktenlage mehr als einer Million Mosambikanern das Leben kostete. Soweit bekannt, hat die LINKE-Fraktion bis heute keine Bundestagsdebatte, nicht einmal ein Gutachten über die Kinkel-BND-Aktivitäten in Mosambik beantragt. Die Ramelow-Fraktion in Thüringen auch nicht…

(Steinke stehend, vorn rechts)

KinkelLinke19

Ausriß. Wie die LINKE den westdeutschen Geheimdienstchef Klaus Kinkel/FDP angesichts von dessen Wirken in Mosambik gegen ostdeutsche Entwicklungshelfer ehrt, würdigt. Auf dem Foto zu erkennen sind u.a. die LINKE-Bundestagsabgeordneten Petra Pau, Dietmar Bartsch, Katja Kipping, Kersten Steinke aus Bad Frankenhausen/Thüringen.

Laut Sitzungsprotokoll war sogar Gregor Gysi anwesend – und ehrte ebenfalls Kinkel. Gleiches taten Bernd Riexinger, Martina Renner, Doris Achelwilm, Gökay Akbulut, Simone Barrientos, Lorenz Gösta Beutin, Michel Brandt, Birke Bull-Bischoff, Jörg Cezanne, Sevim Dagdelen, Diether Dehm, Anke Domscheit-Berg, Susanne Ferschl, Sylvia Gabelmann, André Hahn, Heike Hensel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, Kerstin Kassner, Achim Kessler, Jutta Krellmann, Stefan Liebich, Gesine Lötzsch, Amira Mohamed Ali, Petra Sitte, Jan Korte u.a.

Thüringer kommentierten, westdeutsche Geheimdienstleute und Politiker hätten sich vermutlich scheckig gelacht über soviel Unterwerfung und Prinzipienlosigkeit.

Was BND-Kinkel mit Thüringen zu tun hat(BND-gestützte Renamo und ermordete Entwicklungshelfer aus Thüringen):http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/09/04/regime-change-in-der-ddr-mosambik-und-die-rolle-des-gehlen-kinkel-bnd-wie-brueder-und-schwestern-mit-ss-terrormethoden-dafuer-sorgten-dass-die-ostdeutschen-weder-an-dringend-benoetigte-devisen/.

Bodo Ramelow/LINKE und die Wertvorstellungen seiner Koalitionspartner SPD und GRÜNE. Wer in Deutschland stockreaktionär ist – und wer nicht:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/12/05/bodo-ramelow-und-die-wertvorstellungen-seiner-spd-partner/.

Gysi und seine Kumpels: http://www.hart-brasilientexte.de/2018/03/21/gysi-und-seine-kumpelsgauland-spricht-gerade-bundestagsdebatte-am-21-3-2018/

RamelOld205

 

 

-RamelOld206

Links Antje Hochwind-Schneider – stellvertretende SPD-Landesvorsitzende und Landrätin des Kyffhäuserkreises. Thüringen-SPD und Parteiikone Helmut Schmidt – wer sich von der Thüringen-SPD nie dazu positioniert:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2019/01/28/leningrad-blockade-ueber-eine-million-tote-thueringen-medien-verschweigen-dass-spd-ikone-helmut-schmidt-an-dem-kriegsverbrechen-beteiligt-war-liegts-am-thueringen-wahlkampf-2019/

RamelOld2011

 

“Aber dann sind diese Zeitungen ja nur sowas wie die Lokalausgaben der NATO-Pressestelle?” Kabarett “Die Anstalt”, ZDF, zu den politischen Verflechtungen des deutschem Mainstreams heute, darunter DIE ZEIT unter Mitherausgeber Helmut Schmidt/SPD.

anstaltsep4.jpg

“Russen an den Galgen!”: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/20/ukraine-2014-was-im-deutschen-mainstream-fehlt-schulkinder-schreien-russen-an-den-galgen-video-anklicken/

“Friedensmacht EU, die vom bösen Iwan bedroht wird.” Kabarett “Die Anstalt” zur Ukraine-Krise, anklicken. Sternstunde des politischen Kabaretts und der profunden Analyse deutscher Medien…Ukraine-Krise und aktuelle Manipulationsmethoden des deutschen Mainstreams. **

Kabarett “Die Anstalt” zur Funktionsweise deutscher Medien und der Steuerungsmechanismen – anklicken:

https://www.youtube.com/watch?v=5_c2-Yg5spU

“Die Redaktionen werden von Leserbrief-Protesten geradezu überschwemmt.” “Naja, das sind ja auch völlig unabhängige Journalisten, die lassen sich ihre Meinung nicht von den Lesern vorschreiben.” “Von den Lesern nicht…” “Cornelius, Joffe, Nonnenmacher, Frankenberger…” “Interessenkonflikte gibt es nur da, wo es unterschiedliche Interessen gibt” “Ist das nicht verboten?” “Ja, aber nicht bei uns.” “Aber dann sind diese Zeitungen ja nur sowas wie die Lokalausgaben der NATO-Pressestelle?”

DieZeitJoffeBittnerDie Anstalt

 

Ausriß Kabarett “Die Anstalt” über DIE ZEIT, als Helmut Schmidt/SPD noch Mitherausgeber war.

“Der Joffe – hat der überhaupt noch Zeit zum Schreiben?” “Was glauben sie, warum DIE ZEIT nur einmal wöchentlich erscheint.” “Das ist Jochen Bittner von der ZEIT…Und da war zufällig immer dabei Jochen Bittner von der ZEIT.” “Moment mal – ein Journalist der ZEIT arbeitet an einem Strategiepapier mit, das die Außenpolitik Deutschlands neu ausrichtet – und schreibt dann hinterher wohlwollend über diese Strategie.””In der New York Times zum Beispiel da dürften sie sowas als Journalist garnicht.” “Und bei uns?” “Da heißt das Qualitätsjournalismus”.

Das Odessa-Massaker und Hintergründe:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/06/das-odessa-massaker-der-spiegel-wagt-sich-an-unbequeme-details-die-andere-deutsche-medien-weiter-verschweigen/

“Sei Sand im Getriebe der Zeit”, Kabarettist Hans-Dieter Hüsch

dieanstaltukrainemedien1.jpg

Ausriß.

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/24/ukraine-2014-der-terror-der-faschistischen-kiewer-putschregierung-gegen-antinazistische-regierungsgegner-demonstranten-der-ostukraine-die-sprachregelungen-versionen-der-faz-interessante-vergleic/

dieanstaltukrainemedien2.jpg

Ausriß.

Eroberungskrieg gegen Moskau –  in deutschen Büchern dargestellt: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/13/ukraine-2014-die-darstellung-des-eroberungskrieges-gegen-moskau-in-buchern-groser-renommierter-deutscher-buchhandlungen-sichtweisen-wie-bei-nazis-ss-fans-antisemiten-von-kiew-heute-millionen/

Die Anstalt – Dialog: “Sie machen den Willy Brandt?…Sagen sie, ist schon mal ein Deutscher auf die Idee gekommen, vor den russischen Opfern zu knien?… Katar hält ja 17 % bei VW – und finanziert seit Jahren die Hamas…Von den Gewinnen von VW finanziert Katar dann der Hamas neue Lenkraketen, mit denen dann Israel beschossen wird…Anders Fuck Rasmussen…Wir geben zehnmal mehr für Rüstung aus als der Russe…”

 

Etwa ab Minute 45 widmet sich “Die Anstalt” den aktuellen Manipulationsmethoden im Ukrainekrieg.

“Prorussischer Mob verbrennt wehrlose Ukrainer…Die Blattlinie muß unbedingt gehalten werden…Die Behauptung kommt in die erste Zeile – der Journalismus in den letzten Satz…Durchbruch an der Heimatfront – die Journalisten werden von den Lesern unter Feuer genommen…Da machen sie die Foren dicht…Aber wir kämpfen doch für die Meinungsfreiheit…Aber doch in Rußland – nicht hier…Das ist der Dolchstoß…Dafür haben wir doch DIE ZEIT, verdammt noch mal…”

Tendenzschutz und journalistische Freiheit in Deutschland, laut Wikipedia, Tendenzschutz in deutschen Medien. Wikipedia zu üblichen sehr starken Beschränkungen journalistischer Freiheit …Unter Tendenzschutz wird verstanden, dass dem Verleger eines Mediums (z. B. einer Zeitung) ausdrücklich das Recht gewährt wird, die politische Meinung der jeweiligen Publikation festzulegen. Seine Macht erstreckt sich also nicht nur auf wirtschaftliche Entscheidungen (etwa zur Betriebsorganisation), sondern auch, wegen der besonderen Rolle derMassenmedien, auf politische Entscheidungen, die andere Unternehmen nicht treffen können, da sie nicht selbst publizieren.

Tendenzschutz bedeutet also konkret, dass der Verleger berechtigt ist, die politische Richtung der ihm gehörenden Medien zu bestimmen und seine Redakteure und freie Journalisten zu verpflichten, in einer bestimmten Art und einem bestimmten Stil Texte, Bilder und Filme in einer bestimmten politischen Sichtweise zu produzieren. Ein Recht von Redakteuren, journalistisch und inhaltlich vom Verleger unabhängig zu sein, besteht nicht…

Neue alte Kriegslügen/rubikon

Washington versucht mit allen Mitteln, den Krieg zwischen Kiew und der Ostukraine eskalieren zu lassen, um damit eine russische Intervention zu provozieren.

von Ben Norton

Ich habe in mehreren Videos darüber gesprochen, wie die USA und England, die angloamerikanischen Mächte, mit aller Kraft versuchen, einen Krieg mit Russland über die Ukraine anzufangen.

In einem Video zeigte ich, wie sogar die ukrainische Regierung, die doch ein Marionettenregime der USA darstellt, das noch auf den US-gesponserten Putsch des Jahres 2014, den sogenannten Euro-Maidan-Putsch zurückgeht, wie sogar dieses korrupte Regime die USA aufgefordert hat, sich zurückzuziehen, Russland habe keine Pläne einzumarschieren, eskaliert bitte nicht den Krieg, den wir schon im Land haben, nämlich im Osten in der Donbass-Region und den dort gelegenen abtrünnigen Volksrepubliken Lugansk und Donezk.

In diesem Video soll es nun um die verbalen Auseinandersetzungen zwischen Joe Biden und dem Präsidenten der Ukraine, Wladimir Selenski, gehen.

Insubordination einer Marionette

Es gibt jetzt eine neue Geschichte von den CIA-Flüsterern beim CNN (1), die — und nochmal: das sind wirklich die Wasserträger der CIA, die gehorsam alles nachbeten, was der nationale Sicherheitsapparat gesendet haben will — nun, sie haben eine Geschichte veröffentlicht, die ist wirklich unglaublich.

Hier wird sie bei Bloomberg, dem Sprachrohr der Milliardäre, so zusammengefasst:

„Die Ukraine bezichtigt die USA, die Wirtschaft durch das Verbreiten von Kriegsangst zu behindern. Der ukrainische Präsident Wladimir Selenski wirft den USA vor, dass sie die Wirtschaft seines Landes schädigen, indem sie übertriebene Panik vor Russlands angeblichen Invasionsplänen verbreiten.“

Und hier ist eine weitere unglaubliche Geschichte, veröffentlicht von CNN. Sie berichtet davon, wie Selenski, der ukrainische Marionettenpräsident, mit Biden telefonierte, und dieser extrem ärgerlich wurde. Er soll Selenski angeschrieen haben, etwa so: „Hör gut zu, Jack. Meinst du, ich würde hier mit dir Popcorn essen, wenn Putin keinen Einmarsch planen würde?“

Also schreit Biden den Marionettenpräsidenten an, und der fängt an, sich an seinen Fäden zu bewegen, und beißt in die Hand, die ihn füttert.

Selenski beharrte nun erst recht darauf, dass keine russische Invasion bevorstehe, den wiederholten Warnungen der USA zum Trotz. Hören Sie sich folgendes Zitat an — ich muss bekennen: Selenski ist grauenhaft, aber um das hier zu sagen, braucht man wirklich Mut:

„Ich bin der Präsident der Ukraine. Ich lebe hier, und ich kenne die Details besser als jeder andere Präsident. Es ist wichtig, dass der US-Präsident die Lage von mir erfährt und nicht von seinen Zuträgern.“ Praktisch sagt Selenski hier zu Biden: „Sieh mal, Jack, Russland hat nicht vor einzumarschieren. Du redest dauernd davon, aber es stimmt nicht.“

Und Biden: „Nein, die CIA sagt mir…“ und besteht auf diesen falschen Informationen, dass Russland eine baldige Invasion plant. Und hier ist noch ein Zitat, ziemlich unglaublich für eine Marionette der USA. Selenski sagt:

„Ich bin nicht wie andere Politiker, die den USA dankbar sind, bloß weil es sich um die USA handelt.“

Uuuuuh! Das ist unglaublich! Das ist außergewöhnlich! Dass ein Marionettenpräsident so weit geht und sagt:

„Ich kann den USA nicht dankbar sein, nur weil es die USA sind, nur weil sie meine imperialen Meister sind.“

Nun, das hat zu Spekulationen Anlass gegeben, auch in dem ausgezeichneten Blog „Moon of Alabama“ (MoA) mit seiner großartigen geopolitischen Analyse. Hier und anderenorts glaubt man nämlich, und ich bin derselben Meinung, dies könne bedeuten, dass Selenskis Tage als Präsident der Ukraine gezählt sind, und Washington könnte eine Operation planen, um ihn loszuwerden, denn er hat den Zenit seiner Nützlichkeit als Marionette überschritten.

Und hier ist die Analyse aus diesem MoA Blog, die, wie gesagt, ausgezeichnet ist, Sie können sie selbst lesen. Er schrieb Folgendes – und ich glaube auch, dass das die Strategie der USA für die Ukraine ist: „Die Idee in Washington ist, dass, wenn man die Ukraine dazu bringen kann, dass sie den Donbass, also die Ostukraine mit den zwei abtrünnigen Republiken, angreift, Russland intervenieren muss, und sei es nur, um die Rebellen im Donbass mit Nachschub zu versorgen.“

So ist es offenbar das Ziel der USA, wenigstens bisher (zur gegenwärtigen Lage komme ich gleich), Russland zu einer Intervention zu nötigen, indem man die Ukraine zu einem Angriff auf den Donbass anstiftet, ein Szenario, das Russland bereits als rote Linie markiert hat, sodass sie gezwungen wären zu reagieren, und dann würde, mithilfe der Medien, das Gerücht von der russischen Invasion plötzlich Realität werden und das Sanktionspaket des Westens in Kraft treten, um Russland zu isolieren. Unter anderem würde man dann Russland aus dem SWIFT-System ausschließen, obwohl einige europäische Mächte, wie Deutschland, angekündigt haben, einen solchen Ausschluss werde es nicht geben, weil Deutschland die Hälfte seines Erdgases aus Russland bezieht.

Deutschland ist hochgradig abhängig von Russland, es will keinen Krieg mit Russland. Aber der MoA Blog betont, dass die Führung der Ukraine weiß, was passiert, wenn sie den Donbass angreifen: Die Ukraine würde zerstört werden, schreibt er hier. Russland würde den Ostteil besetzen, nicht im Sinne einer aggressiven Invasion, sondern im Sinne der Selbstverteidigung (2). Und die Regierung der Ukraine würde jeglichen Einfluss verlieren.

Ich meine, anzunehmen, dass Russland ganz in den Westen der Ukraine vordringt, wäre absurd. Aber auf den Angriff im Donbass müsste Russland in der Ostukraine reagieren, was für die Regierung in Kiew ein totales Desaster wäre, sie wären innerhalb weniger Tage besiegt.

Also weiß man in der Ukraine, dass man keine Lust hat, für die strategischen Ziele der USA in einen aussichtslosen Krieg zu ziehen. Selenski weiß, dass die Ukraine nicht gewinnen kann. Aber im Weißen Haus versucht man, ihn dazu zu bringen, dass er einen Krieg anfängt. So jedenfalls sieht es der MoA Blog, und auch ich halte das für eine zutreffende Analyse.

Ein verstecktes Geständnis

Nun, seit meinem letzten Video über dieses Thema gab es eine neue Entwicklung. Heute ist der 2. Februar. Die Biden-Hofberichterstatter vom CNN haben eine andere unglaubliche Geschichte veröffentlicht, die darauf hinausläuft, dass die US-Regierung all ihre Behauptungen über den „unmittelbar bevorstehenden“ Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine zurücknimmt. Der Artikel trägt die Überschrift: „Das Weiße Haus bezeichnet den möglichen russischen Einmarsch in die Ukraine nicht mehr als ‚imminent‘“ (zu deutsch: drohend, unmittelbar bevorstehend).

Und hier ist ein Zitat der Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, eine der Personen, über die ich mich am meisten ärgere:

„Ich habe dieses Wort (gemeint ist das Wort „imminent“, A.d.Ü.) einmal benutzt, und ich glaube, auch andere haben es einmal benutzt. Und dann hörten wir auf, es zu benutzen, weil es, glaube ich, eine Botschaft aussendet, die wir nicht beabsichtigt hatten: nämlich, als würden wir glauben, der russische Präsident Wladimir Putin hätte eine Entscheidung getroffen.

Aber ich glaube, in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle haben wir zu diesem Thema gesagt, er könne jederzeit einmarschieren. Das stimmt auch, wir wissen immer noch nicht, ob er sich entschieden hat.“

Unglaublich! Mit dieser Stellungnahme distanziert sich Bidens Regierung von dem, was sie seit Wochen behauptet, nämlich, dass man praktisch in jeder Minute oder Stunde mit dem Einmarsch rechnen müsse.

Das ist ein fast schon offizielles Eingeständnis seitens der Biden-Regierung, dass sie zum Thema der Invasionsgefahr gelogen hat. „jederzeit einmarschieren“ ist die neue Sprachregelung, aber das kann Vieles bedeuten. Innerhalb der nächsten fünf Tage? Oder doch fünf Monate, Jahre, Dekaden, Jahrhunderte? Wenn sie sagt, Russland könne „jederzeit einmarschieren“, dann heißt das gar nichts. Der Einmarsch kann irgendwann zwischen der nächsten Minute und den nächsten 1000 Jahren stattfinden.

Damit gibt das Weiße Haus zu, wie befangen und einseitig sie waren. Dabei wussten sie, dass Russland keine fertigen Pläne zum Einmarsch hatte. Die Geheimdienste bedienten sich des Senders CNN, um diese Lüge zu verbreiten und den Einsatz hochzutreiben, um Russland unter Druck zu setzen und um die Ukraine zum Angriff auf den Donbass zu motivieren (3).

Das war eine letzte Anstrengung der russlandfeindlichen Falkenfraktion im Weißen Haus, zu der Außenminister Antony Blinken ebenso zählt wie die Nummer drei im Außenministerium, eine gewisse Victoria Nuland, eine Hardcore-Neokonservative, die mit dem Papst der Neocons, Robert Kagan, verheiratet ist, der die Denkfabrik „Project for a New American Century“ (PNAC) gegründet hat.

In ihrer Schlüsselrolle im Außenministerium der Obama-Biden-Administration half Victoria Nuland, den Euromaidanputsch von 2014 zu organisieren.

Es ist klar, dass sie die Russlandpolitik maßgeblich mitgestaltet hat. Vor ein paar Monaten wurde sie, in diplomatischer Mission, nach Russland geschickt, was unglaublich anmutet. Ich meine, apropos schlechte Diplomatie: die fanatischste Vertreterin aller Russlandfeinde in deiner Regierung nach Moskau zu schicken, wie es die Bidenregierung gemacht hat, ist diplomatisch ein schrecklicher Fauxpas. Aber die USA sind nicht auf Diplomatie aus, sondern sie schikanieren Länder rund um den Globus und bedrohen sie mit Krieg und Sanktionen. Das geschilderte Vorgehen in der Ukraine war ein Versuch, den Kampf bis zum letzten Ukrainer fortzusetzen.

Interessanterweise ist der ukrainische Präsident Selenski hier über sich selbst hinausgewachsen und weigert sich, die Ukraine im Interesse der USA Selbstmord begehen zu lassen, nur damit die USA die russisch-deutschen Beziehungen sabotieren und verhindern können, dass die Pipeline North Stream 2 den Betrieb aufnimmt.

Also, ich glaube die Geschichte endet hier. Wenn CNN schon zugeben muss, dass das Weiße Haus ohne den geringsten realen Anlass vor einem russischen Angriff gewarnt hat — wenn das nicht das Ende ist!

Schön, sie haben also zugegeben, dass Russland keine Pläne zum Einmarsch in die Ukraine hat. Aber jetzt könnten in der Ukraine ein paar verrückte rechtsradikale Neonazis auftreten, die angesichts der Entwicklung verzweifeln — die Ukraine könnte ihren Status als Gastransferland einbüßen, wenn in ein paar Monaten oder einem Jahr North Stream 2 die offizielle Genehmigung der deutschen Behörde erhält und in Betrieb geht — und das könnte diese ukrainischen Faschisten motivieren, ihrerseits den Donbass anzugreifen, um eine russische Intervention auszulösen und damit genau das herbeizuführen, was Victoria Nuland und diese Fanatiker im State Department sich wünschen — so etwas könnte natürlich passieren.

Also, ich meine, man kann niemals sicher sein, die US-Regierung ist voll mit diesen verrückten, unvorhersehbaren Überraschungen. Also lassen wir uns überraschen. Aber mir scheint es, als müsse die Biden-Administration von jetzt an auf das Schreckensszenario eines russischen Einmarsches verzichten.

Sie werden zugeben müssen, dass monatelang die amerikanischen und britischen Medien voll mit den Lügen der US-Geheimdienste waren. Sie haben über Russiagate (4) gelogen, über das Havannasyndrom, über Saddam Husseins „Massenvernichtungswaffen“ (5) und jetzt über Russlands angebliche Invasionspläne.

https://www.achgut.com/artikel/energiekrieg_nicht_putin_sprengt_akws_sondern_wir_selbst

https://www.nachdenkseiten.de/?p=81146

https://www.nachdenkseiten.de/?p=81130

Russlands Rote Linien – Und wer wirklich eskaliert/Nachdenkseiten
Ein Artikel von: Tobias Riegel

Der russische Schritt, die ukrainischen „Volksrepubliken“ anzuerkennen, erscheint drastisch. Aber: Wurde damit nicht die konkrete Gefahr Kriegstoter gesenkt? Betreibt Russland mit dem aktuellen Vorgehen indirekt Notwehr – angesichts perspektivischer Stationierung schwererer westlicher Waffen an seiner Grenze? Wie kann Russland ein Abkommen „begraben“, das die Ukraine nie akzeptiert hat? Lässt sich die antirussische Meinungsmache noch steigern? Und: Kann man der Ukraine im Sinne des Weltfriedens eine militärisch neutrale Position abverlangen? Ein Kommentar von Tobias Riegel.

Russland hat die „Volksrepubliken“ im Osten der Ukraine anerkannt. Hat der russische Präsident Wladimir Putin damit „Öl ins Feuer gegossen“, hat er das „Minsker Abkommen für beendet erklärt“ und die „Kriegsgefahr weiter erhöht“, wie es nun in zahlreichen Medien heißt? Meiner Meinung nach nicht: Bisher zumindest ist der (militärisch) zusätzlich eskalierende Charakter des Schrittes nicht zu beobachten – in den Gebieten wird seit Jahren gekämpft: Der Feldzug gegen den Donbass wurde 2014 von Kiew unter dem Label „Anti-Terror-Einsatz“ begonnen, es sind nicht zuerst die russischen „Friedenstruppen“, die nun die Gewalt dorthin bringen.

Zudem kann die (nun auch offizielle) Präsenz russischer Soldaten die eskalierenden Aggressionen von ukrainischer Seite wahrscheinlich eher stoppen, als das bisher der Fall war – das könnte auch Leben retten. Ich interpretiere den Schritt auch als Akt der Notwehr durch Russland, angesichts einer perspektivisch drohenden schweren Bewaffnung der Ukraine durch die ganz offen feindlich gesinnten USA. Völkerrechtlich umstritten ist der Schritt dennoch.

Hat Putin den „Friedensprozess“ beerdigt?

Hat Putin das Minsker Abkommen „begraben“, wie es nun heißt? Nein: Dieses Abkommen wurde seit Jahren von ukrainischer Seite abgelehnt. Im „Freitag“ beschreibt etwa Lutz Herden, „dass die Führung in Kiew bis auf den Gefangenen-Austausch keinen Deut des im Februar 2015 geschlossenen Minsk-II-Abkommens erfüllen wollte“. Und auch Thomas Röper erläutert, dass es eben nicht Russland war, das das Minsk-II-Abkommen „beerdigt“ hat, sondern die Ukraine, indem sie es verweigerte – und indirekt die EU, weil sie nicht auf die Umsetzung gepocht hat.

Ist die Anerkennung der Republiken aus russischer Sicht nachzuvollziehen? Dazu muss auch eine vorgelagerte Frage gestellt werden: Sind die vorher ungehört verhallten russischen Forderungen nach Sicherheitsgarantien berechtigt? Aus meiner Sicht: ja. Russland kann eine westlich schwer bewaffnete Ukraine nicht akzeptieren – ebensowenig wie die jahrelangen Angriffe der Ukraine auf den Donbass. Außerdem wurde vom Westen im Vorfeld eine (ernstgemeinte) Diplomatie verweigert und es wurden feindliche Signale gesendet – neben der Botschaft, die „Souveränität“ der Ukraine stünde über allem. Und warum sollte aus russischer Sicht verbalen westlichen Zusagen noch zu trauen sein, nach der wortbrüchigen NATO-Osterweiterung, den westlich unterstützten Kriegen und Umstürzen und der aggressiven antirussischen Kampagne aus Sanktionen und Propaganda der letzten Jahre?

Für eine Bewertung der Vorgänge ist es nicht nur wichtig, wie ernst man die russischen Sicherheitsbedenken nimmt, sondern auch, wie die Gegenseite in einem ähnlichen Fall reagieren würde. Würde Russland versuchen, schwere Waffen in Mexiko zu stationieren, so wäre bereits dieser Versuch der Eskalation als grobe Gefährdung des Weltfriedens scharf abzulehnen. Wie die USA auf feindliche Raketen in ihrer Nähe reagieren würden, ist wohl offensichtlich. Konsequente Schritte der USA, schwere feindliche Waffen an der eigenen Grenze zu verhindern, würden von westlichen Medien (in dem Fall zu Recht) mit großer Nachsicht verfolgt.

Russlands Rote Linien

Auch aus gesundem Egoismus hätte man von westlicher Seite unbedingt auf die massiven Zuspitzungen der letzten Jahre verzichten und auf russische Bedürfnisse Rücksicht nehmen müssen. Nun ist das eingetreten, wovor die NachDenkSeiten seit Jahren warnen: Das Vertrauen Russlands ist verspielt. Und die europäischen Bürger (also auch Deutsche und Russen) werden darunter leiden in Form von Sanktionen und „sehr hohen Preisen“, die etwa Außenministerin Annalena Baerbock das Land zahlen zu lassen bereit ist. Und das sind „nur“ die materiellen Folgen.

Es stellt sich die Frage, ob Russlands Anerkennung der Republiken ein taktischer Fehler war. Sind die Handlungen Einfallstor für Propaganda, Sanktionen und für eine noch stärkere Trennung zwischen Deutschland und Russland auf Drängen der USA? Wären diese Aspekte bei einem „Wohlverhalten“ Russlands anders gekommen? Ist die Markierung von russischen Roten Linien nicht essenziell für das Entstehen einer multipolaren Welt? Wäre ein russisches „Wohlverhalten“ Unterwerfung unter die Logik des Erpressers? Trauriger Fakt ist: Das wichtige Energieprojekt Nord Stream2 ist nun gestoppt, womit ein Hauptmotiv für die Eskalation von US-Seite zulasten der deutschen Bürger erfüllt sein dürfte.

Putin „auf Steroiden“

Die Meinungsmache, die schon lange auf Hochtouren lief, ist inzwischen überwältigend. Als aktuelles Beispiel unter zahllosen sei hier auf einen „Faktencheck“ zu Aussagen Sahra Wagenknechts verwiesen, der den skandalösen Titel „Sahras Informationskrieg“ trägt und ein Paradebeispiel der Verdrehung ist. Und der „Tagesspiegel“ nannte deeskalierende LINKE kürzlich „Putins Linksverteidiger“.

Beim „Spiegel“ wird unterdessen auf unterstem Niveau die Behauptung per Ferndiagnose verbreitet, Wladimir Putin „werde mit Steroiden behandelt“. Die Redaktion „neigt dazu, die Doping-These für plausibel zu halten. Putin hetzte, wütete, seine Stimme überschlug sich. Er wirkte phasenweise nicht mehr wie ein Mann, der auf einer rationalen Grundlage handelt“.

Einflusssphären – Welt der politischen „Hinterhöfe“

Russland ist (zumindest offiziell) nicht an einer langfristigen Landnahme in der Ukraine interessiert (außer bei der Krim wegen der außerordentlichen strategischen Bedeutung) – ich persönlich glaube dieser Darstellung – vor allem, weil eine Quasi-Besatzung sehr teuer ist. Meiner Meinung nach stünden die Chancen darum gut, dass Russland den Donbass militärisch wieder verlässt, wenn vom Westen das Angebot einer militärisch neutralen Ukraine gemacht würde und endlich angemessener Druck auf Kiew gemacht würde, die Konfrontation gegenüber dem Donbass beenden. Dieser naheliegenden Idee steht eine massive Kampagne entgegen, die eine Demilitarisierung als „Verletzung der ukrainischen Souveränität“ geißelt.

Bei der Forderung nach neutralen Zonen landet man schnell in der fragwürdigen Welt der politischen Einflusssphären und staatlichen „Hinterhöfe“. Das Ziel einer blockfreien Welt ist das Ideal und das sollte mit Energie angestrebt werden. Aber auf dem langen Weg dorthin müssen auch Kriege verhindert werden – das geht manchmal durch neutrale Zonen und abgesteckte Interessensphären, auch wenn das eine destruktive Logik des Kalten Krieges zu bedienen scheint. Zumal die Spaltungen innerhalb der Ukraine so stark sind, dass als Alternative zu einem politisch-militärisch neutralen Status fast nur noch eine Teilung realistisch erscheint. Viele Beobachter haben bereits im Zuge des gewaltsamen Maidan-Umsturzes vor der nun erlebten Zerrissenheit zwischen den westlich und östlich orientierten Gruppen in der Ukraine gewarnt – sie wurden nicht gehört. Nun beklagen die Architekten der Krise mit Krokodilstränen ihre langfristigen Auswirkungen.

Das „Menschenrecht“ auf Raketen

In den vergangenen Wochen wurde in westlichen Medien eine fragwürdige Debatte um die Existenz von Einflusssphären geführt und die „Selbstbestimmung“ der Ukraine als extrem hohes Gut eingeordnet. Doch steht dieses Gut über dem Weltfrieden? Kann man die Existenz von Einflusssphären leugnen und gleichzeitig die Ukraine dem massiven US-Einfluss überlassen, der sich immer offener gegen europäische Interessen richtet?

Meiner Meinung nach darf man von der Ukraine verlangen, einen militärisch neutralen Status zwischen Russland und dem Westen einzunehmen. Die Stationierung schwerer Waffen muss beiden Seiten verboten werden. Das Land darf meiner Meinung nach von beiden Blöcken nicht zu einer Zugehörigkeit gedrängt werden.

Die plötzlich heilige „Selbstbestimmung“

Auf die Frage von „Einflusssphären“ sind die NachDenkSeiten kürzlich im Artikel „‚Falsche Flagge’: USA beklagen die eigenen Propagandatechniken“ eingegangen. Dort wird etwa beschrieben, wie westliche Staaten unter Führung des US-Militärs zahlreiche Staaten als Einflusssphären behandelt und sie dabei unter Inkaufnahme zahlloser Toter weitgehend zerstört haben: Afghanistan, Irak, Libyen und Syrien seien nur die dramatischsten Beispiele. Das aktuell in westlichen Medien geheiligte „Selbstbestimmungsrecht“ der Ukraine wird demnach vor allem über ein perspektivisches „Menschenrecht auf Waffenstationierung“ definiert: „Dieses Recht auf staatliche Selbstbestimmung macht urplötzlich (und sicher nur vorübergehend) einen großen Teil der westlichen Propaganda aus, während es in den zahlreichen vom Westen destabilisierten Ländern anscheinend nichts galt.“

Erwähnt werden muss auch, dass Deutschland ebenfalls seinen Einfluss auf „unterlegene“ Staaten ausübt. Einflusssphären sind kritikwürdig, aber ihre Existenz nur beim Gegner festzustellen, ist Propaganda. Zudem gibt es mehr oder weniger zerstörerische Formen der Einflussnahme. Der Einfluss der USA auf die Ukraine richtet sich direkt gegen den Weltfrieden und europäische Interessen.

Wetten …, dass wir von Scholz, Steinmeier und Co. nie eine so interessante Rede zu hören bekommen/Nachdenkseiten
Albrecht Müller
Ein Artikel von: Albrecht Müller

Als ich heute früh im Beitrag Ratlos auf die Rede von Putin vom 21. Februar verlinkte, verzichtete ich darauf, die Lektüre zu empfehlen. Ich hatte sie noch nicht gelesen und war beeinflusst vom Verriss dieser Rede durch deutsche Kommentatoren, die ich in der Nacht zuvor gehört oder gelesen hatte. Nach Lektüre der Rede kann ich nun jedem politisch und zeitgeschichtlich interessierten Menschen nur dringend empfehlen, diesen Text zu lesen. Man lernt viel über Russland und die Ukraine, man lernt viel über Europa und vor allem über die westliche Welt und ihre Charakterlosigkeit. Und man erfährt viel darüber, dass sich der russische Präsident in vielfältiger Weise und immer wieder vom Westen betrogen fühlt und wie er dies belegt. Deshalb hier noch einmal der Link Präsident Putins komplette Rede an die Nation im Wortlaut | Anti-Spiegel verbunden mit einem Dankeschön an Thomas Röper vom Anti-Spiegel, der die Übersetzung besorgt hat. Albrecht Müllerhttps://www.nachdenkseiten.de/?p=81100

https://de.rt.com/meinung/132228-donbass-war-auch-nach-deutschem/

Donbass – Das war auch nach deutschem Recht ein Genozid

23 Feb. 2022 17:52 Uhr
Bundeskanzler Olaf Scholz hält es für einen Scherz. Aber der Ablauf der Ereignisse im Jahr 2014 erfüllt die Kriterien, die das deutsche Strafrecht für das Verbrechen des Genozids aufstellt. Scholz wäre besser beraten, das ernst zu nehmen.
-

Russia’s de-dollarization drive more than symbolic

By Xu Wenhong | China Daily | Updated: 2022-02-24 07:07

The Ukraine crisis is showing little sign of being resolved. The United States and the European Union have imposed a new tranche of sanctions on Russia, especially in financial field, aimed at increasing Russia’s financing costs and weakening its economy.

Russia started “de-dollarizing” its economy years ago, to minimize the impact of the financial sanctions the United States and the European Union had been threatening to impose on the country. Unhappy with the US dollar’s domination of the global economy despite the declining US economy, Russia has implemented de-dollarization policies to safeguard its monetary sovereignty, offset the impact of the financial sanctions by the US and the EU, and make the international financial order more dynamic.

Global debates on the possible collapse of the US dollar have been going on for nearly 50 years. In recent years, the debates have become increasingly fierce. Yet the dollar’s hegemony continues, to a large extent.

How de-dollarization policies will play out

According to International Monetary Fund data, the share of the US dollar in global foreign exchange reserves was 59 percent in 1995, increasing to 59.02 percent in 2020. So it will be very difficult for Russia to end the dollar’s domination of the global financial order. Besides, there is a huge gap in the economic strengths of Russia and the US, with the former’s GDP being $1.71 trillion and the latter’s nearly $23 trillion in 2021.

Given these facts, what are the prospects and significance of Russia’s de-dollarization policy?

Russia and some other countries have introduced de-dollarization policies because the US uses the dollar as a weapon to impose sanctions on the countries, and the foremost anti-sanction measure is de-dollarization.

With the US imposing sanctions on other countries at the drop of a hat, in order to demand its pound of flesh, more and more countries are coming together to issue joint de-dollarization policies. Since about 10 percent of the countries and one quarter of the global population are suffering because of US sanctions, the de-dollarization trend is intensifying across the world.

After the 2008 global financial crisis, the US economy continued to hollow out, although the Federal Reserve kept resorting to quantitative easing. After the outbreak of the COVID-19 pandemic in 2020, the over-issuing of US dollars greatly increased in scale, leading to the dollar bond losing credit. This has resulted in the decline in the status and influence of the dollar in the global economic system, prompting Russia and some other countries to gradually clear the dollar bonds by increasing the share of the euro or other currencies in their foreign exchange reserves.

In the global currency competition, the dollar and the euro are generally balanced. The countermeasures against the “dollar trap” may lead to a multi-polar currency pattern. Just as the British pound gradually declined along with the British Empire, the dominant role of the dollar as the global currency too can be undermined sooner or later.

However, it is difficult for countries to take concerted de-dollarization measures since their interests differ. And the US uses the differences in interests to take them on one by one.

As such, the rivalry between the US, which is taking measures to maintain the dollar’s hegemony, and countries such as Russia, which have launched de-dollarization policies, will create profound political and economic uncertainties. Also, Russia-US relations will become even more confrontational, especially in the fields of economy and finance, leading to more uncertainties in the international economic and financial order.

Yet the international payment system could undergo many changes. In the future, the international payment structure could be a combination of many options, including SWIFT(Society of Worldwide Interbank Financial Telecommunication) and the payment systems followed by the EU, China, Russia and other economies.

In fact, the interconnection between the payment systems of the EU, China and Russia could be the focus of economic and financial work of all countries to avoid the dollar hegemony in the future.

Dollar’s hegemony lasts, but perhaps not forever

But Russia’s ruble cannot replace the US dollar as an international currency in the near future. It is realistic to believe that Russia would take the lead in the construction of a new global financial order. Russia still lags behind the US and developed European countries when it comes to efficient allocation of market resources, which is a reflection of their financial strength, capital market perception, size of economy, infrastructure and the abundance of financial products. So Russia still has a long way to go to catch up with the advanced Western economies.

The wide gap between Russia and those economies in these areas will be an important factor affecting Russia’s de-dollarization policy.

However, gold and digital currency will be important tools in Russia’s de-dollarization drive. Many countries regard gold as an important tool for “de-dollarization”, and Russia and some other countries have hoarded huge amounts of gold to secure their economies.

Also, digital currency, as a product of blockchain and digital technology, is a distinct virtual product of the digital age and sets the direction for future development. And the digital currencies issued by central banks will contribute to the de-dollarization drive.

Russia has made some key achievements in the field of digital currency, with the Russian digital financial assets law coming into effect in 2021 and Moscow carrying out the legislative work on the “digital ruble” in the second half of 2021. These developments will help Russia gain some advantages in digital currency and further promote its de-dollarization drive.

The significance of Russia’s de-dollarization drive is that it is the most radical of de-dollarization measures taken by countries using other currencies. Russia has not only implemented de-dollarization measures domestically, but is also taking some tough measures in financial information exchange and international energy settlement currency. Because of Russia’s resolute de-dollarizing measures and its vigorous efforts to deepen international cooperation, more and more countries are following in its footsteps to de-dollarize their economies or assisting it in its de-dollarization drive.

Therefore, we can say Russia’s de-dollarization drive has had a global impact.

That some countries want to de-dollarize their economies shows the dissatisfaction with the US dollar’s hegemony in the global financial and payment systems, concerns over the over-issuance of the dollar, the call for changing the dollar-based Bretton Woods system, and the need to change the current international economic and financial orders, so as to make them fairer and more balanced.

Although the de-dollarization drive cannot end the dollar’s influence on the Russian economy in a short time, Russia has shown the world that the dollar’s hegemony can be challenged and perhaps weakened in the long run.

 

 

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 23. Februar 2022 um 12:25 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)