Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Gorbatschow 90 – gängige Osteuropa-Meinung: Wichtigster Mann von NATO/CIA, um die DDR zu zerstören, Ostdeutschland in das Kriegsbündnis zu zwingen und es bis an die Grenzen Rußlands auszudehnen. Gorbatschow-Würdigungen und scharfe Zensur – welche Fakten stets fehlen…Der Pizza-Hut-Werbespot von Gorbi – anklicken.

Ru1612

 

An Nationalfeiertagen Rußlands – stets Erinnerungen an die Rolle von Gorbatschow, wie hier im Moskauer Sokolniki-Park: 12. Juni – Tag des Staatsverrats!!!

“Der Agent des Feindes!”

Medaille der USA “Für den Sieg über die UdSSR im Kalten Krieg”. Gorbatschow bemerkenswert unbeliebt in Rußland.

-Der Pizza-Hut-Werbespot von Gorbatschow:https://www.youtube.com/watch?v=fgm14D1jHUw

Gorbatschow-Würdigungen und die vielen Zensurvorschriften – selbst Laien können leicht nachprüfen, was neoliberale Medien nicht schreiben dürfen:

-Gorbi905

Reagan-Kumpel Gorbi. Ausriß Nachdenkseiten. Was Gorbatschow am glühenden, militanten Antikommunisten Reagan so toll fand: https://de.wikipedia.org/wiki/Ronald_Reagan

IM Reagan:…In den späten 1940er Jahren war er Informant des FBI und nannte Namen von Schauspielkollegen, die er einer Gruppe mit kommunistischem Gedankengut zuordnete.[4][5] 

Reagan und die Mafia:…Über MCA entstanden auch Verbindungen zur Mafia, die ihn dabei unterstützten, an die Macht zu kommen. Im Jahr 1962 kam es zu einem Gerichtsprozess, bei dem auch Reagan wegen Korruption angeklagt war. Reagan berief sich mehrfach auf Gedächtnislücken…Seine Außenpolitik beschrieb Reagan als „Frieden durch Stärke“.[17] Sie war geprägt von seiner antikommunistischen Haltung gegenüber dem Ostblock. Reagan wollte die Welt zu seinen Vorstellungen von Freiheit und Demokratie führen. Er war telegen und konnte mit herausragender Rhetorik die Herzen und Gefühle vieler Amerikaner für sein Ziel gewinnen, die Sowjetunion, das von ihm damals so bezeichnete „Reich des Bösen“, ideologisch und militärisch herauszufordern und den sowjetisch-kommunistischen Einfluss in der Dritten Welt mit allen Mitteln zu bekämpfen (Reagan-Doktrin). Reagan sammelte politische Witze über die Sowjetunion und gab diese bei Politikertreffen zum besten…

 Reagan und die Massenmorde…Des Weiteren war Reagan entschlossen, in der Dritten Welt mit fast jedem Regime zusammenzuarbeiten, das von sich behauptete, Kommunisten zu bekämpfen (s. Kirkpatrick-Doktrin), was unter anderem zu einer konsequenten Unterstützung von antikommunistischen Militärdiktaturen führte. So unterstützten die USA gegen erhebliche innen- und außenpolitische Widerstände die rechtsgerichtete Militärregierung von El Salvador. Diese führte einen schmutzigen Krieg gegen Aufständische und politische Gegner und ermordete dabei Anfang der 1980er Jahre etwa 40.000 Oppositionelle.[19] Die auf den – von der US-Regierung offiziell bestrittenen bzw. verharmlosten[20] – Massenmord an den Oppositionellen folgende relative innenpolitische Ruhe in El Salvador erklärte die Reagan-Regierung der amerikanischen Öffentlichkeit damit, dass die erfolgreich durchgeführte Landreform der dortigen Regierung zu einer allgemeinen Befriedung geführt hätte.[19]

-Mit der offiziellen Begründung, den kommunistischen Einfluss in Lateinamerika bekämpfen zu müssen, führte die Regierung Reagan über ihre gesamte Amtszeit hinweg einen verdeckten Krieg gegen die sandinistische Regierung in Nicaragua. Für die von der CIA organisierten Contras wurden ehemalige Mitglieder der gefürchteten Nationalgarde Nicaraguas rekrutiert. Die Finanzierung erfolgte durch Waffengeschäfte mit dem Iran (siehe Iran-Contra-Affäre) und Drogengeschäfte.[21] Der von 1981 bis 1990 geführte Contra-Krieg ruinierte die Wirtschaft und die Infrastruktur Nicaraguas, terrorisierte die Bevölkerung und etwa 60.000 Menschen wurden getötet – hauptsächlich Zivilisten.[22] Eine amerikanische Untersuchungskommission rügte den Präsidenten; mehrere leitende Beamte mussten ihre Stellungen aufgeben. Die USA wurden am 27. Juni 1986 vom Internationalen Gerichtshof in Den Haag für ihre direkte und indirekte militärische Teilnahme im Contra-Krieg zur Beendigung der „ungesetzlichen Anwendung von Gewalt“ gegen Nicaragua und Zahlung von Reparationen verurteilt.[23]

Reagan und die Grenada-Invasion:

Im Jahr 1983 besetzten amerikanische Truppen mit der Begründung, einer kubanischen Intervention zuvorzukommen, die Karibik-Insel Grenada. Zum Zeitpunkt der Invasion befanden sich nach Angaben der kubanischen Regierung 784 Kubaner auf Grenada, die meisten davon Bauarbeiter, aber auch Ärzte, Krankenschwestern, Lehrer und 44 dem Militär zuzuordnende Personen. Diese Angaben wurden von mehreren amerikanischen und britischen Journalisten bestätigt.[25] Kuba wurde tatsächlich von Maurice Bishop, dem Ministerpräsidenten Grenadas, um militärische Unterstützung gebeten. Aufgrund von Befürchtungen, den USA einen Vorwand für eine Kuba-Invasion zu liefern, lehnte die kubanische Regierung diese jedoch ab.[26] Für die Invasion unter dem Codenamen Operation Urgent Fury waren 7000 Marines im Einsatz. Nach einer Woche endeten die Kämpfe mit dem Tod bzw. der Verwundung von 84 Kubanern, 135 Amerikanern und etwa 400 Grenadiern. Die Invasion wurde mit Ausnahme der Militärdiktaturen ChileGuatemala und Uruguay von allen Ländern Lateinamerikas verurteilt. Der UNO-Sicherheitsrat stimmte am 28. Oktober 1983 mit großer Mehrheit für eine Resolution, in der die US-Invasion als eine krasse Verletzung internationalen Rechts bezeichnet und das schwere Bedauern der Vereinten Nationen ausgedrückt wurde.[27] Die USA legten sofort ihr Veto gegen die Resolution ein.[28] Reagans Antwort auf die Resolution lautete: One hundred nations in the UN have not agreed with us on just about everything that’s come before them where we’re involved, and it didn’t upset my breakfast at all.[29]

Am 11. August 1984 erlaubte sich Reagan während einer Mikrofonsprechprobe einen als makaber empfundenen Scherz, er habe die Bombardierung der Sowjetunion angeordnet. Die Medien veröffentlichten diese nicht für die Öffentlichkeit bestimmte Tonprobe (We begin bombing in five minutes), die weltweit zu heftiger Kritik führte.[30]

 

 

“In Russland dagegen gilt der letzte Staats- und Parteichef der Sowjetunion als derjenige, der das Imperium verspielt hat.” FAZ 2021. “In Deutschland gilt er als Vater der Wiedervereinigung, daheim in Russland stößt er auf Ablehnung”. Tagesschau. “In Russland sehen ihn die meisten als den Zerstörer der Sowjetunion”. Süddeutsche Zeitung

 

»Dafür, den Gorbatschow-Kurs vom ersten Tage an durchschaut und sich ihm verweigert zu haben, gebührt Erich Honecker unser bleibender Dank«. Sahra Wagenknecht, laut jw.

Was Gorbi offenbar so gut an der NATO fand: http://www.hart-brasilientexte.de/2020/09/16/wie-westliche-demokratie-funktioniert-trump-wollte-assad-toeten-lassen-tagesschau-16-9-2020-zum-voelkerrechtsbegriff-der-nato-staaten-wegen-immer-strengerer-zensurvorschriften-duerfen-deutsch/.

Gorbatschow und Pinochet-Freundin Thatcher(viele in der DDR zogen aus solchen Gorbi-Verbrüderungen bestimmte Schlußfolgerungen, andere nicht) :http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/18/the-huffington-post-uber-margaret-thatcher-enge-freundin-von-augusto-pinochet-general-zia-ul-haq-saudi-arabien-general-suharto-saddam-hussein-neoliberale-leitbilder-idole-heute/.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/16/frauen-in-der-politik-viel-lob-aus-mitteleuropa-fur-margaret-thatcher-freedom-fighter-the-economist/

GorbiThatcher1

-http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/15/margaret-thatcher-und-augusto-pinochet-eng-befreundet-die-thatcher-familie-und-die-pinochet-familie-trafen-sich-alljahrlich-in-london-laut-new-yorker-viel-bewunderung-und-hochachtung-fur-marg/

thatcherpinochet1.jpg

Ausriß.  http://www.newyorker.com/online/blogs/comment/2013/04/neruda-pinochet-thatcher-chile-murder-exhumed.html

thatcherpinochet2.jpg

Ausriß.http://www.hart-brasilientexte.de/2016/07/13/deutscher-bundespraesident-joachim-gauck-juli-2016-in-chile-auch-zweite-rede-auffaellig-inhaltsleer-der-sog-ostdeutsche-buergerrechtler-schweigt-zur-rolle-der-chilenisch-deutschen-unternehmen/

Pinochet, Kissinger, Helmut Schmidt:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/11/17/henry-kissinger-haelt-rede-auf-staatsakt-fuer-helmut-schmidtspd-am-23-11-2015-in-hamburg-kissinger-und-schmidt-viele-gemeinsame-wertvorstellungen/

“Gorbatschow wird 90

Zu Hause verhasst, im Westen geachtet”. n-tv

HitlerGuteNachricht
“Gute Nachricht”. Ausriß.

Gorbi und Invasionsziel DDR:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/11/03/9-november-2020-invasionsziel-ddr-der-klassiker-zu-terror-sabotage-psychologischer-kriegfuehrung-gegen-die-ddr-autor-karl-heinz-roth-konkret-verlag-hamburg-nach-wie-vor-erhaeltlich-heiss/

Gorbi901

Ausriß Neues Deutschland – warum die Auflage stetig absackt…

Wie die Gorbatschow-Truppe die Mosambik-Politik der DDR sabotierte…

Was geschah am 6. Dezember 1984? Das Massaker von Unango/Mosambik, Zeitzeuge Manfred Grunewald/Thüringen, die BND-gestützte Terrororganisation RENAMO. Wie die NATO mit Hilfe der sowjetischen Gorbatschow-Führung den Wirtschaftskrieg gegen die DDR verschärfte, die Ostdeutschen deshalb weder an dringend benötigte Devisen noch Mosambik-Rohstoffe(Erdöl!) kamen, kostspielige Investitionen scheiterten – und die DDR dadurch heftige innenpolitisch-wirtschaftliche Probleme bekam:http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/12/06/was-geschah-am-6-dezember-1984-das-massaker-von-unangomosambik-zeitzeuge-manfred-grunewaldthueringen-die-bnd-gestuetzte-terrororganisation-renamo-wie-die-nato-mit-hilfe-der-sowjetischen-gorbats/

Westliche Ölinteressen und der kalte/heiße Krieg. Gerd Bonk, ostdeutscher Geophysiker, Leiter der DDR-Projekte für die Erdöl/Erdgas-Erkundung in Mosambik. (Mosambik-Dossier 3):http://www.zeitzeugen-oldisleben.de/2020/01/10/westliche-oelinteressen-und-der-kalteheisse-krieg-gert-bonk-ostdeutscher-geophysiker-mosambik-experte-mosambik-dossier-3/.

-HoneckerBreshnewÖl

Ausriß:https://zzf-potsdam.de/sites/default/files/mitarbeiter/hertle/2009_05_21_hhh_da_2009_3_476-496.pdf

Warum die DDR so stark in Mosambik investierte – der Hintergrund:

“Hinzu kam 1982 die Kürzung der sowjetischen Rohöllieferungen um zwei  Millionen auf  17 Millionen Tonnen, gekoppelt mit einer weiteren Preissteigerung um 50 Prozent. Die DDR geriet nun in die dramatischste Außenwirtschaftskrise seit ihrem Bestehen.” Karl Heinz Roth, “Die westdeutschen Planungen zur Übernahme der DDR. 19952 – 1990?, edition berolina.

-Gorbi902

Ausriß Superillu – was ebenso fehlt wie im Neuen Deutschland…

MEINUNG

Michail Gorbatschow  

In Deutschland ein Held, von den Russen verschmäht. Von Wladimir Kaminer

…Als solcher machte er ebenfalls viel Blödsinn, zum Beispiel Werbung für Pizza Hut, er saß mit seiner Enkelin in einer Pizzeria in Moskau und zeigte, was für tolle westliche Errungenschaften dank ihm nach Russland kamen. Pizza Hut eben. Dabei hat er die Pizza nicht gegessen, sondern nur genickt.

Noch schlimmer war die Werbung für Louis Vuitton

Diese Werbung kam beim Volk nicht gut an. Viele Menschen in Russland hatten Schwierigkeiten mit der turbokapitalistischen Entwicklung ihrer Heimat, sie fühlten sich von dieser kollektiven westlichen “Pizzeria” ausgenommen und bedroht.

Noch schlimmer fanden die Russen Gorbatschows Werbung für Reisetaschen von Louis Vuitton. Auf unzähligen Fotos konnte man Gorbi mit diesen bodenlosen riesigen Taschen sehen…

“Für die Mineralölbezüge aus der Sowjetunion mußte sie das Zweifache des Weltmarktpreises bezahlen, so daß sie nicht mehr konkurrenzfähig war…Die BRD sollte erstens die Außenhandelsstrategie der DDR, die darauf abzielte, im Rahmen von Spezialisierungs-und Kooperationsabkommen Wettbewerbsbeschränkungen zu erreichen, blockieren. Und zweitens sollte die BRD selbst ihre eigene Deregulierungs-und Internationalisierungspolitik beschleunigen, um die DDR im Zusammenspiel mit der Europäischen Gemeinschaft zu destabilisieren…Man wollte also nicht mehr auf einen machtpolitisch herbeigeführten `Tag X` warten, um dann durchzustarten, sondern erst einmal diesen `Tag X` selbst durch einen Wirtschaftskrieg herbeizwingen.”

–“Für die DDR bedeutete diesdaß sie für ein Faß Öl 1983 im Vergleich zum Anfang der siebziger Jahre das Achtzehnfache (in realen Preisen das Zehnfache) zu zahlen hatte.” DIE ZEIT 1986

“1970 verlangte Russland von der DDR 13 Rubel pro Tonne Öl, 1980 waren es 71. spartacist. https://zzf-potsdam.de/sites/default/files/mitarbeiter/hertle/2009_05_21_hhh_da_2009_3_476-496.pdf.

MDR: …Die Reduzierung der Ölzufuhr durch die Erdölleitung “Freundschaft” stellte nicht nur eine Weiche in Richtung wirtschaftlicher Bankrott, sondern war auch eine der Ursachen für den ökologischen Kollaps in der DDR…

Gorbi903

Westdeutsche Thüringer Allgemeine(Funke-Medienkonzern Essen/NRW)

Gorbi904

“In Putins Russland, das sich die Wiederherstellung der alten Größe auf die Fahnen geschrieben hat, gilt Gorbatschow bis heute als Verräter”.

Kurios-bizarre Interpretation der Thüringer Allgemeinen – Putins Rußland steht wirtschaftlich und soziokulturell viel besser da als unter der Mißwirtschaft des ZK-Landwirtschaftssekretärs Gorbatschow, der unfähig war, die Sowjetlandwirtschaft zu modernisieren. Das gelang blendend unter Putin  – ein Blick auf das heutige Lebensmittelangebot in Rußland, verglichen mit der Gorbatschow-Zeit, sagt genug. Nicht zufällig ist Rußland heute größter Weizenexporteur, führt zudem immer mehr Nahrungsmittel in westliche Staaten wie Deutschland aus. Die großen wirtschaftlichen Fortschritte Putin-Rußlands sind zudem Resultat der zunehmend engeren Kooperation mit China. Deutschen Lügenmedien wird Anti-Rußland-Propaganda stark erleichtert, weil nach wie vor relativ wenige Deutsche nach Rußland reisen, sich ein eigenes Bild machen. Vergleicht man heute den Zivilisationsgrad der USA mit dem Rußlands, gibt es keinerlei Zweifel, wer weit vorn liegt. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2018/03/19/es-sieht-so-aus-als-habe-putin-das-kapital-auf-seiner-seite-die-welt-maerz-2018-zu-wachsende-interesse-westlicher-investoren-vor-allem-aus-den-usa-und-grossbritannien-an-russland/

“Auf Rang Eins der größten Weizenexporteure liegt Russland.” Statistik-Portal “statista” für 2017-2018. Die “Nato-Ostfront”:http://www.hart-brasilientexte.de/2018/02/28/auf-rang-eins-der-groessten-weizenexporteure-liegt-russland-statistik-portal-statista-fuer-2017-2018/

 

Wikipedia:https://de.wikipedia.org/wiki/Juri_Wladimirowitsch_Andropow

Faktisch musste sich Andropow in den wenigen Monaten, die ihm verblieben, auf – durchaus nicht unbedeutende – personelle Umbesetzungen beschränken. Zu den auf diese Weise von Andropow geförderten Persönlichkeiten, welche während seiner Amtszeit als Generalsekretär in Spitzenpositionen aufrückten und so zum Kreis von Andropows engeren Mitarbeitern gehörten, zählte peripher wegen seiner (allerdings bereits seit 1978 ausgeübten) Funktion als für Landwirtschaft zuständiger Sekretär des Zentralkomitees auch Gorbatschow, den Andropow – mehreren Quellen zufolge – zu seinem direkten Nachfolger aufbauen wollte. Wikipedia

Gorbatschow-Einfluß auf die sowjetische Politik seit 1978:

…Mitglied der Kreml-Führung wurde er nach dem überraschenden Tod seines Förderers F. Kulakow 1978. Gorbatschow wurde dessen Nachfolger als ZK-Sekretär für die Landwirtschaft. Zusätzlich wurde er 1979 Kandidat des Politbüros. Ein weiteres Jahr später nahm ihn das Politbüro im Oktober 1980 als Vollmitglied auf. Während seiner Tätigkeit im Politbüro lernte er Juri Andropow, den Chef des KGB, kennen, der ebenfalls aus Stawropol stammte und Gorbatschow in den kommenden Jahren in seiner Karriere im Parteiapparat unterstützte. Wikipedia. …1984 reiste er nach Großbritannien und sprach mit Premierministerin Margaret Thatcher. Diese war die erste Politikerin im Westen, die den neuartigen Politikstil Gorbatschows erkannte und ihn insbesondere dem misstrauischen US-Präsidenten Ronald Reagan empfahl: „I like Mr. Gorbachev. We can do business together“ (deutsch: „Ich mag Herrn Gorbatschow. Mit ihm können wir arbeiten“; 17. Dezember 1984 in einem Interview der BBC).[5]

-

Die Honecker-Führung war damals in der Zwickmühle – angesichts der immer beteuerten “unverbrüchlichen Freundschaft” zur Sowjetunion. Wie sollte man der Bevölkerung die Faktenlage verklickern? Zumindest die SED-Genossen erfuhren im Parteilehrjahr, wie  die Breshnew-Gorbatschow-Führung der DDR-Wirtschaft brutal schadete. Zeitzeugen, die damals ökonomische Leitungsposten in Thüringen besetzten, berichteten gegenüber  der Website, wie im Parteilehrjahr diskutiert wurde: Alte erfahrene Genossen hätten angesichts der DDR-weiten Gorbatschow-Euphorie bekundet, in Wahrheit sei Gorbatschow eine Gefahr und richte in der DDR-Wirtschaft enormen Schaden an. Generell sei im Parteilehrjahr vermittelt worden, daß Moskau der DDR schlechtere Konditionen, höhere Preise aufgezwungen habe, was strenge Rationierung/Kontingentierung in der DDR-Wirtschaft notwendig mache. Wegen Gorbatschows Kurs sei auf einmal nahezu alles knapper in der Wirtschaft – vom Treibstoff bis zum Papier. Dies führe zu einer schlechteren Versorgung der Bevölkerung, bewirke wachsende Unzufriedenheit. In den Betrieben stocke die Produktion, brächen Lieferketten zusammen, weil Zulieferungen wegen fehlenden LKW-Treibstoffs ausblieben. Masttiere konnten nicht bedarfsgerecht in die Schlachthäuser transportiert werden, Futtermittel nicht in die LPG.

Im gleichen Moment prasselte über die West-TV-und Radiokanäle auf die DDR-Bürger ein Propaganda-Trommelfeuer ohnegleichen nieder, demzufolge an den wirtschaftlichen Problemen allein die DDR-Führung schuld sei. Hoffnung komme einzig vom Obermodernisierer Gorbatschow, dessen Vorschläge für mehr wirtschaftliche Effizienz die Honecker-Führung indessen ablehne.

KrenzRussen1

“Egon Krenz. Wir und die Russen.edition ost”.

“Rückblickend denke ich manchmal, es grenzt an ein Wunder, dass die DDR angesichts dieser Bedingungen vierzig Jahre durchgehalten hat…Die Sowjetunion ist bekanntlich nicht durch eine Volksbewegung zerbrochen. Sie wurde von oben, von verschiedenen Fraktionen der Kommunistischen Partei, zerschlagen…Insider Walentin Falin…`Wir haben über den Kopf der DDR alles ausgehandelt, wir haben dieses Land verraten`…Der Milliardenkredit  war lediglich eine vertrauensbildende Geste…Im übrigen lag der Betrag bis zum Schluss gleichsam auf der hohen Kante, er wurde nie abgerufen. 1990 hat die BRD die Summe auf Heller und Pfennig zurückbekommen…Heute weiß ich: Nicht nur ich habe mich in diesem Mann getäuscht…Für Gorbatschows Truppe schien die DDR ein reines Schacherobjekt zu sein, ein Gegenstand, den man für Deals mit den USA und mit der BRD einsetzte…Gelegentlich treffe ich Weggefährten von einst, die meinen, Gorbatschow von Anfang an durchschaut zu haben. Das kann ich von mir nicht behaupten…Die Bevölkerung der DDR spürte, daß wir Vorbehalte gegenüber der Politik Gorbatschows hatten, aber wir erklärten nicht, warum dies so war…Das Schweigen produzierte Vermutungen, Missverständnisse, Unterstellungen und Entstellungen unserer Politik…Am 15. Juni 1961, als Ulbricht auf einer Pressekonferenz den heute wieder und wieder repetierten Satz sagte`Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten, konnte er nicht wissen, was Wochen später in Moskau beschlossen und in Berlin geschehen würde. Dieses Zitat muss aber seither dazu herhalten, ihn als Lügner zu diffamieren…Honecker vermutete unverändert, dass der KPdSU-Generalsekretär ein falsches Spiel trieb…Auch ich durchschaute es nicht…”

KrenzRussen2

Ausriß.

KrenzRussen3

Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 02. März 2021 um 12:55 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)