Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Nachdenkseiten über den Skripal-Fall 2018. “Ein Vierteljahrhundert nach dem Fall der Mauer sind die Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland noch immer erstaunlich groß…Im Verhältnis zu Russland beispielsweise…Es ist eine Art Grundkonsens im Osten, für Putin und für Russland Sympathie aufzubringen.”

Fragen und Antworten zum Fall Skripal bei der Tagesschau – wenn Subjektivität objektiv daherkommt

http://www.hart-brasilientexte.de/2018/03/16/skripal-affaere-tagesschau-in-der-bredouille-am-16-3-2018-liebe-user-wegen-der-hohen-zahl-der-kommentare-auf-meta-tagesschau-kann-diese-meldung-im-moment-nicht-kommentiert-werden/

Skripal-Affäre 2018: Britischer Außenminister Boris Johnson mit Sprüchen, die an britische Lügen zum Irakkrieg erinnern. Johnson auch am 18.3. 2018 ohne schlüssige Beweise – müssen “Beweise” erst mühsam gebastelt werden, wie vorm völkerrechtswidrigen Krieg gegen den Irak? Der “isolierte” Putin – wie zahlreiche westliche Medien schlagartig ihre Glaubwürdigkeit verloren – Fall Brisbane:http://www.hart-brasilientexte.de/2018/03/18/skripal-affaere-2018-britischer-aussenminister-boris-johnson-mit-spruechen-die-an-britische-luegen-zum-irakkrieg-erinnern-johnson-auch-am-18-3-2018-ohne-schluessige-beweise-muessen-beweise-e/

“Ich wünsche mir für meine Kirche: Nie wieder einen Kirchentag mit einem amerikanischen Kriegsverbrecher.” Die evangelische Kirche Sankt Martin in Heiligenstadt/Thüringen 2017:http://www.hart-brasilientexte.de/2017/08/05/ich-wuensche-mir-fuer-meine-kirche-nie-wieder-einen-kirchentag-mit-einem-amerikanischen-kriegsverbrecher-die-evangelische-kirche-sankt-martin-in-heiligenstadtthueringen-2017-das-eichsfeld-ei/

IrakkriegAssange1

BLICK-Schweiz: “Nach Irak-Enthüllungen. Wikileaks-Chef hat Angst vor CIA-Kidnappern.” “Ein Blutbad bisher unbekannten Ausmasses”, so beschreibt Wikileaks-Gründer Julian Assange den Inhalt der Dokumente.

Merkel mit vierter Amtszeit – Putin mit vierter Amtszeit. Beide vertreten entgegengesetzte Positionen zum völkerrechtswidrigen Aggressionskrieg gegen den Irak. Merkel hat den Irakkrieg befürwortet – Putin hat ihn mehrfach scharf verurteilt. “Gott sei Dank ist Russland nicht der Irak” sagte Putin unter Hinweis auf die militärische Stärke Rußlands und auf enge militärische und wirtschaftliche Verbündete wie China.

Militärstützpunkte der USA im Ausland:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/12/ukraine-2014-militarstutzpunkte-der-usa-im-ausland/

Die “Nato-Ostfront” – Rußlands lockende Bodenschätze, Erdöl, Gas etc. :http://www.hart-brasilientexte.de/2018/02/28/nato-ostfront-ideologische-kriegsvorbereitung-im-goebbels-stil-auch-2018-auf-vollen-touren-das-aus-dem-hitler-kapitalismus-uebernommene-feindbild-russland-neue-und-alte-nazis-in-der-deutschen/

NATO-Kriegsbündnis und Lügen-Masche: “Der Vietnamkrieg war illegal. Er wurde unter falschen Voraussetzungen begonnen, mit Lügen fortgesetzt, und zu gewinnen, auch das wird jetzt offiziell bekanntgemacht, war er auch nicht…Geschickte Menschen treiben uns in dumme(und falsche) Kriege…” Süddeutsche Zeitung 2011, die “Pentagon Papers”.

http://www.hart-brasilientexte.de/2018/03/14/paulo-coelho-und-die-methoden-der-britischen-aussenpolitiku-a-voelkerrechtswidriger-aggressionskrieg-gegen-den-irak-rd-15-mio-tote-meist-zivilisten-wie-theresa-may-2018-tony-blair-kopiert-de/

Ein Ex-Bundeswehr-Offizier in Thüringen:”Die Bundeswehr hat beim Kosovo-Einsatz Kriegsverbrechen begangen – ich war dabei!”

SPD und Völkerrecht – wie die SPD tickt: Ex-Bundeskanzler Schröder räumt völkerrechtswidrige Bombardierung Jugoslawiens ein: … Er selbst habe ja einmal gegen das Völkerrecht verstoßen – zu Beginn seiner Regierungszeit im Jugoslawien-Konflikt. „Da haben wir unsere Flugzeuge (…) nach Serbien geschickt und die haben zusammen mit der Nato einen souveränen Staat gebombt – ohne dass es einen Sicherheitsratsbeschluss gegeben hätte.“

SkripalSPIEGELTodesgrüße18

Ausriß. Westdeutsche Illustrierte “DER SPIEGEL” aus der Merkel-Stadt Hamburg hat die Beweise…

“Einen endgültigen Beweis dafür, dass der russische Staat hinter dem Anschlag steckt, gibt es nicht.” DER SPIEGEL

http://www.hart-brasilientexte.de/2018/03/11/nato-rueckt-2018-in-syrien-eindie-tuerkische-armee-und-ihre-verbuendeten-sind-weiter-auf-die-syrische-stadt-afrin-vorgedrungen-tagesschau-11-3-2018/

Rußland-Präsidentenwahlen 2018:http://www.hart-brasilientexte.de/2018/03/13/praesidentenwahl-in-russland-2018-moskau-korrespondenten-deutscher-staatsmedien-beweisen-erneut-dass-die-russen-unfaehig-zum-waehlen-sind-bisher-voellig-falsch-waehlten-absurderweise-fuer-puti/

Die NATO-Fußball-WM-Vorbereitung 2018 – was Adolf Hitler sehr gefreut hätte…

Gitler-vizvolitel.jpg

Ausriß Wikipedia: “Hitler, der Befreier”, in ukrainischer Sprache. Deutsche Publikationen von 2016/2017 stellen den Aggressionskrieg Hitler-Deutschlands gegen die Sowjetunion als gerechten Krieg zur Befreiung der Völker der Sowjetunion vom bolschewistisch-stalinistischen Joch dar – die Nazi-Wehrmacht wird als “Befreiungstruppen” bezeichnet. 

TimoschenkoTagesspiegel

ausriß, tagesspiegel.“dem dreckskerl persönlich in die stirn schießen…die verdammten russen abknallen…mit kernwaffen liquidieren…von russland nur einen verbrannten fleck übrig lassen…!!” “wer ist das?” “eine glühende verfechterin unserer westlichen werte!”

weiter warten auf merkel-positionierung zu ihrer freundin timoschenko:

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/27/weiter-warten-auf-merkel-positionierung-zu-ihrer-freundin-timoschenko-bisher-nur-2-satze-armselig-oberflachliche-alibi-kritik-von-regierungssprecher-%e2%80%9egewaltbilder-gewaltphantasien-liegen-we/

Bodo Ramelow/LINKE und die Wertvorstellungen seiner Koalitionspartner SPD und GRÜNE. Wer in Deutschland stockreaktionär ist – und wer nicht:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/12/05/bodo-ramelow-und-die-wertvorstellungen-seiner-spd-partner/

ukrainekrieg – manipulationsmethoden:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/05/ukraine-2014-die-manipulations-und-propagandamethoden-deutscher-medien-und-westlicher-politiker-deutsche-medienkonsumenten-weisen-auf-gangige-methoden-der-letzten-monate/

Irak-Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]Der BND-Untersuchungsausschuss geht auch der Frage nach, ob die Regierung Schröder 2003 trotz ihrer Ablehnung des Irak-Kriegs diesen durch eine Kooperation des Bundesnachrichtendiensts (BND) mit amerikanischen Stellen unterstützt hat. Der damalige Geheimdienstkoordinator Steinmeier wurde auch wegen dieses Themas bereits mehrfach als Zeuge vor den Untersuchungsausschuss geladen. Einige führende US-Generäle sagten im Dezember 2008, dass BND-Informationen entscheidend für den Kriegsverlauf gewesen seien. Oppositions- und auch Unionspolitiker im Untersuchungsausschuss sehen den Verdacht der wesentlichen Kooperation des BND als erhärtet an, Steinmeier hingegen betrachtet dies als Fehlinformation.[47] Wikipedia

SteinmeierErfurt2

 

“Zusätzlich zum Amtsgehalt (214.000 Euro/Jahr) bekommt der Bundespräsident 78.000 Euro Aufwandsgeld“. BILD.

Welche Länder  bereits Rußland durch Angriffskriege erobern wollten: Polen, Frankreich, Deutschland…Machteliten dieser Länder haben die Schmach der Niederlage nicht vergessen, wie auch das aktuelle Verhältnis zu Rußland zeigt.

Das polnische Heer hatte bereits einmal Moskau erobert – an die Vertreibung der polnischen Invasionstruppen erinnert ein russischer Nationalfeiertag. Putin hatte 2005 den Tag der Befreiung Moskaus unter dem Namen “Tag der nationalen Einheit” wieder eingeführt .

Alte und neue Nazis in der deutschen Politik, das aus der Hitlerzeit übernommene Feindbild Rußland.

NekrassowStalingrad1

Ausriß. Parallelen zwischen Hitler-Kapitalismus – und heutigem Kapitalismus…

Nazi-Offizier Helmut Schmidt und der Holocaust:http://www.hart-brasilientexte.de/2017/02/14/der-weg-in-den-holocaust-die-zeit-unterschlaegt-in-ihrer-publikation-von-2017-just-die-rolle-des-langjaehrigen-mitherausgebers-der-spd-ikone-helmut-schmidt-kein-einziges-kapitel-ist-schmidt-al/

PopjelPanzer1

Veröffentlicht in: Innere SicherheitKampagnen / Tarnworte / NeusprechMedienkritikStrategien der Meinungsmache

Tagesschau.de hat ein FAQ, also eine Seite mit Fragen und Antworten, zum vermeintlichen Giftgasanschlag auf den russischen Doppelagenten Sergej Skripal geschaltet. Das ist löblich, denn Fragen und Antworten gibt es zuhauf. Gar nicht löblich ist jedoch, dass die Tagesschau sehr einseitig informiert. Mehr noch – durch das Weglassen zahlreicher Informationen wird ein vermeintlich objektiver Antwortkatalog präsentiert, der eigentlich doch sehr subjektiv ist und in Teilen sogar ganz direkte Meinungsmache enthält. Von Jens Berger.

Wichtig wäre hier zu erwähnen, dass Artikel IX der Chemiewaffenkonvention keine „Kann-Bestimmung“ ist, sondern die unmittelbare Zusammenarbeit auf Basis des OVCW-Statuts (engl. OPCW) als Regelfall festgelegt wird. Die Anrufung anderer internationaler Organisationen, wie des UN-Sicherheitsrats, den Großbritannien ja eingeschaltet hat, sieht die Chemiewaffenkonvention zwar generell vor – aber eben nicht im „Verfahren bei einem Ersuchen um Klarstellung“, um das es hier ja erst einmal geht. Großbritannien hat also entgegen des klar festgelegten Verfahrensablaufs der Chemiewaffenkonvention die Phasen der Klarstellung und Feststellung übersprungen und geht gleich zu einem Verfahrensschritt über, der im Maßnahmenkatalog eigentlich erst viel später auftaucht. Das wirft natürlich die Frage nach dem „Warum“ auf …

Da gibt es keine „Unklarheit“. Großbritannien hat die OVCW nicht eingeschaltet[*], wie aus einem Schreiben der russischen OVCW-Delegation vom 13. März klar hervorgeht und von der OVCW auch so bestätigt wird. Falsch ist demnach auch, dass „beide Seiten auf stur geschaltet“ hätten. Russland verlangt vielmehr seit gut einer Woche (siehe Schreiben der Delegation), dass Großbritannien endlich ein formelles Verfahren bei der OVCW eröffnet, um gemäß der in der Chemiewaffenkonvention festgelegten Abläufe seinerseits aktiv werden zu können. Wenn britische Regierungsmitglieder abseits der Chemiewaffenkonvention in Reden, die für die Medien und die Öffentlichkeit bestimmt sind, Ultimaten stellen, so ist dies diplomatisch in der Tat ungewöhnlich; ja man könnte sogar von einer „Zirkusnummer“ sprechen.

Die Begründung, man sei gemäß der OVCW nicht verpflichtet, „Proben des Giftes an Russland auszuhändigen“ ist indes sehr clever. Wenn Großbritannien das OVCW-Verfahren nicht eröffnet, ist es natürlich auch nicht verpflichtet, die Maßnahmen dieses Verfahrens einzuhalten. Das ist ja sicherlich auch der Grund, warum Westminster die OVCW nicht anruft. Denn sobald ein offizielles Verfahren eröffnet ist, wäre Großbritannien dann auch gezwungen, Russland und der OVCW Proben auszuliefern. Diesen Zusammenhang hätte die Tagesschau freilich darstellen müssen. Ansonsten versteht der Leser doch gar nicht, um was es geht.

Diese Informationen sind richtig, aber leider auch unvollständig. Wichtig wären beispielsweise die Zusatzinformationen, dass die Nowitschok-Stoffe während der Sowjet-Ära in der Nukus-Anlage entwickelt und produziert wurden, die im heutigen Usbekistan liegt, das gleich nach seiner Unabhängigkeit die USA angerufen und beauftragt hat, Nukus zu schleifen, was nach Aussagen des Direktors des Henry L. Stimson Centers vor dem US-Senat auch 2003 abgeschlossen war. Hinzuzufügen wäre an dieser Stelle auch, dass Russland nach offiziellen Angaben der OVCW im Oktober 2017 die Vernichtung seines kompletten C-Waffen-Arsenals abgeschlossen hat.

Interessant wäre sicher auch die Information gewesen, dass die Nowitschok-Stoffe laut toxikologischen Fachaufsätzen speziell designet wurden, um nach damaligen technischen Stand von den NATO-Staaten eben nicht nachweisbar zu sein. Spätestens an dieser Stelle stellt sich die Frage, wie Großbritannien eigentlich den Nachweis geführt haben will. Wir halten fest: Die Briten behaupten, einen Stoff einer Gruppe, die laut OVCW-Bericht von 2011 in keinem wissenschaftlichen Dokument jemals aufgetaucht ist und von der die OVCW 2013 sagte, man habe zu wenig Informationen, um überhaupt die Existenz der Nowitschoks bestätigen zu können, innerhalb weniger Tage sicher analysiert zu haben. Mehr noch: Die Briten behaupten auch gleich noch, dass nur die Sowjetunion diesen Kampfstoff besessen hätte. Das heißt, dass auch die Analytiker der Briten keine Vergleichsprobe (Sample) besitzen, anhand derer sie die Probe aus Salisbury klar bestimmen könnten. Das ist bestenfalls unglaubwürdig und muss bei der oben behandelten Frage, warum „London keine Beweise vorlegt“, natürlich auch berücksichtigt werden.

Lesen Sie dazu bitte auch: Craig Murray legt nach und nennt die „Nowitschok-Story“ eine Neuauflage des Schwindels über irakische Massenvernichtungswaffen.

Anstatt bereits nach dem Einleitungssatz der „Antwort“ schon vom Thema abzukommen und auf Meinungsmache zu schalten, wäre es hier Aufgabe der Tagesschau gewesen, die Reaktion Russlands einmal völkerrechtlich zu bewerten und die Aktionen Großbritanniens dem gegenüberzustellen. Großbritannien wendet sich nicht – wie es die Chemiewaffenkonvention für diesen Fall vorsieht – an die OVCW, sondern schaltet öffentlichkeitswirksam den UN-Sicherheitsrat ein; wohlwissend, dass der für diesen Fall nicht zuständig ist und ohnehin nichts gegen eine Vetomacht beschließen kann. Man könnte dies auch als „Theater“ bezeichnen. Russlands Reaktion besteht im Wesentlichen darin, die Beteiligten auf Basis des Völkerrechts an den Verfahrenskatalog der Chemiewaffenkonvention zu erinnern. Was daran nun eine „Abwehrstrategie“ sein soll, weiß wohl auch nur die Tagesschau. Selbst wenn Russland für den Anschlag verantwortlich wäre, gehört es doch wohl zu rechtsstaatlichen Gepflogenheiten, auf einen völkerrechtlich anerkannten Verfahrenskatalog hinzuweisen. Dies als „Abwehrstrategie“ zu brandmarken, ist wirklich unterstes Niveau.

Dass Deutschland, Frankreich und die USA sich dem völkerrechtswidrigen Vorgehen Großbritanniens anschließen, war im momentanen antirussischen Klima leider zu erwarten. Dass die NATO, die ein militärisches Verteidigungsbündnis ist, zu diesem Fall überhaupt befragt wird, spricht für sich …

… und dass die Tagesschau dann noch um ungelegte Eier, die auf Basis der Fakten vollkommen hysterisch wirken, kreist, lässt tief blicken. Wer stellt denn ernsthaft die Frage nach dem Bündnisfall? Das ist doch abstrus.

Taktisch sind solche abstrusen Übertreibungen aber durchaus interessant. Wenn man nur die Handlungsoptionen mit möglichst abstrusen Überreaktionen anreichert, wirken mögliche Aktionen wie ein Boykott der Fußball-WM oder eine Verschärfung der Wirtschaftssanktionen im Vergleich schon fast wieder diplomatisch, ja soft. Obgleich sie dies natürlich nicht sind. Eine ähnliche Strategie scheint das gesamte FAQ der Tagesschau zu verfolgen. Hier werden – vor allem durch Weglassung – subjektive Wahrheiten der Redaktion als objektive Abwägungen dargestellt und indem man stellenweise die Argumentation überzieht, entsteht am Ende ein fälschlicher Eindruck der Ausgewogenheit.

Berliner Tagesspiegel – Peter Scholl-Latour:

Ist Edward Snowden für Sie Verräter oder Held?

Der Begriff Held ist mir fremd. Als Verräter würde ich ihn auch nicht bezeichnen. Er ist ein Amerikaner, die haben manchmal ein sensibles Gewissen. Wahrscheinlich hat er das aus wahrer Überzeugung getan. Und dass er nach Russland gegangen ist – ja, wo sollte er denn sonst hin? Wenn die Deutschen ihm Asyl gewährt hätten, hätten ihn die Amis hier umgebracht.

Dieser Beitrag wurde am Freitag, 16. März 2018 um 19:24 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)