Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasilien – Wahlen 2014. “Keine Perspektiven einer verheißungsvollen Zukunft sichtbar.” Menschenrechtspriester Bosco Nascimento, bischöfliche Gefangenenseelsorge. Deutscher Mainstream trommelt erneut für Sektenpredigerin Marina Silva, Medien nutzen bevorzugt deutsche Parteifunktionäre zur Bewertung der Lage in Brasilien – banaler Agitprop statt Fakten.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/09/30/brasiliens-prasidentschaftswahlen-2014-deutscher-mainstream-darunter-der-kirchliche-trommelt-fur-evangelikale-sektenpredigerin-marina-silva-wie-zuvor-fur-lula-dilma-rousseff-spektakulare-schwach/

Estamos às vésperas das eleições. Em tudo aquilo que se consegue escutar, tanto no âmbito nacional como no âmbito dos estados, não se visualiza perspectivas de um futuro promissor.

Nos debates existem ataques pessoais; além disso, se procura elencar o que foi feito pelo próprio candidato ou pelo partido, mas não aparece uma proposta política de governo e muito menos ainda de Estado. As promessas são as mesmas e, muitas vezes, totalmente fora do alcance e das competências administrativas. Os discursos são vazios, estéreis e enfadonhos. Insuportáveis.

Aparecem pessoas que se candidatam sem nenhuma vocação política, por isso, não temos lideranças, uma vez que os filhos e os netos, necessariamente, vão entrando para manter a hereditariedade. Nesse momento, os defuntos são resgatados para dar nome aos novos que entram sem nenhuma trajetória e sem carismas. Política é sinônimo de profissão para muitos candidatos.

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/10/03/brasiliens-prasidentschaftswahlen-system-legt-armseligetv-kandidatendebatten-so-spat-das-die-masse-der-brasilianer-die-sehr-fruh-aufstehen-mus-ausgeklammert-wird-letzte-debatte-begann-2300-uhr/

“Bundespräsident Gauck beeindruckt in Brasilien.” Die Welt. “Die Liste der Gemeinsamkeiten zwischen unseren Ländern ist größer, als ich das vor dem Antritt meiner Reise gedacht hatte – das hat mich erfreut, das macht stimmt mich optimistisch”. (Gauck 2013 in Brasilien)

 Brasilien liegt auf dem neuesten UNO-Index für menschliche Entwicklung nur auf Platz 79 – deutlich schlechter als andere lateinamerikanische Staaten wie Chile(41.), Kuba(44.), Argentinien(49.), Uruguay(50.). Das durchschnittliche Beschäftigteneinkommen in Brasilien –  derzeit selbst laut offiziellen Angaben lediglich umgerechnet rund 650 Euro, der keineswegs an alle Berechtigten gezahlte Mindestlohn etwa 240 Euro. Im Rahmen des Anti-Hunger-Programms(Bolsa Familia) werden an meist kinderreiche arme und verelendete Familien im Durchschnitt monatlich nur umgerechnet 55 Euro gezahlt, an stillende Mütter, bedürftige Kinder oder Heranwachsende bis 15 Jahre im Mittel nur elf Euro. Und das in der siebtgrößten Wirtschaftsnation, wo Grundnahrungsmittel wie Frischmilch, Joghurt oder Käse deutlich mehr kosten als in Deutschland. Entsprechend scharf kritisiert die Bischofskonferenz den Zustand der brasilianischen „Demokratie“: Gewählte Volksvertreter folgten einer „perversen Logik“ von Korruption und Mittelabzweigung, dominierende Rechtlosigkeit und soziale Ungleichheit erforderten ein energisches Intervenieren der Christen in der Politik.

Die Bischofskonferenz spart nicht mit Zitaten von Papst Franziskus, dem zufolge Politik zu einer schmutzigen Angelegenheit geworden sei, weil just die Christen nicht entsprechend ihren Werten eingriffen. Unter den Brasilianern, so konstatiert die CNBB weiter, habe sich ein Gefühl des Mißtrauens gegen Politik und eben auch Wahlen ausgebreitet. Denn Wahlkampagnen würden durch wirtschaftliche Macht und Oligarchen beherrscht, wodurch entsprechend gesponserte Kandidaten im Vorteil seien. Die Ehrlichkeit sämtlicher Politiker werde angezweifelt – Wählen und jede andere Form politischen Beteiligung erscheine den Menschen daher nur zu oft als sinnlos. Zumal in Brasilien sogar noch Stimmenkauf existiert. An alle Pflichtwähler wird appelliert, sich über die Vergangenheit der Kandidaten zu informieren, Diskurs und Praxis an ethischen  Normen zu messen. 

deutschlandjahrplakat1.jpg

Petra Pfaller, Vize-Koordenatorin der bischöflichen Gefangenenseelsorge in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/12/brasilienes-wird-immer-noch-sehr-viel-gefoltertdeutsche-petra-pfaller-aus-der-katholischen-gefangenenseelsorge-brasiliens-2011-uber-die-menschenrechtslage-unter-lula-rousseff/

http://www.welt-sichten.org/artikel/221/der-hoelle-hinter-gittern

“Das erfundene Paradies”:  http://www.deutschlandradiokultur.de/das-erfundene-paradies.1013.de.html?dram:article_id=166512

O povo passa a ser muito valorizado e se deixa enganar pelas falsas promessas. Estou numa pequena cidade do interior da Paraíba com 18 mil habitantes. O povo daqui se tornou querido, inteligente, capaz e muito visitado. Tempo de eleição é tempo de hipocrisia, de mentira, de sorrisos largos, de abraços falsos, por um curto tempo. Parece que estamos numa novela ou numa peça de teatro.

Um dado extremamente preocupante para nós que fazemos a Pastoral Carcerária nos estados do Brasil: não se tem conhecimento de uma proposta para a realidade prisional. É como se nos próximos quatro anos, a gravíssima realidade prisional não fosse um desafio a ser enfrentado. Com tantos debates, em nenhum deles, a não ser que eu esteja desinformado, veio átona essa realidade.

Penso que nessas eleições, os políticos esqueceram que as famílias que sofrem com as práticas autoritárias e desumanas desses governantes, também votam. Como se fala em Segurança Publica, em Educação, em Saúde, sem pensar nas masmorras, nos campos de concentração, nas senzalas dos tempos modernos de nossos estados?

É escandalosa e vergonhosa a situação e se torna muito mais ainda com o silêncio covarde de quem está se propondo a assumir essa realidade sem pensar nela, sem propostas e sem compromissos.

Gostaria de recordar aqui algumas perguntas que o papa Francisco recomenda a quem quer fazer um bom governo:

“Não se pode governar o povo sem amor e sem humildade. E todo homem e mulher que assume um cargo de governo, devem fazer estas duas perguntas: ‘Eu amo o meu povo para servi-lo melhor? Sou humilde e dou ouvidos a todos, ouço várias opiniões para escolher o melhor caminho? ’. Se estas duas perguntas não forem feitas, não será um bom governo. O governante, homem ou mulher, que ama seu povo, é um homem ou uma mulher humilde”.

Nessas perguntas do Papa, aparecem também os critérios que devemos usar diante da urna e da nossa consciência. Na verdade, o Papa põe elementos diante dos quais devemos nos posicionar.

Vamos acompanhar todo esse processo tendo diante dos olhos uma palavra do Evangelho: “Portanto, pelos seus frutos os conhecereis.” (Mateus 7,20).

Padre Bosco Nascimento
Coordenador da Pastoral Carcerária no Estado da Paraíba
Presidente do Conselho Estadual de Direitos Humanos

Warum die evangelikale Sektenpredigerin Marina Silva beim deutschsprachigen Mainstream so gut ankommt: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/09/26/brasilien-oktoberwahlen-2014-schriftsteller-bernardo-carvalho-zu-sektenpredigerin-und-prasidentschaftskandidatin-marina-silva-%E2%80%9Eein-grosteil-unserer-jugend-identifiziert-sich-ausgerechnet/

Brasilien rutscht in die Rezession

In Brasilien ist die Wirtschaftsleistung im ersten Halbjahr überraschend geschrumpft. (Die Zeit)

“Brasilien boomt – und strebt nach der Weltspitze. In einer nahezu beispiellosen Aufholjagd hat sich das Land am Amazonas in den vergangenen 15 Jahren zu einer wirtschaftlichen Großmacht entwickelt.” Deutsche Sichtweise(Bundesregierung, Forschungsministerium) und Landesrealität(Rezession, Deindustrialisierung, Massenelend, rasches Slumwachstum etc.). **

tags: 

http://www.biotechnologie.de/BIO/Navigation/DE/Hintergrund/laender-im-fokus,did=138848.html

Quelle des Textes:

brasilienboomt1.jpg

Ausriß.

Bemerkenswerter Realitätsverlust, in Bezug auf andere Länder der Erde, in Deutschland spürbar, selbst bei Intellektuellen, hochrangigen Parteifunktionären. Entpolitisierung, u.a. über den Weg von Zensurmethoden scheinheiliger politischer Korrektheit, macht weiter große Fortschritte.  

Brasilien auf UNO-Index für menschliche Entwicklung, von deutschsprachigen Medien gewöhnlich unterschlagen: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/09/25/uno-index-fur-menschliche-entwicklung-2014-brasilien-auf-platz-79-chile-41-kuba-44-argentinien-49-uruguay-50-deutschland-6/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/09/26/brasilien-durchschnittseinkommen-2014-laut-offiziellen-angaben-arbeitereinkommen-umgerechnet-rund-663-euro-monatlich-mittleres-beschaftigteneinkommen-rd-652-eurord647-euro-2013/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/09/30/brasilien-prasidentschaftswahlkampf-2014-fahnen-schwenken-fur-sektenpredigerin-marina-silva/

schwarzer14wahlen1.jpg

Wahlkampf und Misere.

Brasilien – Daten, Statistiken:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/20/brasilien-daten-statistiken-bewertungen-rankings/

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Paralysierung von Protestpotential, Bevölkerungskontrolle – gängige Methoden in Brasilien: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/15/wem-nutzen-banditendiktatur-und-immer-mehr-no-go-areas/

Paralleljustiz: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/27/brasilien-die-paralleljustiz-der-slums-todesstrafe-bereits-fur-geringe-delikte-darunter-diebstahl-oder-einbruch-verhangt/

Scheiterhaufen: http://www.deutschlandradiokultur.de/moderne-scheiterhaufen-aus-autoreifen.1013.de.html?dram:article_id=167263

“Das erfundene Paradies”:  http://www.deutschlandradiokultur.de/das-erfundene-paradies.1013.de.html?dram:article_id=166512

Mentalität, soziokulturelle Faktoren: http://www.hart-brasilientexte.de/2013/12/30/brasiliens-mentalitat-soziokulturelle-faktorenwir-sind-tatsachlich-nichtig-belanglos-oberflachlichschriftstellerin-heloisa-seixas-nach-der-ruckkehr-von-einer-deutschlandreise-dem-besuch-der/

Peter Scholl-Latour und “Massenverblödung”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/12/ukraine-2014-peter-scholl-latour-peter-scholl-latour-wir-leben-in-einem-zeitalter-der-massenverblodung-besonders-der-medialen-massenverblodung-wenn-sie-sich-einmal-anschauen-wie-einseitig-die-h/

Dieser Beitrag wurde am Freitag, 03. Oktober 2014 um 20:35 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)