Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

WM-Spiel Deutschland-Brasilien 2014. Viele politisch unkorrekte Kommentare und Fotomontagen in Brasilien, die u.a. darauf anspielen, daß Neymar durch das Foul des Kolumbianers Zuniga wirtschaftliche Verluste erspart bleiben, die jetzt der Rest der Mannschaft erleidet(Werbeeinnahmen etc.). “Hallo Zuniga. Also…ich rufe dich an, um mich zu bedanken.” Mentalitäten, soziokulturelle Unterschiede – das große Thema dieser Geldfußball-WM 2014.

 Ironie:”Wenn wir alle die Bewegung `Es wird keine WM geben`unterstützt hätten, wäre uns das nicht passiert!”

“Wenn Gott Brasilianer ist, wollte er uns damit etwas sagen!”

 “Als ob sie gegen Kinder gespielt hätten”: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/09/wm-spiel-deutschland-brasilienals-ob-sie-gegen-kinder-gespielt-hatten-kommentar-von-tv-globo-zum-spielverhalten-der-deutschen-mannschaft-viele-brasilianer-stimmen-zu-vergleichen-die-brasiliani/

Das Land der Selbsttäuschung: http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/07/brasilien-das-land-der-selbsttauschung-philosoph-und-psychoanalytiker-andre-martins-analysiert-vor-deutschlandjahr-2013-die-situation-des-tropenlandes-aufgebaute-fassade-hinter-der-unsere-g/

Im deutschen Mainstream erwartungsgemäß kurios-lächerliche politisch korrekte Kommentare zum Spiel, die üblichen scheinheilig-falschen Rücksichten – die man in brasilianischen Medien so bei weitem nicht hat.

Zudem Manipulationstricks, kuriose Verallgemeinerungen – “die Brasilianer” – statt Differenzierung, Darstellung der verschiedensten Schichten – Oberschicht, Mittelschicht reagieren völlig anders als das Heer der Analphabeten und funktionellen Analphabeten, die angesichts grauenhaft-barbarischer Lebensbedingungen gewöhnlich ganz andere Sorgen haben als die WM 2014.

Massiv fehlende Identifikation mit der eigenen Nationalmannschaft fiel in Brasilien bereits lange vor der WM deutlich auf.

 Deutsche Medien hatten dagegen kurioserweise berichtet, “die Brasilianer” feierten ihre Mannschaft, lobten sie über alle Maßen. 

Neues argentinisches Spottlied: “Brasil decime que se siente / haber perdido de local / Te juro que aunque pasen los años / nunca nos vamos a olvidar / Que a Alemanha te goleó / Tu hinchada te silvo / Sin duda brasileiros sos cagon Brasil, me diz o que se sente / Ao ser derrotado em casa / Te juro que ainda que passem os anos / Nunca vamos nos esquecer / Que a Alemanha te goleou / Sua torcida te vaiou / Com certeza, brasileiro é um medroso.”

 Merkel und Gauck zum Endspiel:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/09/brasilien-geldfusball-wm-2014-angela-merkel-und-joachim-gauck-zum-endspiel-in-rio-de-janeiro-wie-sich-beide-zur-gravierenden-menschenrechtslage-in-brasilien-nicht-positionieren/

neymarzuniga.jpg

Ausriß. “Hallo Zuniga. Also…ich rufe dich an, um mich zu bedanken.”

Neymar-Einkommen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/17/brasilien-geldfusball-wm-2014-neymar-hat-laut-landesmedien-monatliche-einnahmen-von-umgerechnet-rund-3-millionen-euro-im-jahr-der-wm-erhohe-sich-diese-summe-um-ein-mehrfaches/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/09/wm-spiel-deutschland-brasilien-attacken-auf-deutsche-fans-eugen-weber-beim-tor-feiern-in-stadion-von-belo-horizonte-von-brasilianer-geschlagen-gehorverlust-arztliche-behandlung-laut-landesmedien-2/

ronaldotravecas2.jpg

Ausriß. “Hallo Galvao, nicht mal, als ich mit den drei Transvestiten im Motel war, habe ich soviel Bälle zur selben Zeit eindringen sehen.”

ronaldo6bolas.jpg

Ausriß.

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/09/brasilien-geldfusball-wm-2014-angela-merkel-und-joachim-gauck-zum-endspiel-in-rio-de-janeiro-wie-sich-beide-zur-gravierenden-menschenrechtslage-in-brasilien-nicht-positionieren/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/09/wm-spiel-deutschland-brasilienals-ob-sie-gegen-kinder-gespielt-hatten-kommentar-von-tv-globo-zum-spielverhalten-der-deutschen-mannschaft-viele-brasilianer-stimmen-zu-vergleichen-die-brasiliani/

Willy Brandt, Brasilien, das Stadion von Belo Horizonte: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/28/wm-spiel-brasilien-chile-2014-im-stadion-von-belo-horizonte-was-hat-das-mit-willy-brandt-deutschland-zu-tun-eine-menge-wm-stadion-in-belo-horizonte-nach-militarputsch-teilnehmer-magalhaes-pinto-be/

wmhitlergas.jpg

Ausriß.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/09/wm-2014-spiel-deutschland-brasilien-deutsche-fans-mussen-aus-sicherheitsgrunden-im-stadion-bleiben-bis-alle-brasilianischen-fans-fern-sind-laut-angaben-des-nationalen-tv/

WM und Berichterstattungsvorschriften: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/19/fusball-wm-2014-und-strenge-berichterstattungsvorschriften-deutscher-medien-selbst-in-kommentaren-halt-sich-der-deutsche-mainstream-bisher-offenbar-strikt-an-das-vorschriftendiktat/

WM und Rassismus:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/08/brasilien-geldfusball-wm-2014-auffalliger-rassismus-zwar-last-die-fifa-vor-jedem-wm-spiel-ein-anti-rassismus-spruchband-entrollen-doch-die-wm-in-brasilien-manifestiert-rassismus-geradezu-beispie/

Demonstranten in Kiew und Brasilien: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/26/brasilien-und-kiew-der-auffallig-unterschiedliche-umgang-mitteleuropaischer-politiker-parteien-und-medien-mit-demonstranten-die-vom-maidanharter-aktivster-kern-rechtsextrem-antisemitisch-neonaz/

WM 2014 und politisch unkorrekte Mentalitätsfaktoren: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/07/07/brasilien-verstos-gegen-gesetze-nimmt-zu-laut-studie-bruch-von-normen-und-regeln-immer-leichter/

Peter Scholl-Latour und Massenverblödung – sichtbar auch an mitteleuropäischer Berichterstattung über die WM 2014:

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/12/ukraine-2014-peter-scholl-latour-peter-scholl-latour-wir-leben-in-einem-zeitalter-der-massenverblodung-besonders-der-medialen-massenverblodung-wenn-sie-sich-einmal-anschauen-wie-einseitig-die-h/

Ausriß, Ronaldo-Kommentar.

Argentinier spotten in Brasilien nach dem 7:1 mit Titelseiten brasilianischer Zeitungen.

wmargentinierspott1.jpg

“Brasilien unter Schock”. FIFA-FanFest Sao Paulo vor Spiel Argentinien-Holland.

“Identitätsmanagement – das neoliberale Selbst.” Frankfurter Allgemeine Zeitung. ” Längst herrscht der Zwang, Körper und Seele entsprechend den Anforderungen des Marktes zu gestalten.” Demokratiebegriff heute. Mit welchen extrem artifiziellen Figuren man heute im Berufsleben zwangsläufig konfrontiert ist(In Politik und Journaille besonders abstoßend) . **

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ueberwachung/identitaetsmanagement-das-neoliberale-selbst-12574151.html

 Die Zersplitterung des neoliberalen Selbst beginnt in dem Moment, da eine handelnde Person erkennt, dass sie nicht bloß Studentin oder Angestellte ist – sondern zugleich ein Produkt, das verkauft werden muss; eine wandelnde Reklame; ein Verwalter des eigenen Lebenslaufs; und der Entrepreneur der eigenen Möglichkeiten. Er oder sie muss damit zurechtkommen, gleichzeitig Subjekt, Objekt und Zuschauer zu sein. Sie ist gleichzeitig das Geschäft, der Rohstoff, das Produkt und der Kunde des eigenen Lebens. Sie ist ein Haufen von Werten, die investiert, betreut, verwaltet und entwickelt werden wollen; sie ist zugleich aber auch eine Ansammlung von Risiken, die ausgelagert und minimiert werden müssen und gegen die man wetten kann. Sie ist beides, der Star und das entzückte Publikum der eigenen Vorstellung. Es geht hier nicht um Masken, die man mühelos ausprobieren könnte. Es geht um Rollen, die ständig verstärkt und reglementiert werden müssen. Foucault hat darauf hingewiesen, dass das neoliberale Selbst die Grenze zwischen Produktion und Konsum verwischt. Weiterhin gibt es keine vorgegebenen Hierarchien und festen Handlungsmuster, es gibt für jeden nur ein ständig wechselndes Rollenverzeichnis, das sich nach den Erfordernissen des Moments richtet. Den größtmöglichen Nutzen erwirtschaftet die handelnde Person, wenn sie sich als in jeder denkbaren Hinsicht absolut flexibel zeigt.(FAZ)

mentetododiasp.jpg

fortadeutschland2.JPG

WM-Spielort Fortaleza.

manausklismanboot.jpg

WM-Spielort Manaus. Bootsname “Klisman” (Klinsmann). Die Vornamen Rummenigge und Beckenbauer sind in Brasilien, Land der Vornamenfreiheit, regelmäßig anzutreffen. 

Im WM-Spielort Salvador da Bahia beteiligte sich der Soziologe Beckenbauer Simas an den Anti-WM-Protesten: http://www.lancenet.com.br/minuto/craque-sociologo-Beckenbauer-protesta-Salvador_0_941306052.html

 Fußball-WM in Brasilien – Schokoladenseite und schmerzhafte Widersprüche

Katholische Kirche prangert staatliche Repression an

„Verheerende Szenarien“

Die TV-Bilder lassen scheinbar keinen Zweifel – ganz Brasilien im Fußballrausch,  Tanzen und Feiern bis zum Morgengrauen. Die WM funktioniert viel besser als vorausgesagt, ist ein Riesenerfolg – und Straßenproteste gibt es kaum. Rio de Janeiro – einfach wunderbar, Fans hüpfen begeistert vor den TV-Kameras. Wer will wohl solchen Berichten widersprechen, um sofort als mieser Spielverderber abgestempelt zu werden? Doch der Schein trügt, heißt es im Volksmund – und beinahe jeder, vor allem Christen, wissen aus eigener Erfahrung: Mit der Wahrnehmungsfähigkeit ist das so eine Sache.

Stutzig macht lange vor dem Anpfiff, daß die Kirche des größten katholischen Landes nicht  in verordnete WM-Euphorie einstimmt, den ausländischen Fans rät, ruhig auch kritisch hinter die tropisch-bunt-exotische Spiele-Kulisse zu schauen.

Oft nur Schritte von Stadien und Fanmeilen entfernt keine Spur von Fußball-Euphorie. Dafür  etwa in  Sao Paulo beunruhigende Sprechchöre:“Laßt die politischen Gefangenen frei!“

Überraschend viele Brasilianer, laut Umfragen immerhin sogar 23 Prozent der Männer,  schauen sich die Spielübertragungen garnicht an. Die übergroße Mehrheit im Lande muß auch während der WM einen meist lebensgefährlichen und sehr stressig-chaotischen Alltag bewältigen. Just während der Stadionspiele protestiert die nationale Bewegung wohnungsloser Arbeiter/MTST lautstark vor dem Stadtparlament Sao Paulos gegen Wohnungselend. Lateinamerikas reichste Großstadt hat immerhin über 2600 Slums, ständig entstehen neue. Und auch auf der noblen Flaniermeile Avenida Paulista der Banken, Geschäftshäuser, Shopping Center und Restaurants wird täglich protestiert. Dazu gehört viel Mut und Courage – öffentliche,  private Firmen feuern Protestierer immer häufiger fristlos. Mitten in der WM ein grotesk-bizarrer Anblick zum Fürchten. Rund  200 Demonstranten, unter ihnen katholische Menschenrechtsaktivisten, der landesweit bekannte Menschenrechtspriester Julio Lancelotti,  werden von über 700 teils sogar mit Maschinenpistolen bewaffneten Militärpolizisten in Robocop-Uniform, dazu Kavallerie eingekesselt. Und immer wieder Festnahmen auch in anderen Spielorten, gleich in der ersten WM-Woche über 170  – wegen Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung, Tragens von Explosivstoffen, heißt es offiziell. Anwälte der Protestbewegung und auch der Kirche nennen das frei erfunden, stufen die Betroffenen als politische Gefangene ein.

 Doch siehe da – Fernsehreportagen über die erschreckende Kehrseite der WM fehlen in Mitteleuropa. Adveniat, das Lateinamerika-Hilfswerk der deutschen Katholiken,  kritisiert nicht zufällig, die soziale Lage Brasiliens sei praktisch kaum Thema, wegen massiver Polizei-und Militärpräsenz komme es kaum zu Protesten.

In der Tat – die allermeisten Medien lassen gravierende Menschenrechtsverletzungen, darunter systematische Folter, Todesschwadronen, die Verfolgung und Ermordung systemkritischer Journalisten, von Umweltaktivisten und Bürgerrechtlern unter den Tisch fallen. In keinem Land der Welt ist die Zahl der Morde höher, werden soviele Homosexuelle liquidiert wie in Brasilien.

Ist das schon wieder Miesmacherei, die man wenigstens während der WM mal vergessen sollte? Wer in Brasilien direkt betroffen ist, gar in absolutem Elend lebt, sieht das anders.

In einer ironischen brasilianischen Zeitungskarikatur ruft ein Fan dem nationalen Superstürmer Neymar zu:“Du mußt heute gewinnen!“ Worauf Neymar unter Anspielung auf seine Maxi-Honorare zurückgibt:“Ich gewinne immer!“

Neymar „verdient“ normalerweise monatlich umgerechnet rund 3 Millionen Euro, hat einen „Stundenlohn“ von über 4000 Euro – im WM-Jahr indessen als Werbeträger für Unterhosen, Autos, Kosmetik ein Mehrfaches. Brasiliens Brutto-Arbeitereinkommen liegt offiziell bei durchschnittlich  rund  590 Euro, der Mindestlohn bei 240 Euro. Den kriegt aber nur ein Bruchteil der Berechtigten.

Aber heißt es nicht auch  in WM-Jubelberichten, Millionen Brasilianer seien die letzten Jahre dank staatlicher Hilfen der Armut entkommen, gar in die Mittelschicht aufgestiegen? Da rät die katholische Kirche, sich  Bemessungsgrenzen und Preisniveau, bei vielen Produkten über dem deutschen, genauer anzuschauen. Denn  mit nur 25 Euro „Monatseinkünften“ ist man schon angeblich der extremen Armut entkommen. Und das vielgelobte Anti-Hunger-Programm „Bolsa Familia“? Bedürftige Familien, meist kinderreich,  kriegen monatlich im Durchschnitt umgerechnet 55 Euro, die in extremer Armut rund 80 Euro.

Laut Regierung erhalten derzeit rund 14 Millionen Familien diese  „Bolsa Familia“ dies seien etwa 50 Millionen Menschen.  Bei weitem nicht alle Anspruchsberechtigten, sagt die Kirche, spricht von Almosen.

Auch das  Heer der obdachlosen Straßenbewohner bekommt keinerlei Zahlungen. Da hält sich  WM-Begeisterung in sehr engen Grenzen.

Auch brasilianische Universitätsabsolventen verdienen nach mehreren Jahren als Angestellte in Privatunternehmen monatlich  nur umgerechnet brutto zwischen 800 und 900 Euro.

Aber wer jubelte, kreischte, sang dann in den WM-Stadien?  

Die katholische Kirche, darunter Franziskaner David Santos in Sao Paulo, der die Schwarzen-Bildungsorganisation EDUCAFRO leitet, weisen auf  absurde Sozialkontraste, schmerzhaften Rassismus:“Über die Hälfte der rund 200 Millionen Brasilianer sind dunkelhäutig – doch in den Stadien sieht man nur Weiße!“ Die FIFA habe auf EDUCAFRO-Kritik  geantwortet, Weiße, Schwarze, Indios und Migranten hätten die gleichen Möglichkeiten, an der WM teilzunehmen. Franziskaner Santos: „Davon kann keine Rede sein.“ Umfragen geben ihm Recht: In den Stadien sitzen fast durchweg Mittel-und Oberschichtler aus der absoluten Minderheit der Gutbetuchten. Die können nicht klagen, sehen Privilegien gewahrt, keinerlei Grund für Protest.

Der kommt auch von Kardinälen, Bischöfen des Tropenlandes, darunter dem aus Österreich stammenden Erwin Kräutler, der in Amazonien gegen den Bau des Megastaudamms „Belo Monte“ kämpft. Was sich in Brasilien abspielt, ist für Kräutler „Zivildiktatur“ – Lula und die jetzige Staatschefin Dilma Rousseff würden als Zerstörer des Regenwalds in die Geschichte eingehen: “Solange es für die Kinder nicht einmal anständige Schulbänke gibt, Kranke in Krankenhausfluren auf dem Boden liegen oder in langen Warteschlangen vor einem Gesundheitsamt tot umfallen, Arbeiter und Angestellte täglich stundenlang in Bussen wie in Sardinendosen eingepfercht zum Arbeitsplatz fahren müssen, ist es ein Skandal, Milliarden für Fußballstadien hinauszuschmeißen.”

Auch Walmor Oliveira de Azevedo, Erzbischof im WM-Spielort Belo Horizonte, spricht von “verheerenden, niederschmetternden Szenarien”:“Das Gesellschaftssystem hier ist ungerecht bis an die Wurzeln –  Arme zu mißhandeln und auszugrenzen,  ist eine Schande“. Wichtiger als der Weltmeistertitel wäre, die Konzentration von Reichtum und Geld in den Händen einer Minderheit abzuschaffen, die Epidemie der Korruption zu besiegen. Brasiliens Caritas: „Ein Großteil ist  grauenhafter Realität“ ausgeliefert“.  Die WM verliere jedesmal mehr von Schönheit und Sinn – zugunsten von  „Geld und Spekulation, Ausbeutung sowie Mißachtung der Bürgerrechte gerade der ärmsten Schichten“.

Wirklich nur wenige kleinere Proteste während der WM? Laut Kirche und Sozialbewegungen ist nur zu oft  bei Demonstrationsbeginn die Militärpolizei massiv zur Stelle und droht,  jeden festzunehmen, der auch nur ein Protestplakat zeige. Fast alle geplanten Manifestationen seien verhindert worden – was Verfassungsrechte verletze. Hunderte von bekannten Menschenrechtsaktivisten habe die Militärpolizei landesweit zuhause „besucht“ –  und bedroht, eingeschüchtert. In allen zwölf Spielorten hatte die Regierung zudem Spezialteams stationiert, die sich gezielt mit Protestorganisatoren befassen sollten.

In der Erzdiözese Sao Paulo, drittgrößte der Erde,  wird Menschenrechtspriester Julio Lancelotti unbeabsichtigt Experte für zivilen Widerstand, kämpft für die Freilassung der politischen Gefangenen. „Der Staat will mit aller Macht Proteste verhindern, ein falsches Landesimage erzeugen – doch das gelingt nicht. Die Repression fällt jedermann auf. Nicht einmal während der Militärdiktatur wurde die Repressionsmacht des Staates so massiv betont, so gut sichtbar herausgestellt. Bischof Kräutler hat Recht – das ist hier eine Zivildiktatur!“

Lancelotti leitet das Obdachlosenvikariat der Erzdiözese – merkwürdig, von vielen Stellen der Megacity sind die Straßenbewohner verschwunden. „Kein Wunder, die werden bedroht: Besser für dich, du verschwindest von hier! Doch Militärpolizei geht auch mit Blendgranaten und Tränengas gegen Obdachlose vor – wir haben beim Innenministerium Anzeige erstattet.“

 Brasiliens Protestbewegung hätte sich über mehr Solidarität aus Deutschland gefreut – doch die bleibt größtenteils aus.

Als gar eine öffentliche Protestversammlung massiv von Militärpolizei und Kavallerie eingekesselt wird, sich am Podium ein Filmteam der Polizei postiert und provozierend alle Teilnehmer registriert, platzt Lancelotti der Kragen, wendet er sich direkt an die Spezialeinheiten: „Ich bin Zeuge der brutalen Gewalt – und sehe jetzt erneut diese imperiale Armee, die uns den Krieg erklärt. Ich habe in diesen Tagen eine Jugend erlebt, die widersteht, die Übergriffe der Macht nicht akzeptiert. Wenn man die Gefangenen zu gefährlichen Individuen erklärt, dann sind wir alle hier es auch! Dann könnt ihr uns alle hier genauso gefangennehmen!  Zeigt Courage, legt uns genauso Handschellen an wie jenen Gefangenen!  Ich habe keine Furcht, bin in meinem Leben oft den Spezialeinheiten der Militärpolizei entgegengetreten. Ihr könnt nicht verhindern, daß ich euch zurufe – ihr seid niederträchtig!” 

Aus Sicht brasilianischer Menschenrechtsaktivisten sendet der Staat diese Botschaft an Protestierwillige: Wir haben keine Skrupel, Menschen unter erfundenen Beschuldigungen einzusperren – jeder kann der nächste sein.  

„Faschistisch“ nennt das Waldemar Rossi, der in der Erzdiözese die Arbeiterseelsorge leitet: “Brasilien ist nur angeblich demokratisch. Die Regierung ergriff zur WM alle repressiven Maßnahmen –  – und investierte gleichzeitig immens in Medienpropaganda-Trommelfeuer, damit TV, Radio, Zeitungen eine WM-Euphorie stimulieren. Psychologisch sehr geschickt gemacht!“

Rossi wird einst just von dieser  weiter existierenden Militärpolizei als Regimegegner während der Diktatur grauenhaft gefoltert. Nicht wenige Brasilianer erinnert daher diese WM an  1978,  als man den World Cup in der blutigen, barbarischen Militärdiktatur Argentiniens stattfinden ließ.

Aber heißt es nicht, gerade in Rio habe sich das Gastgeberland Brasilien von seiner besten Seite gezeigt, herrsche überall fabelhafte, ansteckende Lebensfreude?

Auch da widerspricht die Kirche, sieht ihre Voraussagen bestätigt. In den allermeisten der über 1000 Elends-und Armenviertel  weiter brutale Unterwerfung der  Bewohner durch hochgerüstete Banditenkommandos des organisierten Verbrechens.  So wird Protestpotential  effizient paralysiert, wie eh und jeh.

Dazu fast täglich Schießereien, gar Feuergefechte zwischen Gangsterkommandos und der Polizei selbst  in angeblich befriedeten Slums, genaue Opferzahlen werden nicht bekannt. Ein dreijähriger Junge wird erschossen, ein anderes Mal ein Achtjähriger. Nicht zufällig sind nur wenige Slumbewohner bei den Straßenprotesten.

Geistliche, doch auch ganz normale Brasilianer beobachten, daß entgegen den bunten Fernsehbildern der Enthusiasmus im Lande viel geringer ist als bei vorangegangenen WM. Kaum Feuerwerk – Viertel, Straßen, Häuser wenig geschmückt. Feste nach Siegen des Neymar-Teams verebben meist rasch. Ganze Firmenbelegschaften arbeiteten früher im Trikot der Nationalelf – zur WM 2014 kommt niemand auf diese Idee. Hinweis auf den Pessimismus wegen der sozialen und wirtschaftlichen Lage, hört man von allen Seiten.

Aber war nicht sogar das befürchtete Chaos auf den Flughäfen ausgeblieben? Genauer hinschauen, hatte die Kirche geraten: Wegen der unerwartet geringen Zahl in-und ausländischer Touristen an den Spielorten waren Inlandsflüge im Durchschnitt nicht einmal zu 40 Prozent besetzt, auch Hotels bei weitem nicht voll belegt – hatte die Verkehrsinfrastruktur viel weniger zu verkraften als sonst.

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 09. Juli 2014 um 17:23 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)