Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Ukraine 2014. Enormer Glaubwürdigkeitsverlust der OSZE wegen sehr fragwürdiger Einschätzung der Präsidentschaftswahl. Kein Wort über konstatierten Stimmenkauf, Wahlfälschungen, die Rolle des aus Neonazis und Faschisten bestehenden Rechten Sektors als Wahlhelfer, Milliardärs-Kandidat Poroschenko als Finanzierer von Neonazis und Faschisten, mit Einsatz seiner wirtschaftlichen Macht in der Wahlkampf-Materialschlacht…

Despite violence and threats in east, Ukraine election characterized by high turnout and resolve to guarantee fundamental freedoms, international observers say

KYIV 26 May 2014

85-year old voter in Krasnoilsk, Chernivitsi region in Ukraine casts her vote during the early Presidential elections, 25 May, 2014. (Michael Forster Rothbart)

KYIV, 26 May 2014 – The 25 May early presidential election in Ukraine was characterized by high turnout and a clear resolve by the authorities to hold what was a genuine election largely in line with international commitments and that respected fundamental freedoms, despite the hostile security environment in two eastern regions of the country, international observers concluded in a preliminary statement released today. While the election administration ran the process impartially and transparently on the whole, some decisions taken may have been beyond its authority.

“This election proved the democratic spirit of the people of Ukraine, who had the opportunity to genuinely express their will at the ballot box, and seized it in high numbers,” said João Soares, the Special Co-ordinator who led the short-term OSCE observer mission. “The electoral and security authorities of Ukraine should be commended for their efforts – under extraordinary circumstances – to facilitate an election that largely upheld democratic commitments.”

Genuine efforts were made by the electoral authorities to conduct voting throughout the country, despite continued unrest and violence in the east, which seriously impacted the election environment, negatively affected the human rights situation, obstructed meaningful observation, and had a significant adverse affect on preparations. Forced evictions and closures of District Election Commissions by armed groups, abductions, death threats, forced entry into private homes and the seizure of equipment and election materials were attempts to prevent the election and to deny citizens their right to vote, the observers said.

“The extraordinary quality of yesterday’s election provides the new president of Ukraine with the legitimacy to establish immediately an inclusive dialogue with all citizens in the eastern regions, to restore their trust and confidence, and to decentralize state power in order to preserve the unity of the country by respecting the diversity of Ukrainian society,” said Andreas Gross, Head of the PACE delegation. “There is no military solution to today’s crisis, and those who belong together can only come together through dialogue, mutual understanding, social reforms and greater fairness.”

The election did not take place in the Crimean Peninsula, which is not under the control of the Ukrainian authorities, and Ukrainian citizens living there faced serious difficulties in participating in the election.

“Unfortunately, many citizens were prevented from voting in Donetsk and Luhansk, as were nearly all in Crimea, due to the ongoing threats to Ukraine’s territorial integrity,” said Ilkka Kanerva, Head of the OSCE PA delegation. “However, the impressive turnout in the rest of the country offered a powerful rebuke to those who would challenge Ukraine’s unity and progress.”

Despite the challenging environment and limited lead-time, the Central Election Commission operated independently, impartially and efficiently, in general, and met all legal deadlines. A lack of adequate regulation of a few aspects of the election, however, lessened uniformity in the administration of the process. The substitution of numerous candidate nominees to District and Precinct Election Commissions affected the stability and efficiency of election administration, but most commissions outside of the Donetsk and Luhansk regions were able to overcome time constraints, the frequent changes in their composition and some resource problems.

“Before Sunday, everyone agreed that this was going to be an important, if difficult election, but few believed it would be successful. Our assessment is clear: the Ukrainian authorities and the Ukrainian people have made this election a success,” said Karl Lamers, Head of the NATO PA delegation. “Despite an exceptionally challenging environment, we have seen a good election process and election officials performing their duties with dedication and professionalism, sometimes in extremely difficult conditions. And we have seen the Ukrainian people expressing confidence in their country’s future by voting in large numbers, wherever they were able to do so.”

“This election has laid a solid foundation for the future of Ukraine, and the pressing tasks of economic consolidation, political reforms and uniting the country.” said Göran Färm, Head of the EP delegation.

Most candidates were able to campaign without restrictions, except in the two eastern regions, although there were a number of campaign-related incidents, including cases of intimidation and attacks on party and campaign offices, and allegations of instances where campaigning by candidates was obstructed.

In a positive development, no cases were observed of the misuse of state resources and, unlike in previous elections, allegations of such practices were not made to observers. Despite recent amendments to campaign finance regulations, these should be further strengthened to provide greater oversight and transparency, the statement says.

The media landscape is diverse, but the lack of media autonomy from political or corporate interests often affects their editorial independence. Freedom of the media was severely undermined in the east, where journalists and media outlets faced threats and harassment throughout the campaign period. Editorial coverage of candidates was limited and focused on a few candidates. The organization and broadcasting of debates among all candidates by state television and the adoption of a law transforming state television in to a public-service broadcaster were both welcome initiatives. Steps to stop certain channels from broadcasting alleged propaganda, while they did not directly impact the election, were an unwelcome restriction, the observers found.

The legal framework is adequate for the conduct of democratic elections, the statement says. Numerous changes were introduced to this during the election period, both to address the rapidly changing political and security environment and as a further step in the electoral reform process. While most of the changes were seen as necessary by election stakeholders, the result was a significantly different framework than the one in place when the election was called.

While voting was largely conducted in line with procedures, there were long queues to vote in some parts of the country, and there were some technical problems in the early stages of the tabulation process.

“Over the two months our mission has been present in Ukraine we have witnessed impressive efforts by the election administration to ensure citizens’ rights to vote,” said Tana de Zulueta, Head of the OSCE/ODIHR long-term election observation mission. “ODIHR deployed more than 1,000 observers, from 49 countries, to monitor the process on election day. Based on their reports, I can say with confidence that those voters who had the opportunity to cast ballots took part in a process that was largely in line with international commitments and respectful of fundamental freedoms.”

Stimmenkauf bei den Wahlen – doch kein Wort darüber im OSZE-Statement:  “KIEV, May 25. /ITAR-TASS/. International observers have noted facts of vote-buying at the Ukrainian presidential elections in the Dnipropetrovsk region in central Ukraine, observer from the International Commission on Human Rights Rafal Martin Wasik said on Sunday.”

Observers register vote-buying at Ukraine’s presidential polls.”

odessawahlwerbung1.jpg

Ausriß. In Odessa feuern Nazis des Rechten Sektors, wie auf Videos ausführlich zu sehen ist,  sogar tagsüber mit Pistolen auf Wahlwerbung von regimekritischen Kandidaten – deutsche Medien, die OSZE berichten darüber nicht. Wie würde die deutsche Öffentlichkeit auf eine solche Szene im deutschen Wahlkampf reagieren?

Rechter Sektor – “Entrussifizierung”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/23/ukraine-2014-der-faschistische-rechte-sektor-und-die-wahlfarce-neonazis-des-rechten-sektors-als-wahlhelfer-ihr-prasidentschaftskandidat-jarosch-fordert-radikales-eine-entrussifizierung/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/26/ukraine-2014-die-wahlfarce-vom-2552014-auffallige-manipulationstricks-deutscher-medien-faschistischer-rechter-sektor-wurde-trotz-seiner-herausragenden-bedeutung-beim-kiew-putsch-vollig-aus-der-w/

Der Terror-Luftangriff von Luhansk vom 2. Juni 2014 – OSZE bestätigt, Kiew bestreitet:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/06/04/ukraine-2014-wer-lugt-wer-sagt-die-wahrheit-luftangriff-mit-raketen-eines-jagdbombers-auf-verwaltungsgebaude-von-luhansk-laut-osze-putschregierung-in-kiew-bestreitet-dies-vehement/

Kritik der jüdischen Gemeinde – kein Thema für die OSZE:

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/02/20/ukraine-2014-aufmarsch-in-kiew-die-antisemitische-swoboda-partei-gewinnt-immer-mehr-an-einfluss-judische-allgemeine-hochrangige-westeuropaische-politiker-verzichten-nach-wie-vor-auf-distanzier/

Die OSZE unterläßt jegliche Bewertung des Kandidaten Poroschenko, der als Milliardär die nötigen Mittel hatte, um eine regelrechte Wahlkampf-Materialschlacht zu führen, der andere Kandidaten nichts entgegenzusetzen hatten: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/27/%E2%80%9Cporoschenko-unterstutzte-und-finanzierte-die-maidan-revolution-sein-popularer-%E2%80%9Ekanal-5%E2%80%9C-gab-der-opposition-gesicht-und-stimme-im-fernsehen%E2%80%9D-osteuropa-magazin-ostpol/

Ukraine 2014 – die Wahlfarce vom 25.5.2014. Widersprüchliche Angaben über die Wahlbeteiligung, bisher keine offizielle Positionierung zu mutmaßlichen Wahlfälschungen. “Gläserne Urnen” – viel deutsche Medienkritik beim Referendum der Ostukraine – bei der Wahlfarce vom 25.5.2014 indessen kein einziges böses Wort… **

tags: 

Deutsche Medien hatten noch am Wahltag ebenso wie die Kiewer Marionettenregierung verkündet, die Wahlbeteiligung sei “extrem hoch”. Am Tag nach der Wahl wurde indessen eingeräumt, daß die Wahlbeteiligung nur bei über 60 % gelegen habe – von einer auffällig hohen Stimmabgabe kann also keine Rede sein. Dies wirft die Frage auf, wie glaubwürdig die amtlichen Kiewer Wahldaten sind. Bislang fehlen noch Erläuterungen zu Fällen von mutmaßlichem Stimmenkauf sowie anderen Wahlfälschungen. 

“Ukranians respond to Putins aggression with high turnout”. Offiziöse Kiew Post  am Wahltag.

Video über mutmaßliche Wahlfälschung in Odessa:  http://www.youtube.com/watch?v=d_UFyjGbvMQ

“ This video – which, according to the description was filmed in the port city of Odessa – shows a violation of the voting process at one of polling stations.”

ukrainewahfalschungodessa1.jpg

Ausriß. Wahlbeamtin steckt zahlreiche Wahlzettel in die Wahlurnen – was war da los?

“Gläserne Wahlurnen”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/12/ukraine-referendum-und-manipulationstricks-kritik-deutscher-medien-an-durchsichtigen-wahlurnen-aber-kein-hinweis-das-die-wahlurnen-in-frankreich-ebenso-durchsichtig-sind/

OSZE verschweigt Rolle des faschistischen Rechten Sektors am Wahltag:

Die offizielle ukrainische Nachrichtenagentur Ukrinform am Donnerstag – stands in Ihrem Lieblingsmedium?:

Right Sector will help police during elections

KYIV, May 22 /Ukrinform/. The Right Sector will help the police to ensure order at the elections on May 25.

Right Sector leader, presidential candidate Dmytro Yarosh told a briefing Thursday.

“We will involve our activists in such actions, who are members of the territorial defense battalions, and simply people, who are able to defend the right of the Ukrainian people to vote. And not only in the east, but in the center, and also in Kyiv, our people will help law-enforcement bodies to ensure order,” Yarosh said.

At the same time, he urged residents of Ukraine’s east not to be afraid of Russian saboteurs and militants, to show maximum activity and to vote for a candidate, who is not a representative of the anti-state forces.

Auffällig – nicht einmal die Ankündigung des Einsatzes der Männer mit den Neonazi-Springerstiefeln und gelben Armbinden mit dem in Deutschland verbotenen Wolfsangel-Symbol war deutschen Medien eine Information wert.

Daraufhin kam erwartungsgemäß am Wahltag lediglich eine kurze Notiz vom russischen CNN, Russia Today:  “… militants from the ultranationalist Right Sector are guarding the headquarters of Ukraine’s Central Election Commission in Kiev.” 

Daß deutsche Medien bereits im Vorfeld der Wahlen den Rechten Sektor und dessen Aktivitäten verharmlosten, schönfärbten, war offenkundig. Bezeichnend  – die Berichterstattung über das Odessa-Massaker. So stimmen Angaben deutscher Medien, deutscher Politiker nicht mit Ermittlungsergebnissen vor Ort, nicht mit Videos über den Tatablauf überein: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/13/das-odessa-massaker-ein-video-zeigt-das-an-den-versionen-deutscher-medien-zweifel-angebracht-sind/

Hakenkreuz, SS-Rune, Rechter Sektor – kein Thema für OSZE:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/24/ukraine-2014-hakenkreuz-und-ss-rune-auf-die-brust-tatowiert-bei-nationalgardisten-des-faschistischen-rechten-sektors-laut-video/

“Russen, Juden, Polen”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/31/ukraine-2014-ein-fuhrer-des-rechten-sektors%E2%80%9Ddas-groste-problem-fur-unser-land-ist-das-einige-ethnische-gruppen-unsere-wirtschaft-und-die-politik-steuern-russen-juden-und-polen-nicht-ukr/

Das ARD-Hauptstadtbüro berichtet “einseitig, parteiisch, unwahr oder halbwahr”

Rede von Eckart Spoo bei der Kundgebung am 31. Mai in Berlin (“Ukraine: Stoppt Eskalation und drohenden Krieg”) **

Mein Name ist Eckart Spoo, ich bin Journalist, Mitherausgeber der Zweiwochenschrift Ossietzky.

Wir befinden uns vor dem Hauptstadt-Büro der ARD, der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Ich wende mich an die hier tätigen Journalistinnen und Journalisten und an die Verantwortlichen dieser Anstalten, namentlich an Kai Gniffke, den Chefredakteur. Jeden Abend, Herr Gniffke, möchten Sie uns in unseren Wohnzimmern mit Ihren Sendungen Tagesschau und Tagesthemen besuchen. Heute machen wir es umgekehrt: Wir besuchen Sie, um uns zu beschweren. Wir sind nämlich mit Ihren Nachrichtensendungen überhaupt nicht zufrieden. Was uns schon seit Wochen und Monaten besonders ärgert, ist Ihre Berichterstattung über die Ukraine.

Die öffentlich-rechtlichen Anstalten erhalten von uns Milliardenbeträge (siebeneinhalb Milliarden im Jahr), damit Sie uns zutreffend und umfassend informieren. Aber die Informationen, die Sie uns aus der Ukraine liefern, sind einseitig, parteiisch, unwahr oder halbwahr, was noch gefährlicher ist.

Wir haben solche Erfahrungen schon in früheren Kriegen gemacht, zum Beispiel vor 15 Jahren im Bombenkrieg der NATO gegen Jugoslawien und später im Irak und in Afghanistan. Erst anderthalb Jahre nach dem sogenannten Kosovo-Krieg brachte die ARD eine Sendung des Westdeutschen Rundfunks mit dem Titel „Es begann mit einer Lüge“. Da wurde dann nicht nur eine Lüge eingestanden, sondern ein dickes Bündel von Lügen. Es wurde klar, daß wir Zuhörer und Zuschauerinnen während des ganzen Krieges und schon vorher und noch lange nachher belogen und betrogen worden waren. Die ARD und andere Medien hatten kritiklos die Kriegspropaganda der Bundesregierung und der NATO übernommen und verbreitet. Herr Gniffke, wir möchten bitteschön nicht wieder anderthalb Jahre auf die Wahrheit warten müssen.

Wir sind auf zutreffende, umfassende Berichterstattung der Medien angewiesen, wir müssen zuverlässig informiert sein, wenn wir demokratisch mitreden, mitentscheiden wollen. Wenn aber neben der geifernden Springer-Presse auch die öffentlich-rechtlichen Anstalten uns irreführen, kann Demokratie nicht gedeihen.

Ein besonders übles Beispiel haben Sie uns Anfang Mai geliefert beim Mord an mehr als 40 Menschen im Gewerkschaftshaus in Odessa. Es gab eindeutiges Bildmaterial. Es war klar, wie das Gebäude mit sog. Molotow-Cocktails in Brand gesetzt worden war, wie die brennenden und erstickenden Menschen gehindert worden waren, sich zu retten, und wer das getan hatte. Sie aber verschleierten das Verbrechen mit den Worten, da sei ein Gebäude „in Brand geraten“ – als hätte jemand vergessen, vor dem Einschlafen seine Zigarette auszudrücken oder als wäre eine Sicherung durchgebrannt. „In Brand geraten“ – solche Verschleierung ist publizistische Beihilfe zum Massaker.

In den Medien setzte sich dann die Sprachregelung durch, der Fall sei noch nicht geklärt. Aber wenn da wirklich noch Klärungsbedarf bestanden hätte, wäre das kein Grund gewesen, auf weitere Berichterstattung zu verzichten – im Gegenteil, dann hätten Sie eben zur Klärung beitragen müssen. Recherche nennt man sowas, was man eigentlich von Journalisten erwartet. Was taten Sie stattdessen? Ebenso wie die Bild-Zeitung, dieses Spitzenprodukt des deutschen Journalismus, gaben auch Sie, die ARD, ausgerechnet Arsenij Jasenjuk das Wort, dem Putschpremier. Bild ließ überhaupt niemand anderen zu Wort kommen als Jasenjuk, der prompt Moskau für das Massaker verantwortlich machte. Moskau muß ja an allem schuld sein. Auf drei Sätze von Jasenjuk beschränkte sich die gesamte Berichterstattung der Bild-Zeitung am 5. Mai über das grauenvolle Geschehen in Odessa.

Herr Gniffke, hat die ARD wirklich keine eigenen Recherchen unternommen? Nein? Dann sollten Sie sich schämen!

Vielleicht erschien Ihnen der Fall nicht so wichtig. Aber was erscheint Ihnen überhaupt wichtig? Der Terror gegen linke Parteien und Abgeordnete in Kiew – was haben Sie darüber berichtet? Die offen faschistischen Kräfte, die sich auf dem Maidan mit Gewalt gegen friedliche Demonstranten durchsetzten – offenbar kein Thema, das Sie sonderlich interessiert hätte. Die Gründe, warum sich nach dem Putsch in Kiew 90 Prozent der Menschen in der Ostukraine für Autonomie entschieden – hätte man den Gründen nicht mal nachgehen müssen? Sie verbreiteten allerlei Andeutungen über russische Einmischung – aber als die zuständige Direktorin des US-Außenministeriums, Victoria Nuland, offen ausplauderte, für den Umsturz in der Ukraine seien aus Washingon fünf Milliarden Dollar geflossen, wäre es da nicht dringend notwendig gewesen, aufzuklären, wofür diese immense Summe ausgegeben worden ist? Haben Sie sich jemals dafür interessiert, wer hinter dem Ukrainian Crisis Media Center (UCMC) steckt, das im Kiewer Hotel Ukraina die dort untergebrachten Journalisten aus aller Welt mit Gesprächspartnern, Informanten, Desinformanten versorgt? Was haben Sie sich eigentlich dabei gedacht, wenn Sie im vergangenen Winter dem deutschen Publikum Abend für Abend den Boxer Klitschko als Held und Erlöser präsentierten? Und vorher jahrelang Julia Timoschenko als die heilige Unschuld vom Lande? Wer oder was hat Sie zur Beteiligung an solchen Kampagnen veranlaßt, die mit Aufklärung, mit kritischem Journalismus nichts zu tun hatten?

Jetzt beteiligen Sie sich am Gerede vom „runden Tisch“ – obwohl der „runde Tisch“ gar nicht rund ist, denn die Putschisten in Kiew verweigern den Vertretern der nach Autonomie strebenden Ost-Regionen den Zutritt. In Nachrichtensendungen mehrerer ARD-Anstalten hörte ich dann: Die Vertreter der Separatisten nehmen nicht teil. Das ist üble Irreführung der Öffentlichkeit, üble Kriegspropaganda. Wenn eine der beiden Konfliktparteien nicht zu Verhandlungen zugelassen wird, dann dienen diese Verhandlungen nicht dem friedlichen Interessenausgleich, sondern der Vorbereitung einer sog. militärischen Lösung, also zur Vorbereitung des Krieges, den westukrainische Einheiten jetzt schon mit Panzern und Kampfhubschraubern in der Ostukraine führen. Ähnlich parteiisch, ebenso unwahr, Herr Gniffke, war Ihre Berichterstattung über die Friedenskonferenz in Genf, die beiden Konfliktparteien auferlegte: „Alle illegalen bewaffneten Gruppen müssen entwaffnet werden.“ Sie haben das verfälscht zu einer einseitigen Aufforderung an ostukrainische Gruppen.

Herr Gniffke, schämen Sie sich solcher Methoden!

Das Bundesverfassungsgericht hat vor einigen Wochen festgestellt, daß die Politiker der großen Parteien zu starken Einfluß auf die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben. Es wird höchste Zeit, daß die Medien demokratisiert werden. Hören Sie auf mit der Regierungspropaganda! Hören Sie sofort auf mit der Kriegspropaganda, Herr Gniffke!

Und jetzt gehen wir zum Kanzleramt.

** Ansprache vor dem ARD-Hauptstadtbüro während der Demonstratioin der Friedensbewegung in Berlin am 31. Mai 2014.

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 04. Juni 2014 um 00:23 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)