Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff weiht mit Raul Castro auf Kuba den mit brasilianischen Krediten und Technik erweiterten und modernisierten Hafen von Mariel ein, kritisiert die US-Wirtschaftsblockade des Inselstaats. Evo Morales(Bolivien) und Nicolas Maduro(Venezuela) ebenfalls in Mariel. Cuba-Fotos.

http://g1.globo.com/mundo/noticia/2014/01/em-cuba-dilma-classifica-de-injusto-bloqueio-comercial-ao-pais-caribenho.html

Laut Rousseff sind inzwischen  5.378 Ärzte  aus Kuba aufgrund eines Kooperationsabkommens in Brasilien tätig – weitere 2000 sollen demnächst eintreffen. 

Auf dem UNO-Index für menschliche Entwicklung liegt Kuba auf Platz 59, Brasilien nur auf Platz 85.

Auf dem Weltranking der UNO-Weltgesundheitsorganisation WHO über die Qualität der Gesundheitssysteme liegt Kuba auf Platz 39(zwei Plätze hinter den USA) – Brasilien indessen weit abgeschlagen auf Platz 125.

http://thepatientfactor.com/canadian-health-care-information/world-health-organizations-ranking-of-the-worlds-health-systems/

 Im Unesco-Ranking zur Qualität des Bildungssystems belegt Kuba den 14. Platz, Brasilien indessen nur Platz 88. http://www.unesco.org/new/fileadmin/MULTIMEDIA/HQ/ED/pdf/gmr2011-efa-development-index.pdf

Entsprechend viel Lob erhält Brasilia daher aus neoliberalen Ländern Mitteleuropas. 

Brasiliens Qualitätsmedien, die Anfang 2014 Sonderkorrespondenten nach Kuba entsenden, geben einen anschaulichen Beweis der stetig absackenden Pressefreiheit in Lateinamerikas größter Demokratie. So dürfen offenkundig in den publizierten Reportagen keinerlei soziokulturelle Vergleiche, etwa in Bezug auf das Bildungs-und Gesundheitswesen, den  allgemeinen Grad der Gesundheit der Bevölkerung, über öffentliche Sicherheit, Zugang zu Kultur etc. angestellt werden. Ebensowenig ist offenkundig erlaubt, darauf hinzuweisen, daß es in Kuba weder eine Scheiterhaufen-noch Lynchkultur gibt wie in Brasilien – in Kuba eine Herrschaft von hochgerüsteten Banditenkommandos über ganze Stadtviertel und Regionen nicht existiert. Für Medienkundlich Interessierte bieten sich zahlreiche Anhaltspunkte für das derzeitige Funktionieren der brasilianischen Medien unter Dilma Rousseff.

Für viele Medien Mitteleuropas, sogar Alibi-NGO,  gelten ebenfalls derartige Vergleichsverbote, wie sich per Google-Suche leicht ermitteln läßt.

  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/01/30/brasilien-unter-lula-rousseff-auf-pressefreiheit-ranking-weiter-abgesturzt-nur-noch-platz-108-mali-platz-99-uganda-platz-104-guatemala-platz-95-nicht-zufallig-soviel-lob-aus-mitteleuropa-fur-bra/

kubaschu3.jpg

Schülerin in Havanna.

Gemäß Brasiliens Wirtschaftsmedien ist Kuba inzwischen ein gutes Geschäft, sind über 300 brasilianische Unternehmen in Kuba tätig, zahlt der Inselstaat brasilianische Kredite fristgemäß zurück. Kuba sei inzwischen drittgrößter Empfänger von staatlicher brasilianischer Exportförderung, erhalte mehr als Peru. Brasilien liefert u.a.  Fleisch aller Art nach Kuba. Wenn man Öllieferungen Venezuelas nicht berücksichtige, sei Brasilien nach China bereits Kubas zweitwichtigster Importeur. Kanada liege an dritter Stelle. China rangiert mit seinen Warenlieferungen nach Kuba weit vor Brasilien – in den kubanischen Geschäften ist der Anteil chinesischer Produkte aller Art, darunter Haushaltstechnik, inzwischen sehr groß. Zudem steuern immer mehr Chinesen die Insel als Urlaubsziel an. Nicht wenige Kubaner tragen rote T-Shirts mit der Aufschrift “Cuba – China”.

Generell ist die Präsenz Brasiliens in Kuba noch schwach, hat Brasilia politisch und kulturell nur wenig anzubieten – zumal Lula ebenso wie Amtsnachfolgerin Dilma Rousseff nicht einmal von der brasilianischen Unternehmerschaft als “links” eingestuft werden, durch politische Bündnisse mit Rechten und Rechtsextremen bekannt sind. Gerade Lula wird von nicht wenigen brasilianischen Sozialwissenschaftlern und Historikern als rechts eingestuft. 

Brasilianische Spielfilme wie Tropa de Elite(1 und 2) sowie City of God liefen in den kubanischen Kinos und sorgten für entsprechende Ernüchterung über die gravierende Menschenrechts-und Sicherheitslage in Brasilien, das, wie u.a. die Spielfilme zeigen,  im Unterschied zu Kuba sogar eine mittelalterliche Scheiterhaufen-und Lynchpraxis aufweist. Die soziokulturellen Niveauunterschiede zwischen beiden Ländern sind enorm – siehe UNO-Index für menschliche Entwicklung, Olympia-Medaillenspiegel, dazu die sehr hohe Krankheitsbelastung der brasilianischen Bevölkerung, der nötig gewordene “Import” kubanischer Ärzte. Wie “attraktiv” Brasilien im Unterschied zu Kuba ist, zeigt sich auch sehr anschaulich an den Touristenzahlen. So wird die Insel mit seinen nur etwa 11 Millionen Einwohnern jährlich von über drei Millionen ausländischen Touristen besucht – in das Riesenland Brasilien mit rund 200 Millionen Einwohnern kommen dagegen nur etwa fünf bis sechs Millionen, die Tagesbesucher aus den Nachbarländern Argentinien und Uruguay mitgerechnet.Nicht zufällig verzichtet der mitteleuropäische Mainstream auf solche Daten-und Faktenvergleiche, nennt allen Ernstes nicht einmal die Positionen von Kuba und Brasilien auf dem UNO-Index.

Brasilien kauft in Kuba vor allem Medikamente und Impfstoffe, profitiert derzeit von der landesweiten Restaurierungs-und Instandsetzungswelle Kubas – überall werden Farben aus Brasilien eingesetzt bzw. in den Läden verkauft.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/27/brasilien-2014-staatschefin-dilma-rousseff-zu-offiziellem-besuch-in-kuba/

kub12.jpg

Schüler in Havanna.

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/25/brasilien-proteste-gegen-die-fusball-wm-2014-fotoserie-warum-eine-wm-wo-es-doch-warteschlangen-vor-den-krankenhausern-gibt/

kubaclarabu1.jpg

Santa Clara, Theaterbar.

kubaclarabu1.jpg

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/21/human-rights-watch-prangert-folter-und-gefangnishorror-im-fusball-wm-land-brasilien-an/

 “Das Land der nächsten Fußball-WM ist Weltmeister bei Morden an Homosexuellen.” 

gaygesteinigt1.jpg

Ausriß: Zu Tode gesteinigter Homosexueller in Brasilien, laut Landesmedien. (Stands in Ihrem Lieblingsmedium?)

Wie in deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften die  Situation interpretiert wird:

”Das Leben in Brasilien ist leicht und unbeschwert. Probieren Sie es selbst.” Deutschsprachige Tourismuspropaganda. Was in Kommerz-Reiseführern fehlt…

Fußball-WM 2014 und Morde an Homosexuellen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/18/brasilien-land-der-fusball-wm-2014-ist-der-staat-mit-den-weltweit-meisten-morden-an-schwulen-laut-nationaler-homosexuellenbewegung-dennoch-redet-mitteleuropas-gesteuerter-mainstream-derzeit-nur-di/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/10/14/frankfurter-buchmesse-2013-gastland-brasilien-die-macht-der-berichterstattungsvorschriften-systemkritische-autoren-geschickt-ausgebremst-gravierende-menschenrechtsprobleme-systematische-folter/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/14/yoani-sanchez-das-medienexperiment-2013-ist-es-moglich-fakten-und-informationen-uber-die-spektakularen-engen-kontakte-der-kubanerin-zu-einflusreichen-politikern-des-rechten-und-rechtsextremen-spe/

kubataxis1.jpg

Zu den vielen bizarren Facetten des kubanischen Alltags zählt, daß vor allem in Havanna sehr viele Beschäftigte morgens mit solchen US-Straßenkreuzern(enormen Liebhaberwertes etwa in Europa), billigen Sammeltaxen, zur Arbeit fahren – und abends wieder zurück. In manchen Städten, wie Santa Clara, gibt es als Alternative auch Pferdedroschken-Sammeltaxis. 

Kuba-Fotos:

kub1.jpg

kub2.jpg

kub3.jpg

kub4.jpg

Santa Clara.

kubabue1.jpg

kubaclarabu1.jpg

kubaclarabu2.jpg

kubaclarabu3.jpg

kubaclarabu4.jpg

kubaclarabu5.jpg

kubaclaraklassik1.jpg

 Kuba, Santa Clara – Klassik gratis abends auf dem Platz am Theater.

kubaclaraklassik2.jpg

kub5.jpg

kub6.jpg

kub7.jpg

kub8.jpg

kub9.jpg

Schüler in Alt-Havanna:

kub10.jpg

kub11.jpg

kub12.jpg

kub13.jpg

kub14.jpg

kub15.jpg

kub16.jpg

kub18.jpg

kub17.jpg

kub19.jpg

Dieser Beitrag wurde am Montag, 27. Januar 2014 um 16:55 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)