Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

“Mali: Frankreichs Kampf um die Energiequelle.” Schweizer SRF. “Der «Grande Nation» gehe es vornehmlich um Eigeninteressen, glaubt Afrika-Experte Ulrich Delius. Und die seien tief unter der Erden zu finden.” Uran für die mitteleuropäische Stromversorgung… Parallelen Libyen-Intervention, Mali-Intervention, Mediensteuerung. Der deutsch-französische Atomkonzern AREVA, Brasiliens neues AKW “Angra 3″ bei Rio.

http://www.srf.ch/news/international/mali-frankreichs-kampf-um-die-energiequelle

Algerien-Entführungsfall – Libyen – Mali:  “Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass ein Angriff auf die Gas-Anlage erst durch den Umsturz in Libyen 2011 möglich wurde. Denn erst dadurch hätten Al-Qaida-nahe Kräfte Zugang zu schweren Waffen bekommen, die für einen Angriff wie jetzt erforderlich seien.” Frankfurter Allgemeine Zeitung

 Oder geht es um die Uranvorkommen im benachbarten Niger?

Bodenschätze

Afrika-Experte Ulrich Delius von der Gesellschaft für bedrohte Völker glaubt: Das Vordringen der islamistischen Kräfte bedrohe «strategische und wirtschaftliche Interessen». Frankreich versorge ein Drittel seiner Atomkraftwerke mit Uran aus dem benachbarten Niger. Und überhaupt: «Wo Uran ist, ist auch Gold», sagt Delius. Der Norden Malis und des Nigers sei nicht so arm wie er scheine. (SRF)

http://maghrebmagazin.blogspot.com.br/2013/01/wustenkrieg-in-mali-sichert-frankreichs.html

Erdöl und Uran

Es geht aber nicht nur um mögliche Terrorgefahren. “Langfristig hat Frankreich ein Interesse daran, Bodenschätze in der Sahelzone zu fördern, insbesondere Erdöl und Uran, das der französische Atomkonzern Areva im Nachbarland Niger bereits seit Jahrzehnten gewinnt”, sagt Katrin Sold. Bis jedoch die Vorkommen in Mali erschlossen sind, wird viel Zeit vergehen – bei der gegenwärtigen Intervention stehen sicherheitspolitische Überlegungen darum im Vordergrund, so die Politikwissenschaftlerin zur Deutschen Welle. Ulrich Delius erinnert an Frankreichs Angriff auf Libyen vor knapp zwei Jahren: “In Sachen Libyen hatten natürlich viele Länder ein Interesse. Vor allen Dingen am Öl. In Sachen Mali ist es anders”, sagt der Afrikaexperte: Hier verfolge in erster Linie Paris konkrete strategische Ziele. (Deutsche Welle)

Die “Ex-Kolonialmacht” Frankreich unterstützt in Mali ein aus einem Militärputsch hervorgegangenes Regime:  http://de.wikipedia.org/wiki/Putsch_in_Mali_2012

Brasiliens Qualitätsmedien analysieren: “Es war ein vom US-Geheimdienst CIA ausgebildeter Offizier, der im März 2012 die Regierung von Mali stürzte – damit den Weg erleichterte für eine eigenartige Allianz  zwischen der afrikanischen Al-Kaida und radikalen Tuaregs.”

“Ausgedachte Wirklichkeiten: Die Distanz des politischen Journalismus zur tatsächlichen Politik war nie zuvor so groß wie heute.” Frankfurter Allgemeine Zeitung 2013 

NATO-Mitglied Frankreich in Afrika – Blick in die Geschichte:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/08/25/frankreich-in-nordafrika-folter-todesschwadronen-ungesuhnte-kriegsverbrechen/

Foltergeneral mit reicher Nordafrika-Erfahrung:

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/04/13/brasilien-und-der-franzosische-folter-general-mit-reicher-nordafrika-erfahrung/

“Die Sorge der Amerikaner speist sich aus einer historischen Erfahrung. Als die französische Armee 1956 den Krieg in ihrer Kolonie Indochina verlor, mussten die Amerikaner einspringen. Daraus wurde der Vietnamkrieg.” Frankfurter Allgemeine Zeitung

“Der Vietnamkrieg war illegal.  Er wurde unter falschen Voraussetzungen begonnen, mit Lügen fortgesetzt, und zu gewinnen, auch das wird jetzt offiziell bekanntgemacht, war er auch nicht…Geschickte Menschen treiben uns in dumme(und falsche) Kriege…” Süddeutsche Zeitung 2011, die “Pentagon Papers”

Wikipedia:

Südliches Afrika [Bearbeiten]

AREVA erkundet und betreibt Uranabbau in Namibia und Südafrika. Der Hauptsitz für das südliche Afrika wurde Anfang 2011 von Johannesburg nach Swakopmund verlagert.[18]

Niger [Bearbeiten]

Im Norden des westafrikanischen Niger, dem ärmsten Land der Welt nach der Armutsskala der Vereinten Nationen, fördern AREVA NC (AREVA Niger) und ihre Tochterfirmen COMINAK (früher COGEMA) undSOMAIR seit 1968 mehr als 100.000 Tonnen Uran. Der Konzern ist der größte Arbeitgeber im Land, die Uranmine die größte weltweit. Rund um die Städte Arlit und Akokan sollen sich mittlerweile ca. 35 Mio. Tonnen Abraum türmen, jährlich sollen einige 100.000 nach Angaben AREVAs unbedenkliche Tonnen hinzukommen.[19] Kritiker werfen AREVA vor, bei der Urangewinnung in Arlit die Gesundheit der Minenarbeiter zu gefährden und die Umgebung radioaktiv zu kontaminieren und zu belasten.[20][21]

Der Tuareg Almoustapha Alhacen gründete im Jahr 2001 die Organisation Aghirin Man (dt. Schutz der Seele), als er merkte, dass viele Arbeiter in den Uranminen an rätselhaften Krankheiten starben. Vom AREVA-eigenen Krankenhaus vor Ort wurden u. a. Aids oder Tuberkulose diagnostiziert, jedoch niemals betriebs- oder berufsbedingte Krebserkrankungen. Krebs wurde nur bei Patienten diagnostiziert, die nicht in der Mine arbeiteten. Im Jahr 2009 jedoch starb der Franzose Serge Venel nach der Diagnose eines französischen Arztes an Lungenkrebs. Er hatte sieben Jahre in der Grube gearbeitet.[22]

In einem Fragebogen gaben die meisten ehemaligen Arbeiter an, bei der Arbeit Hemd und Shorts getragen zu haben. Es gab keine Schutzhandschuhe oder etwa ein Dosimeter.[23]

2003 stattete ein Kernphysiker des französischen Strahlenforschungsinstitutes CRIIRAD dem Land erstmals einen Besuch ab: er fand auf den lokalen Märkten radioaktiv verseuchtes Altmetall sowie zum Teil erheblich radioaktiv belastetes Trinkwasser vor.[24]

Im November 2009 nahmen Mitarbeiter von Greenpeace Proben nahe der Uranminen: Eine Sandprobe aus der Nähe der Mine in Akokan enthielt 100-mal mehr radioaktive Stoffe als normaler Sand. In den Straßen von Akokan war die Strahlung 500-mal höher als normal. Von fünf Wasserproben lagen vier über den Richtwerten der Weltgesundheitsorganisation für Uran. Diesen Messungen steht die Aussage von AREVA gegenüber, wonach die jährliche Strahlendosis für die Einwohner geringer als bei einer Brust-Röntgenaufnahme sei.[23]

Weil die wahren Gesundheitszustände der Minenarbeiter verschwiegen werden und die Bevölkerung zu wenig über die Gesundheitsrisiken aufgeklärt wird, wurde AREVA 2008 der Negativpreis Public Eye Award gleich zweifach verliehen: in den Kategorien „People“ (Internetwahl) und „Global“.[25] AREVA weist einige der Vorwürfe zurück.[26]

Die Uranförderung sorgt daneben für politische Probleme im Niger: Im Norden leben die Tuareg, im Süden die Haussa. Das Geld, das AREVA an den Staat zahlt, bleibt in der Hauptstadt im Süden. Bei den Tuareg im Norden, wo das Uran abgebaut wird, kommt nichts an. Im Norden besteht darüber hinaus die Gefahr des Uranschmuggels durch Rebellen.

Das einzige, ca. 30 Jahre alte, staatliche Steinkohlekraftwerk Nigers SONICHAR liefert 85% seiner fossilen Energie für die Produktion des so genannten Yellow Cake (Urankuchen): je nach Urangehalt müssen zur Gewinnung von 800 g Uran über 1 t Gestein bearbeitet werden. Das Wasser zur Kühlung, Schmierung, zur Bindung des uranhaltigen, radioaktiven Staubes usw. wird aus fossilen Wasservorkommen gefördert.[27]

Der ehemalige Präsident Nigers Tandja Mamadou drohte einmal, das Uran des Landes an den Iran zu verkaufen;[23] dabei ist der Verkauf des Rohstoffs für das Land selbst aufgrund der hohen Förderkosten eher ein Verlust bringendes Geschäft: Gewinn wirft vor allem das Ergebnis der Weiterverarbeitung und die Einbindung des aufgrund der überhöhten Nachfrage immer teurer werdenden Endprodukts in die Wertschöpfungskette ab: so beträgt der Gewinn der Fa. AREVA im 1. Halbjahr 2010 das fünfeinhalbfache der Einnahmen des Staates Niger im ganzen Jahr 2009 (ohne Entwicklungshilfe).

Entsprechend will AREVA angesichts des sich verändernden Kosten-Nutzen-Verhältnisses 2013 noch eine Uranerz-Tagebau-Mine bei der Stadt Imouraren in Betrieb nehmen.[28]

Deutsch-französischer Atomkonzern AREVA in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/31/areva-frankreichs-staatlicher-atomkonzern-und-brasilien-die-deutsch-brasilianische-atomkooperation/

Neues Atomkraftwerk mit deutscher Hilfe bei Rio de Janeiro:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/10/31/brasilien-gute-baufortschritte-bei-dem-mit-deutscher-hilfe-errichteten-atomkraftwer-angra-3-bei-rio-de-janeiro-olympische-spiele-in-brasilien-2016-wahrscheinlich-bereits-mit-atomstrom-von-angra-3-ve/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/01/16/radikale-islamisten-rekrutieren-nach-gfbv-angaben-mit-den-einnahmen-aus-entfuhrungen-drogen-menschen-und-waffenschmuggel-immer-neue-kampfer-unter-der-verarmten-und-perspektivlosen-bevolkerung-i/

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/01/14/mali-offiziell-kampf-gegen-islamisten-syrien-christenverfolgung-durch-islamisten-doch-westliche-waffenlieferungen-unterstutzung-an-wen-libyen-nato-kooperation-mit-islamisten-2/

Die Libyen-Intervention und Brasiliens wichtigster Befreiungstheologe Frei Betto, 2013 mit UNESCO-Friedenspreis geehrt:

UNESCO-Preis 2013 an Brasiliens wichtigsten katholischen Befreiungstheologen Frei Betto – “wegen Beitrag für eine Kultur universalen Friedens und sozialer Gerechtigkeit, für Menschenrechte in Lateinamerika und der Karibik”. “Biosprit ist Todes-Sprit”(Frei Betto) “Das Nazi-Gesicht der brasilianischen Diktatur.” Frei Betto zur Libyen-Intervention. Viele Texte des Dominikaners auf dieser Website.
**

 http://www.hart-brasilientexte.de/2008/02/13/amazonia-an-ecocide-foreseen/

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/05/12/das-nazi-gesicht-der-brasilianischen-diktatur-brasiliens-wichtigster-befreiungstheologe-frei-betto/

Unesco premia Frei Betto por contribuição à paz 11 de Janeiro de 2013 • 11h10 A Unesco reconheceu nesta sexta-feira Frei Betto com o Prêmio José Martí 2013 por sua “contribuição à construção de uma cultura de paz universal e a justiça social e os direitos humanos na América Latina e no Caribe”. A diretora geral da Organização das Nações Unidas para a Educação, a Ciência e a Cultura (Unesco) escolheu Frei Betto – cujo nome completo é Carlos Alberto Libânio Christo – por recomendação de um júri internacional, informou em comunicado a organização com sede em Paris. “Frei Betto (Belo Horizonte, 1944) foi eleito por seu trabalho como educador, escritor e teólogo, por sua oposição a todas as formas de discriminação, injustiça e exclusão e por sua promoção da cultura de paz e os direitos humanos”, detalhou a Unesco.

Frei Betto zur Libyen-Intervention:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/22/gaddafi-und-die-westlichen-machte-wie-brasiliens-wichtigster-befreiungstheologe-frei-betto-den-libyen-konflikt-bewertet-der-diskurs-des-westens-ist-demokratie-das-interesse-ist-ol-wie-bras/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/12/das-system-libyens-die-dortige-regierung-ist-popular-hat-im-lande-die-mehrheit-hinter-sich-ich-befurchte-das-wie-im-falle-von-bin-laden-ein-solches-kommando-in-libyen-eindringt-um-gaddafi-zu-to/

Libyen wird im UNO-Ranking für menschliche Entwicklung in der Kategorie “High Human Development” geführt, liegt in der Statistik auf Platz 53, nur einen Platz hinter Uruguay.
 

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/12/30/happy-new-year-brasiliens-wichtigster-befreiungstheologe-frei-betto-2012/

Brasiliens wichtigster Befreiungstheologe, der Dominikaner Frei Betto in Sao Paulo, beziffert die Zahl der Toten des Irakkriegs auf etwa eine Million: 

“The Western powers led by the USA vociferously defend human rights in Libya. What about the genocidal occupations of Iraq and Afghanistan? Who tolls the bells for the million dead in Iraq? Who takes confessed assassins in Afghanistan, responsible for crimes against humanity, to the UN International Court of Justice?” Frei Betto 2011) 

Frei Betto über den Sturz von Regierungen: http://www.hart-brasilientexte.de/2008/08/12/befreiungstheologe-frei-betto-zwischen-1898-und-1994-haben-die-usa-48-lateinamerikanische-regierungen-gesturzt-unter-ihnen-die-von-joao-goulart-1964-in-brasilien/

freibetto2011.JPG

Frei Betto beim Website-Interview im Dominikaner-Konvent von Sao Paulo.

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/08/22/brasilien-burgermeisterwahlen-in-rio-de-janeiro-im-oktober-caetano-veloso-singt-fur-den-psol-kandidaten-marcelo-freixoder-aus-tropa-de-elite-2/

O premiado, autor de mais de 50 livros traduzidos para vários idiomas, ingressou na ordem dos dominicanos aos 20 anos de idade, quando estudava jornalismo. Durante a ditadura militar, o mineiro foi preso duas vezes, a primeira em 1964, que o levou a deixar a universidade, e a segunda entre 1969 e 1973, por colaborador com a organização guerrilheira Ação Libertadora Nacional (ALN), que dirigia Carlos Marighella. Quando recuperou a liberdade, trabalhou durante cinco anos em uma favela da cidade de Vitoria. Durante a década dos anos 1980, foi consultor sobre as relações Igreja-Estado de vários países como Nicarágua, Cuba, China, União Soviética, Polônia e Tchecoslováquia e na década seguinte integrou o conselho da Fundação Sueca de Direitos Humanos. Adepto à Teologia da Libertação e militante de movimentos pastorais e sociais, foi assessor especial do ex-presidente Lula, entre 2003 e 2004 e foi coordenador de Mobilização Social do programa “Fome Zero”. O prêmio José Martí, criado em 1994, reconhece “contribuições extraordinárias de organizações e de indivíduos à unidade e a integração da América Latina e do Caribe baseada no respeito das tradições culturais e nos valores humanistas”. A cerimônia de entrega do prêmio vai acontecer no dia 30 em Havana, durante a terceira Conferência Internacional pelo Equilíbrio do Mundo, realizado na capital cubana de 28 a 30 de janeiro e marca o 160º aniversário do nascimento de José Martí. O último vencedor do prêmio  foi o analista político argentino Atilio Alberto Borón, por sua contribuição à unidade e integração dos países da América Latina e do Caribe e por sua contribuição ao estudo e a promoção do pensamento do apóstolo da independência de Cuba, concluiu a Unesco.

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/01/11/offizielle-umweltpolitik-von-parteien-und-regierungen-in-deutschlandallein-fur-die-deutsche-tierproduktion-werden-nun-in-lateinamerika-auf-etwa-drei-millionen-hektar-soja-angebautfleischatlas-2/

UNESCO rewards Frei Betto for his contribution towards peace.

11th January 2013 – 11:30 am

On Friday 11th January 2013 UNESCO granted Frei Betto the Jose Marti 2013 Prize for his “contribution to the building of a culture of universal peace, social justice and human rights in Latin America and the Caribbean”.
The Director General for the United Nations’ Education, Science and Culture (UNESCO) head office in Paris announced they had selected Frei Betto – whose full name is Carlos Alberto Libânio Christo – after a recommendation by an international jury.
Frei Betto (Belo Horizonte, 1944) was chosen for his work as educator, writer and theologian, for his opposition to all forms of discrimination, injustice and exclusion and for his promoting a culture of peace and human rights”, UNESCO said. 
The winner, who is the author of more than 50 books translated into several languages, entered the Dominican Order when he was 20 years of age and was studying journalism
During the military dictatorship, the Mineiro (native of the state of Minas Gerais) was jailed twice, first in 1964 which made him leave the university, and the second time between 1969 and 1973, for collaborating with the Ação Libertadora Nacional (Action for National Liberation – ALN) a guerrilla organisation headed by Carlos Marighella. When he regained his freedom, he worked for five years in a favela in the town of Vitoria.
During the 1980s he was a consultant on Church-State relations in several countries such as Nicaragua, Cuba, China, Soviet Union, Poland and Czechoslovakia and in the 90s he was a member of the council of the Swedish Foundation for Human Rights.
An adherent of Liberation Theology and activist of pastoral and social movements, he was a special advisor to ex-president Lula between 2003 and 2004 and was coordinator of the social mobilisation “Zero Hunger” programme.

The José Martí prize which was created in 1994, recognises “extraordinary contributions by organisations and by individuals to the unity and integration of Latin America and the Caribbean based on the respect of cultural traditions and humanist values”.
The prize-giving ceremony will be on January 30 in Havana during the Third International Conference for World Stability, which will take place in the Cuban Capital between January 28 and 30 and will mark the 160th anniversary of the birth of José Martí.

The previous winner of the prize was the Argentine political analyst Atilio Alberto Borón for his contribution to the unity and integration of the countries of Latin America and the Caribbean and for his contribution to the study and  promotion of the thinking of the apostle of Cuban independence, the UNESCO concluded.

Systemstabilisierende Sekten, die sich nicht zu Syrien, Libyen, anderen heiklen Konflikten äußern, mit guten Karten in Ländern wie Deutschland – aus leicht nachvollziehbaren Gründen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/07/16/wie-brasiliens-evangelikale-sekten-ihre-gesellschaftliche-prasenz-enorm-ubertreiben-jesusmarsch-organisatoren-feierten-2012-angebliche-funf-millionen-teilnehmer-obwohl-es-laut-qualitatsmedien-nur-3/

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 16. Januar 2013 um 12:35 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)