Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien - Politik, Kultur und Naturschutz

Rio+20. Der sog. Umweltverband BUND und der Austritt von Enoch zu Guttenberg 2012. “katastrophale Entwicklung im deutschen Landschafts-, Arten-und Denkmalschutz”.

“Umso schmerzlicher empfinde ich die katastrophale Entwicklung im deutschen

Landschafts-, Arten- und Denkmalschutz, die durch Aktivitäten vieler BUNDKreisgruppen,

aber auch von BUND-Landesverbänden, ja bis hinauf in die Führung

des Verbandes unter der Überschrift ENERGIEWENDE verantwortungslos gefördert

wird. Die weitgehende Zerstörung der deutschen - bisher auch und gerade durch

unseren Einsatz ausgewiesenen - Landschaftsschutzgebiete und Naturparks durch

riesige Windkraft- aber auch Photovoltaikanlagen wird in unzähligen Fällen durch

die oben genannten Institutionen des BUND nicht nur geduldet, sondern aktiv

unterstützt.

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/05/12/rio20-enoch-zu-guttenberg-tritt-aus-sog-umweltorganisation-bund-aus-wattenrat-ostfriesland/

Neues vom Energiewende -Bluff: Der Spiegel weist 2012 erstmals auf ein Uralt-Faktum - konventionelle Kraftwerke werden unrentabel wegen der antimarktwirtschaftlichen Zwangseinspeisung von extrem unrentabel erzeugtem Windkraftstrom. Zitiert wird u.a. E.on: “Der Betrieb der alten Gas-und Ölturbinen lohne sich nicht mehr. Weil immer mehr Sonnen-und Windstrom ins Netz drückten, seien die Anlagen nicht mehr ausgelastet, jedes der Kraftwerke schreibe Verluste, teilweise in zweistelliger Millionenhöhe pro Jahr…Immer öfter müssen sie ihre Kraftwerke herunterfahren, weil sie verpflichtet sind, Sonnen-und Windstrom vorrangig ins Netz einzuspeisen.” Das Hoch-und Herunterfahren der Kraftwerke erhöht laut Studien u.a. den Brennstoffverbrauch, darunter von Kohle, erheblich - entsprechend höher ist der Ausstoss klimaschädlicher Gase.

Da Windstrom nicht grundlastfähig ist, müssen nunmehr - laut Spiegel - die unrentabel gewordenen Kraftwerke dennoch weiterbetrieben werden, weil - ein weiterer Uraltfakt - sonst die Gefahr bestünde, “dass das Stromsystem zusammenbräche.”

Aus gleichem Grunde will die Regierung eine Anbindung des deutschen Stromnetzes an die grundlastfähigen Wasserkraftwerke Norwegens. Dafür seien Milliardeninvestitionen nötig, meldet die Frankfurter Allgemeine und titelt: “Berlin dringt auf Stromanschluss in Norwegen.”

join17.JPG

“Verkauft euch nicht”. Wandinschrift im deutsch geprägten Joinville/Brasilien.

Nach Aussagen der Vertreter des BN Kulmbach, Kronach und Hof müssen

Windkraftanlagen auch in sensiblen Gebieten möglich sein. ( Bayrische Rundschau

9. Mai 2012) Der Kulmbacher BN-Vertreter erklärt, “dass Windräder Singvögel

zerfleddern, ist eine Behauptung, die man nicht beweisen kann. Ich habe noch keine

toten Vögel unter Windrädern gesehen. “

Dieser Zynismus ist nicht zu überbieten, zumal dem BUND sicher die erschreckenden

Vogelverlust-Zahlen beispielsweise des NATURSCHUTZBUNDES oder des Vogelwartes

von Brandenburg vorliegen. … Mit weiteren unhaltbaren Aussagen zu Landschaft- und

Naturschutz von BUND Obleuten könnte ich Bände füllen.

Den letzten Anstoß für meinen Entschluss mich vom BUND endgültig zu trennen, ist

der bis heute, trotz aller Recherchen, nicht ausgeräumte Verdacht der Käuflichkeit

unserer einmal uns alle einigenden Philosophie. Die Zurücknahme der Klage gegen

den Windpark Nordergründe zum Preis von 800.000 € an eine dem BUND nahe

stehende Stiftung und der Klageverzicht Ausbau Ems für nicht weniger als 9 Mio. € im

gleichen Modell erschrecken mich zutiefst, trotz aller Versuche der zuständigen

BUND-Verantwortlichen den jeweiligen Deal zu begründen. Die offensichtlichen

Geschäfte mit der Windenergie halte ich erst recht nicht für vertretbar.” Zitat aus der Austrittserklärung

“Die Zensur gibt nie auf.” “The censorship never gives up.” Zensur heute - auch dank Google relativ leicht zu entdecken. **

The best of non-profit advertising and marketing for social causes

The censorship never gives up

Posted by Marc | 12-05-2008 23:21 | Category: Human rights, Media

image

Two ads from Associação Brasileira de imprensa, the Brazilian press organisation.
Copy: “A censura nunca desiste. Ela sempre volta disfarçada. 3 de Maio Dia Mundial da Liberdade de Imprensa.”
“The censorship never gives up. It always return disguised. 3th of May, world day for the freedom of press.”

I have seen more censorship ads from Brazil in the past. What going on? Is censorship a big problem in Brazil?

image

Dieser Beitrag wurde am Samstag, 12. Mai 2012 um 23:47 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

« Brasilien Weltspitze bei gepanzerten Autos - Fakten und Daten zur Gewaltkultur im Tropenland. Brasiliens Einkommenssituation - wer “offiziell” zur Mittelschicht gehört und dennoch nicht mal Geld für ein Auto hat… – Rio+20: Brasiliens hausgemachte Dürrekatastrophe immer gravierender. “Krieg um Wasser”. Immer mehr Rinder verenden. “Seca historica”. Lulas Flußumleitungsprojekt am Rio Sao Francisco…Fabio Olmos. »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

Leider ist die Kommentarfunktion zur Zeit deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)