Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Rio+20: Enoch zu Guttenberg tritt aus sog. Umweltorganisation BUND aus. Wattenrat Ostfriesland.

Chapeau, Herr zu Guttenberg. Der “Verdacht der Käuflichkeit” erhärtet
sich ebenfalls am Beispiel der Windenergie hier: Geld statt
Widerstand: http://bit.ly/FOWyzH , http://bit.ly/ib47Fs

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/05/09/dirigent-enoch-zu-guttenbergwindkraftanlagen-stehlen-die-heimat-neue-presse/#more-13052

join17.JPG

“Verkauft euch nicht”. Wandinschrift im deutsch geprägten Joinville/Brasilien.

—–

Enoch zu Guttenberg tritt aus BUND aus

12.05.2012, 14:14 Uhr | dapd

Guttenberg tritt aus BUND aus (Quelle: dapd)

Der Mitbegründer des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland
(BUND), Enoch zu Guttenberg, hat nach 37 Jahren seinen Austritt aus
der Organisation angekündigt. Er trete “schweren Herzens und in großer
Trauer” aus dem BUND aus, schreibt der Vater des ehemaligen
Bundesverteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) in der
“Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (Samstagausgabe).

Als Gründe nannte er die zustimmende Haltung zur Windenergie durch die
Umweltorganisation sowie den “Verdacht der Käuflichkeit”. Enoch zu
Guttenberg hatte den BUND im Jahr 1975 gemeinsam mit Bernhard Grzimek,
Herbert Gruhl und Hubert Weinzierl gegründet.

___________________________________________________

Übermittelt vom Wattenrat® Ost-Friesland

Neues vom Energiewende -Bluff: Der Spiegel weist 2012 erstmals auf ein Uralt-Faktum – konventionelle Kraftwerke werden unrentabel wegen der antimarktwirtschaftlichen Zwangseinspeisung von extrem unrentabel erzeugtem Windkraftstrom. Zitiert wird u.a. E.on: “Der Betrieb der alten Gas-und Ölturbinen lohne sich nicht mehr. Weil immer mehr Sonnen-und Windstrom ins Netz drückten, seien die Anlagen nicht mehr ausgelastet, jedes der Kraftwerke schreibe Verluste, teilweise in zweistelliger Millionenhöhe pro Jahr…Immer öfter müssen sie ihre Kraftwerke herunterfahren, weil sie verpflichtet sind, Sonnen-und Windstrom vorrangig ins Netz einzuspeisen.” Das Hoch-und Herunterfahren der Kraftwerke erhöht laut Studien u.a. den Brennstoffverbrauch, darunter von Kohle, erheblich – entsprechend höher ist der Ausstoss klimaschädlicher Gase.

Da Windstrom nicht grundlastfähig ist, müssen nunmehr – laut Spiegel – die unrentabel gewordenen Kraftwerke dennoch weiterbetrieben werden, weil – ein weiterer Uraltfakt – sonst die Gefahr bestünde, “dass das Stromsystem zusammenbräche.”

Aus gleichem Grunde will die Regierung eine Anbindung des deutschen Stromnetzes an die grundlastfähigen Wasserkraftwerke Norwegens. Dafür seien Milliardeninvestitionen nötig, meldet die Frankfurter Allgemeine und titelt: “Berlin dringt auf Stromanschluss in Norwegen.”

Dieser Beitrag wurde am Samstag, 12. Mai 2012 um 18:11 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Naturschutz, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)