Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasiliens vorausgesagter Ölboom und die Ölkatastrophe vor Rio de Janeiro. Ungereimtheiten, Lügen, fehlender Katastrophenschutz, Greenpeace-Kritik. Rascher Baufortschritt bei Atomkraftwerk “Angra 3″ nahe Rio de Janeiro – deutsche Hilfe.

Dem US-Ölkonzern Chevron droht laut Landesmedien ein Bußgeld von 260 Millionen Real, umgerechnet über 100 Millionen Euro. Zudem heißt es, der Ölkonzern gab Falschinformationen über seine Vorkehrungen gegen eine Ölpest, kann mit Förderverbot belegt werden.Der  am 7. November entdeckte Ölteppich hatte eine Größe von weit über 160 Quadratkilometern, inzwischen ist er aufgerissen, tritt indessen immer noch Öl auf dem Meeresgrund aus. Der Schaden für die Meeresfauna gilt als beträchtlich, zahlreiche Arten ziehen regelmäßig durch das Ölfördergebiet, in der Nähe befindet sich ein Schutzgebiet für Wale. Greenpeace warnte seit Jahren, daß Brasilien auf eine solche Ölkatastrophe nicht im geringsten vorbereitet sei. Die Chevron-Bohrplattform stammt vom US-Unternehmen Transocean, das an der Ölkatastrophe von 2010 im Golf von Mexiko beteiligt war, Plattform und Bohrtechnologie geliefert hatte. Brasiliens Zeitungen ziehen daher Vergleiche, entdecken Parallelen, gleiche Fehler. “Ein ähnliches Problem führte zu dem Unglück im Golf”, betont “O Estado de São Paulo”, kritisiert oberflächliches, stümperhaftes, aber eben kostengünstiges Vorgehen. Zudem kam heraus, daß sich Chevron von den brasilianischen Behörden einen Katastrophenplan genehmigen ließ, der wegen fehlender Technik garnicht einzuhalten war. Chevron hatte die Ölkatastrophe nicht bekanntgegeben – sie wurde von den brasilianischen Behörden, dem nationalen Ölkonzern Petrobras entdeckt. Petrobras hatte 2000 in der Bucht von Rio eine Ölkatastrophe verursacht, von der sich die Bucht bis heute nicht erholte.

nacktenahe2.jpg

Öko-Protest in Sao Paulo.

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/21/brasiliens-neueste-olkatastrophe-praventionsgesetz-von-2000-nie-verwirklicht-laut-landesmedien-wie-sich-brasilia-auf-rio20-vorbereitet/

“Progressive Regierung”.

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/21/brasilien-bau-des-milliardenteuren-atomkraftwerks-angra-3-bei-rio-de-janeiro-kommt-sehr-gut-voran-melden-landesmedien-deutsches-hilfswerk-adveniat-sammelt-spenden-fur-brasiliens-verelendete/

Amnesty International zur Lage in Brasilien unter der Regierung von Dilma Rousseff: “Zunahme der organisierten Kriminalität aus dem staatlichen Sicherheitsapparat heraus – was zum Mord an Richterin Patricia Acioli und Morddrohungen gegen den Abgeordneten Marcelo Freixo führt.” (Atila Roque) Adveniat, Winfried Kretschmann in Brasilien. **

Atila Roque, neuer Leiter des Büros von Amnesty International in Brasilien, sagte gegenüber der Landespresse weiter, in dem Tropenland würden jährlich etwa 50000 Menschen ermordet. “Mord ist heute ein praktisch strafloses Verbrechen in Brasilien. Die Zahl der aufgeklärten Morde ist extrem niedrig.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/12/brasilienes-wird-immer-noch-sehr-viel-gefoltertdeutsche-petra-pfaller-aus-der-katholischen-gefangenenseelsorge-brasiliens-2011-uber-die-menschenrechtslage-unter-lula-rousseff/

Roque warnte  vor der Ausbreitung der paramilitärischen Milizen: Ohne Gegenmaßnahmen könnte das Land in fünf Jahren in einer gravierenderen Lage sein als durch die Besetzung von Territorien  durch das organisierte Verbrechen.

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/10/30/brasilienparamilitarische-milizen-breiten-sich-immer-mehr-im-land-auso-globo/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/17/adveniat-in-brasilien-wie-lebt-es-sich-in-der-reichsten-stadt-lateinamerikas-der-siebtgrosten-wirtschaftsnation-nach-acht-jahren-lula-regierung-adveniat-gottesdienst-in-der-favela-cachoeirinha-von/

Amnesty International zur Lula-Regierung:

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/12/02/die-lula-regierung-war-bei-den-menschenrechten-eine-enttauschung-tim-cahill-brasilienexperte-von-amnesty-international-in-london-weiter-alltagliche-folter-todesschwadronen-sklavenarbeit-sc/

Brasiliens Kommentator Arnaldo Jabor zur Kompetenz von Staatschefin Dilma Rousseff:

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/10/07/arnaldo-jabor-brasiliens-bekanntester-medienkommentator-uber-lula-und-dilma-rousseff-dilma-hat-keinerlei-kompetenz-lula-wolle-eine-frau-aus-machismus-grundetimcahillpatrickwilcken.jpg

Tim Cahill – Mitte – in Slum von Sao Paulo.

“Das Jahr vergeht und die Regierung von Dilma Rousseff hat noch nicht einmal angefangen zu agieren.” O Estado de Sao Paulo

Winfried Kretschmann in Brasilien – Baden-Württemberg exportiert mehr als das Tropenland:

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt._.89a81242-508c-48ad-a7cd-bb295eba34b3.html

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/12/12/folter-ohne-ende-tortura-sem-fim-brasiliens-soziologiezeitschrift-sociologia-uber-folter-unter-der-lula-regierung/

Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 22. November 2011 um 13:09 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)