Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasiliens Nullwachstum im dritten Quartal 2011 – Boom aus europäischer Sicht. “Spekulieren ist lukrativer als investieren, sagt IPEA.” Rezessionsmonat Oktober.

Brasilien – Wirtschaftswachstum(BIP) 2014 – offiziell 0,1%(!):http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/27/brasilianer-lachen-ueber-offizielle-zahlen-zum-wirtschaftswachstum-2014-angeblich-01-regierungsunabhaengige-wirtschaftsexperten-sahen-fuer-2014-rezession-kein-wachstum/

http://g1.globo.com/economia/noticia/2011/11/crescimento-da-economia-brasileira-pode-ser-zero-no-3-tri-diz-fazenda.html

Brasiliens Finanzministerium hat erstmals eingeräumt, daß die Wirtschaft des Landes im dritten Quartal wohl stagnierte.  In europäischen Analysen, gemäß heutigen europäischen Kriterien hieß es für diesen Zeitraum, Brasilien erlebe allerorten einen Boom, blühende Wirtschaft voller Dynamik. Brasilianische Wirtschaftsexperten nennen als Grund der Flaute vor allem die wachstumshemmende Hochzinspolitik der Regierung. Der Wertverlust an der Börse Brasiliens liegt für 2011 bisher bei rund 20 Prozent.

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/24/brasiliens-fortdauernde-wirtschaftsflaute-boom-aus-mitteleuropaischer-sicht-industrie-rezessionsmonat-oktober-produktionsverlangsamung-seit-marz/

“Brasilien – Boom dank Weltmeisterschaft und Olympia”

Laut Befreiungstheologe Frei Betto, Ex-Lula-Berater beim Anti-Hungerprogramm,  liegt die Zahl der in extremer Armut, also in Hunger und Misere, lebenden Brasilianer, nicht wie offiziell angegeben, heute bei 16 Millionen, sondern ist doppelt so hoch. Nach derzeit geltendem mitteleuropäischen Werteverständnis hat damit die internationale Wirtschafts-und Finanzkrise von 2008/2009, wie die Lula-Rousseff-Regierung verbreiten ließ, auf Brasilien nur geringe Auswirkungen gehabt.

Brasiliens investigative Journalisten wiesen indessen auf Rekordentlassungen, den Stopp vieler Industrieprojekte, auf Exportprobleme und Deindustrialisierung, geschönte offizielle Statistiken. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/10/24/wirtschaftsriese-brasilien-brasilianische-produktivitat-stagniert-seit-30-jahren-neue-studien/

Brasiliens wirtschaftlich-soziale Situation – verschiedene Versionen in Deutschland im Umlauf. Flaute, lahmende Wirtschaft – oder Boom, Wirtschaftserfolge, Prosperität allerorten? Brasiliens Qualitätsmedien widersprechen seit Jahresbeginn der Regierungspropaganda. Adveniat in Brasilien. “Brasil em clima de recessao.”(O Estado de Sao Paulo) **

http://www.presseportal.de/pm/66684/2151386/maarten-jan-bakkum-kolumne-flaute-in-brasilien

“Letztes Jahr geriet der Wachstumskurs jedoch ins Stocken; die Zuwachsrate liegt derzeit bei lediglich 3 Prozent. Auch die Aktienkurse hinken den übrigen Schwellenländermärkten seit nunmehr zwei Jahren hinterher. Ohne neue Reformen scheint der Schwung der brasilianischen Wirtschaft jetzt erschöpft zu sein. Selbst die anhaltend niedrigen Zinsen in den USA und Europa sowie die weiterhin starke Rohstoffnachfrage Chinas reichen nicht zur Belebung der lahmenden Wirtschaft am Zuckerhut.” 

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/10/24/wirtschaftsriese-brasilien-brasilianische-produktivitat-stagniert-seit-30-jahren-neue-studien/

Die Bakkum-Analyse zum Ende des Jahres entspricht den Analysen der unabhängigen brasilianischen Wirtschaftsexperten vom Anfang des Jahres.

In Deutschland war von einem Boom an der Börse für 2011 in Brasilien die Rede, während im Tropenland selbst auch die deutlichen Börsenverlusten der großen Inlandsbanken herausgestellt wurden.

“In der Welt des Wachstums”:

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt._.89a81242-508c-48ad-a7cd-bb295eba34b3.html

Brasiliens Qualitätsmedien weisen auf eine um 0,32 Prozent geschrumpfte Wirtschaftsleistung im dritten Quartal 2011 und betonen daß sich Brasilien im “Klima der Rezession” befindet. Just im dritten Quartal, angesichts starker Börsenverluste,  hieß es in Deutschland, Boom und Aufschwung sei in Brasilien allerorten deutlich sichtbar, das Land prosperiere. Dies weist wie im sozialen Bereich sowie bei den Menschenrechten auf sehr unterschiedliche Bewertungskriterien in Ländern wie Deutschland und in Brasilien.Brasiliens Wirtschaftsmedien betonten zudem, die Industrie werde seit 2010 wegen der wachstumshemmenden Hochzinspolitik geschädigt, die den Kurs der Landeswährung Real künstlich in die trieb. Die Industrien von Sao Paulo und Minas Gerais befänden sich längst in Rezession:”Esta um massacre nas industrias grafica, de papel, calcados, couro, madeira e vestuario, nas quais o numero de empregos diminuiu.  Nas industrias textil, quimica, de borracha e plasticos, há estagnacao.”(Folha de Sao Paulo) Gemäß Kriterien in Deutschland bedeutet die Analyse der brasilianischen Qualitätszeitung just das Gegenteil, also u.a. Boom, Prosperität in Lateinamerikas wichtigstem Wirtschaftszentrum Sao Paulo. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/09/brasiliens-industrie-mit-produktionsruckgang-minus-42-prozent-im-teilstaat-sao-paulo-im-september-gegenuber-august-2011-laut-offiziellen-statistiken/

Aus Ländern wie Deutschland bekommt Brasilien wegen seiner Wirtschaftskennziffern und der Hochinflation sehr gute Noten, ist angesichts der schwachen, immer wieder nach unten korrigierten Wachstumsprognosen für 2011 häufig von Wirtschaftsboom die Rede.

Während in Brasilien von den Wirtschaftsexperten und Unternehmern intensiv über die Deindustrialisierung debattiert wird, sieht man in Deutschland eine “intensive Industrialisierung”, eine Stärkung der Industrie.

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/09/29/brasilien-wirtschaft-und-soziales-2011-kompakt-stark-verlangsamtes-wachstum-stagnierende-industrie-hohe-borsen-wertverluste-wichtiger-unternehmen-deindustrialisierung-weiter-hunger-und-massenele/

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Brasiliens Deindustrialisierung zwischen 1985 und 2008, laut “Caros Amigos”. Brasiliens Wachstum 2011 zwischen 2,5 und 3 Prozent, laut FIESP. Regierung prognostizierte 5,5 Prozent.

Wie die Zeitschrift unter Berufung auf eine Studie von Osvaldo Coggiola schreibt, fiel der Anteil der brasilianischen Industrie am Bruttosozialprodukt zwischen 1985 und 2008 von 33 auf 16 Prozent. Zwischen 2004 und 2010 ging der Industrieanteil am brasilianischen Export von 19,4 auf 15,8 Prozent zurück. Rund 60 Prozent der Unternehmen in Brasilien, heißt es, gehören Ausländern.

cacho1.JPG

Boom, Aufschwung, Prosperität allerorten – gemäß vorherrschenden Deutungen in Deutschland.

” Ein beträchtlicher Teil der Brasilianer, vor allem jene in den Slums, wird wie Wegwerf-Bevölkerung behandelt. ”(Tim Cahill, Amnesty International)

Brasiliens Kommentator Arnaldo Jabor zur Kompetenz von Staatschefin Dilma Rousseff:

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/10/07/arnaldo-jabor-brasiliens-bekanntester-medienkommentator-uber-lula-und-dilma-rousseff-dilma-hat-keinerlei-kompetenz-lula-wolle-eine-frau-aus-machismus-grundePolitisch unbequeme Details über das Leben in den brasilianischen Slums:

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Soziale Lage in der siebtgrößten Wirtschaftsnation – warum Brasilia soviel Lob erhält:

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/18/brasiliens-brutale-sozialkontraste-lula-ist-nacktfolha-de-sao-paulo/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/21/amnesty-international-zur-lage-in-brasilien-unter-der-regierung-von-dilma-rousseff-zunahme-der-organisierten-kriminalitat-aus-dem-staatlichen-sicherheitsapparat-heraus-was-zum-mord-an-richterin-p/

Adveniat in Brasilien:

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/17/adveniat-in-brasilien-wie-lebt-es-sich-in-der-reichsten-stadt-lateinamerikas-der-siebtgrosten-wirtschaftsnation-nach-acht-jahren-lula-regierung-adveniat-gottesdienst-in-der-favela-cachoeirinha-von/

Folter als Fortschrittskriterium – neoliberaler Wertewandel:

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/12/12/folter-ohne-ende-tortura-sem-fim-brasiliens-soziologiezeitschrift-sociologia-uber-folter-unter-der-lula-regierung/

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/12/brasilienes-wird-immer-noch-sehr-viel-gefoltertdeutsche-petra-pfaller-aus-der-katholischen-gefangenenseelsorge-brasiliens-2011-uber-die-menschenrechtslage-unter-lula-rousseff/

Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 22. November 2011 um 16:24 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)