Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien - Politik, Kultur und Naturschutz

Udo Döhler, Präsident des Textilunternehmens Döhler S/A in Joinville, Santa Catarina. Energischer Kritiker der Wirtschaftspolitik Brasilias, darunter der Deindustrialisierung. Gesichter Brasiliens.

 udodohler1.JPG

Udo Döhler, Präsident des Unternehmerverbands von Joinville(ACIJ),  beim Interview in dem von ihm geleiteten “Hospital Dona Helena”.

“Die Joinville-Region wächst wirtschaftlich stark - ganz im Gegensatz zum Rest des Landes. Denn wir setzen auf Innovation, investieren stark in Bildung, Ausbildung - schon seit drei Jahrzehnten zudem kräftig in die Technologen-und Ingenieurs-Ausbildung. Santa Catarina gibt seit langem ein Beispiel - doch Brasilia verhält sich uns gegenüber blind, taub, stumm. Auf diesen Teilstaat Santa Catarina entfallen nur 1 Prozent des brasilianischen Territoriums, nur 3 Prozent der Gesamtbevölkerung - doch er erzeugt unter den 26 Teilstaaten das sechstgrößte Bruttosozialprodukt, alles amtliche Daten des IBGE. Dies sollte notwendig erscheinen lassen, sich eine solche Region genau anzuschauen. Doch das geschieht nicht. Wenn Brasilien sich derzeit deindustrialisiert, industrialisieren wir uns in Santa Catarina immer mehr, gehen wir andere Wege. Doch die Regierung widmet uns deshalb nicht gerade größere Aufmerksamkeit, fördert uns gar bei Besteuerung und Infrastruktur, nichts dergleichen. Kein Zweifel - der brasilianische Staat kümmert sich nicht um Santa Catarina, will die hiesigen Realitäten einfach nicht wahrnehmen. Santa Catarina hat nicht nur eine starke metallverarbeitende Industrie, von Motoren bis Autoteilen, sondern zudem eine leistungsfähige Agroindustrie, ist in Brasilien größter Produzent von Geflügel und Schweinen. Joinville ist in Brasilien die einzige Stadt, die von der Einwohnerzahl her größer und zudem wirtschaftlich stärker als die Teilstaats-Hauptstadt ist - Florianopolis. Santa Catarina wurde immer diskriminiert, aber hat sich gut entwickelt, ist sehr gewachsen. Meine Familie kam 1881 aus Deutschland - meinem Urgroßvater hat man einen Mangrovensumpf zugewiesen - das ganze heutige Stadtgebiet war so, mußte von den deutschen Einwanderern erst entwässert werden - soviele sind durch Malaria umgekommen. 

Vor vier Jahren hat unser Unternehmen noch über die Hälfte der Produktion exportiert. Doch weil sich der Wechselkurs extrem verschlechterte - von 2,8  auf 1,53 Real  pro Dollar,  verloren wir unsere Marktanteile im Ausland, exportieren nur noch 8 Prozent unserer Erzeugnisse, konzentrieren uns auf den Binnenmarkt, mit neuen Technologien - und kräftigem Produktionswachstum: 2011 erreichen wir gegenüber dem Vorjahr etwa 18 Prozent, nächstes Jahr dürften es zwischen 12 und 15 Prozent sein. Wir widerstehen der Versuchung, Produkte aus Asien zu importieren und dann hier nur noch das Etikett aufzukleben. So wie wir agiert die gesamte Industrie im Norden und Nordosten von Santa Catarina.”

http://www.dohler.com.br/pt/imprensa/ver_texto.php?banco-dados=9

http://www.dohler.com.br/pt/marketing/revista-dohler.php

http://www.dohler.com.br/pt/marketing/informativo-dohler.php

http://www1.an.com.br/grande/dohler/0gra2.htm

Döhlers Position deckt sich in vielen Punkten mit der des FIESP von Sao Paulo:

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/03/03/rousseff-regierung-in-brasilia-macht-spekulanten-neues-riesengeschenk-leitzinsen-auf-1175-prozent-erhoht-brasil-lider-global-em-juros-reais-folha-de-sao-paulo/

Paulo Roberto Bornhausen, Sekretär der Regierung des Teilstaats Santa Catarina für “nachhaltige Wirtschaftsentwicklung” im Interview:”Unser Ziel ist, weiterhin bei der wirtschaftlich-sozialen Entwicklung Brasiliens zu führen.”

Over the next 15 years, population growth will be within the national average, but the economy will continue to differentiate. “It’s a golden moment,” said Udo Döhler, president of weaving Döhler, Joinville.

He is a member of the fourth generation of a family of German origin who founded the company 130 years ago. “There will be a new wave of opportunities and give the region a bigger jump in the next decade.”

As Brazil’s economy grew 33% from 2000 to 2008, the region of the state increased 40%. For the next year, the forecast is to maintain an average of 5.8% annual growth.

According to a study by McKinsey, the north-northeast of Santa Catarina is the  Brazilian urban area with more than half a million inhabitants that will grow more until 2025. (Exame)

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/03/09/brasiliens-industrie-anteil-am-bruttoinlandsprodukt-fallt-aufs-niveau-der-50er-jahre-zuruck-meldet-groste-qualitatszeitung-folha-des-sao-paulo/

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/03/07/brasilien-diskutiert-uber-grunde-des-schwachen-wirtschaftswachstums-2011-im-ersten-rousseff-amtsjahroffiziell-27-in-europa-gewohnlich-als-boom-situation-rasantes-wachstum-definiert-in/

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 12. Oktober 2011 um 14:26 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

« Siemens-Konzern entläßt brasilianischen Filial-Präsidenten Adilson Primo wegen mutmaßlicher Abzweigung von 7 Millionen Euro, laut Landesmedien. – Rio+20. Brasiliens massive Brandrodungen wie jedes Jahr - NASA-Foto zeigt das Ausmaß der Amazonasvernichtung, anklicken. “Fires along the Rio Xingu, Brazil.” Viel Lob für Brasilias Regierungspolitik aus Europa. Atompolitik von Lula-Rousseff. Holzfirmen spenden an Lulas Arbeiterpartei PT - im Gegenzug illegale Abholzung in Amazonien erlaubt, laut “Veja”. Kein Regenwaldschutz erkennbar. »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

Leider ist die Kommentarfunktion zur Zeit deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)