Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

“Bischöfe des Mittelmeerraums: Nein zum Krieg in Libyen.” Vatikanischer Fides-Dienst.

Bischöfe des Mittelmeerraums: „Nein zum Krieg in Libyen, ja zur Aufnahme von Migranten und Entwicklungszusammenarbeit mit ihren Ländern“

Tunis (Fidesdienst) – „Was die Frage der Migranten anbelangt, so versucht Europa vor allem drastische Abwehrmaßnahmen zu ergreifen, die nicht immer der Gerechtigkeit entspricht und oft Anlass zu Ausschluss und Diskriminierung sind“, betonten katholische Bischöfe des Maghreb in einer Erklärung am Rande eines Treffens mit Bischofsdelegationen aus Frankreich und Spanien. Das Treffen der Gemischten Kommission „Mittelmeer-Maghreb-Europa“ fand von 2. bis 4. Mai in Tunesien statt. In ihrer Schlusserklärung, die dem Fidesdienst vorliegt, betonen die Bischöfe zur Lage in Libyen, dass sie die Appelle von Papst Benedikt XVI. und des Apostolischen Vikars von Tripolis, Bischof Giovanni Martinelli unterstützen, was die Priorität eines politischen Dialogs anbelangt: niemand kann die Folgen bewaffneter Konflikte kontrollieren, deren Opfer auch unschuldige Menschen werden.“


Die Migrantenfrage stand im Mittelpunkt der Debatte der Bischöfe: „Was diese delikate Frage anbelangt“, heißt es in der Erklärung dazu, „gibt es zwei gegensätzliche Haltungen: einige Politiker wollen ausschließlich die Sicherheit des eigenen Landes und die ihrer Bürger schützen, wobei es leider oft um Interessen im Zusammenhang mit Wahlen geht. Und es gibt die Jünger des Evangeliums, die obschon sie damit Gefahr laufen, dass man sie der Unbedarftheit beschuldigt, gegen alles und alle, vor allem den Menschen dienen und deren Würde schützen wollen, auch wenn es sich dabei um illegale Einwanderer handelt, die keine Papiere haben“.
„Diese beiden Gesichtspunkte“, heißt es in dem Text weiter, „könnten sich treffen, wenn man das Geld, das man für den Schutz der eigenen Grenzen ausgibt, dafür investiert, dass die Lebensmittelunabhängigkeit in den Herkunftsländern gesichert wird und dafür, dass die notwendigen Ressourcen dafür zur Verfügung stehen, dass allen Bürgern ein würdiges Leben ermöglicht werden kann. Letztere wären dann nicht gezwungen zu fliehen und dabei ihr eigenes Leben aufs Spiel zu setzen. Seit Jahrzehnten betonten die Päpste ein solches Konzept, deshalb müssen wir dies auch heute tun“, so die Bischöfe. Im Hinblick auf den Dialog zwischen Christen und Muslimen betonten sie, dass „Menschen mit verschiedenen Horizonten einander begegnen müssen, damit ein wahrer und geistlich geprägter Austausch entstehen kann“.
(LM) (Fidesdienst, 05/05/2011)

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/04/neue-nato-luftangriffe-auf-libyen-melden-brasil-medien-vatikan-dienst-bezeichnet-totung-von-zivilisten-darunter-kindern-als-mord/

Brasiliens Medien stellen die Verurteilung der NATO-Angriffe gegen Libyen durch Rußland, China und Südafrika heraus. Rußland sei zutiefst alarmiert über die wachsende Zahl von getöteten Zivilisten in Libyen.

Libyen liegt auf dem UNO-Index für menschliche Entwicklung auf Platz 53, Lateinamerikas größte Demokratie Brasilien nur auf dem 73. Platz.

Dieser Beitrag wurde am Donnerstag, 05. Mai 2011 um 15:00 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Kultur, Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)