Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Ukrainekrieg 2015 – hohe Verluste der ukrainischen Streitkräfte bei Terrorangriffen gegen antinazistische Regierungsgegner. “Das heißt konkret: tausende tote Soldaten auf Seiten der ukrainischen Armee, vermutlich bis zu 10.000 in der Zwischenzeit.” ”Ich fordere Frau Merkel auf: Sofortige Rücknahme der Sanktionen gegen Rußland, denn sie treffen das russische Volk!” Legida-Sprecher auf Kundgebung in Leipzig. Deutscher gesteuerter Mainstream blamiert sich mit der Ukraine-Berichterstattung weiter Tag für Tag – Manipulierungstricks kinderleicht zu entdecken.

Freitag, 30. Januar 2015 von Klaus Hart

Berkut-Hacker: Ukrainischer Geheimdienst verbietet Veröffentlichung der realen Gefallenen-Listen


Die ukrainische Hackergruppe CyberBerkut hat Dokumente des Ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU) veröffentlicht, die den desolaten Zustand der ukrainischen Armee aufdecken: Kriegsverbrechen, hohe Verluste, mangelnde Disziplin und Rekruten ohne Ausbildung werden in Kämpfen verheizt. Ein weiteres Dokument belegt die Anweisung des SBU an das Verteidigungsministerium, keine “wahren Zahlen über Gefallene” zu veröffentlichen.

 

Quelle: Ruptly

Die Anti-Regierungsaktivisten behaupten, sie hätten den Computer des ukrainischen Obersten Generalstaatsanwalts gehackt. Die daraus kopierten Dokumente sollen angeblich einige dunkle Geheimnisse

Hacker decken auf: US-Waffenlieferung und hohe Summen auf Privatkonten Kiewer-Militärs

der Kiewer Behörden enthüllen, was die wirklichen Zustände der sogenannten „Anti-Terroroperationen“ in den östlichen Regionen von Donezk und Lugansk angeht.

Laut den gehackten Dokumenten, sollen mindestens 1.100 Soldaten allein in den letzten zwei Wochen gefallen sind. Mehrere Dutzend ukrainische Soldaten hätten sich den Separatisten ergeben oder wären desertiert. Zudem soll die ukrainische Armee über 100 Panzer und gepanzerte Fahrzeuge verloren haben.

Diese Informationen widersprechen den jüngsten Berichten aus Kiew, in denen Generäle von „keinen Verlusten“, „besiegten Gegnern“ und „Tausenden von eliminierten Terroristen“ sprechen.

Die Erklärung dafür ist einfach: Laut den angeblich gehackten Dokumenten hat die ukrainische Sicherheitsbehörde (SBU) dem Verteidigungsministerium offiziell verboten, die wahren Zahlen der Gefallenen innerhalb der Armee zu veröffentlichen.

Blitzkrieg wird zu Chaos: Hacktivisten behaupten sie zeigen die Zerstörung durch ukrainischen Truppen

Übersetzung des zentralen, geleakten Dokumentes:

“Befehl des Ersten stellvertretenden Leiters des Anti-Terror-Zentrums des Ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU) zu Anti-Terror-Operation

Bezugnehmend auf Befehle des Verteidigungsministeriums, Generalstab der Ukrainischen Verteidigungskräfte und Leiter des Anti-Terror-Zentrums der Ukrainischen Sicherheitsbehörde ist ab 26. Januar 2015 die Präsentation der Daten über die echten Verluste im Bereich der Anti-Terrorist-Operation einzuschränken.

Befehl:

1. Befehlshaber der militärischen Einheiten sollen Berichte nur dem Anti-Terror-Zentrum präsentieren
2. Der stellvertretende Leiter des Anti-Terror Hauptquartiers ist verpflichtet über die Medizinische Abteilung des Militärs des Ukrainischen Verteidigungsministeriums die Leiter des Dnepropetrovsk Militärkrankenhauses, des südlichen Militärkrankenhaus (Odessa) und des nördlichen Militärkrankenhauses (Kharkov) anzuweisen, bis auf weiteres Berichte über tatsächliche Verluste im Anti-Terror-Bereich via offizielle Kanäle einzustellen.“

Auch weitere Dokumente der Hacktivisten zeichnen ein düsteres Bild des Zustandes der ukrainischen Armee und Kriegsführung:

Die Disziplin und Motivation ist am Boden, es fehlen Reservisten und die neue Mobilisierung stockt, da viele Wehrpflichtigen das Land verlassen, die meisten flüchten nach Russland und andere Nachbarländer. Fast ohne Ausbildung schicken die ukrainischen Generäle die Rekruten in bedeutungslose Attacken gegen die Separatisten, was zu Chaos und einer steigenden Zahl an Toten führt.

Den Dokumenten zufolge soll sogar auf Deserteure der eigenen Truppe geschossen worden sein, um sie an der Fahnenflucht zu hindern.
CyberBerkut nennt mehrere Beispiele von ukrainischen Generälen, die flüchteten und ihre Untergebenen auf dem Schlachtfeld allein zurückließen.

„Wir sind CyberBerkut. Wir vergessen nicht, wir vergeben nicht“, so das Motto der Hacktivisten. Sie versprechen „kriminelle Organisationen“ zu verfolgen, die „den Bürgerkrieg in der Ukraine“ angezettelt haben.

Ukrainekrieg und bewährte Manipulationsmethoden des gesteuerten deutschen Mainstreams – welche Konfliktpartei steht für welche Werte, Wertvorstellungen?http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/26/ukrainekrieg-2015-und-bewaehrte-manipulationsmethoden-des-gesteuerten-deutschen-mainstreams-welche-konfliktpartei-steht-fuer-welche-werte-wertvorstellungen-wer-finanziert-nazis-faschisten-ju/

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/05/ukraine-2014-die-manipulations-und-propagandamethoden-deutscher-medien-und-westlicher-politiker-deutsche-medienkonsumenten-weisen-auf-gangige-methoden-der-letzten-monate/

Kriegsverbrechen der NATO-Marionettenregierung in Kiew immer noch nicht vor Kriegsverbrechertribunal in Den Haag:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/26/kriegsverbrechen-der-nato-marionettenregierung-von-kiew-nach-wie-vor-nicht-vor-internationalem-tribunal-in-den-haag-geahndet/

 

“Halle für Genscher”. MDR aktuell verschweigt am 22.2. 2017 komplett NSDAP-FDP-Genschers enge Kontakte u.a. zur nazistisch-antisemitisch orientierten Folterdiktatur Brasiliens, Argentiniens:http://www.hart-brasilientexte.de/2017/02/22/halle-fuer-genscher-mdr-aktuell-verschweigt-am-22-2-2017-komplett-genschers-enge-kontakte-u-a-zur-nazistisch-antisemitisch-orientierten-folterdiktatur-brasiliens-was-war-da-los-hinter-den-reda/

“Zu den ersten Schülern gehörte ein neunjähriger Knabe namens Reinhard Heydrich (1904-1942), der das Gymnasium bis 1922 besucht hat und in seinem späteren Leben als ranghoher Nazi und SS-General zum Organisator des Völkermords an den Juden wurde.” Mitteldeutsche Zeitung zu Herder-Gymnasium in Halle, das Genscher zur Nazizeit besuchte…Wehte der Heydrich-Geist zur Nazizeit durch das Gymnasium – hielt Heydrich besondere Kontakte zu seiner Schule? MDR und andere Regionalmedien vermelden darüber nichts. “1944[6] wurde Hans-Dietrich Genscher im Alter von 17 Jahren Mitglied der NSDAP.” Wikipedia

ukrainewesterwelle1.jpg

Bundesaußenminister Westerwelle/FDP auf Maidan-Platz in Kiew.

 Westerwelle hatte sich bei seinem Dezemberbesuch in Kiew nicht von Nazis und Antisemiten unter den Demonstranten distanziert, abgegrenzt. Bei den Demonstranten, so Westerwelle im TV-Interview, handele es sich um “Menschen mit friedlicher Absicht”, “das ist eine friedliche Atmosphäre”.

(more…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)