Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Indianer in Brasilien, Hintergrundfakten, Analysen. Yanomami und Kindermord: Brasiliens Landespresse zu Studien des deutschen Universitätsprofessors Erwin Frank im Amazonas-Teilstaat Roraima. Pädophilie bei Indiostämmen. Münchner Biennale 2010.

Donnerstag, 06. Mai 2010 von Klaus Hart

Laut der Roraima-Zeitung “Folha de Boa Vista” handelt es sich beim Infantizid um die Haupt-Todesursache bei Yanomami-Kindern bis zu einem Lebensjahr. Erwin Frank(2008 in Manaus verstorben), der in Boa Vista als Universitätsprofessor tätig war, sagte der Roraima-Zeitung , daß es sich beim Infantizid um eine recht verwurzelte Tradition der Yanomami-Kultur handele. Die Yanomami zögen es vor, daß das erste Kind einer Frau ein Junge sei. Daher begehe die Mutter Infantizid, um bis zur nächsten Schwangerschaft nicht so lange warten zu müssen. Eine der Methoden, das Kind zu töten, so Erwin Frank, sei das Ersticken mit Blättern.

Leonardo Boff über die Indianer: ”Und ich habe sie immer bewundert, sie sind unsere großen Meister im Hinblick auf die Haltung gegenüber der Natur. Die sind technologisch gesehen rückständig, aber zivilisatorisch, sie sind vorwärts, sie sind reicher als wir. Wenn wir lernen wollen, was wir für eine Beziehung mit der Natur eingehen sollen, die Beziehung zwischen dem Alter und den Kindern, den Erwachsenen und alten Leuten, die Beziehung zwischen Arbeit und Freizeit, die Beziehung zwischen Leben und Tod, dann müssen wir die Indianer hören. Die haben eine große Weisheit und vieles haben sie uns zu sagen.” 

“Wir lernen von anderen und besonders gerne von Brasilien.” Merkels Bundesaußenminister Guido Westerwelle/FDP

Yanomami-Traditionen, Time-Life-Buch “Der Amazonas” – was Boff in deutschen Medien verschweigt:

Yanomamibuchzitat1

Behinderte Kinder werden getötet, die eigene Frau wird dem Gast zum Geschlechtsverkehr angeboten. Auch die lukrative Indianer-Industrie Deutschlands legt großen Wert darauf, solche wichtigen Details indianischen Lebens, indianischer Wertvorstellungen zu verheimlichen, zu vertuschen, zu unterschlagen. “…und der Gastgeber – nun, er bietet ihm seine Frau an. Eine Form von Gastfreundschaft…Natürlich ist die Frau nicht immer einverstanden, und dann gibt es Ärger”.

Yanomamibuchzitat2

Ausriß: “Häufig werden Frauen aus anderen Stämmen geraubt. Einige von ihnen werden die Ehefrauen der Männer, die sie geraubt haben. Sie können sich glücklich preisen, denn nicht wenige ihrer Leidensgenossinnen erwartet ein anderes Schicksal – das von Prostituierten in dem neuen Verband. Diese Frauen haben kaum den Rang von menschlichen Wesen…”

 

Yanomami und Frauenraub: http://www.hart-brasilientexte.de/2009/11/10/yanomami-ziel-dieser-ubergriffe-ist-in-erster-linie-der-frauenraub-der-den-hauptanteil-der-kriegsfuhrung-ausmacht-irene-hilpoltsteiner-institut-fur-volkerkunde-und-afrikanistik-munchen-forsti/

ARD-Weltspiegel zu Kindermord: http://www.hart-brasilientexte.de/2010/10/18/brasilien-kindsmord-am-amazonas-ard-weltspiegel-berichtet-erstmals-uber-infantizid-bei-brasilianischen-indianerstammen/

(more…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)