Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Kulturbereicherung in Sachsen 2015:”Polizeibeamte nahmen am Dienstag das 31-jährige Mitglied der Gruppe in einem Asylbewerberheim in Dresden-Johannstadt fest.” SZ. Förderung des organisierten Verbrechens in der Hauptstadt Berlin – Görlitzer Park und Installierung der Drogenmafia. Zügige Übernahme von Gewalt-Gesellschaftsmodellen in Deutschland. Mordanschlag auf Eishockey-Profi Greg Classen in Dresden – Täter läuft weiter frei herum…Lüneburger Verhältnisse bald in Sachsen? Strafanzeige gegen umstrittene Grünen-Politikerin Claudia Roth.

Dienstag, 31. März 2015 von Klaus Hart

Dresden – der Mordfall Khaled, Prozeßbeginn im August 2015:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/07/30/moslem-eritreer-ermordet-in-dresden-moslem-eritreer-khaled-prozessbeginn-im-august-2015-laut-medien-saechsische-theater-brachten-den-brisanten-fall-immer-noch-nicht-auf-die-buehne/

“Serieneinbrecher festgenommen

 Die Polizei hat am Dienstagmorgen vier Männer (31/41/46/49 Jahre) festgenommen, die im Verdacht stehen, sachsenweit mindestens 40 Einbrüche in Getränkemärkte und Discounter verübt zu haben.

Der bei den Einbrüchen in Dresden, Görlitz, Chemnitz und Zwickau entstandene Diebstahlschaden soll sich laut Polizei auf insgesamt rund 100 000 Euro belaufen.

Die Bande hatte in den betroffenen Geschäften Tresore gewaltsam geöffnet und aus diesen Bargeld gestohlen. Zudem hatten es die Männer auf Tabakwaren und Spirituosen abgesehen.

Im Zuge der Ermittlungen wurden durch die Staatsanwaltschaft Dresden Haftbefehle gegen die aus Georgien stammenden Verdächtigen erwirkt…”

Installierung der hochlukrativen Drogenmafia in Berlin:http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/berlin-kreuzberg-lex-goerli-13516245.html

“Der Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg ist vor allem bei Menschen beliebt, die Rauschgift aller Art kaufen oder verkaufen wollen.” FAZ

Um Gewalt-Gesellschaftsmodelle leichter einführen zu können, ist auch in Sachsen den Mainstream-Medien offenkundig verboten, über Mentalität, soziokulturelle Fakten aus anderen Kulturen bzw. Entwicklungsländern zu berichten, auf Aspekte wie sehr hohe Gewaltbereitschaft, brutaler Machismus, Frauenfeindlichkeit, Stammesrivalitäten etc. einzugehen. Besonders strikt wird das Berichterstattungsverbot im Falle von Ländern gehandhabt, aus denen Asylbewerber kommen. Per Google-Suche hat man rasch heraus, für welche Medien derartige Zensurvorschriften gelten.

ClaudiaRothReikoBeil15

Ausriß, Freie Presse in Chemnitz vom 30.3. 2015, Strafanzeige von Pegida-Anhänger Reiko Beil gegen die umstrittene Grünen-Politikerin Claudia Roth. Kurios, wieviele deutsche Medien weiter diese Strafanzeige verschweigen – wie wäre es wohl im umgekehrten Fall – Claudia Roth mit Strafanzeige gegen Pegida-Anhänger?

Claudia Roth, Grüne und ukrainische Oligarchin-Multimillionärin Timoschenko (“Russen abschlachten”), Wertvorstellungen:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/30/claudia-rothgruene-bisher-noch-keine-oeffentliche-stellungnahme-zur-strafanzeige-von-reiko-beil-anhaenger-der-oppositionsbewegung-pegida-wegen-beleidigung-roth-hatte-ihn-als-rassisten-b/

Kurioses Theater um Pegida-Absperrband mit Volkswagen-Schriftzug:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/01/oppositionsbewegung-pegida-2015-kurioses-theater-um-absperrband-mit-volkswagen-schriftzug-retourkutsche-fuer-erwaehnung-des-volkswagen-konzerns-durch-tatjana-festerling-einige-arbeitgeber-verbi/

Viel Lob hochrangiger deutscher Politiker für das Gewalt-Gesellschaftsmodell von Brasilien, zum strategischen Partner der Berliner Regierung gekürt. Jährlich weit über 60000 Mordopfer in Brasilien:

Fotoserie:http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Teil 2:http://www.hart-brasilientexte.de/2013/04/26/brasiliens-zeitungen-brasilianischer-fotojournalismus-teil-2-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Brasiliens Scheiterhaufen-Kultur:http://www.deutschlandradiokultur.de/moderne-scheiterhaufen-aus-autoreifen.1013.de.html?dram:article_id=167263

Beeindruckende Kulturbereicherung in Lüneburg – was Dresden, Leipzig, Magdeburg, Erfurt noch vor sich haben, falls es dortige Autoritäten, Parteien und NGO weiter so wollen:


Kurdische Familienclans gehen erneut aufeinander los ++ Lüneburg kommt nicht zur Ruhe ++ Polizei im GroßeinsatzDer DPolG OV Uelzen möchte mit aller Deutlichkeit sagen:
“Wir müssen keine marodierenden Großfamilienclans in unserer Gesellschaft akzeptieren, die glauben, das Recht in die eigene Hand zu nehmen. Die sogenannten Mhallamiye-Kurden – eine ethnischen Minderheit, bereitet den Strafverfolgern in Deutschland seit langem Kopfzerbrechen.Wir sind zu Recht stolz auf unsere Demokratie – unsere Toleranz – unsere Liberalität. Aber es muss rote Linien geben, für Menschen, die sie ausnutzen. Die sie missbrauchen, um ihre kriminellen Machenschaften durchzusetzen. Die ihren Wertvorstellungen aus ihren Kulturkreisen mit Drohung und Einschüchterung Geltung verschaffen wollen. Wir müssen nicht vor lauter Toleranz alles hinnehmen, was eigentlich die große Mehrheit in unserer Gesellschaft nicht will.Und gravierende Probleme anzusprechen, darf nicht dazu führen, abgestempelt in eine Schmuddelecke gestellt zu werden und als „Buhmann“ zu gelten.Wir fordern deutliche polizeiliche und staatsanwaltliche Konsequenz, die nun folgen müssen. Das ist die einzige Sprache, die kriminelle Familienclans verstehen.
Dem verletzten Kollegen wünschen wir auf diesem Wege gute Besserung.”Hintergrund:
Nach einem Verhandlungstag am Donnerstag (26.03.2015) vor dem Lüneburger Landgericht um die Familienfehde zweier kurdischen Familienclans, sogenannten Mhallamiye-Kurden, die im September vergangenen Jahres in einer Schießerei im Klinikum Lüneburg mündete, gingen vor dem Gerichtsgebäude plötzlich drei Frauen beider Familien aufeinander los, bei der zwei von ihnen verletzt wurden.
Die Polizei sorgte zwar schnell für Ruhe. Doch wenig später wurden Polizeibeamte, die mit Mitgliedern der einen Familie zusammenstanden, von mehreren Männern des anderen Clans angegriffen. Die Bilanz: vier Verletzte, darunter ein Beamter, zwei Angreifer wurden festgenommen
Mittlerweile wurden Hundertschaften der Polizei nach Lüneburg verlegt. Diese fahren in der Stadt sogenannte Raumschutzstreifen und bewachen die Wohnorte der Familienclans.https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Polizei-behaelt-verfeindete-Clans-im-Blick,schiesserei506.htmlDas beschauliche Lüneburg geriet im September des vergangenen Jahres in den Fokus der Medienberichterstattung wegen einer an Brutalität kaum zu überbietenden Fehde zweier türkischstämmiger Familien.
Beginnend mit einer brutalen Schlägerei in einem Fitnessstudio, setzte sich der gewaltsame Konflikt im städtischen Klinikum fort, nachdem die verletzten Angehörigen der Schlägerei von Familienangehörigen besucht worden waren. Medien berichteten von Jagdszenen mit Baseballschlägern durch die Klinikabteilungen. Selbst vor der Kinderabteilung des Klinikums wurde nicht haltgemacht. Es gipfelte mit einer Schießerei und weiteren Verletzten. Der seit Jahren schwelende Konflikt der beiden Großfamilien sollte ohne Rücksicht auf Unbeteiligte brutal und gewaltsam gelöst werden.

 

 

Pegida-Protestaktion vom 30.3. 2015:

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/03/30/oppositionsbewegung-pegida-proteste-vom-30-3-2015-strafanzeige-gegen-claudia-roth-medienkonsumenten-machen-sich-ueber-faz-text-lustig-so-weit-kann-die-bedeutungslosigkeit-von-pegida-nicht/

“Pegida wird vergessen werden”. Hamburger Wochenblatt “Die Zeit” 2015

Was Tatjana Festerling – siehe Mitschnitt – zu Volkswagen etc. sagt:

“Denn einige Arbeitgeber verbieten ihren Mitarbeitern, zu Pegida zu gehen. Man munkelt, es handelt sich hier in Dresden um VW, um Infineon, um die TU Dresden. Mitarbeiter berichten, sie werden bespitzelt und müssen zum Personalgespräch, wenn sie bei Pegida gesehen werden. Mit ihren Leitlinien und Policies rauben diese Unternehmen den Mitarbeitern die Freiheit, die das Recht ausdrücklich gewährt. Und damit, meine Damen und Herren, sind wir endgültig in der Gesinnungsdiktatur angekommen. Wir fordern diese Unternehmen auf, mitzuteilen, auf welcher  Rechtsgrundlage sie ihre Mitarbeiter unter Druck setzen, nicht zu Pegida zu gehen. Und gleichzeitig bitten wir jeden, uns die Unternehmen zu nennen, die ihren Mitarbeitern das Grundrecht auf Versammlung verwehren.”

Kurioses Theater um Pegida-Absperrband mit Volkswagen-Schriftzug:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/01/oppositionsbewegung-pegida-2015-kurioses-theater-um-absperrband-mit-volkswagen-schriftzug-retourkutsche-fuer-erwaehnung-des-volkswagen-konzerns-durch-tatjana-festerling-einige-arbeitgeber-verbi/

Pegida verzichtet weiterhin auf eine angemessene Presse-und Öffentlichkeitsarbeit, hat nicht einmal eine gut aufgefächerte Website – die Rede von Tatjana Festerling sowie andere Ansprachen der Protestmontage werden nicht abgedruckt. Pegida wird damit entsprechend leicht angreifbar. 

(more…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)