Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Barack Obama in Rio de Janeiros Favela “Cidade de Deus”, bekannt durch Spielfilm “City of God”. Favela militärisch besetzt, strengste Sicherheitsvorkehrungen, Medien-und Politzirkus erster Ordnung. Gouverneur Sergio Cabral(Sarney-Partei PMDB) und Bürgermeister Eduardo Paes vor Ort.

Sonntag, 20. März 2011 von Klaus Hart

 Barack Obama blieb in der Sozialstiftung der Favela rund eine halbe Stunde, sah sich kulturelle Aufführungen an, spielte Fußball mit Kindern. Rio de Janeiros “Sicherheitschef” Beltrame sagte hinterher erwartungsgemäß, der Obama-Besuch habe das Selbstwertgefühl der Favelabewohner gestärkt.

Obama beim Fußballspielen – anklicken:  http://extra.globo.com/noticias/brasil/obama-bom-de-bola-1362949.html

obamacidadededeus.JPG

Zeitungsausriß.

Slumbewohner kritisierten in den Landesmedien, daß die Favela lediglich wegen der Obama-Visite nach dem Prinzip der Potemkinschen Dörfer herausgeputzt worden sei. Eine Favelada erklärte im TV:”Es wäre toll, wenn Obama jeden Monat käme – dann hätten wir hier Sauberkeit, würden ganz anders behandelt. Das ist doch eine Schande für all diese Leute, die in der Präfektur und in der Teilstaatsregierung arbeiten,  daß sie jetzt all diese Verschönerung nur für Obama machen. Er ist es ihnen wert – doch wir sind es eben nicht.”

http://www.youtube.com/watch?v=XkvjkxERac4

Mauricio Pestana, Herausgeber der Schwarzenzeitschrift “Raca Brasil” im Website-Interview wenige Tage nach dem Obama-Besuch in Brasilien: “Ich saß im Opernhaus von Rio de Janeiro direkt vor Obama, nur etwa fünf Meter entfernt. Hätten wir einen großen nationalen Schwarzenführer, der den Willen der dunkelhäutigen Gemeinde ausdrückt – und hätte dieser mit Obama gesprochen, hätte er sich in Brasilien vielleicht zur Rassenfrage geäußert. In der brasilianischen Schwarzenbewegung war vor Obamas Ankunft allgemeine Hauptposition, daß der US-Präsident zur hiesigen Rassenproblematik Stellung beziehen muß. Die Rassismusfrage ist in der heutigen Welt schließlich gravierend. Ich persönlich bin indessen der Meinung, daß wir in Brasilien in dieser Beziehung erst einmal unsere Hausaufgaben machen müssen, bevor wir Forderungen an Obama stellen können.  Ein Krieg,  wie jetzt der Libyenkrieg, ist schlecht unter jedem Blickwinkel – wir dürfen nicht vergessen, daß dort in Libyen Zivilisten sterben. ”

Die brasilianische Schwarzenbewegung hatte versucht, über die neue Rousseff-Ministerin für Rassengleichheit, Luiza Bairros, Brasiliens Rassenproblematik auf die Agenda des Obama-Besuchs zu setzen. Wie Afropress meldete, habe man indessen von der Ministerin keinerlei Antwort erhalten. Zudem gebe es keinerlei Informationen über unabhängige Initiativen der brasilianischen Regierung in dieser Richtung.

(more…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)