Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Moslem-Eritreer ermordet Moslem-Eritreer 2015 in Dresden – Fall Khaled wird für deutsche Steuerzahler immer teurer, Prozeßverlängerung…“Erst Pegida, dann der gewaltsame Tod des jungen Eritreers Khaled.” Frankfurter Rundschau(FAZ-Konzern) “Khaleds Freund Hani hat sich mehrfach geäußert. Er ist sich inzwischen „zu 99,9 Prozent sicher, dass er von Rechtsradikalen ermordet wurde…Was sollten sie denn auch denken, wenn Pegida jeden Montag durch Dresden zieht?”

Mittwoch, 09. September 2015 von Klaus Hart

http://www.focus.de/regional/dresden/prozesse-khaled-prozess-in-dresden-dauert-laenger-als-geplant_id_4935895.html

http://www.sz-online.de/nachrichten/khaled-prozess-dauert-laenger-als-geplant-3194081.html

“Ein Urteil wird nun nicht mehr vor Ende Oktober erwartet.” Auffälliges Schweigen hochrangiger deutscher Politschauspieler zum Fall Khaled, Hintergründen, angewendeten Manipulations-und Propagandamethoden.

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/09/08/moslem-eritreer-ermordet-moslem-eritreer-in-dresden-2015-kuriose-prozessberichte-westdeutscher-medien-zum-kulturbereicherungs-fall-khaled-was-alles-fehlt/

 

Kuba168

Was derzeit deutschen Touristen in Kuba auffällt: Viel weniger Polizeipräsenz als in Deutschland, doch um ein Vielfaches mehr öffentliche Sicherheit als zuhause…

“Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.” Daniel Cohn-Bendit und Thomas Schmid bereits 1991 in DIE ZEIT.

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/09/01/der-mordfall-khaled-von-dresden-2015-die-berichterstattungsmethoden-des-gesteuerten-mainstreams-die-bis-heute-angewendete-sebnitz-methode-wie-der-systemkritischen-oppositionsbewegung-pegida-die-sc/

“Vertreter des muslimischen Zentrums aus Dresden sprechen von Bahray als “erstem Pegida-Opfer”. ARD-Tagesschau am 15.1.2015. “On Monday night January 12, 2015, German anti-immigrant fascist rallies in Dresden resulted in the stabbing of Khalid Idris Bahray, a twenty-years old Eritrean refugee.”

“Khaleds Tod, Dresdens GAU/Hamburger Illustrierte “stern”

16. Januar 2015, 13:10 Uhr

Wer auch immer für den Tod von Khaled I. verantwortlich ist – schon der Umgang der Polizei mit dem Fall ist ein übler Skandal. Er ruiniert Dresdens Ruf komplett. Von Silke Müller

Ganz abgesehen davon, dass ein Menschenleben zu beklagen ist, hat die Stadt nun, zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung, ihren ersten Pegida-Toten.”

“Auch die sieben Mitbewohner des Getöteten hatten in den vergangenen Tagen wiederholt die Vermutung geäußert, dass die Tat einen fremdenfeindlichen Hintergrund haben könnte. So äußerte sich auch der 26-Jährige, der Khaled nach Angaben der Ermittler vor anderthalb Wochen wohl im Streit getötet hat.” stern

Zahlreiche deutsche Politiker,  Medienfunktionäre sprechen sogar mit dem Mörder von Khaled, gemäß Sebnitz-Methode werden viele Falschaussagen ungeprüft übernommen. Zum Zeitpunkt der Reportage war in Dresden/Sachsen angesichts der bis dahin bekannten Tatumstände überwiegende Auffassung, daß ein anderer Eritreer der Täter war. Indessen fehlen in zahlreichen Mainstream-Berichten entsprechende Fragen u.a. an den später geständigen Mörder Hassan Saleh. Nach der Sebnitz-Methode verfaßte Berichte dieser Art werden im deutschen Mainstream sehr gut bezahlt, ermöglichen nicht selten raschen Aufstieg auf der Karriere-und Gehaltsleiter.

Die Methode kurioser Klischeepflege durch Medien – Asylbewerber danach stets ehrbar, grundehrlich, rechtschaffen, sympathisch, ausnahmslos hundertprozentig die Wahrheit sagend, stets unter bösen Deutschen leidend,  zu keiner Straftat fähig,  tief geprägt von humanistischen Werten,  – man kann, ja muß ihnen jedes Wort glauben, es ausnahmslos für bare Münze nehmen.

Radikale Gruppierungen gehen auch im Falle von Khaled bei der Schuldzuweisung noch einen Schritt weiter – es wird zur “Rache für Khaled” aufgerufen, zu direkten Attacken auf Pegida-Anhänger. Bemerkenswert ist, daß derartige Gruppierungen für ihre Aktionen vom Staat bezahlt werden, staatliche Gelder erhalten – Gelder, die den Steuerzahlern gegen ihren Willen, ungefragt und undemokratisch aus der Tasche gezogen werden.

“Politiker wie die damalige Dresdner Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) oder Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) sprachen mit den Mitbewohnern – auch mit dem späteren Angeklagten.” Westdeutsche Sächsische Zeitung am 28.10. 2015. Hatten Orosz und Köpping entsprechende Fragen gestellt – da die allermeisten Dresdner sicher waren, daß einer oder mehrere Eritreer der Wohnung den Mord verübt hatten?

Wer keinerlei Skrupel hat, mit Mörder und Falschaussagern zu demonstrieren:

KhaledRassismustötet

Ausriß. “Rassismus tötet immer wieder”. Wer aus Sicht der Pegida-Gegner den Mord an dem Moslem-Eritreer von Dresden begangen hat.

“Unter den Demonstranten waren auch Stadt- und Landräte sowie Vertreter des Staatsschauspiels Dresden.” LVZ

(“Vertreter des Staatsschauspiels Dresden” – warum das Theater immer noch kein Stück über den Fall Khaled auf die Bühne brachte…)

Eritreer, darunter der Mörder, bei Protestmarsch dabei:  “Die an der Spitze marschierenden Eritreer fragten immer wieder laut und eindringlich: „Who killed Khaled?“ (Wer hat Khaled umgebracht?). Außerdem riefen sie „Ich bin Khaled“, „No space for Racism“ (kein Platz für Rassismus) und „Walk together“ (gemeinsam laufen).” LVZ

HassanSalehBildzeitungDemoDresden15

Bildzeitung, Ausriß: “Zwei Tage nach dem Mord  an seinem Mitbewohner lief Hassan S.(vorn r.) bei einer Gedenk-Demo in der 1. Reihe.”

Deutsche Autoritäten feiern Resultate der Übernahme von Gewalt-Gesellschaftsmodellen:

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/09/08/deutsche-autoritaeten-feiern-2015-resultate-der-uebernahme-von-gewalt-gesellschaftmodellen-mit-no-go-areas-organisierter-kriminalitaet-nun-auch-in-ostdeutschland-staedten-wie-leipzig-und-dresden/

???????????????????????????????

Vorschlag aus Dresden zur gerechten, demokratischen Lösung aktueller Probleme – Verursacher und deren Anhänger, Sympathisanten kommen komplett für entstandene Kosten, für die Lösung der Unterbringungsfrage auf – Steuerzahlern wird gegen ihren Willen nichts aufgebürdet:”Dezentrale Unterbringung bei Politikern und Kulturschaffenden.” Soweit bekannt, ist in den Villen, Häusern und Gärten politisch verantwortlicher Politiker, Autoritäten sowie deren Anhängern ausreichend Platz für alle ankommenden Ausländer –  Zelte etc. wie vor dem Dresdner Hauptbahnhof werden unnötig. Foto vom Altmarkt in Dresden, Sommer 2015. Welche Politiker, Autoritäten sowie deren Anhänger besonders viel Wohnraum, Platz für Asylanten zur Verfügung haben, läßt sich rasch feststellen und dokumentieren. 

“Wer es sich leisten kann, flüchtet per Flugzeug”. Diktierte Sprachregelung “Flüchtling”:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/22/wer-es-sich-leisten-kann-fluechtet-per-flugzeug-faz-2015-zu-lukrativem-menschenhandel-diktierte-medien-sprachregelung-fluechtling-warum-gaddafi-eliminiert-wurde/

“Wer es sich leisten kann, flüchtet per Flugzeug. Dafür ist ein Schengen-Visum nötig, eine Einladung aus dem Zielland, ein Rückflugticket, eine Hotelreservierung und ein Kontoauszug, aus dem hervorgeht, dass der Antragsteller seinen Aufenthalt in Europa aus eigener Tasche finanzieren kann.

Diese Einladungen kann man kaufen, ebenso wie das Rückflugticket, den Kontoauszug und die Hotelreservierung. Speziell in Frankreich haben sich Schleusersyndikate darauf spezialisiert, Migranten aus dem frankophonen Afrika ins Land zu holen. Da dieselben Syndikate zudem den Markt für Schwarzarbeit in den großen Städten kontrollieren, kann von einer regelrechten Verwertungskette gesprochen werden, denen die Flüchtlinge ausgeliefert sind.” FAZ-Zitate 

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/04/21/warum-gaddafi-eliminiert-wurde-bemerkenswertes-faz-eingestaendnis-2015-krisenherd-libyen-die-kueste-der-menschenhaendler-seit-dem-ende-des-gaddafi-regimes-ist-libyen-ein-paradies-fuer-die-schle/

FAZ bricht bisheriges Tabu Entwicklungshilfe & Asylantenströme, bringt immer mehr Pegida-Legida-Argumente – weiterhin sind in den meisten deutschen Medien anschauliche, politisch unkorrekte Berichte über die Dritte Welt, dortige Mentalität/soziokulturelle Faktoren streng verboten:

“Flüchtlinge.Milliardenrätsel Entwicklungshilfe

Die Förderbank KfW gibt den Entwicklungsländern so viel Geld wie nie. Doch helfen die Milliarden überhaupt, um Afrika voranzubringen und die Flüchtlingsströme einzudämmen?… 600 Milliarden Dollar Hilfsgelder seien seit den sechziger Jahren nach Schwarzafrika geflossen, doch am Lebensstandard habe sich dadurch „praktisch nichts verändert“, prangerte er schon 2007 in einem Interview mit dieser Zeitung an.In den Folgejahren bis 2013 erhielt Afrika nach OECD-Angaben weitere 300 Milliarden Dollar. Vor kurzem sagte der Forscher, dass auch dieses Geld zu großen Teilen versandet und möglicherweise sogar Schaden verursacht hat, indem es unbeabsichtigt afrikanische Autokratien gefestigt habe…So hätten Industriestaaten ihre Zahlungen an Staaten erhöht, die zeitweise Macht im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hatten – und sich so politische Unterstützung gesichert. “

(more…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)