Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Gefährliche terroristische Dschihadisten aus Sachsen – warum Grönemeyer & Co. auf der verunglückten Anti-Pegida-Show von Dresden dazu schwiegen…”Nach “Frontal 21-Recherchen hielten sich die beiden 19 und 20 Jahre alten Männer häufig in dem Islamischen Zentrum Dresden auf. Noch zwei Tage vor ihrem Verschwinden sollen sie in der Moschee gewesen sein. Das sächsische Landesamt für Verfassungsschutz geht davon aus, “dass Kontakte zwischen dem Islamischen Zentrum Dresden und der Muslimbrüderschaft bestehen können”.

Mittwoch, 28. Januar 2015 von Klaus Hart
Kein Thema auf dem verunglückten Anti-Pegida-Konzert in Dresden – Terroristenförderung in Deutschland – Dschihadisten sogar aus Sachsen zum Islamischen Staat, weil Autoritäten des Teilstaats nicht eingriffen…:

syrienkriegmordenyt13.jpg

Ausriß. Wieviele Staatsbürger Syriens, darunter Christen,  sind von Kämpfern aus Deutschland ermordet worden?

Sadistisches Kopfabschneiden durch Islamisten. Deutsche Autoritäten erhöhten Zahl der Islamisten in Deutschland stetig: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/11/21/syrien-intervention-sadistisches-kopfabschneiden-durch-terroristen-die-von-westlichen-landern-finanziert-militarisch-trainiert-wurden-video-anklicken-neoliberale-werte-die-umsetzung-die-result/

kopfabschneiden141.jpg

Ausriß.

Vorhersehbare Terroranschläge von Paris im November 2015 – eindringliche Warnungen von Pegida-Legida und AfD:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/11/14/terroranschlaege-in-paris-angesichts-der-von-den-politisch-verantwortlichen-in-eu-staaten-und-nato-verfolgten-politik-ist-jeder-kommentar-ueberfluessig/

Das Asylantenheim von Suhl/Thüringen 2015:”Die meisten hier sympathisieren mit dem Islamischen Staat.” Asylbewerber in SPIEGEL-TV.

kopfabschneiden142.jpg

Ausriß.

 “Der Islam ist eine friedliche Religion”. Kölner SPD-Bürgermeister Roters

AfD. Gauland will Einwanderung aus Nahost stoppen

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hat sich für einen vollständigen Stopp der Einwanderung aus dem Nahen Osten ausgesprochen – aus kulturellen Gründen. FAZ

Dschihadisten, Salafisten aus Sachsen – warum die deutschen Autoritäten die Terroristen gewähren lassen, sogar deren Ausreise nach Syrien nicht verhindern. Während der Grönemeyer-Show keinerlei Erwähnung, daß sich die beiden Syrien-Dschihadisten aus Sachsen häufig im Islamischen Zentrum von Dresden aufhielten. Bemerkenswert, was deutsche Autoritäten sogar in Sachsen möglich machen: 
“Unauffällig, freundlich, sportlich – so beschreiben Familie und Freunde den 20-jährigen Max P. aus Sachsen. Vor wenigen Wochen hat sich der zum Islam konvertierte Student in einem Video von seiner Familie verabschiedet, um gemeinsam mit einem Freund in den sogenannten Heiligen Krieg zu ziehen. Jetzt gibt es in dem Fall der zwei aus dem sächsischen Dippoldiswalde stammenden Dschihadisten Max P. und Samuel W. neue Erkenntnisse, wie das ZDF-Magazin “Frontal 21″ am Dienstag, 30. September 2014, 21.00 Uhr, zeigt.Nach “Frontal 21-Recherchen hielten sich die beiden 19 und 20 Jahre alten Männer häufig in dem Islamischen Zentrum Dresden auf. Noch zwei Tage vor ihrem Verschwinden sollen sie in der Moschee gewesen sein. Das sächsische Landesamt für Verfassungsschutz geht davon aus, “dass Kontakte zwischen dem Islamischen Zentrum Dresden und der Muslimbrüderschaft bestehen können”. Ein Freund aus dem unmittelbaren Umfeld von Max  P. und Samuel W. sagte “Frontal 21?, dass sie Waffen auf ihre Reise mitgenommen hätten. Sie seien über den Landweg mit Zug und Bus durch die Türkei nach Syrien gereist. Max habe bereits im Juli gesagt, dass er ins Ausland gehen wolle. “Frontal 21? liegt das Abschiedsvideo von Max P. an seine Eltern vor.Samuel und Max hatten offenbar auch Kontakt zu Sympathisanten der Koran-Verteilaktion “Lies!”. Hinter der Aktion stecken radikale Salafisten. Nach Recherchen von “Frontal 21? spielt diese Aktion bei ausgereisten deutschen Kämpfern nach Syrien eine wichtige Rolle. Das geht aus einer internen Analyse von Polizei- und Verfassungsschutzbehörden aller Bundesländer hervor. So soll die Koran-Verteilaktion bei 64 Ausgereisten zu Beginn beziehungsweise in einem frühen Stadium ihrer Radikalisierung eine Rolle spielen.”Frontal, ARD
“Dann beginnt der Ramadan. Ende Juni taucht Samuel im Islamischen Kulturzentrum Jenae.V. auf. Die muslimische Gemeinde dort hängt der salafistischen Rechtsschule an. Salafisten sind Moslems, die einen islamischen Steinzeit-Staat nach dem Vorbild des 7. Jahrhunderts errichten wollen. Die meisten Salafisten streben diesem so genannten Gottes-Staat gewaltlos entgegen; andere jedoch mit brutaler Gewalt. Die Mörderbande des sogenannten Islamischen Staats (IS) ist das derzeit bekannteste Beispiel für diesen Extremismus…Dann, am ersten Sonntag im September, bestieg Max am Dresdner Hauptbahnhof den Zug nach München. Mit dem Fernbus ging es von dort in die Türkei. Neben ihm saß sein Freund, der Jenaer Sportstudent Samuel W., ein freundlicher, hilfsbereiter und netter junger Mann, wie es heißt. Die zwei aus Dippoldiswalde wollten nach Syrien in den Dschihad, in den sogenannten heiligen Krieg – dort sind sie jetzt.” Thüringer Allgemeine

Von den aus Dippoldiswalde stammenden mutmaßlichen Dschihadisten Max P. und Samuel W. gibt es ein Lebenszeichen. Das berichtet das MDR-Magazin Exakt in seiner heutigen Ausgabe (MDR Fernsehen, 20:15 Uhr).

In persönlichen Mitteilungen von Ende Oktober, die Exakt vorliegen, schwärmt Max P. vom sogenannten Islamischen Staat (IS): “Über alles gegen unseren Staat lachen wir nur. Wir haben Sharia, Siege über Riesenareale”. Nach seinem Alltag gefragt, antwortet der 19-Jährige einsilbig: “Kriegsbeute, Training, Wache”. Ob er auch an Kampfhandlungen teilgenommen hat, bleibt offen. An einer Stelle erwähnt er allerdings die umkämpfte Stadt Mossul.

Anfang September waren die beiden jungen Männer von Dippoldiswalde aus aufgebrochen, wobei Max P. Angehörigen ein Abschiedsvideo hinterließ. Die beiden Männer sollen per Bahn und Bus in die Türkei eingereist sein, das Ziel sei nach Auskunft eines Vertrauten die IS-Hochburg Rakka in Syrien gewesen. Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt. Das Landeskriminalamt wollte sich gegenüber MDR-Exakt nicht äußern. MDR

Unterstützer der Terrororganisation Islamischer Staat (ISIS) können trotz Kontrollen an den Grenzen relativ ungehindert nach Syrien reisen. Das haben Recherchen des ARD-Magazins FAKT ergeben. Eine der Reiserouten führt über Bulgarien und die Türkei nach Syrien. Diese Strecke haben offenkundig auch die beiden Sachsen Max P. und Samuel W. genutzt, die im Herbst 2014 in das vom IS kontrollierte Gebiet in Syrien gereist sind, um in den sogenannten Heiligen Krieg zu ziehen.

Die beiden Sachsen waren zunächst von Dresden per Bahn nach München gefahren und dort in einen Bus nach Bulgarien gestiegen. Sie hatten Informationen, dass das Gepäck von Busreisenden weniger streng kontrolliert würde als auf Flughäfen. Eine Recherchereise von FAKT-Reportern in die Türkei bestätigte dies: An der bulgarisch-türkischen Grenze erfolgte nur eine lückenhafte Gepäckkontrolle bei Busreisenden – das Mitführen etwa von Waffen wäre also auf diesem Wege möglich gewesen. Das zumindest hatten die beiden Sachsen nach FAKT-Informationen geplant.

Rauch steigt von Gebäuden in Syrien in der Stadt Kobane an der türkisch- syrischen Grenze auf.

Blick von türkischer Seite auf die nordsyrische Stadt Kobane, in der sich die IS-Terrormiliz heftige Kämpfe mit Kurden lieferte.

In der Türkei hat sich die Metropole Istanbul mittlerweile zu einem Drehkreuz für Schleusungen nach Syrien entwickelt. Ein Schleuser sagte FAKT-Reportern dort bei einem Treffen, der Übertritt nach Syrien oder den Irak sei einfach. Die Grenze sei relativ durchlässig, weshalb Menschen “ganz einfach hin- und hergebracht” werden könnten. So seien auch IS-Kämpfer in Flüchtlingsgruppen nach Europa geschmuggelt worden.

Nach Angaben des Nahost-Experten Michael Lüders spielt die Türkei “eine wesentliche Rolle für die Ausreise von Dschihadisten in Richtung Syrien oder den Irak”. Grund dafür sei, dass der IS nunmehr in Syrien und auch in Teilen des Iraks die Grenze zur Türkei kontrolliere. Mittlerweile gebe es auch Rekrutierungsbüros des IS wie auch der Terrororganisation Al Kaida auf türkischem Boden.

“Der Islam gehört nicht zu Sachsen, weil er nicht weltoffen ist”:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/27/plakat-der-islam-gehoert-nicht-zu-sachsen-weil-er-nicht-weltoffen-ist-westdeutsche-saechsische-zeitung-zu-anti-pegida-show-mit-groenemeyer-die-zur-zuschauerpleite-wurde-sta/

Was bei der Dresdner Anti-Pegida-Show nicht zufällig alles verschwiegen wurde:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/27/antisemitismusfoerderung-in-deutschland-und-auschwitz-zahl-engagierter-judenhasser-in-deutschland-von-autoritaeten-zuegig-und-systematisch-erhoeht-antisemitische-attentate-in-der-eu/

Eine Band nach der anderen blamiert sich mit bizarr-banalen Songs gegen Pegida, schweigt zu Islamterror, Brain Drain, lukrativem Menschenhandel, Abwerbung von Fachkräften aus Drittweltstaaten, in denen diese dringend gebraucht werden, zum Krieg westlicher Länder gegen Syrien…Immer wieder beredtes Schweigen, groteske Faktenresistenz, fehlende Wahrnehmungskompetenz – dafür immense Verdrängungskompetenz. Sprecher meiden die bekannten heiklen Themen(Moslem Khaled, Maria P., Max P., Samuel W. etc.) wie der Teufel das Weihwasser –   und selbst, wer hätte es gedacht,  Sebastian Krumbiegel, “City-Frontmann” Toni Krahl, Wolfgang Niedecken.  

Schwülstiges scheinheiliges Gutmenschen-Betroffenheitsgesülze…

Anna Loos, Silly:”Wir verstehen natürlich Ängste. Manchmal sind sie auch komplex.”

DresdenShow1

“offen und bunt”, Dresden. Ausriß.

“Vertreter des muslimischen Zentrums aus Dresden sprechen von Bahray als “erstem Pegida-Opfer”. ARD-Tagesschau am 15.1.2015. “In Gedenken an Khaled Iris Bahray. Rassismus tötet immer wieder.” Spruchband bei Dresdner Demonstration zur Täterschaft im Falle des Moslem-Eritreers Khaled, der von einem anderen Moslem-Eritreer ermordet wurde.

Grönemeyer1

Grönemeyer, Ausriß.

Plakat: „Der Islam gehört nicht zu Sachsen, weil er nicht weltoffen ist.“ Westdeutsche “Sächsische Zeitung” zu Anti-Pegida-Show mit Grönemeyer, die zur Zuschauerpleite wurde – statt der erwarteten über 40000 kam nur etwa die Hälfte…

Brasilianischer Menschenrechtsaktivist Rafael Lusvarghi:

”Die Europäische Union ist eine Diktatur von Mafias, die die lokale Kultur zerstören”.

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/10/29/ostukraine-2014-brasilianer-fabio-lusvarghi-in-internationalen-brigaden-interviews-auch-fur-russische-medien-solidaritatsorganisation-%E2%80%9Cfrente-brasileira-de-solidariedade-com-a-ucrania/

“Antisemitismus ist unsere bürgerliche und staatliche Pflicht”. Angela Merkel im Bundestag:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/18/antisemitismus-ist-unsere-buergerliche-und-staatliche-pflicht-angela-merkel-youtube-warum-alle-abgeordneten-klatschen/

“Anti-Pegida-Konzerte in Dresden: Mit Musik gegen den Muff”. Die Teilnehmerzahl nennt Hamburgs Illustrierte “Der Spiegel” lieber nicht, auch nicht der Berliner “Tagesspiegel”(online) – denn es kam trotz massiver Propaganda nur etwa die Hälfte der erwarteten Konzertbesucher – rund 20000 statt der stets genannten über 40000. Die Zuschauerpleite der Pegida-Gegner. “Die Veranstalter rechnen für Montag mit mehr als 40.000 Besuchern, die Herbert Grönemeyer und andere Künstler hören wollen. FAZ. **

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/anti-pegida-konzert-in-dresden-zehntausende-demonstrieren-fuer-toleranz-a-1015125.html

Wie die Illustrierte verfährt, wenn zu einer Pegida-Kundgebung – bei der nie Popstars wie Grönemeyer auftreten, “nur” laut Polizeischätzung 17000 kommen:

“Nur 17.000 Demonstranten in Dresden: Pegida geht die Puste aus”.

Laut Spiegel-Lesart bedeutete dies angesichts der Zuschauerpleite beim Anti-Pegida-Konzert somit für die Pegida-Gegner…

Bild-Zeitung: Und da störte es auch nicht, dass ursprünglich mit 40000 Besuchern gerechnet wurde.”

Die Veranstalter rechnen für Montag mit mehr als 40.000 Besuchern, die Herbert Grönemeyer und andere Künstler hören wollen. FAZ

The concert, funded by the local municipality, is set to feature iconic German musician Herbert Grönemeyer and other pop stars, with crowds expected of up to 40,000. Deutsche Welle

Veranstalter zum : Mindestens 20.000 Menschen zum Konzert vor der . .

“Die Dresdner Polizei schätzte die Gesamtteilnehmerzahl auf rund 22.000.” Morgenpost, Dresden

Die Tagesschau nennt indessen ohne Quellenangabe diese Zuschauerzahl:250 Künstler, mehr als 30.000 Besucher”. Was stimmt denn nun – Zahl frei erfunden? TS-Konsumenten bemerken den Dreh sofort:

Zahlen stimmen nicht

“mehr als 30.000 Besucher”, nein:

Ich zitiere die Pressestelle der Polizei: “Die Dresdner Polizei schätzte die Gesamtteilnehmerzahl auf rund 22.000.”

Ich finde schon, dass das eine wesentliche Differenz ist. Die Veranstalter des Gratiskonzerts haben ihr gewünschtes Ziel in der Masse von 40.000 bis 50.000 nicht erreicht.

 

Gemäß Pegida-Schätzung waren es bei der betreffenden Kundgebung des Sonntags vor der Anti-Pegida-Show indessen zwischen 20000 und 25000 Teilnehmer – also mindestens genauso viele wie beim Grönemeyer-Auftritt.

http://www.hart-brasilientexte.de/2015/01/26/anti-pegida-show-mit-groenemeyer-in-dresden-2015-laut-polizeischaetzungen-nur-rund-22000-besucher-trotz-enormer-medien-und-politikerpropaganda-pegida-ohne-show-namen-wie-groenemeyer-hatte-bereit/

LutzBachmann1

 

Lutz Bachmann, Leipzig 6.7. 2015.

Fotoserie:http://www.hart-brasilientexte.de/2015/07/07/oppositionsbewegungen-pegida-und-legida-am-6-7-2015-in-leipzig-fotoserie/

LutzBachmann2

 

(more…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)