Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

IATA kritisiert scharf Privatisierung von drei wichtigen Flughäfen Brasiliens: Fehlende Transparenz, befürchtete Kosten-und Preissteigerungen, laut Landesmedien. Kompetenteste Bewerber, darunter FRAPORT, erhielten nicht den Zuschlag.

 Laut IATA ist die Luftfahrtbranche wegen der Privatisierungen durch die Rousseff-Regierung stark besorgt. Teil des Sieger-Konsortiums für Brasiliens wichtigsten Flughafen Guarulhos bei Sao Paulo sei die südafrikanische Firma Acsa, die nach der Übernahme von neun Airports in Südafrika sofort die Abgaben dramatisch erhöht habe. In Guarulhos werde schon jetzt für  eine A 330 eine Landegebühr verlangt, die 93 Prozent höher sei als auf dem Flughafen von Miami. Guarulhos sei heute 27,5 Prozent teurer als der Pariser Flughafen “Charles de Gaulle”. 

http://www.brasilnews.de/privatisierung-brasilianischer-flughafen-bringt-preiserhohungen-95448

Ein beträchtlicher Teil der extrem hohen Kaufsummen muß kurioserweise von der staatlichen Luftaufsichtsbehörde INFRAERO aufgebracht werden, die stets 49 Prozent der Beteiligungen hält. Dem Vernehmen nach sollen  die Gelder von staatlichen Finanzinstituten kommen, die, wie das Beispiel der rasch wachsenden Slums und des desaströsen Bildungs-und Gesundheitssektors zeigt, für öffentliche Aufgaben zugunsten des Gemeinwohls nur sehr begrenzt Mittel übrighaben.

Das Vorgehen von Staatschefin Dilma Rousseff und ihres Stabs bei der Flughafenprivatisierung sorgt in Brasilien für heftigen innenpolitischen Streit, da Lulas Arbeiterpartei PT in Wahlkämpfen stets mit dem Versprechen trumpfte, nicht zu privatisieren – und andere Parteien, die Privatisierungen befürworteten, entsprechend attackierte. Regelrecht populistisch auch von Lula fertiggemacht wurde die den Teilstaat Sao Paulo regierende Partei PSDB – jetzt wirft sie Dilma Rousseff und der Arbeiterpartei Lulas “Wahlbetrug” vor, fordert eine Entschuldigung vor der ganzen Nation.

Ein interessantes Privatisierungsbeispiel ist der Minenkonzern Vale, der viel Eisenerz an deutsche Unternehmen wie ThyssenKrupp liefert: Vale wird laut Handelsblatt de facto über Beteiligungen von der Rousseff-Regierung kontrolliert und wurde erst kürzlich in Davos zum übelsten Unternehmen der Welt gekürt.  

http://www.hart-brasilientexte.de/2011/12/02/thyssenkrupp-in-rio-de-janeiro-httpwwwthyssenkrupp-steel-europecomcsade/

brasiliaflughafen.JPG

Flughafen Brasilia – jetzt privatisiert. 

GENEBRA – A privatização dos aeroportos de Guarulhos, Viracopos e Brasília na segunda-feira significará passagens ainda mais caras e maiores impostos para as empresas aéreas. Foi assim que o setor aéreo mundial reagiu ao processo no Brasil, atacando abertamente o governo por ter adotado um modelo que ameaça prejudicar a indústria aérea e ainda não resolver o problema da falta de eficiência dos aeroportos nacionais.

A Iata – entidade que reúne as 280 maiores empresas do mundo – denuncia a falta de transparência no processo e diz que a inflação no preço da compra, comemorado pelo governo, não conseguirá ser compensado apenas com a exploração dos três aeroportos e acabará em novos impostos para os passageiros. 

Numa avaliação interna feita pela Iata e obtida pelo Estado, o processo da venda dos aeroportos provocou “forte preocupação” no setor privado. A entidade constatou que o valor das vendas foi muito acima do antecipado, chegando a R$ 24,5 bilhões, contra uma base de R$ 4,45 bilhões. Além disso, os contratos de concessão estipulam investimentos de R$ 16,2 bilhões nos três aeroportos. 

Para a Iata, não haverá como recuperar esses recursos apenas na exploração da licença dos aeroportos, e o resultado será maiores impostos para todos. “Mesmo considerando que uma quantidade substancial de recursos pode ser atingida por meio de melhorias na eficiência dos aeroportos, em especial em Guarulhos, é difícil conciliar o montante pago com o potencial de receita”, alertou a entidade. “Essa diferença é de grande preocupação para a indústria”, indicou. (O Estado de Sao Paulo)

Die Folgen der Lula-Rousseff-Industriepolitik, rekordhoher wachstumshemmender, spekulationsfördernder Zinsen:

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/02/07/boomland-brasilien-industrieproduktion-stieg-2011-selbst-laut-offiziellen-angaben-in-14-untersuchten-regionen-nur-um-o3-prozent-produktionsruckgang-der-agroindustrie-um-23-prozent-gegenube/

 

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 08. Februar 2012 um 13:28 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)