Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Ostern, Ostukraine, Krim: Deutsche Medien unterschlagen auch 2018, daß die Kirche der Ostukraine auf der Seite der antinazistischen Regierungsgegner und Demonstranten steht, daß Priester diese sogar direkt an den Barrikaden segnen. Papst Franziskus – Ostern 2018.

Samstag, 31. März 2018 von Klaus Hart

Hintergrund:

Ukraine 2014,  Manipulationstricks: Deutsche Medien unterschlagen weiter, daß die Kirche der Ostukraine auf der Seite der antinazistischen Regierungsgegner und Demonstranten steht, daß Priester diese sogar direkt an den Barrikaden segnen. **

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/24/ukraine-2014-panzer-und-terror-gegen-andersdenkende-ostukrainer-wie-sich-deutsche-medien-entlarven/

“Putsch in Kiew: Welche Rolle spielen die Faschisten?”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/08/putsch-in-kiew-welche-rolle-spielen-die-faschistenpanorama-marz-2014-der-rechte-sektor-war-aus-meiner-sicht-entscheidend-fur-den-umsturz-alexander-rahr/

MaasUkraine18

SPD-Maas 2018 bei NATO-Marionettenregierung:”Wir stehen an der Seite der Ukraine”. Ausriß, BILD zur prinzipientreuen Merkel-Regierung.

Fall Skripal:http://www.hart-brasilientexte.de/2018/03/30/fall-skripal-2018-wie-die-zwangsfinanzierte-ard-an-die-nato-kriegsgrund-luegen-des-voelkerrechtswidrigen-aggressionskrieges-gegen-den-irak-erinnert-im-fall-skripal-gibt-es-bislang-keine-oeffentli/

Der Jude Jesus Christus – seine Feinde von heute im NATO-Machtbereich. Das politische Ziel der Judenhaß-Förderung, bereits erreichte Resultate:

“Vor 76 Jahren entfloh die Jüdin Mireille Knoll dem Holocaust – nun wurde sie in Paris ermordet
Der möglicherweise antisemitisch motivierte Mord an einer 85-jährigen Holocaust-Überlebenden erschüttert Frankreich. Schon im vergangenen Jahr war in Paris die orthodoxe Jüdin Sarah Halimi-Attal getötet worden.” Neue Zürcher Zeitung
-

AfD NRW 2017 – die hochbrisante Kleine Anfrage zu Nazis im Machtapparat des Bundeslandes nach 1945.Parallelfall Hessen, Niedersachsen, Saarland, Bremen…Die Nazis/SS-Leute im BRD-Machtapparat:http://www.hart-brasilientexte.de/2017/10/07/afd-nrw-2017-die-hochbrisante-kleine-anfrage-zu-nazis-im-machtapparat-des-bundeslandes-nach-1945/

ukrainepadresegnet.jpg

Ausriß, die andere Bildauswahl brasilianischer Zeitungen. Ostukrainischer Priester segnet Gegner der faschistischen Putschregierung Kiews. Stand in Ihrem Lieblingsmedium, auf welcher Seite die Kirche der Ostukraine steht – oder wurde es aus leicht nachvollziehbaren Gründen verschwiegen? Der “pro-russische Mob” und die Kirche der Ostukraine…

“Nun schlägt der pro-russische Mob zurück” – Tagesschau, 12.4.2014:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/12/%E2%80%9Dnun-schlagt-der-pro-russische-mob-zuruck%E2%80%9D-tagesschau-1242014-zu-den-protesten-in-der-ostukraine-gegen-die-kiewer-putschregierung/

ukrainepadre1.jpg

Ausriß. Der Priester ist dort, wo seine Gemeinde ist… Über die Unterstützung der gläubigen Demonstranten der Ostukraine durch deutsche Kirchen ist noch nichts bekannt. 

Ukraine 2014 – Peter Scholl-Latour: “Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung. Wenn Sie sich einmal anschauen, wie einseitig die hiesigen Medien, von TAZ bis Welt, über die Ereignisse in der Ukraine berichten, dann kann man wirklich von einer Desinformation im großen Stil berichten, flankiert von den technischen Möglichkeiten des digitalen Zeitalters, dann kann man nur feststellen, die Globalisierung hat in der Medienwelt zu einer betrüblichen Provinzialisierung geführt. Ähnliches fand und findet ja bezüglich Syrien und anderen Krisenherden statt.”(Telepolis)

Papstpredigt: Der Stein vor dem Grab hat seinen Teil getan, jetzt sind wir dran/Radio Vatikan, 31.3. 2018

Predigt von Papst Franziskus während der Osternacht im Petersdom.

Wir haben diese Feier draußen begonnen, eingetaucht in die Dunkelheit der Nacht und die mit ihr einhergehende Kälte. Wir spüren die Last der Stille angesichts des Todes des Herrn, eine Stille, in der sich ein jeder von uns wiedererkennt und die sich tief in die Risse des Herzens des Jüngers hinabsenkt, der angesichts des Kreuzes ohne Worte bleibt.

 

Die Stunden des verstummten Jüngers

 

Es sind die Stunden des Jüngers, der angesichts des durch den Tod Jesu hervorgerufenen Schmerzes verstummt: Was soll man in Anbetracht dieser Wirklichkeit sagen? Der Jünger, der ohne Worte bleibt, weil er sich seiner Reaktionen während der entscheidenden Stunden des Lebens des Herrn bewusst wird: Angesichts der Ungerechtigkeit, die den Meister verurteilt hat, waren die Jünger still; angesichts der Verleumdungen und der falschen Zeugenaussagen, die der Meister erleiden musste, haben die Jünger geschwiegen. Während der schwierigen und schmerzhaften Stunden der Passion haben die Jünger auf dramatische Weise ihre Unfähigkeit erfahren, für den Meister etwas zu riskieren und zu seinen Gunsten zu sprechen; schlimmer noch, sie haben ihn verleugnet, sie haben sich versteckt, sie sind geflüchtet, sie waren still (vgl. Joh 18,25-27).

Es ist die Nacht des Schweigens des Jüngers, der sich erstarrt und gelähmt wiederfindet, ohne zu wissen, wohin er angesichts so vieler schmerzlicher Situationen gehen soll, die ihn niederdrücken und umzingeln. Es ist der Jünger von heute, der in Anbetracht einer Wirklichkeit verstummt ist, die sich ihm aufzwingt, indem sie ihm den Eindruck vermittelt und – was noch schlimmer ist – glauben macht, dass man nichts tun kann, um so viele Ungerechtigkeiten zu überwinden, die viele unserer Brüder in ihrem Fleisch durchleben.

 

Schweigen und Verwirrung

 

Es ist der verwirrte Jünger. Denn er ist in eine erdrückende Routine eingetaucht, die ihn des Gedächtnisses beraubt, die Hoffnung zum Schweigen bringt und ihn an die Parole des „Man hat es immer schon so gemacht“ gewöhnt. Es ist der verstummte und umnachtete Jünger, der sich schließlich an den Ausdruck des Kajaphas gewöhnt und ihn als normal betrachtet: »Ihr bedenkt nicht, dass es besser für euch ist, wenn ein einziger Mensch stirbt, als wenn das ganze Volk zugrunde geht« (Joh 11,50).

Und inmitten all unseres Schweigens, wenn wir auf so erdrückende Weise schweigen, dann beginnen die Steine zu schreien (vgl. Lk 19,40)[1] und der größten Verkündigung, die die Geschichte jemals in ihrem Schoß tragen konnte, Raum zu lassen: »Er ist nicht hier; denn er ist auferstanden« (Mt 28,6). Der Stein vor dem Grab schrie, und mit seinem Schrei verkündete er allen einen neuen Weg. Die Schöpfung war die Erste, die den Triumph des Lebens über alle Wirklichkeiten widerhallen ließ, die versuchten, die Freude des Evangeliums zum Schweigen zu bringen und zu knebeln. Der Stein vor dem Grab war der Erste, der aufsprang und auf seine Weise einen Gesang des Lobes und der Begeisterung, der Freude und der Hoffnung anstimmte, an dem wir alle teilhaben dürfen.

 

Aufgerufen, das leere Grab zu betrachten

 

Und wenn wir gestern mit den Frauen den betrachtet haben, »den sie durchbohrt haben« (Joh19,37; vgl. Sach 12,10), sind wir heute mit ihnen aufgerufen, das leere Grab zu betrachten und die Worte des Engels anzuhören: »Fürchtet euch nicht […] Er ist auferstanden« (Mt 28,5-6). Worte, die unsere tiefsten Überzeugungen und Gewissheiten treffen wollen, unsere Art, die täglichen Geschehnisse zu beurteilen und anzugehen; besonders unsere Art mit den anderen in Beziehung zu treten. Das leere Grab will herausfordern, aufrütteln, Fragen stellen, aber vor allem will es uns ermuntern, zu glauben und die Zuversicht zu haben, dass Gott in jegliche Situation, in jede Person „eintritt“ und dass sein Licht in die unberechenbarsten und verschlossensten Winkel unserer Existenz vordringen kann.

“ Er ist auferstanden! Dies ist die Verkündigung, die unsere Hoffnung stützt und sie in konkrete Handlungen der Liebe umsetzt. ”

Er ist vom Tod auferstanden; er ist von dem Ort auferstanden, von dem sich niemand etwas erwartete, und er erwartet uns – wie er die Frauen erwartete –, um uns an seinem Heilswerk teilhaben zu lassen. Dies ist die Grundlage und die Kraft, die wir als Christen haben, um unser Leben und unsere Energie, unsere Intelligenz, unsere Gefühle und unseren Willen bei der Suche nach Würde und insbesondere im Schaffen von Wegen zu ihr einzusetzen. Er ist nicht hier… Er ist auferstanden! Dies ist die Verkündigung, die unsere Hoffnung stützt und sie in konkrete Handlungen der Liebe umsetzt. Wie sehr tut es uns not, dass unsere Gebrechlichkeit von dieser Erfahrung „gesalbt“ wird. Wie sehr tut es uns not, dass unser Glaube erneuert wird, dass unsere kurzsichtigen Horizonte in Frage gestellt und von dieser Verkündigung erneuert werden! Er ist auferstanden und mit ihm ersteht unsere schöpferische Hoffnung, um uns den gegenwärtigen Problemen zu stellen, weil wir wissen, dass wir nicht allein sind.

 

Erneut glauben, dass Gott in die Geschichte einbricht

 

Ostern feiern bedeutet, erneut zu glauben, dass Gott einbricht und nicht aufhört in unsere Geschichten einzubrechen, indem er unseren einförmigen und lähmenden Determinismus herausfordert. Ostern feiern bedeutet zuzulassen, dass Jesus jene kleinmütige Haltung überwindet, die uns oftmals belagert und versucht, jede Art der Hoffnung zu begraben.

Der Stein vor dem Grab hat seinen Teil getan, die Frauen haben ihren Teil getan, jetzt ergeht die Einladung nochmals an euch und an mich: eine Einladung, mit eintönigen Angewohnheiten zu brechen, unser Leben, unsere Entscheidungen und unsere Existenz zu erneuern. Eine Einladung, die dorthin ergeht, wo wir uns befinden, in dem, was wir tun und sind; mit dem „Machtanteil“, den wir haben. Wollen wir an dieser Verkündigung des Lebens teilhaben oder werden wir angesichts der Ereignisse stumm bleiben?

Er ist nicht hier, er ist auferstanden! Und er erwartet dich in Galiläa, er lädt dich ein, zur Zeit und zum Ort der ersten Liebe zurückzukehren, um dir zu sagen: „Fürchte dich nicht, folge mir nach“.

 

[1] »Ich sage euch: Wenn sie schweigen, werden die Steine schreien«. Zitat Radio Vatikan

Die Krim 2016 – Fotoserie:http://www.hart-brasilientexte.de/2016/07/06/die-krim-2016-der-boom-nach-dem-anschluss-an-russland-die-facetten-fotoserie/

Kirche auf der Krim:

Religionstourismus im Aufwind

Seit 1990 kam es zu einer einschneidenden Kirchenspaltung: Zuvor ist die Ukraine fast durchweg russisch-orthodox, wird vom Moskauer Patriarchat administriert – jetzt bildet sich eine ukrainisch-orthodoxe Kirche, mit Priestern, die sich Patrioten ihres Vaterlandes nennen, derzeit wohl an die zehn Millionen Ukrainer(von insgesamt rund 43 Millionen) seelsorgerisch betreuen. Auf Rußland, Putin sind sie schlecht zu sprechen – und auf eine russisch-orthodoxe Kirche, die moskautreu sei.

Das Problem der Abspalter – sie werden weltweit von keiner anderen orthodoxen Kirche anerkannt. Das Moskauer Patriarchat sei derzeit so stark wie nie auf der Krim, heißt es – ihre Priester hätten den Anschluß an Rußland von Anfang an demonstrativ unterstützt, an prorussischen Kundgebungen teilgenommen. Und in der Ostukraine ebenso offen die Separatisten und ihre Waffen gesegnet.

Von der Krim gibt es einen regen Busverkehr über Rußland in die Ostukraine – Fahrplan-Infos kleben sogar in Telefonzellen, an Lichtmasten. Befürworter des Krim-Anschlusses muß man unter Russisch-Orthodoxen in der Tat nicht lange suchen. An deren Gotteshäusern, darunter der berühmten, einst auf Befehl der Zarin erbauten Wladimirkathedrale von Sewastopol, sagen uns Gläubige, nicht nur Löhne und Renten seien deutlich höher als vorher, auch medizinische Betreuung, Sozialleistungen seien jetzt besser. Und vor allem: Große und kleinere Kirchen, zu ukrainischer Zeit teils halb verfallen, von den Denkmalsbehörden vernachlässigt, würden jetzt überall restauriert. Was das kirchliche Leben natürlich fördere. Die Gelder kämen aus Moskau, auf Anweisung Putins.

Das steht auch auf großen Schildern vor Kirchen, wo auf Gerüsten Zimmerleute, Dachdecker, Ikonenexperten zugange sind. Im August 2017 erklären Putin und Ministerpräsident Medwedjew beim Krimbesuch, diesen Kurs beizubehalten. Jahrzehntelang hätten die Krim und eben auch deren führende Stadt Sewastopol nicht die notwendigen Geldmittel erhalten.

Unweit der Wladimirkathedrale –  ein großer Pulk russischer Religionstouristen, die von ihren Krim-Hotels mit Sonderbussen anreisten. Alle müssen durch die Anti-Terror-Kontrolle, Taschen und Rucksäcke öffnen, durch die Metalldetektor-Schranke – wie in Moskau üblich. Rechnet man selbst hier mit islamistischen Anschlägen, gar verübt von moslemischen Krimtataren? Niemand vor Ort will dazu mit der Sprache herausrücken – in russisch-orthodoxen Kirchenzeitungen findet man aber Warnungen vor „islamistischer Radikalisierung“. Von der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers kommt diese Information: „Die prorussische Seite sagt, daß viele der Krimtataren gewalttätig und islamistisch seien.“

Laut Schätzungen soll es rund 280000 moslemische Krimtataren geben, zumeist fernab der größeren Städte. Unvergessen ist, daß sich die männlichen Krimtataren einst mehrheitlich der Wehrmacht anboten, in SS-Einheiten, Spezialtruppen zur Partisanenliquidierung dienten – und sogar als NS-Spitzel.

Krim – annektiert oder nicht? http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/28/ukraine-2014-faz-sprachregelungen-die-einverleibung-der-krim-und-klarstellungen-des-hamburger-rechtsexperten-reinhard-merkel-keine-annexion/

Bild-Zeitung:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/27/ukraine-2014-und-deutschlands-allererstes-leitmedium-bild-zeitung-symbol-heutiger-deutscher-medienqualitat/

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/27/ukraine-2014-deutsche-medien-blamieren-sich-beinahe-pausenlos-leser-bemerken-nach-wie-vor-manipulationstricks-sofort-die-osze-provokateure-in-slawjansk-2742014/

Wie der Eroberungskrieg gegen Moskau derzeit in Büchern renommierter deutscher Buchhandlungen dargestellt wird – der Öffentlichkeit Rußlands dürfte dies sehr gut bekannt sein: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/13/ukraine-2014-die-darstellung-des-eroberungskrieges-gegen-moskau-in-buchern-groser-renommierter-deutscher-buchhandlungen-sichtweisen-wie-bei-nazis-ss-fans-antisemiten-von-kiew-heute-millionen/

NATO-Stellvertreterkrieg in der Ukraine und Manipulationsmethoden:http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/05/ukraine-2014-die-manipulations-und-propagandamethoden-deutscher-medien-und-westlicher-politiker-deutsche-medienkonsumenten-weisen-auf-gangige-methoden-der-letzten-monate/

 

(more…)

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)