Klaus Hart Brasilientexte

Aktuelle Berichte aus Brasilien – Politik, Kultur und Naturschutz

Steine auf brasilianische Botschaft in Berlin, laut Landesmedien. “80 Steine auf die brasilianische Botschaft. Eine Gruppe von zehn Vermummten zerstört über 30 Fensterscheiben. Ist das ein Protest gegen die Fußball-WM?” BZ

http://g1.globo.com/mundo/noticia/2014/05/embaixada-do-brasil-em-berlim-e-apedrejada-diz-imprensa-alema.html

” Steinhagel auf Brasilianische Botschaft”. Bildzeitung

brasilienbotschaft1.jpg

Zeitdokument von Indymedia:

Kämpferische Botschaft nach Brasilien

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/05/brasilien-%E2%80%93-kirche-und-gesellschaft-sammelbandtexte/

Deutsche Unternehmen und teure Fußballstadien in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/09/fusball-wm-2014-in-brasilien-deutsche-unternehmen-an-bau-umstrittener-fusballstadien-beteiligt-systemkritikerproteste-richten-sich-ua-gegen-hohe-baukosten-angesichts-gravierender-sozialer-probleme/


Verfasst von: …. Verfasst am: 12.05.2014 – 11:18. Geschehen am: Montag, 12. Mai 2014. Kommentare: 7

Eingeschlagene Scheibe - Symbolbild

Genossinnen, Genossen, Arbeiter und Arbeiterinnen Brasiliens, Ausgebeutete und Unterdrückte in den Ghettos der Großstädte, Indigenas! Scheinbar von einem anderen Planeten erreichen euch an diesem Tage hoffentlich unsere solidarischen Grüße. Wir haben diesen Zeitpunkt gewählt, da der lange Arm des Imperialismus mit seinen Granaten und seinem Blei euch niederzustrecken sucht.Unsere Grüße bedeuten: Haltet aus! Bleibt tapfer! Auf der ganzen Welt gibt es solche, die euren Kampf mitfiebern und auf euren Mut und eure Kraft hoffen!

Um darauf aufmerksam zu machen, was der Weltcup bedeutet und der FIFA in den Rücken zu fallen, haben wir in Berlin in einer Kommando-Aktion die brasilianische Botschaft mit den einfachsten Waffen des Volkes angegriffen. Mit den selben Steinen, die eure Wehr gegen die Schock-Truppen sind, haben wir der brasilianischen Regierung die demokratische Fassade demoliert. Die Botschaft repräsentiert nun den Scherbenhaufen, den die Herrschenden an allen Orten hinterlassen, die sie heimsuchen.

Die Fußball-Weltmeisterschaft, die Mitte Juni bis Juli in Brasilien stattfinden soll, wird geschätzte 600.000 ausländische Touristen in das Land schwemmen. Sie sollen nach dem Willen der Mächtigen aus den reichen Ländern dieser Welt kommen, um sorglos zu konsumieren und das Image eines effizienten Staates mit nach Hause zu nehmen.

Die PR lügt einen Nutzen für die Bevölkerung herbei, um die Konflikte zu kaschieren und den Widerstand der Menschen gegen die permanenten Angriffe von Oben zu delegitimieren.

Die wichtigsten Bausteine der WM-Lüge sind:

-Aufschwung durch die Schaffung von Arbeitsplätzen

-Ausbau wichtiger Infrastruktur wie Nahverkehr und Gesundheitsversorgung

-Bekämpfung der organisierten Kriminalität durch Investitionen in den Sicherheitssektor

-Verbesserung des Images Brasiliens als Tourismus- und Wirtschaftsstandort

Sie haben uns Paläste gebaut

Der größte Teil der Investitionen anlässlich der WM fließt in den Bau von modernen und prunkvollen Stadien, die Hauptschauplatz der kommerziellen Sportveranstaltung werden sollen. Auf 11 Milliarden Euro werden die Gesamtausgaben geschätzt. Bei so viel Neubau ist natürlich der Bedarf an einfachen Arbeitskräften wie auch an Experten enorm. Die ansässigen Bauarbeiter und -arbeiterinnen arbeiten oft sieben Tage die Woche bis zur Erschöpfung unter Bedingungen, die lebensgefährlich sind. Zahlreiche von ihnen sind schon bei Unfällen ums Leben gekommen oder einfach am Herzinfarkt durch Überbelastung verstorben.

Die Vergütung für ihren Einsatz ist lächerlich angesichts des Wertes ihrer Arbeit für die Investoren. Sie werden aufs übelste ausgebeutet und sind pünktlich zur WM wieder Arbeitslos.

Im Dienstleistungssektor dürfte der Aufschwung ähnlich aussehen: nach der WM verschwinden die reichen Besucher wieder und hinterlassen einen riesig aufgeblasenen Kommerzbetrieb ohne weiteren Verwendungszweck.

Beispielhaft für diesen Unsinn ist der Austragungsort Manaus im Bundesstaat Amazonas. Für 243 Millionen Schweizer Franken entstand dort unter enormem Zeitdruck ein Stadion im Weltformat, welches nach der WM für die kleinen Regionalmannschaften völlig unbrauchbar ist. Die Baukosten, sowie die Unterhaltkosten von jährlich ca. 1 % der Baukosten trägt der Bundesstaat, da sich mangels Gewinnerwartung keine Investoren fanden. Die Stadt, die wegen der sozialen Probleme und ihrer berühmten attraktionslosigkeit kaum Tourismus kennt, bleibt auf den gesamten Kosten sitzen und ihre Einwohner und Einwohnerinnen verzichten daher wohl die nächsten Jahre auf nachhaltige Entwicklungen in sozialen Angelegenheiten.

Die Gewinne des kurzen Betriebs dagegen speisen sich nur aus Ticketverkauf und den Lizenzgebühren für die TV-Übertragung und gehen an die FIFA. Vom Bau selbst profitiert ein deutsches Unternehmen: Unsummen gehen an die Hamburger Stararchitekten des Büros Gerkan, Marg&Partner (GMP), die schon bei der WM in Südafrika zu den wenigen Gewinnern zählten. Marg gibt zu: “Ich bin ein Teil des Systems. Gewinne werden privatisiert, Verluste sozialisiert.”

In Solidarität mit der ausgebeuteten Bevölkerung Südafrikas und Brasiliens haben am 21.12.2013 unsere Genossen und Genossinnen in Hamburg in einer geplanten Aktion deshalb das Büro von GMP sowie das Wohnhaus von Gerkan angegriffen. Das Handeln von GMP ist verabescheungswürdig und muss beendet werden! GMP muss die Arbeiter und Arbeiterinnen entschädigen und für den Unterhalt der Paläste sorgen. Diese müssen an die Bevölkerung übergeben werden!

Ein weiteres Argument für den Aufschwung durch die WM besagt, dass längst überflüssige Erneuerungen und Fortschritte bei der Infrastruktur endlich vollzogen würden. Alles jedoch, was wir diesbezüglich aus Brasilien vernehmen, sind die immer lauter werdenden Rufe der Bevölkerung nach Schulen und Krankenhäusern statt Stadien. Die Herrschenden scheinen ziemlich kleinlaut geworden zu sein. Zu offensichtlich ist es, dass moderne Flughäfen oder U-Bahn-Linien wie im Barra de Tijuca nur für Reiche und für Touristen gebaut sind. Die meisten derartigen Investitionen sollen den Zweck erfüllen, einen oberflächlichen Eindruck eines schwungvollen Landes zu vermitteln, auf den nur die touristische Dummheit hereinfallen kann. Die einzigen tatsächlichen Fortschritte die die Bevölkerung betreffen sind, wie immer bei derartigen Propagandaereignissen, beim Ausbau der Überwachungs- und Repressionsmaschinerie zu beobachten.

Der Krieg gegen die Hütten

Nein, das Bündnis aus FIFA und brasilianischer Regierung hat definitiv nicht das Wohl der Menschen im Sinn. Die Fußball-WM und die 2016 stattfindenden olympischen Sommerspiele haben für das Land ein erneutes Kapitel in der Geschichte begonnen, das von grausamer Gewalt und Vertreibung erzählt. Was uns als Kampf gegen organisierte Kriminalität verkauft wird, ist in Wahrheit ein Krieg gegen die Armen Brasiliens. Er ist eine direkte Konsequenz der Ansprüche der FIFA und ihrer Sponsoren auf ihrer Suche nach neuen Märkten. Die Massen sollen mit Hilfe der stets korrupten Politik mit den billigen Verlockungen des Turbo-Kapitalismus in den Konsum- uind Einheitsrausch eingegliedert werden. Alle, die sich dem verweigern, sollen als Fortschritts- und Landesverräter dastehen. Fußball ist bei der FIFA und ihren Sponsoren kein Sport mehr, sondern nurnoch Mittel einen völkischen Taumel herzustellen, in dem die zwangsweise Eingliederung und Unterwerfung als fair wahrgenommen werden sollen.

Die Idee, sportliche Großereignisse als Waffe gegen Oppositionelle zu benutzen, ist nicht neu. Anlässlich des Gedenkens an den brasilianischen Militärputsch 1964, also vor genau 50 Jahren, müssen wir den Blick mindestens kurz auf die Vergangenheit lenken. Die Militärdiktatur existierte in einer Hochphase des weltweiten Angriffs gegen soziale und revolutionäre Bewegungen, die das Potential hatten, unter Umständen die Abschaffung der kapitalistischen Gesellschaftsform zu erreichen. Die Herrschenden benötigten planvolles Handeln, um den Gegenangriff von Unten zu unterbinden. Neben brutaler Gewalt, Folter und Mord nutzte die Junta die Fußballweltmeisterschaft 1970 in Mexico zur Selbstdarstellung nach Innen und Außen. Laut Amnesty International war bisher kein Fußballereignis so offen politisch ausgeschlachtet worde wie dieses. Die eigene WM-Hymne “Pra Frente Brasil” beschwor: “90 Millionen in Aktion, vorwärts Brasilien – alle vereint in derselben Emotion”. Dieser faschistische Geist war Produkt wirtschaftlicher Expansionsbestrebungen Europas und Nordamerikas und wurde von der deutschen Wirtschaft unverholen gefeiert. Der stellvertretende Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses des Bundestags, Gustav Stein drückte seine Freude über die “politisch stabile Lage” und die Abwesenheit von Arbeitskämpfen – beides Produkt der blutigen Innenpolitik – aus. Der Vorstandsvorsitzende von Volkswagen, Rudolf Leidig, wurde berühmt als er in rassistischer Manier der Kritik an der Zusammenarbeit mit dem Regime begegnete: “Der Brasilianer besitzt eine andere Mentalität als der Deutsche und Europäer. Er nennt eine glückliche Mentalität sein Eigen (…). Er ist nicht neidisch und mit seinem Los zufrieden.” Auch heute noch profitiert VW von dieser Phase der Geschichte und ist eines der wichtigsten deutschen Unternehmen in Brasilien.

Der DFB schickte zur WM 1970 passenderweiße, genau wie zur WM der argentinischen Militärdiktatur 1978, in seinem Stab zahlreiche ehemalige NSDAP-Mitglieder in gehobenen Positionen. Auch heute noch lebt dieser Geist im Profifußball weiter, wie das Beispiel des José Maria Marin zeigt. Der Präsident des Vorbereitungskomitees 2014 wird zu den Urhebern des Mordes am oppositionellen TV-Journalisten Wladimir Herzog gezählt, der 1975 im Folterknast der Militärs zu Tode kam.

Aktionen wie die Entführung des deutschen Botschafters in Brasilien im Juni 1970 und dessen Austausch gegen 40 politische Gefangene durch die Vanguarda Popular Revolucionária haben geholfen, der Wahrheit damals ans Licht zu verhelfen.

Die Massendemos und Aufstände, die letztes Jahr wegen den Fahrpreiserhöhungen begannen, sind nun eine große Hoffnung für alle, die die Strategie der Herrschenden erkannt haben. Sie haben geholfen, den Blick der Welt wieder auf den Krieg zu lenken, der derzeit in den Favelas gegen die Menschen geführt wird.

Seit 2008 wurden etwa zwei Drittel der 300 Favelas Rio de Janeiros von der “Befriedungspolizei” UPP besetzt. Die Besetzungen werden meist mit Hilfe des Militärs vorbereitet, indem die Truppen mit Panzern und den Sturmgewehren im Anschlag in die Gebiete eindringen. Es ist “normal”, dass sie dabei auf Flüchtende und auch Minderjährige schießen. Unzählige kommen und kamen so täglich ums Leben.

Nach dem militärischen Sturm kommt die UPP und das Gebiet gilt offiziell als befriedet. Warum die Bevölkerung aber lieber von militarisiert denn von befriedet spricht, zeigt ein “Vorfall”, der sich am 23.04. direkt in Copacabana ereignet hat. An diesem Tag wird Rafael Douglas da Silva, ein bekannter TV-Tänzer ermordet, als er gerade seine Familie nur wenige Straßen vom bekannten Strand entfernt besuchen will. Grundlos wird er totgeschlagen und dann liegen gelassen. Nachdem da Silvas Leiche gefunden wird und klar wird, dass Polizisten verantwortlich für den Mord sind, marschieren aufgebrachte Anwohner und Anwohnerinnen zu einer Polizeistation und greifen diese an. Die BOPE, die militärische Elitepolizei, reagiert mit aller Härte: Es wird berichtet, dass sie wahllos Jagd auf Menschen macht. Dabei kommen Schusswaffen aus Helikoptern zum Gebrauch sowie Tränengas. Einige Straßen werden daraufhin von Menschen verbarrikadiert. Als die BOPE zu einem Sturm ansetzt, wehren sich die fast unbewaffneten Menschen. Daraufhin wird Matheus (12 Jahre) von den Bullen ermordet, als sie sein Haus stürmen. Eine Frau, die für Human Rights arbeitet, berichtet per live-stream in Tränen: “This is hell. Police are killing anybody.” Nur wenige Minuten später stirbt Leo, auch ein Jugendlicher, durch einen Kopfschuss, als auch sein Wohnhaus gestürmt wird und er flüchten will. Derartige Attacken gehören in Brasilien seit Jahren zum Alltag.

Extrem gewalttätig sind auch die Räumungen ganzer Viertel, um Platz für die WM zu machen. Geschätzte 170.000 Menschen wurden nur zu diesem Zweck mit Gewalt vertrieben und ihres Obdaches beraubt.

Weil es zu nah am Stadion und einer Hauptstraße stand, wurde beispielsweise Anfang April ein Viertel Rios mit 5000 Menschen zwangsgeräumt. Dabei wurden sogar kleine Kinder verletzt und die Opfer des Truppeneinsatzes wehrten sich letztendlich in Straßenschlachten. Bis 31. Juli, also zwei Wochen nach dem Ende der WM ist das Gebiet jetzt militärisch besetzt.

Die PR-Abteilung der Regierung versucht nach wie vor die Kämpfe als letztes Aufbäumen der Drogenmafia darzustellen. Die Bevölkerung berichtet jedoch vielfach, dass Drogenbosse mit der Polizei kooperieren und teilweise deren Positionen nach der Militarisierung durch Bullen besetzt werden.

Nur für zwei große Sportevents sollen also hunderte oder gar tausende Menschen sterben, ganze Stadtteile dem Erdboden gleichgemacht werden? Wohl kaum. Die WM und die Proteste, die letztes Jahr ihren Anfang nahmen, sind eine Gelegenheit, oppositionelle Bewegungen durch neue Anti-Terrorgesetze zu kriminalisieren und Demonstrationen als Terrorakte zu bezeichnen. Sie sind eine Gelegenheit, die Verlierer des Kapitalismus aus der Stadt zu drängen und Platz zu machen für neue Wirtschaftszonen und Investoren. Die Herrschenden wollen das Image der Region polieren und Geldgeber in das Land locken, die die Bevölkerung ungehindert ausbeuten können.

Doch die Menschen geben nicht auf. Wir ermutigen die Bevölkerung Brasiliens, NEIN zu sagen zur Verlockung des Tourismus, der mit der WM kommt. Tourismus kann nicht nachhaltig sein. Tourismus bedeutet Abhängigkeit von der Finanzkraft fremder Mächte und des Staats.

Wir sagen NEIN zum kommerziellen Sport. Fußball steht auch für viel Gutes, aber die FIFA, ihre Sponsoren ADIDAS, Coca-Cola, Emirates, Hyundai-Kia, Sony, VISA, McDonalds & Co. sind erbärmlich. Sie zerstören die Idee der Verständigung und des Austausches. Unserer Solidarität stellen sie ein Blutbad entgegen.

Wir glauben daran, dass wir ein Siegesfest der Mächtigen verhindern können. Was für sie ein Desaster sein wird, wird unseren Kampf weiterbringen.

Als die Steine unsere Hand verließen und die Fassade der Autorität zerstörten, haben wir eine Beziehung zu den Kämpfen in den Favelas, zu den Aufständischen und den Anarchisten und Anarchistinnen geschaffen. Wir haben keine Angst vor Gefängniss und Demütigung. Wir gedenken statt dessen den 39 Menschen, die im April nach der Militärintervention in Salvador de Bahía, dem Ort wo die deutsche Mannschaft spielen wird, leblos liegen blieben.

NAO VAI TER COPA!

Es wird keinen Weltcup geben!

Es wird eine Revolte geben!

Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien 2014. Rund einen Monat vor Beginn zeigt sich beim Vergleich mit Sotschi die Steuerung des deutschen Mainstreams deutlicher denn je. Zahlreiche “verbotene” Themen für deutsche Medien: Systematische Folter, Todesschwadronen, Rekord bei Morden an Homosexuellen, Verfolgung und Ermordung von Bürgerrechtlern, Umweltaktivisten und systemkritischen Journalisten, Sklavenarbeit, Scheiterhaufen-und Lynchpraktiken, Banditendiktatur über Elendsviertel, Paralysierung von Protestpotential… **

tags: 

Anders als im Falle von Sotschi haben deutsche Medien sogar darauf verzichtet, trotz gravierender Menschenrechtsverletzungen eine Boykott-Debatte anzustoßen. 

Von Sotschi nach Rio de Janeiro: Rekord bei Morden an brasilianischen Homosexuellen weiter Tabu für Mainstream und Politiker Mitteleuropas. Folterstaat Brasilien. Paulo Coelho geht nicht zur WM(Stands in Ihrem Lieblingsmedium?) **

tags: 

Nur noch 48 % der Brasilianer für Fußball-WM 2014 in ihrem Land:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/09/fusball-wm-in-brasilien-2014-zustimmung-zur-wm-sackte-bei-brasilianern-stark-ab-nur-noch-48-2008-79-will-die-spiele-korruption-falsche-versprechen-der-regierung-mittelverschwendung-prekares/

Paulo Coelho:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/05/paulo-coelho-zu-anti-wm-protesten-seit-2013-ich-halte-die-proteste-fur-absolut-gerechtfertigt-ich-gehe-zu-keinem-spiel-der-weltmeisterschaft-obwohl-ich-eintrittskarten-habe-ich-kann-doch-nicht-i/

sotschiantigay1.jpg

Folterstaat Brasilien – damals wie heute von hochrangigen deutschen Politikern unterstützt:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/01/folterstaat-brasilien-qualitatszeitung-o-globo-2014-umfassend-angewendet-wahrend-des-militarregimes-ist-folter-weiterhin-allgemeine-praxis-in-brasilien-keinerlei-kritik-von-angela-merkel/

  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/02/23/von-sotschi-nach-rio-de-janeiro-werden-die-westlichen-lander-der-gesteuerte-mainstream-jetzt-wie-im-falle-ruslands-eine-wm-boykott-disskussion-in-gang-bringen-angesichts-der-gravierenden-menschenr/

Rekord bei Morden an Homosexuellen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/30/homosexualitat-sotschi-und-brasilien-mitteleuropaische-politschauspieler-schweigen-nach-wie-vor-zu-mord-rekord-an-homosexuellen-im-land-der-fusball-wm-2014/

gaygesteinigt1.jpg

Ausriß: Zu Tode gesteinigter Homosexueller in Brasilien, laut Landesmedien. (Stands in Ihrem Lieblingsmedium?) Interessanterweise schweigen Mitteleuropas tonangebende Medien weiterhin zur Lage der Homosexuellen in Brasilien, zur steigenden Zahl von “Haßverbrechen” gegen Schwule. 

Joachim Gauck und Sotschi:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/30/sotschi-und-rio-die-fusball-wm-was-derzeit-ganz-anders-lauft/

wmaufkleberfrau14.jpg

Aufkleber, an Kiosken von Sao Paulo angeboten 2014. “Brasilien. Ordnung und Fortschritt”.

“Die Kanzlerin will in Brasilien jubeln”

Angela Merkel reist zur Fußball-WM – keinerlei Kritik aus Berlin an gravierender Menschenrechtslage. Sotschi und Rio:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/28/angela-merkel-reist-zur-fusball-wm-trotz-gravierender-menschenrechtslage-in-brasilien/

Fußball-WM 2014 – und Peitsche. Brasiliens größte Qualitätszeitung “Folha de Sao Paulo” mit Laerte-Karikatur zu Umgang mit Protestbewegung.”Verrohtes Brasilien”. Ukraine, Venezuela und Brasilien. Keine EU-Kritik an Rekord bei Morden an Homosexuellen oder systematischer Folter in Brasilien… **

laertecopa.jpg

Ausriß, “Fußball-Weltmeisterschaft 2014?. 25.2.2014. “Brasil embrutecido”(Verrohtes Brasilien).

 http://www.hart-brasilientexte.de/2011/02/14/ronaldo-geldfusballspieler-brasiliens-hort-mit-34-auf/

Adveniat-Gottesdienst in Cachoeirinha-Slum:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/27/zdf-adveniat-gottesdienst-in-favela-cachoeirinha-von-sao-paulo-2011-brasiliens-kontraste-fotoserie/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/31/foltertechnologie-der-bundesrepublik-deutschland-fur-die-militardiktatur-brasiliens-regimegegner-ivan-seixas-direktor-der-gedenkstatte-memorial-des-widerstands-in-sao-paulo-bekraftigt-im-websit/

Verelendung, menschliche Verhaltensweisen: http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/17/brasilien-2014-wie-verelendung-menschliche-verhaltensweisen-andert-altere-obdachlose-frau-wascht-sich-allabendlich-vollig-nackt-an-strasenkreuzung-von-sao-paulo-reichste-stadt-lateinamerikas-viele/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/12/26/guido-westerwelle-war-gestern-der-spiegel-westerwelle-in-brasilien-keinerlei-kritik-an-gravierenden-menschenrechtsverletzungensystematische-folter-todesschwadronen-liquidierung-von-menschen/

Fußball-WM 2014 in Brasilien und aktuelle Straßenproteste im Mai 2014. Bewohner der Slumperipherien drängen in die City der Millionenstädte, blockieren Autobahnen, Straßen, fordern menschliche Wohnbedingungen statt Elendshütten.

donnerstag, 08. mai 2014 von klaus hart   **

prot1.jpg

Avenida Paulista, Mai 2014.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/08/brasilien-fusball-wm-und-strasenproteste-land-in-neuem-welt-bildungsranking-fast-schluslicht-warum-brasilia-von-der-berliner-regierung-gauck-etc-soviel-lob-erhalt-deutschlandjahr-in-brasilien/

prot2.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/08/fusball-wm-in-brasilien-2014-bereits-uber-300-busse-zerstort-bei-busfahrerstreik-in-rio-de-janeiro-laut-landesmedien-die-fusball-wm-und-die-berichterstattungsvorschriften/

prot3.jpg

Was in deutschen Medien alles fehlt.  Fußball-WM in Brasilien und Berichterstattungsvorschriften:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/20/fusball-weltmeisterschaft-2014-in-brasilien-inzwischen-wird-deutlich-welche-berichterstattungsvorschriften-bereits-gelten-aspekte-folterstaat-paulo-coelho-position-rekord-bei-morden-an-homosexuel/

WM und deutsche Wirtschaftsinteressen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/09/fusball-wm-2014-in-brasilien-deutsche-unternehmen-an-bau-umstrittener-fusballstadien-beteiligt-systemkritikerproteste-richten-sich-ua-gegen-hohe-baukosten-angesichts-gravierender-sozialer-probleme/

prot4.jpg

 http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/20/brasiliens-landesweite-donnerstagsproteste-anklicken/#more-15977

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/25/brasilien-proteste-gegen-die-fusball-wm-2014-fotoserie-warum-eine-wm-wo-es-doch-warteschlangen-vor-den-krankenhausern-gibt/

Joachim Gauck in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/17/brasilien-historischer-besuch-des-deutschen-bundesprasidenten-joachim-gauck-im-tropenland-trotz-gravierender-menschenrechtslage-folter-todesschwadronen-gefangnis-horror-sklavenarbeit-etc-b/

Joachim Gauck im Mai 2013:  ”Und zweitens ist der weitere Erfolg Brasiliens auch deswegen für uns eine Chance, da Brasilien unsere Werte – Demokratie, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit – teilt und seine wirtschaftliche Potenz in den Dienst auch dieser Werte stellt.”

Die Wertvorstellungen sogenannter Bürgerrechtler:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/16/ukraine-2014-und-nato-mobilmachung-an-ruslands-grenze-zeitdokument-merkel-verteidigt-irak-kriegfaz-rd15-millionen-kriegstote/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/25/das-timoschenko-video-wie-sich-joachim-gauck-und-guido-westerwelle-fur-timoschenko-einsetzten-fur-verfolgte-brasilianische-burgerrechtler-indessen-nicht/

Prekäres Gesundheitswesen Brasiliens:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/18/brasiliens-prekares-gesundheitswesen-unter-lula-dilma-rousseff-boses-erwachen-fur-kubanische-arzte-die-grauenhafte-gewaltgepragte-elendsviertel-geschickt-werden-in-denen-brasilianische-arzte-nicht/

Katholische Kirche und Slums in Rio de Janeiro:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/09/03/brasilien-die-pastoral-das-favelas-in-der-erzdiozese-rio-de-janeiro-pastoralleiter-monsenhor-luis-antonio-pereira-lopes-vor-der-gemeindekirche-in-jardim-ame

Brasilien, Fußball-WM und landesweite Straßenproteste: Land in neuem Welt-Bildungsranking fast Schlußlicht. Rußland Platz 13, USA Platz 14. Warum Brasilia von der Berliner Regierung, Gauck etc. soviel Lob erhält. Deutschlandjahr in Brasilien – am Leben vorbei. Joachim Gauck in Brasilien. **

tags: 

http://blogs.estadao.com.br/paulo-saldana/brasil-ocupa-antepenultima-posicao-em-ranking-internacional-de-educacao/

POSIÇÃO 2014 PAÍSES Z-SCORE POSIÇÃO 2012 MUDANÇA NO SCORE 2014 / 2012
1 COREIA 1.30 1 0.07
2 JAPÃO 1.03 2 0.14
3 CINGAPURA 0.99 2 0.15
4 HONG KONG 0.96 -1 0.05
5 FINLÂNDIA 0.92 -4 -0.34
6 REINO UNIDO 0.67 0 0.07
7 CANADÁ 0.60 3 0.05
8 HOLANDA 0.58 -1 -0.01
9 IRLANDA 0.51 2 -0.02
10 POLÔNIA 0.50 4 0.08
11 DINAMARCA 0.46 1 -0.04
12 ALEMANHA 0.41 3 0.00
13 RÚSSIA 0.40 7 0.14
14 ESTADOS UNIDOS 0.39 3 0.04
15 AUSTRÁLIA 0.38 -2 -0.08
16 NOVA ZELÂNDIA 0.35 -8 -0.22
17 ISRAEL 0.30 12 0.45
18 BÉLGICA 0.28 -2 -0.07
19 REPÚBLICA TCHECA 0.27 3 0.07
20 SUÍÇA 0.25 -11 -0.30
21 NORUEGA 0.21 5 0.10
22 HUNGRIA 0.17 -4 -0.16
23 FRANÇA 0.17 2 0.04
24 SUÉCIA 0.17 -3 -0.06
25 ITÁLIA 0.11 -1 -0.03
26 ÁUSTRIA 0.10 -3 -0.05
27 ESLOVÁQUIA 0.09 -8 -0.23
28 PORTUGAL 0.04 -1 0.03
29 ESPANHA -0.08 -1 0.01
30 BULGÁRIA -0.26 0 -0.03
31 ROMÊNIA -0.44 1 0.16
32 CHILE -0.79 1 -0.13
33 GRÉCIA -0.86 -2 -0.55
34 TURQUIA -0.94 0 0.30
35 TAILÂNDIA -1.16 2 0.30
36 COLÔMBIA -1.25 0 0.21
37 ARGENTINA -1.49 -2 -0.09
38 BRASIL -1.73 1 -0.08
39 MÉXICO -1.76 -1 -0.16
40 INDONÉSIA -1.84 0 0.19

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/08/fusball-wm-in-brasilien-2014-bereits-uber-300-busse-zerstort-bei-busfahrerstreik-in-rio-de-janeiro-laut-landesmedien-die-fusball-wm-und-die-berichterstattungsvorschriften/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/05/ukraine-2014-die-manipulations-und-propagandamethoden-deutscher-medien-und-westlicher-politiker-deutsche-medienkonsumenten-weisen-auf-gangige-methoden-der-letzten-monate/

Joachim Gauck in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/17/brasilien-historischer-besuch-des-deutschen-bundesprasidenten-joachim-gauck-im-tropenland-trotz-gravierender-menschenrechtslage-folter-todesschwadronen-gefangnis-horror-sklavenarbeit-etc-b/

Joachim Gauck im Mai 2013:  ”Und zweitens ist der weitere Erfolg Brasiliens auch deswegen für uns eine Chance, da Brasilien unsere Werte – Demokratie, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit – teilt und seine wirtschaftliche Potenz in den Dienst auch dieser Werte stellt.”

Die Wertvorstellungen sogenannter Bürgerrechtler:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/16/ukraine-2014-und-nato-mobilmachung-an-ruslands-grenze-zeitdokument-merkel-verteidigt-irak-kriegfaz-rd15-millionen-kriegstote/

deutschlandjahrplakat1.jpg

Petra Pfaller, Vize-Koordenatorin der bischöflichen Gefangenenseelsorge in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/12/brasilienes-wird-immer-noch-sehr-viel-gefoltertdeutsche-petra-pfaller-aus-der-katholischen-gefangenenseelsorge-brasiliens-2011-uber-die-menschenrechtslage-unter-lula-rousseff/

Was Deutschlands Presse schrieb, als Brasilien 2007 den WM-Zuschlag erhielt: “Durch den Zuschlag werde das fünftgrößte Land der Erde einen wirtschaftlichen und sozialen Aufstieg erleben.” Tagesspiegel

gaygesteinigt1.jpg

Ausriß: Zu Tode gesteinigter Homosexueller in Brasilien, laut Landesmedien. (Stands in Ihrem Lieblingsmedium?)

“Idiotie und schlechter Witz”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/18/brasilien-und-die-fusball-wm-2014-hintergrundtext-von-2006-wm-kandidatur-idiotie-und-schlechter-witz-angesichts-gravierender-sozialer-lage/

WM und deutsche Wirtschaftsinteressen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/09/fusball-wm-2014-in-brasilien-deutsche-unternehmen-an-bau-umstrittener-fusballstadien-beteiligt-systemkritikerproteste-richten-sich-ua-gegen-hohe-baukosten-angesichts-gravierender-sozialer-probleme/

Fußball-WM in Brasilien 2014: Bereits über 340 Busse zerstört bei Busfahrerstreik in Rio de Janeiro, laut Landesmedien. Die Fußball-WM und die Berichterstattungsvorschriften…Heftige Proteste gegen Staatschefin Dilma Rousseff in Sao Paulo, brennende Busse, Straßenblockaden in Millionenstädten. **

tags: 

http://g1.globo.com/rio-de-janeiro/transito/cobertura/

http://aovivo.folha.uol.com.br/2014/05/08/3272-aovivo.shtml

Was in deutschen Medien alles fehlt.  Fußball-WM in Brasilien und Berichterstattungsvorschriften:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/20/fusball-weltmeisterschaft-2014-in-brasilien-inzwischen-wird-deutlich-welche-berichterstattungsvorschriften-bereits-gelten-aspekte-folterstaat-paulo-coelho-position-rekord-bei-morden-an-homosexuel/

WM und deutsche Wirtschaftsinteressen:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/09/fusball-wm-2014-in-brasilien-deutsche-unternehmen-an-bau-umstrittener-fusballstadien-beteiligt-systemkritikerproteste-richten-sich-ua-gegen-hohe-baukosten-angesichts-gravierender-sozialer-probleme/

Ukraine und Berichterstattungsvorschriften:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/05/ukraine-2014-die-manipulations-und-propagandamethoden-deutscher-medien-und-westlicher-politiker-deutsche-medienkonsumenten-weisen-auf-gangige-methoden-der-letzten-monate/

“Idiotie und schlechter Witz”:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/06/18/brasilien-und-die-fusball-wm-2014-hintergrundtext-von-2006-wm-kandidatur-idiotie-und-schlechter-witz-angesichts-gravierender-sozialer-lage/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/06/fusball-wm-in-brasilien-2014-vor-sotschi-diskutieren-deutsche-medien-heftig-die-homosexuellen-politik-ruslands-doch-vor-der-fusball-wm-schweigen-dieselben-medien-zum-rekord-bei-morden-an-schwulen/

Vor den Olympischen Winterspielen 2014 haben deutsche Medien geradezu kampagnenartig die Homosexuellenpolitik Rußlands kritisiert, verurteilt – jetzt, vor der Fußball-WM geschieht Bemerkenswertes. Dieselben deutschen Medien verlieren kein Wort über die grauenhaften Haßverbrechen gegen homosexuelle Brasilianer, vermelden nicht einmal, daß Brasilien weltweit das Land mit den meisten Morden an Schwulen ist. Per Google-Suche hat man rasch heraus, in welchen deutschen Medien entsprechende Berichterstattungsvorschriften gelten, auch andere gravierende Menschenrechtsverletzungen in Brasilien – systematische Folter, Todesschwadronen, Ermordung von Umweltaktivisten und systemkritischen Journalisten, Scheiterhaufen, Sklavenarbeit, Gefängnishorror etc.  – nicht erwähnt werden dürfen.

Die FIFA schweigt ebenfalls zur dramatischen Menschenrechtslage in Brasilien.

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/30/brasiliens-gefangnisse-sind-die-holle-prasident-des-obersten-gerichts-von-brasilien-joaquim-barbosa-in-londonkings-college-uber-die-gravierenden-menschenrechtsverletzungen-in-den-haftanstalt/

Fußball-WM in Brasilien und gravierende Menschenrechtsverletzungen: CSU-Politiker Stephan Mayer und Delegation des Bundestags-Innenausschusses kritisieren nach Brasilienreise weder systematische Folter noch Todesschwadronen, Banditendiktatur, Sklavenarbeit, Liquidierung von Menschenrechts-und Umweltaktivisten, Scheiterhaufenpraxis, Gefängnishorror, Rekorde bei Morden an Homosexuellen…Was bei einer Reise nach Rußland an üblichen Reaktionen zu erwarten wäre. **

tags: 

Die Delegation des Bundestags-Innenausschusses äußerte sich nach der Rückkehr aus Brasilien gegenüber der Presse lediglich zu uraltbekannten Tatbeständen, darunter Alltagskriminalität oder Korruption, unterließ indessen jeglichen Protest gegen die gravierenden Menschenrechtslage, was Bände spricht. Die Delegation nahm auch nicht zum Gefängnishorror im Teilstaat Bahia Stellung, wo sich das Quartier der deutschen Nationalmannschaft befindet. In einem Bahia-Gefängnis waren Ende April mindestens acht Häftlinge bei einer Rebellion lebendig verbrannt worden. 

 http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

Deutsche Mediensteuerer haben wegen der jüngsten Gefängnisbarbarei von Bahia keinen “öffentlichen Aufschrei der Empörung” produziert, wie es im Falle Rußlands üblich wäre. Auch eine für für Rußland gewohnte Boykott-Debatte wird nicht angestoßen. Bemerkenswert ist, daß zudem Proteste von Merkel, Steinmeier, Gauck etc. ausbleiben – immerhin handelt es sich um gravierende Menschenrechtsverletzungen just vor der WM. In Bahia werden  sieben Spiele ausgetragen. 

 http://www.hart-brasilientexte.de/2008/08/24/barbaritycracy-the-regime-of-barbarity-imposed-through-terror-befreiungstheologe-frei-betto-uber-die-slum-diktatur-in-lulas-spezialdemokratie/

Brasiliens katholische Kirche verurteilt fortdauernde Sklavenarbeit und anderen Menschenrechtsverletzungen – die Delegation des Bundestags-Innenausschusses sieht für eine Reaktion offenkundig keinerlei Grund.  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/01/brasilien-1-mai-2014-arbeitergottesdienste-der-katholischen-kirche-mit-protest-gegen-fusballl-weltmeisterschaft-sklavenarbeit-und-andere-gravierende-menschenrechtsverletzungen-unter-der-rousseff-r/

mai144.jpg

“Nie mehr Sklavenarbeit” – in der Kathedrale der drittgrößten Erzdiözese der Welt, Sao Paulo, protestieren Migranten aus Bolivien gegen grauenhafte Arbeitsbedingungen in den illegalen Hinterhof-Textilfabriken, in denen Sklavenarbeit ebenso gängig ist wie in anderen Landesteilen der größten Demokratie Lateinamerikas. Die Regierung von Präsidentin Dilma Rousseff/Lula könnte die Sklavenarbeit sofort unterbinden – tut es aber nicht, wie die katholische Kirche seit Jahren  anprangert.  EU, Berliner Regierung, gar FIFA haben gerade vor der Fußball-WM gegen die Sklavenarbeit nie protestiert – was Bände spricht über Wertvorstellungen, unchristliche neoliberale Herzenskälte.

gauckhaddaddilmakl.jpg

Foto Roberto Stuckert/Regierung. Bundespräsident Gauck und Sao Paulos Bürgermeister Haddad, politisch verantwortlich für die Sklavenarbeit in seinem Zuständigkeitsbereich. 

”Die derzeitige brasilianische Regierung ist ein Desaster.” Paulo Coelho

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/28/brasilien-sklavenarbeit-und-demokratie-in-letzten-jahren-trat-kein-einziger-entdeckter-sklavenhalter-seine-gefangnisstrafe-an-laut-neuen-erhebungen/

Sklavenarbeit – barbarisches  Verbrechen laut brasilianischer Bischofskonferenz: http://www.hart-brasilientexte.de/2012/01/31/brasiliens-katholische-kirche-definiert-die-unter-lula-rousseff-fortdauernde-sklavenarbeit-als-barbarisches-verbrechen-sklavenarbeit-als-interessanter-kostenfaktor-im-internationalen-wettbewerb/

Was in deutschen Medien alles fehlt.  Fußball-WM in Brasilien und Berichterstattungsvorschriften:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/20/fusball-weltmeisterschaft-2014-in-brasilien-inzwischen-wird-deutlich-welche-berichterstattungsvorschriften-bereits-gelten-aspekte-folterstaat-paulo-coelho-position-rekord-bei-morden-an-homosexuel/

Brasilien – Gefängnishorror 2014 und Fußball-WM: Weiter warten auf Proteste der Berliner Regierung, nachdem in Bahia mindestens acht Häftlinge lebendig verbrannt worden sind. Bahia – wegen Gewaltkultur berüchtigter Teilstaat, Quartier der deutschen Nationalmannschaft. Brasilien – Rekorde bei Morden an Homosexuellen… **

tags: 

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/30/fusball-wm-in-brasilien-deutsche-medien-verschweigen-gefangenenrebellion-mit-sechs-lebendig-verbrannten-haftlingen-im-teilstaat-bahia-wo-deutsches-wm-team-sein-quartier-hat-in-bahia-sechs-wm-spiel/

Deutsche Mediensteuerer haben wegen der jüngsten Gefängnisbarbarei von Bahia keinen “öffentlichen Aufschrei der Empörung” produziert, wie es im Falle Rußlands üblich wäre. Auch eine für für Rußland gewohnte Boykott-Debatte wird nicht angestoßen. Bemerkenswert ist, daß zudem Proteste von Merkel, Steinmeier, Gauck etc. ausbleiben – immerhin handelt es sich um gravierende Menschenrechtsverletzungen just vor der WM. In Bahia werden  sieben Spiele ausgetragen. 

bahiaeuna1.jpg

Ausriß, Gefängnishof mit Toten.

“In der Hölle hinter Gittern”:  http://www.welt-sichten.org/artikel/221/der-hoelle-hinter-gittern

bahiaeuna2.jpg

Ausriß , Bahia-Medien.

Brasilien – Fotoserie, politisch unkorrekte soziokulturelle Besonderheiten:  http://www.hart-brasilientexte.de/2010/09/05/brasiliens-zeitungen-eine-fundgrube-fur-medieninteressierte-kommunikations-und-kulturenforscher/

sotschiantigay1.jpg

Bahia ist auch wegen der Haßverbrechen gegen Homosexuelle berüchtigt:

sábado, 22 de junho de 2013

HOMOSSEXUAL MASSACRADO A TIROS NA BAHIA

Ausriß.

Wie in deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften die  Situation interpretiert wird:

”Das Leben in Brasilien ist leicht und unbeschwert. Probieren Sie es selbst.” Deutschsprachige Tourismuspropaganda. Was in Kommerz-Reiseführern fehlt…

 Gesellschaftliches Klima in Bahia – gesteinigter Heterosexueller, der von den Tätern für einen Homosexuellen gehalten wurde:

Jovem heterossexual é assassinado é mais uma vítima da homofobia no Brasil

Recentemente na cidade de Camaçari, dois irmãos gêmeos foram agredidos enquanto saiam de uma festa junina. Os irmãos foram confundidos com homossexuais, um deles agredido até a morte, com várias pedradas. Em entrevista a TV Bahia, o jovem falou sobre a perda do seu irmão: ”A gente foi agredido por chute, murro, soco. Aí eu perguntei o que foi. ‘É duas mulherzinhas’. Chamavam agente de ‘mulherzinhas’. Eu acho que é a homofobia que está surgindo no mundo aí, que homem não pode sair abraçado com outro homem, pai não pode abraçar um filho. Quero que a Justiça vá até o fim. Meu irmão era minha alma gêmea. Trabalhava junto, a gente saía, a gente se divertia junto. Foi uma perda muito grande. Éuma dor que eu nunca vou superar”.

transvestitbaepid.jpg

Ausriß. Transvestit in Bahia ermordet. “Epidemie des Hasses”. 

Deutscher Orden für Bahia-Politiker – Orden für Rechtsextremist:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/12/28/brasilien-der-beruchtigte-diktaturaktivist-antonio-carlos-magalhaes-ausgezeichnet-mit-dem-groskreuz-des-verdienstordens-der-bundesrepublik-deutschland/

Was in deutschen Medien alles fehlt.  Fußball-WM in Brasilien und Berichterstattungsvorschriften:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/20/fusball-weltmeisterschaft-2014-in-brasilien-inzwischen-wird-deutlich-welche-berichterstattungsvorschriften-bereits-gelten-aspekte-folterstaat-paulo-coelho-position-rekord-bei-morden-an-homosexuel/

 “Die Kanzlerin will in Brasilien jubeln”

Angela Merkel reist zur Fußball-WM – keinerlei Kritik aus Berlin an gravierender Menschenrechtslage. Sotschi und Rio:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/03/28/angela-merkel-reist-zur-fusball-wm-trotz-gravierender-menschenrechtslage-in-brasilien/deutschlandjahrplakat1.jpg

Beim derzeitigen Deutschlandjahr in Brasilien sind u.a. Menschenrechtsprobleme wie die Morde an Homosexuellen, aber auch die Bonner Zusammenarbeit mit der Militärdiktatur,  ausgeklammert.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2012/07/26/brasilien-folter-unter-der-rousseff-regierung-folter-ist-routine-in-gefangnissen-allgemein-verbreitet-und-institutionalisiert-seit-der-militardiktatur-rechnet-die-gewaltpraxis-in-den-brasiliani/

Petra Pfaller, Vize-Koordenatorin der bischöflichen Gefangenenseelsorge in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/12/brasilienes-wird-immer-noch-sehr-viel-gefoltertdeutsche-petra-pfaller-aus-der-katholischen-gefangenenseelsorge-brasiliens-2011-uber-die-menschenrechtslage-unter-lula-rousseff/

gauckrousseffoffizkl.jpg

Wird Bonns Atomabkommen mit der Folterdiktatur 2014 erneut verlängert? http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/26/brasiliens-militardiktatur-der-atomvertrag-mit-bonn-von-1975-brasilianische-organisationen-mobilisieren-gegen-verlangerung-2014-willy-brandt-helmut-schmidt-hans-dietrich-genscher-und-die-bilater/

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/01/brasilien-erster-mai-die-systemkritischen-arbeitergottesdienste-der-katholischen-kirche/

Joachim Gauck und Brasiliens Menschenrechte:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/17/brasilien-historischer-besuch-des-deutschen-bundesprasidenten-joachim-gauck-im-tropenland-trotz-gravierender-menschenrechtslage-folter-todesschwadronen-gefangnis-horror-sklavenarbeit-etc-b/

lulamerkel.jpg

Warum Lula in Ländern wie Deutschland viele Sympathisanten eines bestimmten politischen Spektrums hat –  Lula war Informant der Diktatur-Geheimpolizei Dops, laut neuem Buch:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/02/12/brasilien-die-folterdiktatur-lula-und-die-arbeiterpartei-pt-rufmord-ein-kapitalverbrechen-buch557-seiten-mit-schweren-vorwurfen-gegen-lula-macht-schlagzeilen/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2009/10/09/ist-tatsachlich-notig-tropenfruchte-zu-essen-die-mit-dusenjets-uber-15000-kilometer-herantransportiert-werden-ignacy-sachs-judischer-brasilienexperte-in-paris-kritisiert-grun-okologische/

Lula weist Kritik an fehlender WM-Vorbereitung zurück:  http://www.hart-brasilientexte.de/2010/07/13/lula-weist-kritik-an-fehlender-vorbereitung-der-fusball-wm-2014-zuruck-als-ob-wir-eine-bande-von-idioten-waren/

Fußball-WM in Brasilien 2014. Vor Sotschi diskutieren deutsche Medien heftig die Homosexuellen-Politik Rußlands – doch vor der Fußball-WM schweigen dieselben Medien zum Rekord bei Morden an Schwulen in Brasilien… **

tags: 

http://www.spiegel.de/politik/ausland/olympia-in-sotschi-gesetz-gegen-homosexuelle-bleibt-gueltig-a-914311.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundespraesident-gauck-boykottiert-olympia-in-sotschi-a-937791.html

Lynchen Unschuldiger in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/06/brasiliens-niedriges-niveau-menschlicher-entwicklungplatz-85-unschuldige-frau-der-entfuhrung-beschuldigt-wird-bei-sao-paulo-gelyncht-offentliche-sicherheit-unter-der-regierung-von-dilma-rousseff/

Besonders interessant sind Vergleiche zum Vorfeld von Sotschi in Rußland:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/05/fusball-wm-2014-und-deutsche-wirtschaftliche-interessen-warum-derzeit-anders-als-im-falle-von-sotschi-angesichts-der-gravierenden-menschenrechtslage-brasiliens-keine-boykott-diskussion-angestosen-w/

Vor den Olympischen Winterspielen 2014 haben deutsche Medien geradezu kampagnenartig die Homosexuellenpolitik Rußlands kritisiert, verurteilt – jetzt, vor der Fußball-WM geschieht Bemerkenswertes. Dieselben deutschen Medien verlieren kein Wort über die grauenhaften Haßverbrechen gegen homosexuelle Brasilianer, vermelden nicht einmal, daß Brasilien weltweit das Land mit den meisten Morden an Schwulen ist. Per Google-Suche hat man rasch heraus, in welchen deutschen Medien entsprechende Berichterstattungsvorschriften gelten, auch andere gravierende Menschenrechtsverletzungen in Brasilien – systematische Folter, Todesschwadronen, Ermordung von Umweltaktivisten und systemkritischen Journalisten, Scheiterhaufen, Sklavenarbeit, Gefängnishorror etc.  – nicht erwähnt werden dürfen.

Die FIFA schweigt ebenfalls zur dramatischen Menschenrechtslage in Brasilien.

Brasilien, erster Mai – die systemkritischen Arbeitergottesdienste der katholischen Kirche. 2014 scharfe Kritik an Fußball-Weltmeisterschaft. **

tags: 

http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/01/brasilien-systemkritischer-katholischer-arbeitergottesdienst-zum-1-mai-2013-in-der-kathedrale-von-sao-paulo-drittgroste-katholische-diozese-der-erde-protest-gegen-sklavenarbeit-billigstlohne-feh/

mai1.jpg

“Boden, Arbeit, eine andere Gesellschaft: Der Kampf geht weiter!” Links Waldemar Rossi, Leiter der bischöflichen Arbeiterseelsorge in der Erzdiözese Sao Paulo. 

http://www.hart-brasilientexte.de/2012/05/01/brasiliens-1-mai-2012-waldemar-rossi-fuhrer-der-bischoflichen-arbeiterseelsorge-der-erzdiozese-sao-paulos-predigt-in-der-kathedrale-beim-arbeitergottesdienst/

sebastianonicomedestiao1.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/04/24/sebastiano-nicomedes-tiao-ex-obdachloser-stuckeschreiber-buchautor-einer-der-fuhrer-der-nationalen-obdachlosenbewegung-gesichter-brasiliens-obdachlosenvertreibung-und-fusball-wm-2014-olympisc/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2012/05/01/brasiliens-bischofliche-arbeiterseelsorge-1-mai-eine-konfrontation-mit-dem-repressiven-staat-lula-kritiker-waldemar-rossi-fuhrer-der-arbeiterpastoral-von-sao-paulo/

http://www.hart-brasilientexte.de/2009/10/22/luis-antonio-pereira-silva-leiter-der-slum-pastoral-in-der-erzdiozese-rio-de-janeiro-gesichter-brasiliens/

cach8.JPG

“Leute aus unserer Elite lassen sich hier in den Favelas nicht blicken, die wollen von all der Misere nichts wissen – erzählen aber überall in der Welt, daß es soetwas in Brasilien nicht gibt – besonders vor Fußball-WM und Olympischen Sommerspielen.”

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/02/01/brasiliens-erfolgreiche-auslandspropaganda-2009-uber-40-millionen-euro-investiert-laut-brasil-economico-enge-zusammenarbeit-mit-medien-europas/

bischofangelico-bernardino1.JPG

 Bischof Bernardino erinnerte vor den Gläubigen daran, daß sich der beim Gottesdienst anwesende Führer der bischöflichen Arbeiterpastoral von Sao Paulo, Waldemar Rossi, 1980, mitten in der Diktaturzeit, mit Johannes Paul dem II.  in der Megacity getroffen und im Morumbi-Stadion Sao Paulos als Vertreter der Arbeiter zu ihm gesprochen, die Sorgen und Probleme der einfachen Brasilianer unter der Folterdiktatur geschildert hatte.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/01/wir-verabscheuen-die-bombenangriffe-auf-libyen-ich-erklare-mich-solidarisch-mit-dem-libyschen-volk-bischof-angelico-bernardino-in-der-kathedrale-von-sao-paulo-im-arbeiter-gottesdienst-zum-1/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2011/05/03/bin-laden-gaddafiein-perfektes-wochenende-fur-die-westliche-zivilisation-am-sonnabend-die-bombardierung-des-hauses-von-gaddafi-mit-dem-vermuteten-und-vorhersehbaren-tod-eines-sohnes-und-kleiner-e/

http://www.hart-brasilientexte.de/2008/11/14/hunger-nach-macht-brasiliens-wichtigster-befreiungstheologe-frei-betto-uber-den-sinn-von-bolsa-familia/

odiloscherer1mai.jpg

Kardinal Odilo Scherer während des Arbeiter-Gottesdienstes am 1. Mai 2010 in der überfüllten Kathedrale von Sao Paulo. Scherer verurteilte zudem die Niedrigstlohnpolitik in Brasilien sowie die weitverbreitete Prostitution, darunter die Kinderprostitution – und wandte sich dagegen, dies  als Arbeit hinzustellen.

 http://www.hart-brasilientexte.de/2010/05/02/sklavenarbeit-unter-lula-angeprangert-vom-deutschstammigen-kardinal-odilo-scherer-im-protest-gottesdienst-am-1-mai-in-der-kathedrale-sao-paulo/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2010/05/03/verdi-jugend-nachmittags-auf-cut-1mai-fest-in-sao-paulo-erstaunen-uber-nur-wenige-hundert-besucher/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2010/05/02/lulas-regierungstreue-cut-gewerkschaft-leeres-fest-am-1mai-2010-lula-und-dilma-reden-vor-nur-maximal-3000-menschenschatzung-der-feuerwehr/

ZDF-Adveniat-Gottesdienst in der Erzdiözese von Kardinal Odilo Scherer:  http://www.hart-brasilientexte.de/2011/11/27/zdf-adveniat-gottesdienst-in-favela-cachoeirinha-von-sao-paulo-2011-brasiliens-kontraste-fotoserie/

2014:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/30/fusball-wm-in-brasilien-2014-obdachlose-slumbewohner-wohnungslose-arbeiter-belagern-stadtparlament-der-megacity-sao-paulo-das-uber-neuen-bebauungsplan-berat-der-erneut-nur-reiche-und-bessergestel/

Pressefreiheit:  http://www.hart-brasilientexte.de/2012/01/26/brasiliens-medien-berichten-in-groser-aufmachung-uber-den-absturz-auf-dem-pressefreiheit-ranking-von-reporter-ohne-grenzen-warum-brasilien-aus-mitteleuropa-soviel-lob-erhalt/

Kirche und Gesellschaft – Sammbelband:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/05/brasilien-%E2%80%93-kirche-und-gesellschaft-sammelbandtexte/

missaafrokopf2.jpg

Joachim Gauck und Brasiliens Menschenrechte:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/17/brasilien-historischer-besuch-des-deutschen-bundesprasidenten-joachim-gauck-im-tropenland-trotz-gravierender-menschenrechtslage-folter-todesschwadronen-gefangnis-horror-sklavenarbeit-etc-b/

lulamerkel.jpg

Warum Lula in Ländern wie Deutschland viele Sympathisanten eines bestimmten politischen Spektrums hat –  Lula war Informant der Diktatur-Geheimpolizei Dops, laut neuem Buch:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/02/12/brasilien-die-folterdiktatur-lula-und-die-arbeiterpartei-pt-rufmord-ein-kapitalverbrechen-buch557-seiten-mit-schweren-vorwurfen-gegen-lula-macht-schlagzeilen/

lulaspdvideo.jpg

Ausriß, SPD-Video. “Mit der SPD bin ich schon seit den Zeiten verbunden, als ich Gewerkschaftsführer war.” (Lula wurde Gewerkschaftsführer just während der Militärdiktatur, zu der hochrangige SPD-Politiker wie Willy Brandt und Helmut Schmidt sehr enge Beziehungen unterhielten. Lula geht u.a. in die Geschichte ein wegen des monströsen Skandals um Abgeordneten-und Parteienkauf während seiner Amtszeit)

Von Protesten Brandts und Schmidts gegen die barbarische Repression unter der Diktatur in Brasilien, etwa gegen das sadistische Foltern von Frauen,  ist nichts bekannt.  

Willy Brandt und Brasiliens Folterdiktatur:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/19/brasiliens-folter-diktatur1964-1985-mit-wem-bundesausenminister-willy-brandt-damals-bilaterale-vertrage-unterzeichnet-das-massaker-an-stahlarbeitern-unter-gouverneur-jose-magalhaes-pinto/

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/02/07/brasiliens-folterdiktatur-spd-politiker-andreas-von-bulow-uber-militarputsche-in-lateinamerika-soldner-des-faschismus/

brandtgeisel.JPG

Diktator Ernesto Geisel, in dessen Amtszeit der jüdische Journalist Herzog gefoltert und ermordet wurde –  und Willy Brandt, Ausriß.

brandterfurtfenster2.jpg

“Willy Brandt ans Fenster”. (1970)Was damals alles in der Erfurt-Berichterstattung fehlte.

Folterdiktator Figueiredo 1981 bei Helmut Schmidt und Willy Brandt in Bonn:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/01/16/brasilien-50-jahre-nach-dem-militarputsch-von-1964-die-engen-und-freundschaftlichen-beziehungen-zwischen-der-folterdiktatur-und-bonn-diktator-joao-figueiredo-geheimdienstchef-des-regimes-im-mai/

Brasilien, 1. Mai 2014. Arbeitergottesdienste der katholischen Kirche mit Protest gegen Fußballl-Weltmeisterschaft, Sklavenarbeit und andere gravierende Menschenrechtsverletzungen unter der Rousseff-Regierung, fordauerndes Massenelend. “Homeless folk – first eliminated from the World Cup”. **

tags: 

mai144.jpg

“Nie mehr Sklavenarbeit” – in der Kathedrale der drittgrößten Erzdiözese der Welt, Sao Paulo, protestieren Migranten aus Bolivien gegen grauenhafte Arbeitsbedingungen in den illegalen Hinterhof-Textilfabriken, in denen Sklavenarbeit ebenso gängig ist wie in anderen Landesteilen der größten Demokratie Lateinamerikas. EU, Berliner Regierung, gar FIFA haben gerade vor der Fußball-WM dagegen nie protestiert – was Bände spricht über Wertvorstellungen, unchristliche neoliberale Herzenskälte.

mai142.jpg

“Gegen Sklavenarbeit und Menschenhandel” – Kathedrale von Sao Paulo.

mai141.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/01/brasilien-erster-mai-die-systemkritischen-arbeitergottesdienste-der-katholischen-kirche/

mai143.jpg

“Diese Wirtschaft (des Ausschlusses) tötet. Papst Franciscus”. “Land, Arbeit, eine andere Gesellschaft. Der Kampf geht weiter.”

mai1413.jpg

Brasilien offizieller Mindestlohn beträgt derzeit umgerechnet rd. 233 Euro – müßte indessen laut Verfassungsdefinition bei umgerechnet 880 Euro liegen, um Grundbedürfnisse des Beschäftigten befriedigen zu können.

Joachim Gauck in Brasilien:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/05/17/brasilien-historischer-besuch-des-deutschen-bundesprasidenten-joachim-gauck-im-tropenland-trotz-gravierender-menschenrechtslage-folter-todesschwadronen-gefangnis-horror-sklavenarbeit-etc-b/

mai145.jpg

Brasiliens landesweit bekannter Menschenrechtspriester Julio Lancelotti, Leiter des Obdachlosenvikariats der Erzdiözese Sao Paulo. “Homeless folk, 1 st eliminated from the World Cup”. 

mai146.jpg

Waldemar Rossi, Leiter der Arbeiterpastoral in der Erzdiözese Sao Paulo – Widerstandskämpfer gegen die Militärdiktatur, in den Repressionskerkern gefoltert. Wer damals nicht protestierte. Willy Brandt und Brasiliens Folterdiktatur:  http://www.hart-brasilientexte.de/2013/11/19/brasiliens-folter-diktatur1964-1985-mit-wem-bundesausenminister-willy-brandt-damals-bilaterale-vertrage-unterzeichnet-das-massaker-an-stahlarbeitern-unter-gouverneur-jose-magalhaes-pinto/

mai1411.jpg

WM-T-Shirts werden in Brasilien auch in Sklavenarbeit hergestellt, hieß es.

mai147.jpg

Nach dem Arbeitergottesdienst – Maikundgebung vor der Kathedrale.

mai148.jpg

“Gegen die Schliessung des Standortes Bochum. Für die internationale Einheit der Arbeitnehmer.”

mai149.jpg

mai1410.jpg

“Dilma, Alckmin und Haddad – so leicht ist das nicht. Geld für die Fußball-WM ist da, aber nicht für Gesundheit, öffentlichen Transport und Bildung! Schluß mit der Repression!”

Da es sich um einen traditionell stark systemkritischen Arbeitergottesdienst und eine ebensolche Kundgebung handelte, waren mitteleuropäische TV-Teams etc. üblicherweise nicht präsent.

mai1312.jpg

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/05/01/brasilien-gefangnishorror-weiter-warten-auf-proteste-der-berliner-regierung-nachdem-in-bahia-mindestens-acht-haftlinge-lebendig-verbrannt-worden-sind-bahia-quartier-der-deutschen-nationalmannsc/

lulamerkel.jpg

Warum Lula in Ländern wie Deutschland viele Sympathisanten eines bestimmten politischen Spektrums hat –  Lula war Informant der Diktatur-Geheimpolizei Dops, laut neuem Buch:  http://www.hart-brasilientexte.de/2014/02/12/brasilien-die-folterdiktatur-lula-und-die-arbeiterpartei-pt-rufmord-ein-kapitalverbrechen-buch557-seiten-mit-schweren-vorwurfen-gegen-lula-macht-schlagzeilen/

sebastianonicomedestiao1.jpg

http://www.hart-brasilientexte.de/2010/04/24/sebastiano-nicomedes-tiao-ex-obdachloser-stuckeschreiber-buchautor-einer-der-fuhrer-der-nationalen-obdachlosenbewegung-gesichter-brasiliens-obdachlosenvertreibung-und-fusball-wm-2014-olympisc/

 http://www.hart-brasilientexte.de/2014/04/30/fusball-wm-in-brasilien-2014-obdachlose-slumbewohner-wohnungslose-arbeiter-belagern-stadtparlament-der-megacity-sao-paulo-das-uber-neuen-bebauungsplan-berat-der-erneut-nur-reiche-und-bessergestel/

Brasiliens Fußballhymnen: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/07/07/drw_201007070719_samba_rassimus_und_freude_uebers_a9273c33.mp3

Dieser Beitrag wurde am Montag, 12. Mai 2014 um 22:57 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

    NEU: Fotoserie Gesichter Brasiliens

    Fotostrecken Wasserfälle Iguacu und Karneval 2008

    23' K23

interessante Links

Seiten

Ressorts

Suchen


RSS-Feeds

Verwaltung

 

© Klaus Hart – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)